Geschichtsträchtige Architektur meines Stadtviertels

In der Bäckerei komme ich sofort dran, bin noch ganz in Gedanken und bemerke nicht direkt, dass die muslimische Bäckereifachverkäuferin mich nach meinem Begehr gefragt hat. Warum ich in Gedanken war? Ich hatte auf dem Weg zur Bäckerei erstmals bewusst wahrgenommen, dass in meinem Viertel die Eckhäuser an Straßeneinmündungen allesamt kleine Ladenlokale haben. Die Stadtplaner zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten wohl vorgesehen, die Bewohner das Stadtviertels über diese kleinen Eckläden zu versorgen. Inzwischen hat sich die Versorgung auf Supermärkte verlagert. Die Eckladenlokale sind überwiegend zweckentfremdet oder ganz zurückgebaut wie das unter meiner Wohnung. Als die Parterrewohnung renoviert wurde, hat man das Eckladenlokal der Wohnung zugeschlagen, weshalb meine Unternachbarn jetzt ein Wohnzimmer haben, zu dem es einige Stufen hinab geht. Ich bekam den zum Ladenlokal gehörigen Keller, wo ich aber nichts lagere.

Seitdem ich wieder viel zu Fuß unterwegs bin, schaue ich manchmal neugierig in Hofeinfahrten und entdecke immer wieder ganze Ensembles von Hintergebäuden, die man von der Straße her nicht ahnt. Manche Hintergebäude sind Wohnhäuser und manche sind Werkstätten oder ehedem welche gewesen. Das Buchdruck-Museum Hannover ist in einer solchen Hinterhofwerkstatt untergebracht.

Zwerchhaus in Hannover-Linden – Foto: JvdL – größer: Bitte klicken

Am stärksten fasziniert mich aber die Dachgauben-Architektur der Gründerzeithäuser. Fast jedes Haus hat eine zentrale Dachgaube, manchmal mit zwei Etagen, dass es wirkt, als hätte man aufs Dach noch ein Einfamilienhaus gesetzt. Diese Gauben heißen Zwerchhaus und sind als Stilelement in der Renaissance aufgekommen. Als ich geplant hatte, nach Hannover zu ziehen, sah ich mir eine Wohnung in einem solchen Zwerchhaus an. Ein Gruppe von Interessenten hatte sich vor dem Hauseingang versammelt, als der Makler eintraf. Er sichtete uns und sagte zu mir: „Das ist nichts für Sie!“, wegen der vielen Treppen, die zu steigen wären. Damals war ich erst 58 und ziemlich fit, fand mich auf unverschämte Weise diskriminiert und stieg aus lauter Trotz mit hinauf. Aus der Wohnung konnte man über eine Leiter in die obere Etage der Gaube steigen. Ich fand aber alles zu eng und verlor mein Interesse, zumal ich daran dachte, wie mühsam und zeitraubend es wäre, wegen einer Kleinigkeit, etwa wegen einer vergessenen Mütze mehrmals in die 5. Etage hoch zu steigen. Freund Spraakvansmaak hat das abgebildete Zwerchhaus auch einmal besichtigt, fand die Wohnung aber zu klein für seine Familie.

Wohnhäuser über die 5. Etage hinaus wurden übrigens erst gebaut, nachdem der Mechanikermeister Elisha Graves Otis im Jahr 1853 die Aufzugbremse erfunden hatte und entsprechend sichere Aufzüge in Häuser eingebaut werden konnten. So ist die Architektur unserer Städte wie ein Geschichtsbuch. Wer in Ruhe schaut, vor dem schlägt es sich auf und erzählt vom einstigen Leben und vergangenen städtebaulichen Konzepten.

Advertisements

Was Unheimliches hinter unserem Rücken passiert


Wie schon mehrfach mitgeteilt, höre ich über Internetstream regelmäßig den flämischen Rock- und Pop-Sender Studio Brussel, aus mehreren Gründen:
– ich mag den Blick über die nationale Grenze und eine zu unseren Medien unterschiedliche Weltsicht zu erfahren,
– mir gefällt die Musikauswahl, auch abseits des Mainstreams,
– mir gefällt die reiche belgische Musikszene,
– ich höre gerne Flämisch und verbessere so meine Sprachkenntnisse.

Im Sommer letzten Jahres hielt ich mich zwei Tage bei meinem ältesten Sohn in Hamburg auf. Die Musik in der Wohnung wurde über den Streamingdienst Google Play Music eingespielt. Nach einer Weile wunderte ich mich, dass fast ausschließlich Musik flämischer Gruppen zu hören war. Woher wusste Google, dass ich mich in der Wohnung meines Sohns aufhielt?

Vorgestern musste ich mich bei Youtube (Google) neu anmelden, fand aber mein Passwort nicht mehr. Ich wählte die Option „Passwort vergessen.“ Den neuen Zugang bekam ich über die Zwei-Faktor-Authentifizierung, es wurde mir also von Google ein Code per SMS mitgeteilt, der mir erst ermöglichte, mein Passwort zu ändern. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet ein höheres Maß an Sicherheit gegen die feindliche Übernahme eines Accounts durch Hacker. Dass ich Google meine Mobilfunknummer je mitgeteilt hätte, ist mir nicht bewusst. Jedenfalls erklärt das, woher Google wusste, dass ich mich in Hamburg aufhalte und meine vermuteten Musikvorlieben bedienen konnte. Man hatte einfach mein Smartphone geortet.
Gerne weitere Beispiele …

Aus dem literarischen Untergrund – Scheiße geparkt!

Die Straßen waren am Neujahrstag nicht so verschmutzt wie in den Jahren zuvor. Nur vereinzelt lagen die spitzen Plastiktüten herum, in denen Feuerwerksraketen zu kaufen gewesen waren. Wer im Jahre 2019 noch immer Plastikverpackungen in die Botanik wirft, hat den Schuss nicht gehört. Auf den Bürgersteigen hässlich brauner Brei. Im Regen haben sich die Feuerwerkspappen aufgelöst. Der Sturm der letzten Tage hat zudem kostenlose Werbezeitungen und darin eingelegte Prospekte verweht. Es fällt schwer, im Straßendreck Zettel zu finden, nach denen sich zu bücken lohnt. Erst kürzlich ist mir eingefallen, dass wir nicht wissen, was an bedrucktem oder beschriebenem Papier vor 100 Jahren auf den Straßen lag. Es muss deutlich weniger gewesen sein als heute. Demgemäß ist neu zu einzuschätzen, dass Kurt Schwitters die Papierabfälle seiner Tage aufhob, um daraus Collagen zu gestalten. Bedrucktes Papier hatte im Jahr 1919 noch eine andere Wertigkeit.

Gar nicht verstehen können hätte Kurt Schwitters den Zettel „Scheiße geparkt!“ Ich fischte den Scheiße-geparkt-Zettel aus der Gosse der Lindener Hasemannstraße, wo er seiner Diktion gemäß gut gelegen hatte. Über den muss ich schon eine Weile schmunzeln, vor allem über die Geschichte dahinter. Ein Anwohner der Straße parkt wohl sein Auto so, dass andere sich behindert fühlen. Wie oft muss das geschehen sein, bevor sich sein Nachbar hinsetzt und den Scheiße-geparkt-Zettel am Computer gestaltet und ausdruckt? Der Zettel hat das Format 7,4 cm x 5,25 cm, passt also 18 mal auf DIN-A4. Vielleicht hat der Mann sich aber gar nicht die Arbeit gemacht, sondern ein Abreißblöckchen mit „Scheiße-geparkt“-Zetteln gekauft, wie sie im Internet massig angeboten werden.

Dann muss der arme Mensch auf eine Gelegenheit warten, seine Scheiße-geparkt-Zettel einzusetzen. Hat 18 Stück oder sogar den Abreißblock, aber der hundsgemeine Autofahrer parkt jetzt einfach so, dass nichts zu beanstanden ist. Welch eine vetrackte Situation! Sobald er die Zettel vorrätig hat, muss der genervte Nachbar das Scheiße parken geradezu herbeiwünschen. O Mann, dieses Durcheinander im Kopf möchte ich ja lieber nicht haben.

„O Tannenbaum“ und die schnöde Wahrheit

Kürzlich habe ich gestaunt darüber, dass es einen Verband der Weihnachtsbaumerzeuger gibt. Gestern habe ich in einer NDR-Reportage einen solchen Weihnachtsbaumerzeuger gesehen. Beim Zeugungsakt wurde er nicht gezeigt. Wohl war zu sehen, wie das „Pflanzbett“ bereitet wird. Man sah ihn aber nicht im Frühjahr lustvoll auf dem Acker liegen und den Samen in die Erde einbringen. Das Pflanzbett ist einfach zu groß. Es wird auch nicht besamt, sondern maschinell mit kleinen Homunkuli, den Setzlingen aus der Baumschule, bepflanzt.

Um das Verständnis zu wecken für den stattlichen Preis eines Weihnachtsbaums wurde in der Reportage gezeigt, wieviel Arbeit nötig ist, perfekte Weihnachtsbäume zu ziehen wie der Kunde sie wünscht, also mit dichtem Gezweig und gleichmäßig kegelförmigem Wuchs. Das Ernten durch osteuropäische Erntehelfer, also das finale Absägen, in Netze packen und Verladen ist lang nicht alles.

Weihnachtsbäume wachsen nicht einfach so. Sie sind ja natürliche Wesen, einfach Nadelbäume, haben begonnen als Samen aus dem Kaukasus, gekeimt in der Baumschule, und während sie in Reih und Glied im norddeutschen Acker aufwuchsen, hatten sie keine Ahnung davon, dass ihr Leben nach zehn Jahren enden wird, weil ihnen eine Existenz als Weihnachtsbaum zugedacht ist. Demgemäß müssen sie im Verlauf ihres Wachstums in die Weihnachtsbaumform gekappt und gezwackt werden. Stolz erklärte ein Weihnachtsbaumerzeugervorarbeiter, wie er das bewerkstelligt, natürlich nicht alleine, sondern mit einer Schar zu beaufsichtigender Mitarbeitern inmitten eines Weihnachtsbaumackers von der Größe von fünf Fußballfeldern. Den ersten Formschnitt bekommen die heranwachsenden Weihnachtsbäume mit der Motorheckenschere. Später kommen Männer mit Macheten. Der Vorarbeiter nahm einem die Machete ab und zeigte, wie den jungen Nordmannfichten die Spitzen abgeschlagen werden, die sie zu frech nach außen treiben. Auch das Höhenwachstum wird eingedämmt. Und zwar wird der Stamm mit einer dornigen Zwackzange dreimal verletzt, um den Fluss der Lebenssäfte nach oben zu verhindern.


Wer wie ich mit seiner Zimmerpalme redet, mag die brachiale Gewalt gegen die Natur nicht. Sie liegt auf einer Linie mit der betäubungslosen Ferkelkastration, dem Kükenschreddern und der tierärztlich geduldeten Tierquälerei in den Schlachthöfen. Mir hat die Reportage über die industrialisierte Weihnachtsbaumproduktion alle Illusionen genommen, von wegen „O Tannenbaum“, bei winterlicher Kälte aus dem verschneiten Tann geholt, auf den Schlitten gebunden und froh nach Hause gezogen. Bald werden wieder die osteuropäischen Wanderarbeiter frierend in Drahtkäfigen warten, um Nordmannfichten aus Monokulturen zu verkaufen – für den fadenscheinigen weihnachtlichen Glanz, der spätestens zum St.-Knuts-Tag ganz schnöde mit dem Hinauswurf der abgeschmückten Bäume endet.

In der Straßenbahn saß mir gegenüber ein kleiner alter Mann mit zerfurchtem Gesicht und Altersflecken auf der hohen Stirn. Die schlohweißen Haare hatte er akkurat nach hinten gekämmt. Er trug einen Rautenpullover, darüber ein dunkelbraunes Jackett, an den Beinen hatte er eine hellbraune Hose mit Kniff. Seine Füße standen in braunen etwas abgelatschten Halbschuhen. Mit Todesverachtung schlug er eine Zeitung auf und begann halblaut zu kommentieren, was er las. Dann sah er auf und sagte: „49 Prozent der Deutschen haben keinen Weihnachtsbaum, steht hier. Ich habe noch nie einen Weihnachtsbaum gehabt – so’n Scheißdreck!“

Die Gefahr, sich ungewöhnlich am Kopf zu kratzen

Wegen Schmerzen in der Schulter konnte ich eine Weile den linken Arm nicht gut heben. Das erforderte im Alltag unkonventionelle Bewegungen. Wenn mich die linke Schläfe juckte, dann langte ich mit dem rechten Arm über meinen Kopf, um mich zu kratzen. Jedesmal, wenn ich mich so erwischte, musste ich an eine Erprobungsstufen- konferenz denken, die ich als junger Klassenlehrer erlebt habe. Verhandelt wurde der Fall eines undisziplinierten Jungen meiner Klasse, wir nennen ihn Bert. Sein Physiklehrer, ein geistig erstarrter Unterrichtsbeamter, stellte Berts Eignung fürs Gymnasium in Frage.

Neben der schlechten Physiknote gab es für den Physiklehrer ein weiteres Indiz, und er sprach mit einer gewissen Verachtung: „Der kratzt sich soo am Kopf!“, langte mit der Rechten über seinen Kopf und kratzte sich an der linken Schläfe. Ich hatte bis dato nicht gewusst, dass es am Gymnasium gewisse Kratzkonventionen gibt, deren Nichtbeachtung einen jungen Menschen nah an den Schulverweis bringen. Glücklicherweise war das Notenbild des Jungen nicht so schlecht, dass er wegen seines ungebührlichen Kratzens an die Hauptschule verwiesen werden musste, wo vermutlich all die Figuren sitzen, die sich kratzen wie und wo sie wollen.

Gut zwanzig Jahre später, auf der Geburtstagsfeier meines ältesten Sohnes, lernte ich einen Ingenieur kennen. Der erzählte, dass er sich in der Firma meines Exschülers beworben habe. Bert hatte inzwischen ein Ingenieurdiplom in Elektrotechnik und zusammen mit seinen Brüdern ein weltweit operierendes Computerunternehmen aufgebaut mit gut fünfhundert Mitarbeitern. Nicht überliefert wurde, wie Bert sich inzwischen zu kratzen beliebt.

Ich will nicht, ich will noch ein bisschen tanzen – Ethnologische Forschungsreise

    Du liebe Zeit, genau acht Jahre ist schon her, dass ich mit einer Freundin einen Kurzurlaub in Cuxhaven verbracht habe. An einen Text über den Trip wurde ich gestern durch eine Bemerkung des Kollegen dieterkayser erinnert. Ich suchte den Text auf der immer noch nicht restlos versunkenen Plattform twoday.net. Er ist bereits ein zeitgeschichtliches Dokument. Drum habe ich ihn herüber ins Teestübchen geholt:

Im Zug unterhalten sich zwei Frauen über die Grundschule ihrer Kinder. Da sagte die eine, eine vintage gestylte, verblühende Schönheit: „Nächste Woche werde ich den Kindern vorlesen. Der Bürgermeister liest, der Pfarrer liest, da muss die Steuerberaterin auch lesen.“ Da will ich mich setzen, aber ich sitze schon und sinke wie Blei in die Polster. Wenn sich jetzt schon die Steuervermeidungsberaterin zu den Säulenheiligen eines Dorfes zählt, kann man den vakanten Platz auch dem Immobilienmakler nicht verweigern, nicht dem Finanzberater oder der Betreiberin eines Swingerclubs. Einziges Kriterium: Sie müssen erfolgreich sein, um als achtbare Stützen der Gesellschaft zu gelten. Ach, wie schwerdoof ist diese Welt, und wenn ich Christopherus persönlich wäre, die wollt ich nicht mehr schultern. Ich würde ein großes Schlammloch suchen und sie reinplumpsen lassen.

Das war am Freitag auf der Fahrt zu einem Kurzurlaub in Cuxhaven. Samstagabend wusste ich, das ist längst passiert. Die Welt ist in den Abtritt gefallen, und rundherum schwappen die Fäkalien. Da sah ich im Hotel versehentlich eine Ausgabe des ZDF-Boulevardmagazins „Leute heute“. Die Scheiße ist wohl prächtig abgefilmt, in geschmackvoll abgestimmte Farben getaucht, wie überhaupt die technische Brillanz der TV-Produktionen im umgekehrten Verhältnis steht zu ihrem Inhalt. Je schöner, desto schlimmer. Schön ist auch die Moderatorin, eine Ex-BWL-Studentin namens Karen Webb, ebenso zuständig für die ZDF-Berichte über Adelshäuser. Sie hat ein Buch geschrieben mit dem Titel: „Charmant in jeder Lebenslage – was wir von Prominenten lernen können und was besser nicht“. Laut Wikipedia heißt ihr Sohn Matteo St. Clair. Der charmant doofe Vorname „Matthias Heilige Klara“ verdient dreimal das Prädikat „besser nicht“, passt aber pfeilgrad in eine egozentrische Irrsinnswelt, in der selbstverliebte Steuervermeidungsberaterinnen Vorlesestunden abhalten. Wer wäre besser geeignet, Matteo St. Clair auf ein Leben vorzubereiten, in dem das Gaunerpack aus den Adelshäusern, Damen- und Herrenschneider, Köche, armselige Promis, ihre Fitnesstrainer und Friseure stilbildend sind.

Mir ist beim Anschauen der Sendung klar geworden, dass meine zeitweilige Medienabstinenz zwar eine probate Form der Psychohygiene ist, dass sie mich aber über den erbärmlichen Zustand dieser Welt hinwegtäuscht und dass alles viel schlimmer ist, als ich mir ausmalen kann. Vor allem dauern mich die vielen Leute, die sich tagtäglich mit all dem geschönten Dreck voll schmieren lassen und ihn für normal halten. Man muss schon eine Sorte Übermensch sein, um da nicht dauerhaft Schaden zu nehmen. Da das Prädikat „schön“ in diesem Text übel beleumundet ist, sage ich, es war ein feiner Kurzurlaub, dank meiner Begleiterin und einiger Naturerfahrungen, die man in der Stadt nicht machen kann, einen Sternenhimmel zu sehen ohne Lichtverschmutzung, sich vom Seewind durchpusten zu lassen, nächtliche Stille und dergleichen. Unter solch günstigen Voraussetzungen wagten wir uns am Freitagabend in ein surreales Abenteuer. Wir würden die Kneipe „Aale Peter“ besuchen.
Weiterlesen

Fünf Minuten Finsternis

Sonntagabend gegen 21 Uhr. Zack! geht überall das Licht aus. Urplötzlich sitze ich im Dunkeln. Im Zimmer ist es wirklich dunkel, weil auch die Straßenlaternen ausgegangen sind. Ich taste mich vor zu meiner Nachtkommode, worauf eine Taschenlampe liegt. Dann gehe ich ins Wohnzimmer, öffne das Fenster und schaue hinaus. Die Straße liegt im Finstern wie offenbar das ganze Viertel. Ich leuchte ein wenig herum. Drei, vier Nachbarn auf der anderen Straßenseite leuchten ebenfalls mit Taschenlampen. Im Rheinland wäre jetzt ein Rufen. Man würde sich einander vergewissern, doch hier bleibt es unheimlich still, bis auf ein böses Husten, von schräg unter mir. Alle anderen ergeben sich schweigend der befremdlichen Situation. Ich ahne, dass die Zivilisation einmal genauso wegfallen wird, ganz plötzlich ohne jede Vorwarnung. Von jetzt auf gleich wird nichts mehr sein wie zuvor.

Als Jugendlicher habe ich eine Weile Katastrophenmeldungen aus der Zeitung ausgeschnitten und in einem Weltuntergangs-Ordner gesammelt. Ich besaß Stiefel mir Fransen an der Schaftöffnung, die ich Katastrophenstiefel getauft hatte. Damit fand ich mich gut vorbereitet. Diese jugendliche Lust am Untergang geistert durch mancherlei Hirne. Katastophenmeldungen zu sammeln war und ist ein gern gewähltes Thema von Langzeitarbeiten im Projekt „Zeitung in der Schule.“ Manche konservieren die Lust am Untergang bis ins Erwachsensein und bereiten sich professionell auf die Apokalypse vor. Mitglieder dieser großen Szene heißen Prepper (von englisch to be prepared, deutsch ‚bereit sein‘). Nicht alle sind harmlose Spinner. Einige gehören der rechten Szene an und schmieden pubertäre Pläne zur Machtergreifung. Mitten im Weltuntergang wollen diese Leute die Macht ergreifen. Ich hoffe sehr, beim Weltuntergang finden die apokalyptischen Reiter Zeit, sie ordentlich abzuwatschen.

Ägyptische Finsternis in Linden-Mitte. Grad ist Zeit, über die Nachbarn nachzudenken. Was sind das für Leute? Ist ihnen zu trauen, wenn die Dunkelheit anhält? Oder brauchen die auch ein paar Watschen? Wenn ich an den Typen aus der Bäckerei denke, sehe ich schwarz. Ich entzünde ein Teelicht, – da plötzlich flammt das Licht wieder auf. Fünf Minuten Stromausfall. Das ging gerade noch gut.