Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim – Büchse wie Dose

Frau Nettesheim
Ich vermisse Feingefühl, Trithemius.

Trithemius
Haben Sie es verlegt oder irgendwo verloren, Frau Nettesheim?

Frau Nettesheim
Nein, ich meinte Sie mit Ihrem gestrigen Trughaltestellentext. Als wäre alles nicht schon schwer genug, nutzen Sie den heiteren Aprilbrauch und quälen die Leute mit Problemen. Könnten Sie nicht einfach gute Laune verbreiten?

Trithemius
Soviel gute Laune habe ich grad auch nicht. Wenn ich die verbreite, kommen beim einzelnen nur homöopathische Dosen an.

Frau Nettesheim
Das wär’s doch schon, eine Dose gute Laune für jeden.

Trithemius
Hehe, Sternstunde des Wortspiels. Wussten Sie, Frau Nettesheim, dass Dosen in der DDR Büchsen hießen? Das Germanistische Institut der Universität Halle unterhielt in den 1990-er Jahren einen Deutsch-Deutschen Übersetzerdienst, der für gängige ostdeutsche Wörter die in Westdeutschland gebräuchlichen Synonyme anbot. Da konnte der irritierte Ostdeutsche anrufen und erfuhr, dass die Kaufhalle jetzt Supermarkt heißt und Bier nicht aus der Büchse getrunken wird, sondern aus der Dose.

Frau Nettesheim
Vielleicht schmeckt Bier aus der Dose einfach besser als aus der Büchse?

Trithemius
Das ist doch Quatsch. Wenn man den Leuten die Büchsen wegnimmt und stattdessen Dosen in die Hand drückt, dann ist das sprachlicher Imperialismus.

Frau Nettesheim
„Sprachlicher Imperialismus?“ Haben Sie es auch eine Nummer kleiner? Immerzu verpassen Sie den Phänomenen solche sich selbst beweisenden Begriffe.

Trithemius
Ich kann nicht anders. Wenn ich ahne, dass etwas nicht richtig ist, finde ich einen Begriff dafür und gebe meiner Ahnung Gestalt. Der Mensch braucht klare Sicht. Und im Fall Büchse-Dose zeigt sich ein altes Muster. Immerzu zwingen die Eroberer den Unterlegenen ihre Begriffe auf.

Frau Nettesheim
Sagten Sie nicht, der Deutsch-Deutsche Übersetzerdienst saß in Halle, also im Osten?

Trithemius
So kaschiert sich sprachlicher Imperialismus besonders hinterhältig, indem die eigenen Leute ihn vorantreiben. Sie und ich, wir als Binnenmigranten wissen, dass Sprache ein Stück Heimat ist. Den Leuten die Büchsen wegzunehmen und sie in Dosen umzutauschen, ist Vertreibung aus der sprachlichen Heimat.

Frau Nettesheim
Dosen sind sowieso umweltschädlich. Nicht umsonst gibt es ein Dosenpfand.

Trithemius
So ist sie halt, unsere Frau Nettesheim. Wenn sie argumentativ nicht mehr weiterkommt, macht Sie eine neue Büchse auf.

Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim – Über Satzarten

Frau Nettesheim
Wollen Sie eine Pause mit dem Corona-Report machen, Trithemius?

Trithemius

Eine Aufforderung in Form eines Fragesatzes. Mein alter Chef während meiner Lehre rief mich mit den Worten: „Du willst mal in die Druckerei kommen.“

Frau Nettesheim
Eine Aufforderung in Form eines Aussagesatzes. Sie wollen eine Pause mit dem Corona-Report machen, Trithemius.

Trithemius

So! Zu Befehl, hohe Frau. Aber Sie wollen sich meine Motive anhören: Als sich die Krise vor Tagen so rasant verschärfte, dachte ich, dass ich dokumentieren soll, wie sich unser Alltag verändert, denn wir wissen ja nicht, wie lange das so geht, was noch kommt und ob es uns gelingt, unbeschadet in die alten Verhältnisse zurückzukehren oder neue geregelte Verhältnisse zu schaffen.

Frau Nettesheim
Zum Glück bin ich eine literarische Kunstfigur und eher marginal beteiligt.

Trithemius

Ich will Ihnen ja nicht Ihre Illusionen nehmen …

Frau Nettesheim
Dann lassen Sie es! Sie wollen das Thema wechseln.

Trithemius

Gestern wurde ich von einer Dame von der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek (GWLB) – Niedersächsische Landesbibliothek gemahnt. Ich solle die Pflichtexemplare meiner Bücher zustellen.

Frau Nettesheim
Warum haben Sie das versäumt?

Trithemius

Weil ich dachte, dafür sei neobooks zuständig. Aber die liefern nur an die Nationalbibliothek. Sie wissen ja: Kulturhoheit der Länder und so. Ich wäre gerne zum Gebäude der GWLB gebummelt, worin ich noch nie gewesen bin, nur um zu sehen, wohin ich meine Bücher gebe.

Frau Nettesheim
Ach so. Entsprechend der Phrase: „Ich freue mich, wenn meine Sachen in gute Hände kommen.“

Trithemius

Sie gucken eindeutig zu viele Quatschsendungen im TV, Frau Nettesheim. Jedenfalls geht das nicht. Die GWLB hat bis zum 19. April geschlossen. Sie können sich denken, warum.

Frau Nettesheim
Dass es ein Datum gibt, finde ich irgendwie tröstlich.

Trithemius

Irgendwie? Ihre sprachliche Unsicherheit, Frau Nettesheim, zeigt mir, dass Sie ein bisschen neben der Spur sind.

Frau Nettesheim
Unverschämter Patron!

Plausch mit Frau Nettesheim – Dumm und dümmer


Trithemius
Was ist denn das für ein nasses Zeug, das da vom Himmel fällt, Frau Nettesheim?

Frau Nettesheim
Auf den Quatsch falle ich nicht rein, Trithemius.

Trithemius
Diente auch nur der Gesprächseröffnung. Ich wollte Sie etwas anderes fragen, aber nicht mit der Tür ins Haus und so. Als ich mir gestern Texte aus Band 2 des PentAgrion durchlas, fand ich, dass sie viel essayistischer waren, weniger erzählend. Glauben Sie, dass ich vor meinem Schlaganfall klüger war als ich heute bin?

Frau Nettesheim
Nein, Sie schrieben die essayistischen Passagen als PentAgrion. Der ist klüger als Sie. Eigentlich sind viele Figuren in Ihrem erzählerischen Kosmos klüger als Sie, auch Jeremias Coster. Sie schaffen Figuren, die klüger als Sie sind: PentAgrion, Coster; witziger und radikaler: Volontär Hanno P. Schmock; unfähiger: die Teppichhaus-Humorexperten; irrwitziger: Chefredakteur Julius Trittenheim. Je nach Rolle, ändern sich Ihr Schreibstil und der Anteil an Intelligenz im Text. Als Trithemius sind Sie eindeutig der Dümmste und Eitelste.

Trithemius
Na, erlauben Sie mal, Frau Nettesheim! Das will ich überhört haben. Aber bedeutet Ihre These, ich müsste mir nur einen Bestsellerautor als Alter Ego erdenken, und schon schriebe ich einen Bestseller?

Frau Nettesheim
Nö, das können Sie nicht.

Trithemius
Warum nicht?

Frau Nettesheim
Wenn Sie schreiben wollten wie ein Bestsellerautor, würden Sie sich zu sehr schämen. Dann würde es nichts, nur ein hoffnungsloses Gewürge.

Trithemius
Glücklicherweise sind wenigstens Sie nicht klüger als ich, Frau Nettesheim.

Frau Nettesheim
Wie kommen Sie darauf?

Trithemius
Na, wer mir nicht mal sagen kann, was für ein nasses Zeug eben vom Himmel fiel…

Plausch mit Frau Nettesheim – über den Jüngling der Schwarzen Kunst

Trithemius
Als ich junger Lehrer war, gab es eine Kollegin am Tisch im Lehrerzimmer, die beteuerte, keine Kinder haben zu wollen. Als sie dann doch schwanger wurde und ein Kind zur Welt brachte, hatte sie plötzlich das Muttersein erfunden und erklärte den anderen Müttern haarklein, wie das geht.

Frau Nettesheim
Warum erzählen Sie von dieser albernen Person?

Trithemius
Als Aufhänger für eine andere alberne Person: Gestern sah ich im TV zufällig Thomas Gottschalk.

Frau Nettesheim
Überraschend schwanger?

Trithemius
No. Der hat das Altsein erfunden, tingelt jetzt rum als Senilitätshausierer. Ich hatte zwar schon länger gedacht, wenn er in den Medien auftauchte, ‚ist der grau geworden – im Gesicht‘, aber jetzt ließ er sich von einer Frau Maischberger zum Altsein interviewen, weil er nämlich ein Buch darüber geschrieben hat. Gottschalk erzählte soviel törichtes und wirres Zeug, dass ich mich gleich fünfzehn Jahre jünger fühlte.

Frau Nettesheim
Das Leben geht leichter mit einem passenden Gegenbild vor Augen.

Trithemius
Ja, dazu ist er gut. Aber noch was, Frau Nettesheim, als ich zu Bett ging, beschäftigte mich die Frage, wie ich das textliche Kleinklein des Bloggens vereinbaren kann mit der Arbeit an meinem größeren Projekt, weil die Zeit langsam drängt. Einmal muss es geschrieben sein, bevor ich so blöd bin wie Gottschalk, und zum anderen, damit es mir nicht geht wie Dr. Samuel Johnson. Als er sein Dictionary of the English Language vollendet hatte, wurde er gefragt, ob er nicht stolz sei auf sein Werk. Er sagte, ach, die meisten, denen er damit habe imponieren wollen, seien längst schon gestorben.

Frau Nettesheim
Glücklicherweise ist ihr Freundeskreis noch recht jung.

Trithemius
Ja, und so eine alterslose Schönheit wie sie erst, Frau Nettesheim. Ihnen möchte ich schon gern imponieren. Jedenfalls fange ich morgen mit neuen Episoden zum Roman Jüngling der Schwarzen Kunst an. Das ist doch eine prima Weise zu schreiben, denn so sind die Kommentierenden, ob sie wollen oder nicht, an der weiteren Entstehung des Romans beteiligt.

Frau Nettesheim
Interaktives Schreiben? Dann man tau.

Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim – Heikle Selbstvermarktung

Frau Nettesheim
Werden Sie Ihr neues Buch heute beim Autorentreffen zeigen, Trithemius

Trithemius

Eher nicht. Ich will mich in diesem Kreis nicht leichtfertig hervortun, wenigstens nicht, bevor ich da richtig integriert bin.

Frau Nettesheim

Warum Ihre Vorbehalte?

Trithemius

Bei Leuten, die selbst von einer Karriere als Schriftellerin/Schriftsteller träumen, kommt es nicht gut. Es weckt eine Sorte Futterneid.

Frau Nettesheim

Aber man nimmt doch einander nichts weg.

Trithemius

Trotzdem. Sie sehen es auch in der Blog-Community. Wenn da jemand mitteilt, ein Buch veröffentlicht zu haben, sind die Reaktionen mehr als verhalten. Und selbst ich, der mir solche Gefühle eigentlich fremd sind, bin spontan neidisch. Dann weiß ich gar nicht, was mit mir los ist und zwinge mich, wenigstens zu gratulieren.

Frau Nettesheim

Sich richtig über fremden Erfolg (hüstel) Leistung zu freuen, schaffen aber auch einige, Ihre Blogfreunde Lo, Christian Dümmler (CD), Dieter Kayser und Marana beispielsweise haben schon ganz uneigennützig für Ihre Bücher geworben.

Trithemius
Ja, bewunderns- und dankenswert. Denn die wechselseitige Unterstützung ist für Indie-Autoren die einzige Chance. Der Kulturbetrieb ignoriert uns grundsätzlich.

Frau Nettesheim

Fassen Sie mal an Ihre Nase!

Trithemius

Ja, weil ich gemerkt habe, wie schwer es ist, sich selbst anzupreisen wie saures Bier, habe ich mir vorgenommen, demnächst auch andere zu promoten. Wenn wir uns nicht gegenseitig unterstützen, tuts keiner. Ich ärgere mich noch immer, einem HAZ-Redakteur meine Bücher zugeschickt zu haben.

Frau Nettesheim

Er hat nicht reagiert?

Trithemius

Nein, er ist zu schön. Dabei, hallo?, Frau Nettesheim, er arbeitet bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung!

Frau Nettesheim
Mir scheint, bei den zurückhaltenden Reaktionen der Blogcommunity geht es um etwas anderes als um Futterneid. Sie haben selbst mal gesagt, dass sich die gesellschaftlichen Schichten gegeneinander abschotten, nach unten wie nach oben.

Trithemius

Zurückhaltend ist das richtige Wort. Man klammert, um die guten Leute nicht zu verlieren. Wenn aus der blog-community jemand Karriere machen würde in der Literaturszene, ist sie oder er für die blog-community doch verloren.

Frau Nettesheim

Da ist was dran.

Trithemius

Sie geben mir Recht, Frau Nettesheim? Sie sind hoffentlich nicht krank.

Frau Nettesheim

Einen Moment wollte ich bei „gute Leute“ in Ihrem Zusammenhang widersprechen, aber mir fiel leider kein flotter Spruch ein.

Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim – Text und Bild

Frau Nettesheim
Sie lassen nach, Trithemius.

Trithemius

Was meinen Sie, Verehrteste?

Frau Nettesheim
Ihren Text über die Kaffeekanne.

Trithemius

Der ist doch hübsch geraten, obwohl ich in Zeitnot war.

Frau Nettesheim

Früher hätten Sie sich die Zeit genommen, hätten ein solches Objekt vor einen neutralen Hintergrund gesetzt, optimal ausgeleuchtet und fotografiert, um es im Beitrag zu zeigen.

Trithemius

Heute aber muss es reichen, wenn ich die Attribute „weiß“, „formschön“ und „tadellos“ verwende. Ich möchte bei der Inflation der Bilder nicht mitmachen. Wenn ich nur noch selten fotografiere, bekommen meine Bilder ihre Wertigkeit zurück, und das obwohl ich nur eine einfache Kamera besitze.

Frau Nettesheim

Die Dinge sprachlich zu überhöhen, wo Sie in Wahrheit einfach zu faul sind, konnten Sie immer schon gut.

Trithemius

Darum geht es mir auch, also nicht um die von Ihnen boshaft aufs Tapet gebrachte Faulheit, sondern um Sprache. Ich bin Autor und kein Fotograf.

Frau Nettesheim
Früher haben Sie multimedial gearbeitet, ja, verschiedene Medien einzusetzen, als besonderes Element des Bloggens hervorgehoben.

Trithemius

Das Besondere am Blog ist nach wie vor die wechselseitige Kommunikation. Ist ja nicht so, dass ich auf Bilder verzichte. Aber ich muss immer an Vilém Flusser denken, wenn ich in einem Blog elend lange Bildstrecken ohne Text sehe, die dann 45 sprachlose Likes bekommen haben.

Frau Nettesheim

Sie meinen Flussers Prophezeiung, dass die Schrift von Bild und Zahl in die Zange genommen werden wird.

Trithemius

Was er schon 1990 vorausgesagt hat, obwohl vom Internet kaum einer wusste.

Frau Nettesheim

Wieso eigentlich Zahl?

Trithemius

Die Algorithmen.

Frau Nettesheim

Beim Tsunami an Bildern im Internet passt auch ein abgewandelter Spruch von Karl Valentin. „Es ist schon alles fotografiert worden. Nur noch nicht von allen.“

Trithemius

Hehe. Ist glaub ich von mir.

Frau Nettesheim

Eitler Patron.

Plausch mit Frau Nettesheim – Über Menschenverstand


Trithemius

Oje, oje, Frau Nettesheim! Unser Heimatplanet, die schöne Erde, schafft es nicht mehr.

Frau Nettesheim

Was meinen Sie?

Trithemius

Wegen uns, der Spezies Mensch. Wir sind schlimmer als diese Schmetterlingsraupe.

Frau Nettesheim

Schlimmer als der Eichenprozessionsspinner? Sie übertreiben hoffentlich.

Trithemius

Nein, lassen Sie mich exemplarisch berichten, hohe Frau: Nachdem ich am Freitag Flaschen zum Glascontainer an der Badenstedter Straße gebracht hatte, setzte ich mich auf eine der Bänke, die erhöht am Rand des Von-Alten-Gartens stehen, weit genug zurück, doch mit Blick auf die Straße. Stadtein- und auswärts rollte der Berufsverkehr.

Frau Nettesheim

„Rollen“ ist gut. Stadtauswärts steht man permanent im Stau.

Trithemius

Sie sagen es. Ich hatte Zeit, die Autos im Stau zu mustern. Bei einer durchschnittlichen Länge von vier bis fünf Metern pro Auto und einem Meter Abstand zum nächsten standen im Stau die ganze Straße hinunter nicht mal 20 Leute, denn in über 95 Prozent der Autos saß nur ein Mensch. Welch ein Aufwand an Blech, welche Belastung für die Anwohner, verursacht von einer Handvoll Menschen.

Frau Nettesheim

Jeder einzelne wird ein plausibles Motiv haben, da zu fahren und im Stau zu stehen.

Trithemius

Ja, wird es zumindest glauben, aber insgesamt, auf das Verhalten der Gattung Mensch bezogen, handelt es sich um kollektive Idiotie – wie beim SUV-Fahren – bei der Vielfliegerei – beim Massentourismus, dem exzessiven Fleischverzehr und und und – und nochmal und.

Frau Nettesheim

Definieren Sie Idiotie!

Trithemius

Nicht lassen zu können von Verhaltensweisen, die sich als schädlich erwiesen haben. Das Problem zu erkennen, aber nicht, dass man selbst Teil des Problems ist.

Frau Nettesheim

Das ist wahrscheinlich der „Menschenverstand“, den Bundesverkehrsminister Scheuer meint.

Trithemius

Wenn der Menschenverstand Idiotie ist, wenn idiotisches Verhalten als Normalfall gilt, ist der Planet leider nicht zu retten. Es sei denn, der intergalaktische Rat schickt Schädlingsbekämpfer und lässt die Menschheit vom Globus saugen, wie mans aus Menschenperspektive bedenkenlos mit Eichenprozessionsspinnern macht.

Frau Nettesheim

Aber über „Insektensterben“ jammern.