Gekritzelt – Bekannt aus Funk und Fernsehen

networking
Als ich noch in Aachen lebte, hat einmal ein Handwerker das Klingelbrett repariert. Da musste er zum Test gelegentlich bei mir klingeln. Jedesmal, wenn ich “Ja?“ in den Hörer der Haussprechanlage gesagt habe, hat er seinen Namen genannt und erklärt, dass der Hausbesitzer ihn beauftragt habe, das Klingelbrett zu erneuern. Und dann hat er gefragt: “Sind Sie Herr Dingens?“ Und ich habe „Nein.“ gesagt, als er meine Stimme schon hätte wiedererkennen müssen, habe ich: „Noch immer nicht“ gesagt.

Später war ich einkaufen, und als ich zurückkam, fummelte er weiter an den Kabeln. Da wurde mir erst richtig klar, wie kompliziert das Netzwerk eines Klingelbretts ist. Man nimmt alles so selbstverständlich hin, obwohl nichts selbstverständlich ist. Das ganze gesellschaftliche Leben ist in komplizierten Netzwerken organisiert. Die meisten nimmt man nur wahr, wenn sie nicht mehr funktionieren. Von anderen weiß man gar nichts oder wenig, weil man dem Netzwerk nicht angeschlossen ist.

LukeGiovanni, Ich bin dein VaterOnkel!
In Hannover-Linden sehe ich gelegentlich einen Stadtstreicher. Er trägt seine Habe in einer abgerockten Plastik-Einkaufstüte der Ladenkette NP. Manchmal kommt er mittags mit kleinen Trippelschritten ins Marktcafé, um ein Glas Rotwein zu trinken. Letztens saßen eine Freundin ich im rückwärtigen Raum des Marktcafés. Da kam der Stadtstreicher hinzu und setzte sich mit seinem Rotwein an einen Tisch auf der anderen Seite des Raums.

Vote2 – Montage: JvdL

Wir besprachen, dass Chefredakteure von Printmedien häufig arrogante Pinsel sind und lachten darüber, dass Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo bei der Europawahl aus lauter Selbstgefälligkeit zweimal gewählt hatte, weshalb eine Weile gegen ihn wegen Wahlbetrugs ermittelte wurde. Die Freundin wusste zu erzählen, wie Di Lorenzo sich in einer Bäckerei über eine Verkäuferin geärgert hatte und entrüstet gefragt habe: „Ja, wissen Sie denn gar nicht, wer ich bin?“ Da fragte der Stadtstreicher quer durch den Raum: „Der Giovanni? Der ist ganz berühmt, kommt sogar im Fernsehen. Ich bin sein Onkel.“

Das Kleinknechtsyndrom
Ein Kollege erzählte aus seiner ostpreußischen Heimat, auf dem Gut habe ein geistig behinderter Mann als Kleinknecht gearbeitet. Der hatte Anspruch auf mittags eine Mahlzeit, eine „Schettel“ (Schüssel) voll. Einmal sei man bei der Feldarbeit gewesen und hatte für den Knecht die Schüssel vergessen. Stattdessen gab man ihm reichlich in einen Eimer. Da murrte der Kleinknecht, weil er nicht voll war, denn er hatte Anspruch auf eine Schettel voll. Ich habe den Verdacht, dass wir in vielerlei Hinsicht nicht anders sind als der Kleinknecht, dass wir nämlich die Dinge oft mit dem falschen Maß bewerten. Nur ist es selten so offensichtlich wie im Beispiel des Kleinknechts.

Abteilung: Blöde T-Shirt-Aufdrucke
„Kaltes Bier und heiße Weiber
sind die schönsten Zeitvertreiber“ –
und das über einem Schmerbauch. Da waren wohl viele Biere gewesen und heiße Weiber nur vom Hörensagen.

Advertisements

Hupfdohlen am Morgen – Ein Versuch in Gegenschall

Ich bin schon wach, ein Glück. Gegen Morgen ging mir nichts anderes als dieses Lied durch den Kopf. Ich wollte es nicht einmal kennen, aber seine albernen Verse werden beständig in meinem Kopf gesungen. In einer gerechten Welt wäre sein Schöpfer erst gar nicht geboren worden. Eine winzige Unwucht im Bett beim Zeugungsakt hätte ein anderes Spermium obsiegen lassen. Nicht der Liedermacher, sondern sein Bruder wäre geboren und der wäre meinetwegen Herrgottschnitzer in Hinterzarten, ein schweigsamer Mann, der seine schöpferischer Kraft stumm ins Schnitzwerk einfließen lassen würde.

Aber es gibt so viele üble Lieder. Grundsätzlich ist es ja eine schöne Einrichtung der menschlichen Natur, dass ich mit einem Lied aufwache, obwohl man ja nicht am Morgen schon singen soll, weiß der Volksmund: „Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz.“ Andererseits ist es die Art der Vögel, morgens zu singen. Ihr Lied zu singen, das ihnen genetisch eingeprägt ist und sie unverkennbar macht. Wir hatten einmal, lang ist’s her, eine Vogeluhr. Auf ihr war abzulesen, welcher Vogel wann sein Liedchen pfeift oder tiriliert. So richtig funktioniert hat die Vogeluhr aber nie. Zu dieser Zeit haben gewisse Völker, ich will jetzt keine Namen nennen, noch Singvögel in ausgelegten Netzen gefangen, um sie als Delikatessen zu verspeisen. Sie haben quasi die halbe Vogeluhr verputzt. Andererseits, warum keine Singvögel fressen? Das Wort Singvogel enthält eine Wertung aus Menschensicht. Weil Hühnervögel für menschliche Ohren nur hässlich gackern und krähen, erlauben wir uns, ihnen den Hals umzudrehen und sie auf Bratspieße zu stecken. Ist das gerecht? Nur weil sie nicht schön genug singen? Der Hund singt auch nicht.

Die ganzen Erwägungen haben nichts genutzt. Das dumme Lied ist noch immer in meinem Kopf. Versuchen wir es mit destruktiver Interferenz. Das ist Lärmbekämpfung durch Gegenschall:

In der Schreibstube – Ein Vexierbild

Wenn ich gar nicht mehr weiter weiß, schaue ich bei meinen Kollegen nach. Schaue einem von ihnen über die Schulter und lese, was er mit spitzer Feder in das leere Buch schreibt, in seiner kleinen krakeligen Schrift da. Nach einer Weile hält seine Feder im Kratzen inne.
„Ich kann nicht schreiben, wenn mir einer zuliest“, murrt er. Unter meiner Hand ruckelt die knochige Schulter unwillig.

„Ihr seid so mager, Väterchen“, entfährt es mir, „dürft das Essen nicht vergessen!“
„Essen vergessen!“, kichert er, „Soll’s von ungefähr kommen, dass es sich reimt?“
„Ihr vermutet Logik in den Wörtern, die nicht in ihnen selbst steckt?“
„Auf höherer Ebene, in der Tat“, nickt der Alte. „Wenn man so vertraut ist mit ihnen, weil man sie täglich zu bändigen hat, dann geben sie um Gnade winselnd ihre Geheimnisse preis.“
„Ihr phantasiert bereits“, sage ich, „Ihr müsst jetzt essen!“
„Was denn?“, sagt der Alte widerborstig, „wir haben hier keinen Kanten Brot. Wörter zu bändigen, ist brotlose Kunst.“ Die vier anderen Schreiber nicken stumm. Es wirkt absurd, wie ihre Köpfe auf und niedergehen. Welch eine alberne Geste ist doch das Nicken! Ich wollte, ich hätte niemals mitansehen müssen, wie jemand nickt. Und jetzt nicken gleich vier Köpfe, als würde ihnen im Gleichtakt am Bart gezupft.
„Hort auf damit!“, herrsche ich sie an.
„Wir kommen nicht aus, weils wahr ist. Wahr, so wahr!“, klingt es dumpf.
Die Feder kratzt wieder. Sowie ich abgelenkt bin, schreibt er weiter. Wie kann er wissen, dass ich nicht mehr mitlese? Ich stehe doch hinter ihm. Vielleicht kann ich ihn überlisten. Spreche mit den anderen und schiele heimlich ins Buch.
„Ihr nickt wie Blöde“, sage ich zu den Vieren hinüber, und es gelingt mir, sie nicht anzusehen, sondern ins Buch zu schielen. Aber nein, ich kanns nicht lesen. Er ist Linkshänder.

Weiterlesen

Bequemes Radfahren: Erinnerungstour durch die niederländischen Alpen

„Vielleicht führt der Weg auch nach Mechelen“, hätte mein Freund Rudolf sagen sollen, als er mir vorschlug, am Ortseingang von Vijlen, nahe beim Hotel „Alpenzicht“ von der Hauptstraße abzubiegen. Stattdessen sagte er: „Der Weg führt auch nach Mechelen!“ und ich glaubte ihm, weil ich es glauben wollte. So drehten wir und bogen in den steilen Hohlweg ein, der irgendwo unten hinter einer Biegung verschwand. Kurz rollten wir, dann sausten wir und zuletzt schossen wir die Windungen des Weges hinab.

Man findet im Mergelland viele versteckte Täler. Auf dem Talgrund und ein wenig die Hänge hinauf stehen schön hergerichtete Bruchstein- oder Fachwerkhäuser, inmitten fruchtbarer Felder, satter Wiesen, Hecken, Buschwerk und Obstgehölz. Viele bieten Ferienwohnungen an, denn das Mergelland, das sind die niederländischen Alpen. Ich dachte schon oft: Wenn der liebe Gott völlig verkitscht wäre, dann wäre hier sein Vorgärtlein. Ein ausgedehnter Höhenrücken an der Grenze zu Belgien hat 12 – 15-prozentige Anstiege. Wir waren 15 Prozent hinuntergesaust, und nun ging es weniger steil, doch anhaltend bergauf. Da war keine Möglichkeit, Richtung Westen abzubiegen. Ob wir wollten oder nicht, wir mussten zum Kamm hinauf. Man bleibt noch unterhalb der Baumgrenze, versteht sich. So hoch sind die niederländischen Alpen auch wieder nicht. Deshalb schafften wir den Anstieg in einem Stück, und als wir so weit oben waren, dass wir endlich hätten abbiegen können, da waren wir eigensinnig, schalteten einen Gang höher und fietsten weiter hinauf in den lichten Herbstwald.

Hinab geht es in steilen Serpentinen, und auf halber Höhe naht der Waldrand. Man kann in ein weites Tal sehen, auf dessen Grund die Geule mäandert. Der kleine Fluss bildet die Grenze zu Belgien, bevor er sich artig in die Niederlande wagt und dann Göhl heißt. Auf seinem Weg zur Maas reihen sich an seinen Ufern prächtige Wasserschlösser. Auf der belgischen Seite sind sie aus Bruchstein erbaut, in den Niederlanden aus dem gelben Mergelstein. Bald hielten wir uns nur noch an versteckte Wege und sahen uns die Augen aus dem Kopf. Mal kannten wir uns aus, mal waren wir wieder wie neu in der Welt. Rudolf ist ein guter Begleiter, voller Gucklust und Begeisterung. Es ging uns manchmal alles viel zu schnell, denn wir sahen unter der milden Herbstsonne so viele Weiler, hübsche Häuser, versteckte Bauten und Mühlen, dass es für Tage gereicht hätte.

Irgendwann kamen wir in Mechelen an. Rudolf schlug vor, einen Kaffee zu trinken. Die Saison ist vorbei, das Herbstlaub fliegt durch die Straßen, und so fanden wir nur eine offene Kneipe. Da verabschiedeten sich gerade die einzigen Gäste. Die Decke der Kneipe hing voller Maßkrüge, an den Wänden die wunderlichsten Dinge, und es schauderte mich ein bisschen, auf einem der geschnitzten Eichenstühle zu sitzen.Wir saßen gut am Fenster und der junge rundgesichtige Wirt brachte uns den Kaffee. Danach stand er hinter der Eichentheke, stützte sich mit gerecktem Arm oben an der Thekenverblendung ab und lauschte ganz einfach unserem Gespräch. Rudolf erzählte, er habe von einem Freund ein Gedicht bekommen, und zwar über das Wort „vielleicht.“ Das sei ein eigenartiges Wort, er müsse seither ständig darüber nachdenken. Wir erwogen mögliche Etymologien, doch ich war nicht sicher, ob wir mit unseren Vermutungen richtig lagen. Der Wirt jedoch verfolgte das Hin und Her mit zunehmendem Interesse. Bald waren wir bei versunkenen Bedeutungen und Wörtern, die mit der Sache verschwinden. „Groschen“, sagte ich, das Wort kennen die jungen Leute bald nur noch, wenn ihnen mal „der Groschen fällt.“

Da der Wirt sich immer weiter über seinen Tresen gebeugt hatte, sagte ich zu ihm: „Dubbeltje, Quartje“, diese Wörter verschwinden bei euch. Ach, das war schönes Geld!“ Eine Weile redeten wir über holländische Gulden und die Nachteile der Euro-Münzen. Dann fragte ich ihn: „Mir geht manchmal ein niederländisches Sauflied durch den Kopf. Doch ich kriege den Text nicht zusammen.“ Und dann sang ich ihm die erste Strophe vor:

Ik heb vannacht van jou gedroomd
jenevertje, jenevertje
Oh heerlijke dromen
Er wou geen eind aan komen
Oh heerlijke dromen
Van bier en witte wijn

und fragte ihn nach einem bestimmten Wort der zweiten Strophe, da ich nicht sicher war, es richtig zu erinnern. Er kannte den Wortlaut auch nicht, doch über seinen Schnapsregalen hing ein kleiner Monitor. Dort hatte er ein Menu wie eine Musikbox, das er mit dem Finger bedienen konnte. Für den Rest unseres Aufenthalts hat der Wirt nach dem Lied gesucht. Leider wurde er nicht fündig.

Zu Hause sang ich eine Tonaufnahme ein, doch ich kann sie im Teestübchen nicht hochladen, wodurch Frauen und Kinder schon mal geschützt sind, obwohl ich damals extra meine Stimmbänder durch den Honigtopf gezogen hatte.

Unsere Tour geriet anstrengend, denn bei Valkenburg erklommen wir die andere Höhe des Tals und fuhren auf diesem Höhenrücken zurück. Und ich nervte Rudolf ein bisschen, weil ich immer wieder rief: „Hier möchte ich wohnen!“ Schon lange waren wir nicht so eine anstrengende Tour gefahren. Und trotzdem war der Umstand, dass Rudolf in Vijlen vergessen hatte „vielleicht“ zu sagen, der Auftakt gewesen für eine unserer schönsten Fahrten durchs hübsche Mergelland.

Sternschnuppen im Herbst, freie Wünsche und Wurst

Meine lieben Damen und Herren! Bitte geben Sie mir einen Schubs, damit ich Ihnen ein launiges Produkt aus dem Teestübchen liefern kann. Danke. Ich hörte einen Mann sagen: „Man muss akzeptieren, dass Herbst ist“ und dachte: Früher wurden die Überbringer schlechter Nachrichten geschlagen oder sogar erschlagen, ein leider in Vergessenheit geratener Brauch. Allerdings war dieser Mann nicht der Überbringer, sondern hat nur ausgesprochen, was jeder sehen kann, wenn die Dämmerung so früh herabsinkt und die Blätter von den Bäumen tropfen.

Einmal im Herbst, zu lang ist’s her, sah ich in zauberhafter Begleitung fünf Sternschnuppen am klaren Nachthimmel. Wir waren extra zur Dornröschenbrücke gegangen, um über dem weiten Tal der Leine die angekündigten Sternschnuppen zu sehen. Eine Sternschnuppe ging so flach nieder und verlosch so spät, dass man meinen konnte, die Reste dieses streunenden Himmelskörpers wären einem auf den Kopf gefallen. Ich glaube, der Pechvogel war ich. Und es ging so schnell, dass ich vergaß, mir etwas zu wünschen, vielmehr ich wünschte mir nur noch, den Dachschaden zu begrenzen. Das zum Thema, du hast einen Wunsch frei.

Ich las mal eine Geschichte von einer Frau, die drei Wünsche frei hatte. Falls jetzt jemand die Geschichte erwartet, ich kriege sie nicht mehr zusammen. Jedenfalls hatte die Frau nach dem zweiten törichten Wunsch als Nase eine Wurst. Stellen wir uns eine dicke fette Weißwurst vor, eine aus echtem Schweinsdarm prallvoll gefüllt mit Gekröse, so eine Nase hatte die Frau. Da brauchte sie natürlich den dritten Wunsch, um ihre alte Nase zurück zu bekommen.

Man muss halt vorsichtig sein mit Wünschen. Als ich auf dem Sprung war, von Aachen nach Hannover zu ziehen, vor jetzt fast neun Jahren, dachte ich morgens beim Aufwachen, gäbe es doch einen Knall, und der Umzug wäre getan. Genauso ist es gekommen. Als der Umzug am Abend getan war und ich das Leihauto in Hannover abgeben wollte, fuhr ich mit einem Knall einem unglücklich geparkten VW-Transporter den Außenspiegel ab. Immerhin habe ich wirklich nicht lange gebraucht, in Hannover polizeilich bekannt zu werden und ein von der Polizei dokumentierter Knall war doch ein guter Auftakt.

Gestern habe ich eine durchgeknallte Frau mit Motorsäge fotografiert, vielmehr ihr Bild auf einem Umzugswagen. Mir ging es aber um den Slogan: „Wir sägen die Preise ab.“ Mir fiel nämlich ein, dass ich mal im ostbelgischen Eupen einen ähnlichen gelesen habe, der zwar grammatisch ein bisschen verhunzt, aber fast so brutal war: „Wir hauen den Preisen auf dem Kopf.“ Wer möchte da noch Preis Preuße sein.

Absägen, ja, wovon denn? Foto: JvdL

Gekritzelt – Einmal Ablaichen, bitte

Auf Befehl höherer Wesen
Zu den Mysterien meiner Straße gehört ein langer Mann mit steifem Bein. Er hebt herumliegenden Müll auf und bringt ihn zum Abfallkorb des Spielplatzes. Er kann sich nicht gut bücken, wie überhaupt das steife Bein ihn behindert. Wenn er die Treppen des Fußwegs steigt, dann tritt er so unsicher und wankt dermaßen, dass ich oft fürchtete, er werde hintenüber kippen. Er liest alles mit bloßen Händen auf und ist stets gut gekleidet, als hätte man ihn unvorbereitet zum Müllsammeln bestellt.

Ahornhonig wird knapp

Ich lebe ja quasi in einer Baumkrone, das heißt wenn ich aus dem östlichen Fenster schaue, habe ich die stattliche Krone eines Spitzahorns vor Augen. Während der Sommer zuvor glänzten seine Blätter klebrig von den Ausscheidungen der Blattläuse. Die Bienen machen Honig daraus. Heuer sind die Blätter so oft im Regen gewaschen worden, dass ihre Oberfläche ganz matt und stumpf geworden ist. Bald hat sie der Laubbläser.

Menschliche Sprache
Barbar, Berber, Bonbon, bye bye, Coco, Dada, Didi, haha, hehe, hihi, hoho, Husch husch, Hutu, Jojo, Killekille, Kuckuck, Mama, Meme, Mimi, Papa, Popo, Pipi, Pinkepinke, Tamtam, Tata, Tsetse, Tutu, Toto, Wauwau – diese Wörter oder Wortpaare haben gemeinsam, dass sie aus Silben-Zwillingen bestehen. (Weitere Beispiele: Hulahula, Maumau, Singsing, Chowchow, Dumdum, Purpur – Nachweis Dieter Kayser; Lulu und Kaka – Nachweis Herr Ösi)
Die eindeutigen Fremdwörter unter den Silbenzwillingen lassen ahnen, dass es die silbische Verdoppelung in allen Sprachen gibt. Auffällig ist die Nähe zu kindlichen Lautäußerungen, manchmal, so scheints wird durch die Verdopplung etwas bekräftigt. Vielleicht sind derlei Wörter die Urbausteine menschlicher Sprache.

Dialogisches

Ich treffe Harald und frage: „Warst du das eben hinter mir im roten Fiat?“
„Ja.“
„Ach so.“
„Wieso ach so?“
„Wenn man etwas erfährt, was man vorher noch nicht wusste, dann ist das eben ‚Ach so.’“
„Ach so.“

Abteilung: Komische Berufe
Bei Meedia erschien im Juli ein Interview mit dem Digitalberater Thomas Knüwer. Was ein Digitalberater macht? Er sagt beispielsweise solche Sätze: „Wer glaubt, nur Werbung als Native Ad ablaichen zu können, wird scheitern.“ Was ist mit diesem „Schwurbelschwatz“ (noemix) gemeint? Native Advertising ist eine Form der Werbung im Internet oder in den Medien, die wie ein redaktioneller Beitrag daherkommt. In klassischen Medien ist es verboten, Native Advertising formal dem redaktionellen Teil anzupassen. So darf Rundfunkwerbung nicht mit der Stimme des Moderators in Sendungen eingebaut werden. Im Print darf die Werbung nicht typografisch identisch sein mit dem redaktionellen Teil. Nicht immer ist die saubere Trennung einfach, beispielsweise, wenn es um Werbung in eigener Sache geht wie hier:

Amüsantes
In den Graphologie News, einer Online-Zeitschrift der Europäische Gesellschaft für Schriftpsychologie und Schriftexpertise, Zürich, Schweiz ist in der aktuellen Ausgabe 05/2017 eine Rezension der Teestübchen-Publikation „Buchkultur im Abendrot“ erschienen. Die ungenannte Autorin des links zu sehenden Teasers (in der Redaktion arbeiten ausschließlich Frauen) findet den Titel des Buches „amüsant“, und ich fragte mich spontan warum. Nach einer Weile sah ich den Grund. Sie hatte den Titel verlesen und zitiert „Buchkultur im Abendbrot.“ Es lag vermutlich am Hunger. (Zur Rezension: Screenshot klicken.)

Live aus der Hölle – Xavier, Wetterpaten und die ARD

Alwin Franz Drees heißt der Mann, nach dem Tief Xavier benannt war, das in Deutschlands Norden den Bahnverkehr lahmgelegt hat, Flugzeuge zu spektakulären Landungen zwang und sogar Todesopfer gefordert hat. In Hamburg, wurde mir berichtet, hat der Sturm für sein Zerstörungswerk nur 20 Minuten gebraucht. Es muss ja alles schnell gehen heutzutage. Ich saß derweil mit einer Freundin bei Fräulein Schlicht und sah, wie plötzlich der massive Sonnenschirm, der zwei Tische beschatten und gegen Regen beschirmen kann, wie er aus seinem Fuß gehoben wurde und davonsegelte.

Zu Hause wurde mir erst klar, dass Tief Xavier vorbeigekommen war, derweil wir friedlich unsere Suppe gelöffelt haben. Ich dachte gleich, den kennst du doch. Der hat im Dezember 2013 schon mal gewütet, hieß aber nicht Xavier, sondern Xaver. Sein Wüten hatte für mich auch so harmlos begonnen. Ich las damals vom NDR unter Tagesschau aktuell: „Onkel Xaver wird immer stärker“, und habe noch gedacht, wovon denn? Frisst er so viele Schweinshaxen und Weißwürschtel, dass er vor Kraft nicht mehr in die Lederhos passt? Und wenn der Onkel Xaver noch ein Weizen hinterher stemmt, platzen ihm alle Knöpfe vom Wams und erschießen darunten leichtsinnige Weibsbilder? Davor muss natürlich gewarnt werden. Das hätte meine Lieblingsschlagzeile 2013 werden können. Sie hat mindestens eine Viertelstunde meine Phantasie hüpfen lassen.

Dann erkannte ich meinen Lesefehler. Es hieß nicht „Onkel“, sondern „Orkan.“ Wieso denn Orkan Xaver? Xaver? Was hat denn ein Xaver im Norden verloren? Machte wohl eine Sause, um ganze Landstriche zu verwüsten. Wetterpatenschaften – werden ja von der TU Berlin vergeben – für damals 199 Euro. Dieses Geld hatte Herr Xaver Mayer (www.stormsmoker.de) vom Zigarrenhaus Sturm in 87700 Memmingen investiert. Ein Fall für die Witzpolizei haben die Leute vielleicht gedacht, als ihnen mal eben die Schindeln vom Dach gefegt wurden. „Das Loch im Dach präsentierte Ihnen Ihr Zigarrenhaus Sturm aus Memmingen.“ Memmingen ist schön weit weg. Da gab sich Tief Xaver schon lammfromm.

Diesmal ist also Herr Alwin Franz Drees verantwortlich, musste aber „Xavier“ nehmen, weil gerade der Buchstabe X wieder dran war. Denn es geht in Deutschland auch beim „Chaos“  immer schön nach dem Alphabet. „Sie wollen mal eben Deutschland verwüsten? Bitteschön alphabetisch hinten anstellen. Über Alwin Franz Drees ist bei der Internetrecherche nicht viel herauszufinden. Ein Franz Drees nahe Osnabrück hat eine Sargtischlerei, möchte aber nicht mit Xavier in Verbindung gebracht werden und wiegelt ab: „Xaver ist ja ein Orkan gewesen, mein Xavier war nur ein Sturm.“

Quelle: Tagesschau.de, höllische Animation: JvdL

„In Berlin ist die Hölle los!“, freut sich dagegen eine Viktoria Kleber vom rbb im Morgenmagazin der ARD, hat zum sardonischen Grinsen extra die apokalyptische Brille aufgesetzt, denn Höllisches will auch formal angemessen in Szene gesetzt werden. Trotzdem denkt der Betrachter: Hm Hölle? Gar nicht mal so schlecht. Man darf Gepäck mitbringen, das Smartphone auch, Radio Berlin Brandenburg hat da unten Reporterinnen und mittags darf man wieder abreisen. Wenns weiter nichts ist, buche  ich mal ein Ticket.