Trithemius stellt den Sommer zur Rede – im Teestübchen-5-Minuten-Theater

Trithemius
Aha, Sie sind also der Sommer.

Sommer
Ich bin keinesfalls der Sommer, sondern heiße nur Sommer. Sie sollten wissen, dass Namen keine Artikel haben. Es heißt „der Sommer“ im Sinne der Jahreszeit oder „Herr Sommer“ und „Frau Sommer“ bei Namen.

Trithemius
Da haben Herr und Frau Sommer sich wohl auf der Yacht in der Karibik vergnügt und sich „höhö!“ – „hihi!“ köstlich amüsiert über das zurückgelassene Sauwetter, während unsereins im Regen steht.

Sommer
Wir Sommer sind nicht verantwortlich für den Regen in Deutschland.

Trithemius
Typisch. Egal, was passiert, verantwortlich ist keiner mehr, nicht mal der Sommer persönlich.

Sommer
„Herr Sommer persönlich“, ohne Artikel.

Trithemius
Da, jetzt haben Sie Ihre persönliche Beteiligung zugegeben. Verzeihen Sie, aber zu solch einem Sommer, den Sie uns zu ertragen gekonnt haben müssen zu sein, kann ich nicht „Herr“ sagen.

Sommer
Weil Ihr Sprachzentrum nicht funzt. Ich kann nichts ändern am Regen.

Trithemius
Ihretwegen sind schon Leute gestorben.

Sommer
Ach ja, wer denn?

Trithemius
Rudi Carrell. Der hat immer wieder vergeblich nach Ihnen gefragt, und während Sie den Arsch nicht aus Ihrem karibischen Liegestuhl hoch bekommen haben, ist er vor Gram gestorben.

Sommer
Das ist doch Unsinn, ich kannte den gar nicht, also kann er mich auch nicht vermisst haben.

Trithemius
Ignorant.

Sommer
Flegel.

Trithemius
R a b e n s o m m e r.

Sommer
Namenwitzler.

Trithemius
Was? „Namenwitzler“? Ich mache keine Namenwitze. Dass der Sommer ein Witz ist, geht auf Ihre Kappe.

Sommer
„Hallo, Herr Witzpolizist, hier macht sich einer über meinen Namen lustig!“

Witzpolizist
Hehe, was gibt’s?

Trithemius
Der Sommer will sich beschweren.

Witzpolizist
Beschweren? Das wäre ja noch schöner. Den sauberen Herrn stecke ich gleich mal ins Sommerloch.

Trithemius (beiseite)
Jetzt kriegt der Sommer sein Fett. Das hat der jetzt davon.

Morgenstund hat Geld im Mund – Ein Fall von geplanter Verschwendung und ein Witz mit Verspätung

Cartoon: JvdL, (größer: klicken)

In seinem Buch „Geplanter Verschleiß: Wie die Industrie uns zu immer mehr und immer schnellerem Konsum antreibt – und wie wir uns dagegen wehren können“, schreibt der Ökonom Christian Kreiß, eine Beratungsfirma habe dem Zahnpastahersteller Colgate geraten, die Tubenöffnung zu vergrößern, worauf sich der Umsatz um 30 Prozent erhöht habe. Jetzt verstehe ich mein Cartoon, das ich einst der Titanic angeboten habe, das dort aber so lange „auf Halde“ gelegen hat, dass ich es zurückgefordert habe. Der Witz zündet erst Jahre später im Kontext mit der zu großen Austrittsöffnung bei Zahnpastatuben. Darüber habe ich mich schon oft geärgert, dass immer zuviel Zahnpasta austritt. Wie wir jetzt wissen, exakt 30 Prozent pladdert sinnlos in den Abfluss. Sauerei. Gewiss gibt es die geplante Verschwendung auch bei anderen Produkten.

Miniatur über magisches Denken

„Sie essen ja, Herr van der Ley!“, rief ein Fünftklässler aus, als er mich mit einem Pausenbrot auf der Treppe sah. „Ja, ich esse. Dachtest du, ich würde im Lehrerzimmer an der Steckdose hängen?“ Genau wie der Schüler staunte ich letztens, als mein Behandlungstermin abgesagt wurde, weil der Physiotherapeut krank war. Gestern sagte ich ihm, dass ich verwundert gewesen war, weil ich gedacht hatte, Therapeuten würden nicht krank. Aber diese Sorte magischen Denkens war ihm nicht fremd. Als ich ihm erzählte, ein Mann habe beim Mittagstisch gesagt: „Mein Arzt ist gestorben“, mussten wir beide lachen.

Apokalyptisches zum Geburtstag von Galileo Galilei

„Und sie bewegt sich doch!“

schmocks-rundumblickNicht schlecht staunte man vor einigen Jahren bei der belgischen astronomischen Gesellschaft über das Ergebnis einer Umfrage unter Besuchern ihrer Sternwarte: Jeder 10. Flame glaubt, die Sonne drehe sich um die Erde, hegt also ein präfaktisches geozentrisches Weltbild. So gesehen war es ganz schön schlau von Galileo Galilei, vor der Inquisition nicht auf dem Faktum bestanden zu haben, die Erde drehe sich um die Sonne. Warum sollte er sich auch auf dem Scheiterhaufen verbrennen lassen, wenn den Leuten noch 400 Jahre später egal ist, wer sich jetzt um wen dreht und warum.

Galileo (* 15. Februar 1564 – † 29. Dezember 1641) darf übrigens nach lebenslanger Haft seit November 1992 wieder in die Kirche, wie der damalige Papst Johannes Paul II. als Ergebnis der 13-jährigen Beratung einer eigens eingesetzten Kommission verkündigte. Dagegen hat die südkoreanische Kirche „Mission für das jüngste Gericht“, sich unmittelbar aufgelöst, nachdem der für den 28. OKtober 1992 angekündete Weltuntergang nicht eingetroffen war. Vielleicht hätte man auch erst 360 Jahre warten oder wenigstens 13 Jahre beraten sollen, bevor man zugab: „Hallo Leute, wir haben uns leider vertan.“

Am häufigsten geht die Welt übrigens in Österreich unter, wie eine Blütenlese beim Kollegen Noemix zeigt. Der nächste Weltuntergang ist am 15. 10. 2017. In Deutschland besang das Golgowski-Quartett/Die Lustigen Jungs zu Karneval 1954 den Weltuntergang und landeten mit „Am 30. Mai ist der Weltuntergang“ einen Nummer-1-Hit. Der letzte Weltuntergangshype wurde im Jahr 2008 durch die Nachricht ausgelöst, dass am Kernforschungscentrum CERN mit dem Large Hadron Collider (LHC) der größte Teilchenbeschleuniger der Welt in Betrieb gehen sollte. Die Sorge, beim Zusammenprall von Elementarteilchen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit könnten Schwarze Löcher entstehen, führte sogar zu einer Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Im damaligen Teppichhaus Trithemius war das folgende Gif zu sehen, das mit der Plattform Blog.de tatsächlich in einem Schwarzen Loch versunken ist. Fürs Teestübchen gehoben:

Gif: Jvdl - Erstveröffentlichung 02.09.2008

Fotos, Text und Gif: Jvdl – Erstveröffentlichung 02.09.2008

Der Weltuntergang habe längst stattgefunden, mutmaßt Teestübchenherausgeber JvdL. „Die Welt ist in den Abtritt gefallen“, stellte er fest, nachdem er sich durch die Angebote des Privatfernsehens gezappt hatte.

Zum Geburtstag ein paar Schecks

scheck-titanicEs gilt schon lange nicht mehr als anrüchig, sich in der Öffentlichkeit als Wohltäter feiern zu lassen. Diese Unsitte hat ihren ungewollt komischen Ausdruck gefunden in der Übergabe symbolischer Riesenschecks, ein beliebtes Motiv in der verschmockten Lokalpresse. Schon im Titanic-Magazin August 1993 habe ich mich auf einer Doppelseite darüber lustig gemacht (Startbild, zum Vergrößern bitte klicken). Wer glaubt, die Sitte habe sich längst erledigt, möge in der Google-Bildersuche nur nach „Scheckübergabe“ suchen.

Da ich mich heute nicht dem naheliegenden Thema Freitag, der 13. widmen wollte, schaute ich nach, wer denn am 13. Januar alles Geburtstag hat – und fand den ehemaligen Aachener Oberbürgermeister (1989 – 2009) Jürgen Linden, im Teestübchen kein Unbekannter. Er wird heute 70 Jahre. Als er noch Oberbürgermeister war, verging kein Tag, an dem er nicht in der Lokalpresse abgebildet war, oft auch in der Nachbarschaft von Riesenschecks. Daher zeige ich ihn in der Neubearbeitung einer Gif-Animation, die ich erstmals im März 2008 im Teppichhaus Trithemius veröffentlicht habe. Viel Vergnügen!

 Fotos aus: Aachener Nachrichten, Aachener Zeitung, Super Sonntag - Gif-Animation und Text: JvdL

Fotos aus: Aachener Nachrichten, Aachener Zeitung, Super Sonntag – Gif-Animation und Text: JvdL