Ein Mann schreibt Pfingstgruß und erlebt Enttäuschung

ES IST ENTTÄUSCHEND. ICH MUSSTE ALLE KLEINBUCHSTABEN BEURLAUBEN: DIE VOKALE U I A E SIND RESTLOS GESCHAFFT NACH EINEM SINNLOSEN SPONSORENTERMIN MIT JULIA KLÖCKNER VON NESTLÉ. Ö JAMMERT ÜBER FREMDSCHÄMEN, O, Ä UND Ü ERKLÄRTEN SICH SOLIDARISCH, WORAUF ICH DIE KONSONANTEN AUCH FREISTELLEN MUSSTE, DENN NUR MIT W R T Z P S F G H J K L Y X C V B N M ALLEIN LÄSST SICH NUN MAL NICHTS ORDENTLICHES SCHREIBEN. WEIL JETZT AUCH DIE GROSSBUCHSTABEN J N UND K ZU JAMMERN ANFINGEN, MUSSTE ICH DER ERSATZMANNSCHAFT EINE CHANCE GEBEN. NACHTEIL: DEREN BOTSCHAFT IST ZWAR HÜBSCH, ICH KANN SIE ABER NICHT LESEN. DU VIELLEICHT?

Werbeanzeigen

Tausend und eine Schreibarbeit – Der Jubiläumstext

„Wenn ich meine besten Leute versammele, damit sie mir einen würdigen Jubiläumstext verfassen, dann wünsche ich, nicht enttäuscht zu werden“, sagte Chefredakteur Trittenheim und nahm neben mir Platz. Ui, das sollte brenzlig werden. Mir wurde siedend heiß bewusst, dass er auf der Stelle Leistung erwartete. Ich fragte nach: „Sollen wir etwa jetzt schreiben, während wir uns gerade nach Hause begeben wollten zu Frau und Kind?“
„Ja“, sagte er unerbittlich.
„Soll der Text humorig sein oder ein ernstes Thema behandeln?“

„Das weiß ich doch jetzt noch nicht“, sagte der Chef ungehalten.
Das würde mehr als schwierig werden. Ich wusste nicht, ob es mir möglich wäre, unter seinen gestrengen Augen etwas zu schreiben. Immerhin könnte ich erst mal meinen Bleistift spitzen und abwarten, was die anderen … Schon wieder war ich vorlaut und sagte: „Aber wir dürfen die Leser nicht verarschen. Nicht, dass sie am Schluss des Textes denken, wir hätten ihnen die Zeit gestohlen. Die Zielrichtung unseres Textes muss klar sein, vor allem uns hier am Tisch. Sonst schreiben wir kopflos drauflos und merken nach einer Weile, falsche Richtung. Sie, Chef, verlangen: „Nach links, nächste links und nochmal links!“ und ich muss Ihnen sagen: „Geht nicht, das ist nur eine Hofeinfahrt, denn unten im Tal ist ein Kanal entlang einer Bahnlinie, beides erst in tausend Sätzen zu überbrücken. Also wenden und die ganzen mühsam abgefahrenen Buchstaben, Wörter und Sätze zurück.“
Schon hatte ich mich reingeritten. Triumphiere vor den anderen niemals über deinen Chef. Im alten Rom war das dein Tod.
„Ich finde den Gedanken hübsch, alle Blätter der Bäume wären mit fast unsichtbaren Marienfäden festgezurrt, so dass sie sich im Wind kein bisschen bewegen können. Höchstens der ganze Baum könnte leicht schwanken, wenn sich die gebändigte Bewegungsenergie aufgestaut hätte und auf den Stamm übergehen würde“, sagte Frau Dr. Cornelia Wittlich, geborene Klüsserath verträumt. Aber niemand reagierte. Man warf beiläufig einen Blick nach draußen, und fand das gewohnte Flirren der Blätter im Abendwind.
„Eine Frage beschäftigt mich: Wenn zwei Zahnspangenteenager sich innig küssen, können sich deren Zahnspangen verhaken, dass sie nie mehr auseinander kommen und heiraten müssen?“
Kollege Jürgen Rennpferd hatte diesen seinen Haufen unterschiedlich langer Wörter gebündelt, legte eine Schraubzwinge darum und stieß die Wörter auf dem Tisch auf, so dass sie unten bündig waren, aber oben unterschiedlich hoch emporragten; besonders „Zahnspangenteenager“ überragte alle anderen. Rennpferd zurrte die Schraubzwinge fest. „Kann mal jemand die Wörter egalisieren, also oben gleichlang abknabbern? Das machen am besten Sie mit Ihren Mausezähnchen, Fräulein Erlenberg.“
„Mausezähnchen?! Das ist sexistisch!“, schnaubte Fräulein Erlenberg.

Zeh und Hund

Eine junge Frau ist mit vier kleinen Hunden und einem Schäferhund auf einem zum Fußweg offenen Spielplatz. Plötzlich beginnt der Schäferhund einen der kleinen Hunde zu jagen. Es geht rund und rund. Die Kreise der zwei streifen über den Fußweg und nähern sich dem parallel verlaufenden Fahrradweg, auf dem gerade ein Radfahrer heran rolllt. Die Frau schreit den Schäferhund an: „Sean! Sean!“ Als der Schäferhund geduckt an ihre Seite kommt, tadelt sie ihn: „Hast du nicht alle Latten am Zaun?“

Der Radfahrer hat der unberechenbaren Hunde wegen angehalten, sagt:
Ihr Hund kann das nicht verstehen. Kein Wunder, dass er nicht gehorcht. Es erfordert ein hohes Maß an Intelligenz, von ‘Hast du nicht alle Latten am Zaun’ auf den gemeinten Inhalt zu schließen. Das können Sie ja nicht mal.

Hundemama: Wie, jetzt?

Radfahrer: ’Hast du nicht alle Latten am Zaun?’, ist eine Verballhornung von ‘Hast du nicht alle Tassen im Schrank?’ Und gemeint ist die Frage, ob einer irre geworden ist.

Hundemama: Verball – was?

Radfahrer: Verballhornung, nach dem Lübecker Buchdrucker Johannes Ballhorn, der in einer Fibel einem Hahn ein paar Eier untergelegt hat.

Hundemama: Welche Eier? Ich denke, es geht um Tassen. Und was hat mein Hund damit zu tun? Er legt keine Eier und hat keine Tassen.

Radfahrer: Und keinen Lattenzaun.

Hundemama: Natürlich nicht. Er schläft in meinem Bett.

Radfahrer: Aber Sie haben gewiss einen Schrank.

Hundemama: Ja, wieso?

Radfahrer: Und? Sind noch alle Tassen drin?

Hundemama:
Arschloch! Strampelidiot! Das muss ich mir nicht gefallen lassen! Twinkie, Blinkie, Stinksocke, Leo, Sean! FASS!

Radfahrer: Nicht! Am Ende beißen die mich noch!

Hundemama: Selber schuld!

Radfahrer: Nein, Blinkie, Pfui! AUA, Stinksocke, AUA äh AUS!, Sean, du Drecksköter! HILFE! Er frisst meinen Fuß! AUAAA! AUS! AUS!

Hundemama: Na, wen verstehen meine Hunde jetzt nicht?

Radfahrer: Haben Sie noch alle Kinder im Keller?

Hundemama: Und Sie? …Zehen am Fuß?

Radfahrer [zieht seine blutverschmierte Socke aus]: Nein! Den dicken Onkel hat Sean!

Hundemama: Ach, so’n Mist! Sean, sei ein braver Hund und gib den Zeh wieder her! Wo hast du ihn hingetan, Sean? Twinkie, Blinkie, Stinksocke, Leo! Sucht den dicken Zeh!

Radfahrer [leise]: Da können die Scheißtölen lange suchen. Mein dicker Zeh ist schon seit 20 Jahre ab, hehehe! [laut]: Boah! Wenn der weg ist …!

Zehn Jahre Warten auf den Weltuntergang

Krankheitsbedingt habe ich die Zeitmarke verpasst: Am 10. September 2008, also vorvorgestern vor zehn Jahren ging der Teilchenbeschleuniger LHC an den Start. An der allgemeinen Panik, die Kollision von hochbeschleunigten Teilchen könnte ein Schwarzes Loch hervorrufen, das nach und nach die ganze Erde verschlingt, beteiligte sich natürlich auch das Teppichhaus Trithemius. Offenbar hat man am Cern bislang kein ordentliches Schwarzes Loch zustande gebracht. Teuer genug mit 3 Milliarden Euro wäre es. Darum ungetrübtes Viel Vergnügen!

Fotos vom Aachener Münsterplatz, Text und Animation: JvdL

Vorsicht Wespe sticht! Drama in zwei Sprachen

Meine Apfel-Zucchini-Suppe ist für die kleine Wespe zu verlockend gewesen. Sie fiel hinein und ertrank vermutlich. Ich fischte sie zwar sofort mit dem Löffel heraus, aber was sollte ich machen? Mund-zu-Mund-Beatmung? Ihr Schicksal war besiegelt. Ich kippte die Wespe in die Serviette, die ich faltete, wobei ich überlegte, ob ich eventuell noch vorhandenes Restleben aus ihr herausquetschen sollte, aber brachte es nicht über mich. Am Ende wär’s nur Leichenschändung. Ich bat die Kellnerin um eine neue Serviette und warnte sie prophylaktisch vor dem Inhalt der alten.

Gestern wurde vor dem Marktcafé eine Kundin gestochen. Die Wirtin holte eine aufgeschnittene Zwiebel zum Auflegen. Angeblich lässt der Schmerz schon nach Sekunden nach. Anbei in Wiederholung vom September 2015 ein weiteres Wespendrama, fotografiert auf dem Aachener Münsterplatz: