Ethnologische Studien in niederländischen Coffeeshops

Ein Forschungsbericht aus dem Jahr 2006

maastricht„Wo kann ich denn hier Gras kaufen?“
Der junge Niederländer zuckt nicht einmal.
„Legal oder illegal?“
„Legal.“
„Dann fährst du am besten nach Eygelshoven. Der Coffeeshop heißt Quiam. Du kannst es nicht übersehen.“
Treffer, den erstbesten Kerkrader gefragt und schon die halbe Miete. Ein holländisches Café beherbergt keine Kaffeetanten, die mit schlechtem Gewissen über einem Stück Sahnetorte sitzen, es entspricht eher einer Kneipe. Das Quiam ist ein Eckcafé. Gleich hinter der Eingangstür steht ein Billardtisch. Da spielen zwei, und ich warte einen Augenblick, um den einen nicht bei seinem schwierigen Stoß zu behindern. An den Tischen einige Gäste, ziemlich gemischt: jung und alt, Männlein und Weiblein. Tritt ein neuer Gast durch die Tür in ein Lokal, schauen die anderen Gäste kurz hoch. Es ist ein natürlicher Reflex. Die bekifften Typen an den Tischen tun das nicht. Keine Ahnung, was die geraucht haben, es muss jedoch mächtig reinhauen. Wer Billard spielt, ist nicht bekifft. Und am Kicker kann man unbekifft auch mehr Tore machen, bekifft jedoch einwandfrei mehr Tore reinlassen.

Gras macht nicht träge wie Alkohol, doch es zerstreut. Unter Graseinfluss stehe ich vor einem Schaufenster und kann mich vor lauter Gucklust nicht losreißen. Auch finde ich es toll, im bekifften Zustand fernzusehen, dann präsentieren sich alle Regie-, Schauspiel-, und Plotfehler auf dem Tablett, und so wird jeder Film interessant. Ohne Ton zu gucken, ist lustig.

Wo sind wir? Ah, im Quiam. Das ist typisch für die Wirkung von Hanf, das Abschweifen und der Filmriss. Man kann jedoch damit leben. Irgendwann kommen die Gedanken wieder zurück.

Oben an den Wänden des Quiam hängen insgesamt fünf Flachbildschirme, auf denen ganztägig MTV läuft. Ich gucke gerne hoch, wenn sich an der Theke eine Schlange von Graskäufern gebildet hat. Es kaufen hier viele Deutsche ihren Bedarf. Man sieht es an den Nummernschildern der an- und abfahrenden Autos. Mehr als 10 Gramm bekommt man jedoch nicht. Und das ist gut so. Sie haben da drei laminierte Preislisten. „Wie unterscheiden die Sorten sich eigentlich?“, habe ich bei meinem ersten Besuch gefragt.
„Nach Northern Light muss ich immer arbeiten!“, sagte der Typ hinter der Theke. Was er noch sagte, habe ich leider vergessen. Northern Light gibt es schon lange nicht mehr im Quiam. Doch White Widow und Santa Maria sind auch ganz gut, wobei Santa Maria bei mir wie Wahrheitsgras wirkt. Hab’s beim Schreiben dieses Textes geraucht, drum kann man mir alles unbesehen glauben.

In der Ecke des Quiam steht übrigens ein Spielhallengerät. Es ist so ein Rennautositz mit einem Bildschirm davor. Doch ich sah noch nie jemanden darauf sitzen und ein Autorennen fahren. Es ist vielleicht nur Dekoration. Eine orange Fahne hängt jetzt über dem Gerät: Hup Holland! steht darauf. Es ist der Schlachtruf der niederländischen Fußballfans.

Ganz anders ist das Easy Going in Maastricht. Es ist zwar auch ein Café, doch es hat nichts volkstümlich Gemütliches. Es ist ein langer schmaler Raum. Doch gehe ich an der Theke längs, ruft die Thekenbedienung immer freundlich „Hoi!“ Das Gras kauft man in einem Verschlag, in den man nur einzeln vortreten darf. Da sitzt ein freundlicher Glatzkopf mit dicken Muskeln, ein cooler Typ mit Ausstrahlung. Früher hatte er ein Haustelefon, in das er die Bestellung sprach. Dann kamen die Grastütchen aus einer Rutsche in der Wand. Mir hat der Typ immer die Strünke von den Grassamen gepflückt und erst dann das Gramm abgewogen. Da hatte er wohl gerade Santa Maria gekifft.

Ziemlich abgefahren ging es einmal in einem inzwischen geschlossenen Coffeeshop an einer einsamen Aachener Grenzstation zu. Es war ein Abend im Herbst. Dunkler Nachthimmel und Sturm. Die Straße lag wie ausgestorben, und in der kurzen Häuserzeile brannte nur ein schwaches Licht. Das war der Coffeeshop. Ich presste die Türklingel. Ein finsterer Typ öffnete und wies mich in einen Raum, wobei er die Tür wieder hinter mir abschloss. Da wurde mir mulmig. Der Raum stand voller Gerümpel und einige Schränke standen im Weg herum. Da saßen noch zwei andere Gestalten an einem Tisch und musterten mich. Sie waren ordentlich tätowiert, das musste ich ihnen lassen.

Einer von ihnen ging nach hinten, und holte das Gras. Der von der Tür kassierte mich ab. Bin froh, dass er mir nur abnahm, was ihm zustand. Ach, wie schön ist es in eine stürmische Herbstnacht hinauszutreten, wenn man gerade nicht ausgeraubt wurde.

Das alles habe ich nur geträumt, denn als Deutscher darf man solche Dinge nicht tun. Es war wohl ein deutlicher Traum. Denn wie gesagt, ich war bekifft. Santa Maria.


Das obige Standbild auf dem Markt von Maastricht zeigt Jan Pieter Minckeleers – Erfinder der Gasbeleuchtung – mit ewig brennender Flamme, Foto: Trithemius (größer: bitte klicken)

Advertisements

16 Kommentare zu “Ethnologische Studien in niederländischen Coffeeshops

  1. Wie gut, dass du am Ende erwähnt hast, dass ein Deutscher das nicht darf. Als Münchner oder Bayer sollte man besser nicht einmal davon träumen.
    Wozu wir während des Studiums Lavalampen hatten und sie stundenlang mit Genuss betrachteten, weiß ich nicht mehr. Ich vergesse Träume direkt nach dem Aufwachen. 🙂

    Gefällt 4 Personen

    • Daraus schließe ich, dass in München das stundenlange Betrachten von Lavalampen einen verdächtig macht und gewiss verboten ist. Dafür dürft ihr sicher Koksen und habt das Oktoberfest.

      Übrigens ist das Easy Going inzwischen geschlossen, weil der Besitzer sich nicht an die Neuregelung halten wollte, nur noch an Niederländer zu verkaufen. Aber das ist von Stadt zu Stadt verschieden. Die Bürgermeister dürfen frei entscheiden.

      Gefällt 2 Personen

  2. Was für eine fremde Welt! Menschen, die in legalen Geschäften illegale Drogen kaufen und legal konsumieren… irgendwie so ähnlich haben die Niederländer das doch gelöst, wenn ich mich nicht irre. Ich erinnere mich an zwei Versuche, mich als Drogenkonsument zu beweisen. Beim ersten Versuch gaben wir einem guten Bekannten ein wenig Geld, um für uns jenseits der Grenze einzukaufen. Was er auch tat, nur nicht für uns. Da ich nicht zu Gewalttätigkeiten neige, waren die Drogen und das Geld weg. Bei einem zweiten Versuch betrat ich im Amsterdam der Zeit vor den Coffeeshops mit einem Freund ein Cafe auf der Suche nach einem dieser Leute, die ansonsten an jeder Straßenecke ihr Sortiment anboten, aber natürlich nie da sind, wenn man sie braucht. Wir fanden auch einen gutwilligen Herren, der bereit war, uns ein wenig von seinen Vorräten abzutreten. Wir zahlten, er baute sich einen großen Joint – aus unseren illegal erworbenen Drogen – und rauchte ihn, ohne uns auch nur einmal davon anzubieten. In Anbetracht der Illegalität seines Tuns war das sicher auch nur gut gemeint.

    Gefällt 2 Personen

    • Das hast du passend zusammengefasst. Ich habe micch gestern über die derzeitige Gesetzeslage informiert. Es ist chaotisch, und das Easy going spielt dabei eine tragende Rolle. Danke für deine Kurzberichte. Der selbstsüchtige Kiffer hätte euch ja wenigstens mal ziehen lassen müssen. Leider verkehre ich in Hannover in Kreisen durchaus wohlachtbarer junger Akademiker, in denen schon mal ein Joint herumgereicht wird. Seit ich nicht mehr rauche, muss ich da bedauernd ablehnen. Ich vermisse das Querfeldeinhüpfen der Gedanken unter Graseinfluss. Mit Alkohol ist es nicht zu erreichen. Da haben die Gedanken schwere Füße. Legal oder Illegal sollte für Erwachsene kein Kriterium sein, finde ich. Wenn ich mir ansehe, welche Psychopharmaka in Deutschland legal sind …

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s