Die Wahrheit über den Eiermann

Gegen Morgen erzählte ich einen mir peinlichen Witz. Und gegen Schluss hin hatte ich schon die Pointe vergessen, vielmehr verdünnisierte sie sich, so dass ich den Witz nur zu Ende erzählte aus Gründen der Vollständigkeit und um meine Mutter zu widerlegen, die oft gesagt hatte, ich würde die Dinge nicht fertig machen. Die ganze Schöpfung scheint mir so ein Witz zu sein, dessen Pointe sich leise verdünnisiert. Und sie wird nur der Vollständigkeit halber zu Ende erzählt, bevor die Unterbeamten der galaktischen Registratur alles dicht machen und sich polnisch verabschieden. Keiner lacht. Wir haben ja nur die offizielle Version der Welterzählung. Auf Arte war der inzwischen 78 Jahre alte Eric Burdon zu sehen. Er wurde gefragt, was er mit dem Beatles-Song „I Am the Walrus“ zu tun habe. „Ich war der Eiermann“, sagte Burdon. Er sei mit John Lennon auf einer Sexorgie gewesen. „In einem Kühlschrank lagen Eier.“ Beim Sex habe er einen großen Hintern vor Augen gehabt. John Lennon habe gesagt: “Go on, go get it, Eggman!” Dann habe er, Burdon, auf dem Hintern ein rohes Ei zerbrochen.

Als Jugendlicher war ich begeistert von der B-Seite der Single „Hello, Goodbye“, worin der Eggman besungen wird, und da die offizielle Erzählung damals die sexuellen Eskapaden der Beatmusiker schamhaft verschwieg, verstand ich nur Unsinn, wurde vom Unsinn inspiriert und wurde der Mensch, der ich heute bin. Hätte ich mal gewusst, was es mit dem Eiermann auf sich hat, wäre ich heute ein anderer. So ist das. Wir alle kennen nur die A-Seite der Welterzählung und bauen unser Weltbild aus dieser offiziellen Version, die quasi im rechten Winkel zum wahren Geschehen steht. Und da es nie anders gewesen sein kann, hat sich im rechten Winkel zu den Tatsachen über Jahrtausende dieses gigantische Lügengebäude aufgetürmt, in dem die scheinphilosophischen Einfaltspinsel peripatetisch umherwandeln und was von der neuen Erscheinung „Fake News“ schwafeln.

Werbeanzeigen

Von Vögeln und Menschen

Ob die Vögel mit den Rufen der jeweils anderen Arten etwas anfangen können? Nehmen sie deren Flöten, Pfeifen, Tirilieren als etwas Verwandtes wahr wie der Mensch, der die verschiedenen Rufe unter Gezwitscher subsumiert? Oder versuchen sie die Rufe der anderen Arten auszublenden als störende Geräusche? Die Schreie der Graugänse am Annateich in Kleefeld jedenfalls sind eindeutig kein Vogelgezwitscher. Graugänse tönen wie der Lärm aus verbeulten Trompeten. Paarweise kommen die Gänse von angrenzenden Wiesen geflogen, schießen synchron über die Wasserfläche des Annateichs, um dann mit ausgestellten Füßen zu wassern. Warum sie dabei unentwegt schreien müssen, als ginge es ihnen an den Hals, man weiß es nicht. Aber da ihr Geschrei wirklich nicht angenehm anzuhören ist, wundert es nicht, dass man die Gans als Schlachtvieh domestiziert hat. Der Augenblick ihres Verstummens beim Halsumdrehen muss wunderbar sein. Da wird sogar mancher Vegetarier zustimmen.

Der Annateich in Kleefeld Foto: JvdL (größer: Klicken)


Ich weiß, dass die Graugans bei der Verhaltensforschung hoch im Kurs steht. Konrad Lorenz hat ihr Verhalten genau untersucht. Das Genaue aber weiß ich nicht, eigentlich nur, was der Cartoonist Hans Traxler als wertvolle Quintessenz herausgearbeitet hat:

    „Das interessiert den Forscher, den Alten,
    ob Gänse sich wie wir Menschen verhalten.
    Jawohl, sie tun’s, besonders die grauen
    Sind akkurat wie unsere Frauen.

    Mach ihnen den Hof,
    das finden sie doof
    Wende dich ab,
    das bringt sie auf Trab.“

    (Hans Traxler; Freud in der Krise)

Wie eingeladen landet eine fette Krähe auf dem Weg. Der Gang der Krähe wirkt immer ein bisschen arrogant. Sie wackelt stolz mit dem Arsch, obwohl sie nicht mal singen kann. Manche Menschen sind genauso. Die wackeln mit dem Arsch, tragen die Nase hoch und man weiß nicht warum. Die einzige Qualifikation, die sie vorzuweisen haben, ist stolzer Gang und hohe Nase. Unsereiner meint, er müsste etwas Besonderes leisten, aber das ist Quatsch. Arroganz und Arschwackeln reichen völlig, die Mitmenschen zu beeindrucken. Dass sie den Grund nicht kennen, schreiben sie ihrer Unwissenheit zu.

Zwei junge Frauen radeln vorbei. Die eine ruft: „Mein kleiner Bruder hat sich eine Sonnenbrille gekauft und sagt: ‚Charlotte, nenne mich jetzt bitte nur noch Mister Cool-Man!’“ Charlottes kleiner Bruder hat offenbar schon früh gemerkt, wie der Hase läuft. Nur ich will einfach nicht wahrhaben, dass wir sind wie die Graugänse, wo der größte Schreihals und sein Bürzel die meiste Aufmerksamkeit bekommen.

Trocken gefallen

Dieser Text ist unter der Sonne eingetrocknet, versumpft quasi ohne Pointe. Anfangs noch nass: Das System der Teiche und Kanäle im hannoverschen Georgengarten ist aus einem Altarm der Leine entstanden, nicht durch Austrocknung, sondern vermutlich bei der Anlage des Parks im 19. Jahrhundert. Ein Altarm, aus dem ein Teich gemacht wurde, ist von allen Gewässern die traurigste Erscheinung. Was einst stolz geflossen und manchmal frech über die Ufer getreten ist, kann jetzt nicht mehr weiter, ist abgeschnitten von Erneuerung, steht nur noch da, trübt sich ein und verschlammt.

Wäre ich Wasser, wollte ich niemals Teich sein und kackende Enten auf dem Rücken tragen. Am liebsten wäre ich ein Gebirgsbach, der am Fuße eines Gletschers entspringt. Ich wäre kalt und glasklar und würde derzeit besonders wild zu Tale schäumen, weil nach Auskunft von Glaziologen die Gletscher grad dramatisch rasch abtauen, was aber nichts mit der Mittagshitze zu tun hat, die sich am Teich im Georgengarten staut.

(Georgengarten und Leine in Hannover – Quelle: Google Maps) Was ich an München sehr geschätzt habe, ist sein Eisbach, der satt und klar durch den Englischen Garten strömt. Obwohl der Georgengarten auch ein englischer Landschaftspark ist, hat er nur diese trüben Tümpel. Man denkt, die müssten mal gewaschen werden.

Die beiden Mädchen vor mir störts nicht. Sie sitzen im Schatten auf einer Decke und teilen sich ihr Picknick, derweil sie unentwegt plaudern. Ich kann dieses friedliche Bild nicht unbeschwert betrachten, denn ich sitze, um ebenfalls Schatten zu haben, auf einer Bank genau hinter den beiden, und immer wenn ich aufschaue, schaue ich den beiden auf den Rücken. Zum Glück sind sie so innerlich, da merken sie es nicht. Die Sonne kommt herum und lässt mir den Schatten schwinden. Puh, mir wird zu heiß! Deshalb muss ich mein Schreiben nach der Natur beenden und rasch nach Hause radeln. Uff, die Kette knarzt. Ich komm k a u m v o r a. Wenn jetzt noch eine Ente auffliegen würde und auf meinem Buckel landen wollt, ch knnt gr nchts mchn …

Über Ordnung und Chaos

Zwischen Ordnung und Chaos ist nur ein schmaler Grad. Hat man zum Beispiel lange genug mit sich gehadert und endlich wieder Ordnung in der Küche gemacht, beginnt nach dem letzten Handgriff des Ordnens die erneute Anfechtung des Chaos. Immerzu liegt das Chaos auf der Lauer. Es gibt verschiedene Strategien der Grenzziehung, die allesamt nur für eine gewisse Zeit gelten. Der ordnende Geist ist ein einsamer Kämpfer und geht unter schwerer Last. Denn ständig zerren an ihm die Dämonen der Gleichgültigkeit, des Aufschubs und der Lethargie. Und die Grenzen, die es täglich, ja stündlich abzuschreiten gilt, um jede Okkupation im Keim zu ersticken, ja, sie sind erschreckend lang. So mancher schwache Krieger hat sich deshalb längst der Übermacht ergeben. Jeder neue Gegenstand im eigenen Besitz ist eine Erweiterung der Ordnungsgrenzen, bringt Verunsicherung und birgt unbekannte Chaosrisiken. Der ehemalige Oberbürgermeister von Stuttgart, Manfred Rommel, wurde anlässlich eines Jubiläums gefragt, was man ihm denn schenken dürfe. Rommel sagte:

    „Meine Frau duldet keine weitere Einbringung von Gegenständen in unseren gemeinsamen Haushalt.“

Das ist das Sichern der Ordnung durch die Festschreibung der Grenzen. Wer zwei Paar Handschuhe besitzt, braucht keine weiteren. Sie würden nur dem Chaos eine Hintertür öffnen. In meinem Referendariat unterstand ich einer Generalin im Kampf gegen das Chaos. In ihrem Umfeld herrschte peinliche Ordnung. Die Grenzen sicherte sie mit festen Bollwerken aus Schränken, Regalen und probaten Fächersystemen. Da lagen in Schubfächern die Bleistifte sauber ausgerichtet und nach ihren Härtegraden aufsteigend von hart nach weich geordnet. Es gibt zwanzig Härtegrade, und wer es wagte, einen H-Bleistift achtlos in die B-Folge zu legen, wurde zur Rede gestellt und energisch zur Ordnung gerufen. Zurück ins Glied, Schütze Arsch, und niemals erlahmen!

Als die Dame gestorben war, wurde mir von ihrer Wohnung gar Wundersames berichtet. Mein Gewährsmann erzählte, dass die Dame 20 Paar Handschuhe besessen hatte. Um sie zu ordnen, hatte sie sich von einem Schreiner, „von einem guten Schreiner!“, flache Schubfächer in einen Einbauschrank einpassen lassen, die auf Rollen liefen. Darin lagerten die Handschuhe, und zwar so, dass jedes Paar Handschuh Platz genug hatte, sich auf die artigste Weise zu strecken. Die Paare waren nach Farben sortiert, einer künstlerischen Farbordnung entsprechend. In gleicher Weise waren die Blusen nach Farben in Einzelschubladen gelagert, von Weiß nach Schwarz durch das gesamte Farbspektrum und vermutlich auf DIN-A4-Größe gefaltet. Leider wurde die Ordnung der Generalin aufgelöst und in alle Winde zerstreut. Man hätte sie erhalten und konservieren müssen, man hätte Schulklassen hinführen können, ja, man hätte die Wohnung zum Weltkulturerbe erklären sollen. Man hätte der Nachwelt zumindest ein fotografisches oder filmisches Zeugnis geben müssen, dass es im chaotischen Universum einst einen Hort der perfekten Ordnung gegeben hat.

Natürlich hatte die Dame allein gelebt. Ein Partner hätte ja ebenfalls ein Ordnungs-General sein müssen. Solche Menschen sind selten. Und hätte sie einen ihr ebenbürtigen General gefunden, wäre nicht ausgemacht gewesen, dass General und Generalin die gleichen Ordnungsstrategien verfolgen. Eventuell hätten sie sich im Kompetenzgerangel verschlissen, während rundum das Chaos in Lauerstellung war.

Von der einsamen Generalin sind mir drei Bücher übereignet worden. Sie liegen aber noch unausgepackt in einer Bücherkiste im Keller. Ein Fehler zweifellos, falls der Ordnungsgeist zu einer Eigenschaft dieser Bücher geworden ist. Der Anstoß, der von ihnen ausgeht, hätte sich segensreich auf mein Leben auswirken können und mich mindestens zum Ordnungs-Hauptgefreiten gemacht. Da ich nicht in meinem Keller suchen mag, bleibt mir nur die Bruderschaft der 30 Handgriffe.

Weh! Unser schönes Leinau macht zu

Zum offenen Fenster weht das Sonntagsgeläut der Bethlehemkirche herein. Ein kühler Wind bauscht die lange weiße Gardine. Ich liege auf dem Bett, schaue von unten durch die gelichtete Krone der mächtigen Eiche in den blauen Himmel und bin in Gedanken noch beim gestrigen Abend.

Der gleiche freundliche Wind weht da von Norden her, hat sich im Leinetal abgekühlt und streicht jetzt als angenehme Sommerbrise am Leinau3 vorbei der nahen Limmerstraße zu. Eine Polizeistreife taucht plötzlich auf, vermutlich von Nachbarn herbei gepfiffen, und weist zwei Straßenmusiker zurecht, die gerade erst ihr hübsches Spiel begonnen haben, sie müssten ihren Verstärker der „Partymeile“ zuwenden, womit die Limmerstraße quasi amtlich getauft ist. Die Wirtin des Leinau3 räumt den Musikern einen Platz direkt hinter unserem Tisch frei, wo die beiden dann ungestört aufspielen können.

Der Sinn der Platzveränderung erschließt sich mir nicht. Die lebhafte Unterhaltung an den Tischen verebbt, doch wir werden durch wundersame Klänge entschädigt. Ein Gitarrist und eine Geigerin spielen harmonisch zur gut besuchten Abschlussparty des Leinau3 auf. Erneut verliert das HaCK eine Stammkneipe, denn das Leinau3 schließt.

Diesmal ist es emotionaler für mich als damals beim Vogelfrei. An manchen guten Tagen wurde ich von Bahar, der Leinau-Wirtin, mit einer Umarmung begrüßt. Das geschieht auch heute an unserem letzten Tag. Wir sind hier von ihr und ihren Kellnerinnen immer bevorzugt bedient worden, wenn wir zu siebt oder acht in geselliger Runde saßen und manchen Elferkranz Kölsch geleert haben. Freilich bin ich heute gänzlich unvorbereitet, habe nicht mal etwas zu schreiben bei mir, kein Smartphone, keinen Fotoapparat, um den letzten Abend vor dem Leinau3 zu dokumentieren.
Allerdings mag ich mich immer seltener einreihen, bei der teilnahmslosen Smartphone-Knipserei. Als letztens bei einer Tour-de-France-Etappe der Fahrer Geraint Thomas in einer Kurve stürzte, war eine Frau im Kleid zu sehen, die zunächst Anstalten machte zu helfen, dann aber am ausgestreckten Arm ihr Smartphone hinhielt, um den Mann am Boden zu knipsen. Wozu ist das gut? Die lieblosen technischen Bilder können die Momente nicht am Verschwinden hindern. All die im Bild festgehaltenen Augenblicke, und die Welt dreht sich doch weiter. Alleweil ändert sich was. Zwei HaCK-Gründer verlassen Hannover, das Leinau3 schließt; was bleibt, das als Erzählanlass zu nehmen und passende Worte zu finden. Ich habe nicht mal etwas zu schreiben bei mir. Auf meine Bitte bringt mir Kellnerin Jessie Blöckchen und Stift, das Blöckchen könne ich behalten, den Stift nicht. So kann ich mit dem Gitarristen wenigstens die Internetadresse austauschen. Ich habe hingeschrieben, um den Namen der Geigerin zu erfragen, doch zeitnah keine Antwort, also bleiben beide ungenannt.

Ein schönes Bild hatte ich eine Weile vor Augen und mag ich in Erinnerung behalten. Der junge Sänger mit Gitarre, groß und stattlich, wurde begleitet von einer kleinen asiatisch wirkenden Frau mit Geige. Nie zuvor hatte ich die unterschiedlichen Bewegungsabläufe bei Gitarre und Violine so deutlich vor mir, und es machte mir klar, dass die Wahl eines Instruments auch von den Temperamenten bestimmt ist. Während er aufrecht und locker hinter dem Mikrophon stand und die Gitarre mit relativ sparsamen Bewegungen der Hände spielte, war sie ständig in anmutig fließender Bewegung, einmal indem sie mit dem Geigenbogen die Saiten strich oder im aufgeregten Fizzicato zupfte, aber anderes schien mir nicht vom Instrumentenspiel gefordert zu sein, sondern war Einfühlung in die Melodie und bewegter Widerhall von Emotion, ein fast tänzerischer Ausdruck der Töne. Begleitend bauschte und zerrte der Wind übermütig ihre kurze Bluse, und so schien sie wie ein Schmetterling den Sänger zu umschwirren. Wer wollte bei dieser musikalischen Ästhetik nach der Polizei rufen? Trotzdem gingen die Blicke der beiden nach jedem Lied besorgt zur Hausfassade gegenüber.

Als sie aufgehört haben, gehe ich hinein, um zu bezahlen, eine geringe Zeche, denn alles ist heute 30 Prozent günstiger. „Vielleicht sehen wir uns ja nochmal“, sagt Jessie zum Abschied. Ein schwacher Trost, denn weh! Unser schönes Leinau macht zu! Wir waren so gerne dort.

Das Lied des Abends:

Wurm, Huhn und gute Eier

Der Mensch kann sich nur etwa eine Strecke von 50 Kilometern räumlich vorstellen. Es entspricht einem Tagesmarsch. 58 Kilometer war unsere Radtour nördlich von Aachen lang. Man kann sie sich also in etwa vorstellen. Wolf und ich schlängelten uns zuerst auf Nebenwegen bis Herzogenrath. Wir fuhren auch durch den kleinen Ort Wildnis. Es ist eigentlich nur ein Weiler, direkt an der Bahnlinie der Nederlandse Spoorwegen Richtung Heerlen. Wir sind nämlich fast ständig dem Grenzverlauf zwischen Deutschland und den Niederlanden gefolgt. Wildnis hätte ich gern als Postadresse. Nur wohnen will ich leider nicht dort. Doch aus Wildnis heraus ist es schön. Eine schmale Straße stößt steil aus dem Wurmtal hoch, durch die Reste des Auwaldes hindurch. Der Boden ist kiesig, weshalb wir auch während des Anstiegs das Förderband einer Kiesgrube hörten. Weiterlesen

trecke – däue – Ein inspirierender Abend

Als die zwei Donnerschläge zum Auftakt des Feuerwerks ertönten, neigte sich der schöne Abend im Biergarten der Ständigen Vertretung (Stäv) dem Ende zu. Das Lokal im futuristischen Glasgebäudekomplex der NordLB ist mir quasi ein Stück rheinländische Heimat. Auf der Tür steht „trekke“ (ziehen), innen entsprechend „däue“ (schieben, drücken) und natürlich wird Kölsch ausgeschenkt. An diesem Abend habe ich leider keines trinken können. Denn ich war vom geselligen HaCK-Treffen am Donnerstag ziemlich betrunken nach Hause gewankt und noch den ganzen Tag angeschlagen, als ich mich Freitagabend mit Freund Vladimir Alekseev alias Merzmensch traf. Wir kennen uns vom Bloggen seit dem Jahr 2007, begegneten uns noch auf der Plattform Blog.de. Derzeit sind seine klugen und immer anregenden Beiträge hier und hier zu lesen.

Dreimal haben wir uns in Hannover getroffen, denn Vladimir teilt meine Begeisterung für den Merzkünstler Kurt Schwitters, reist eigens aus Frankfurt an und nimmt als Kunstwissenschaftler und Schwitters-Experte an Symposien teil, die das hannoversche Sprengelmuseum in Abständen veranstaltet. Ich habe ihn mehrfach in „Buchkultur im Abendrot“ zitiert, u.a. zur Übersetzungsproblematik des typografischen Märchens „Die Scheuche“ ins Englische, was Thema des ersten Symposiums war.

Wie schön war es, seinen weichen russischen Akzent wieder zu hören und mit diesem inspirierenden jungen Mann zu sprechen. Heute morgen fragte ich mich, in welcher Sprache wohl einer denkt, der neben Russisch, seiner Muttersprache,  Deutsch, Englisch und Japanisch spricht und schreibt. Wir redeten über Künstliche Intelligenz (KI) und seine literarischen Experimente mit KI-Software (davon später mal mehr). Und ich fragte ihn nach neuen Entwicklungen im Fall des geheimnisvollen Dadaisten Karl Waldmann, dessen Existenz nicht zu beweisen ist, von dem es aber eine große Zahl beeindruckender dadaistischer Collagen gibt. Näheres im Blog merzdadaco.hypotheses.

Anders als die Medien, beispielsweise die Süddeutsche Zeitung, interessiert sich Merzmensch beim Fall Waldmann weniger für die Frage, ob, wann und wo der Künstler gelebt hat, sondern sieht im ganzen Gedöns eine subversive Inszenierung, mit der Kunsthandel, Provenienzforschung, Kunstkritiker und Museen genarrt werden. Der Fall Waldmann ist für Merzmensch quasi eine klug eingefädelte dadistische Kunstaktion im Sinne der von Dada propagierten Antikunst. Ähnliches hat er einem besorgten Kunstsammler mitgeteilt, der mit einer Waldmann-Collage zu ihm nach Frankfurt gekommen ist und sich der Echtheit versichern wollte. Somit „bin ich Teil der Inszenierung Karl Waldmann geworden“, sagt Vladimir. Mit meiner Definition von Kunst „Kunst ist, was ein Künstler in künstlerischer Absicht schafft“, gerate ich damit in Probleme.  Was aber, wenn der Künstler hinter einem Werk nicht fassbar ist? Waldmanns Collagen haben unstreitig Qualität. Es muss einen Schöpfer geben, auch wenn uns nur die imaginäre Gestalt, das Phantom Waldmann bekannt ist.

Und dann ging das Feuerwerk hoch. Wir konnten es nicht sehen, weil Gebäude und eine Baumkrone im Weg waren, brachen deshalb auf und sahen das finale Funkensprühen gespiegelt in den dunklen Fenstern eines Gründerzeithauses.