Am jungen Morgen

Eine Luft zum Saufen. In der Nacht hat es geregnet. Bäume, Büsche, alle Pflanzen sehen zufrieden aus. So haben sie es gern. Nachts Regen, am frühen Morgen schon Sonnenschein. Auf der Ecke hält die große schlanke Frau Zwiesprache mit ihrem jungen Hund. Er hat sich hingesetzt und sie sagt machtlos wartend: „Unglaublich.“ Ich sage: „Guten Morgen!“, und sie grüßt freundlich zurück. Bei aller Konzentration auf ihren Hund, achtet sie noch menschliche Kontakte. Aber sie dürfte sich nicht so dominieren lassen, fürchte ich – für sie natürlich und für ihren Hund.

Sie bringt ihm seltsame Dinge bei. Einmal schaute ich beim Kaffeemachen aus dem Küchenfenster und sah, wie sie ihren Hund auf den Spielplatz nötigte. Sie war ganz sicher, dass es ein passender Ort für ihn wäre. Der Hund zweifelte.

Ein anderes Mal schaute ich morgens aus dem Fenster und sah sie mit ihrem Hund in unserem Beet um den Spitzahorn. Er ging in die Hocke und ließ was hinter sich, was ich da nicht wollte. Aber sie beugte sich selbstverständlich hinab und nahm sein ungebetenes Geschenk mit einer Plastiktüte auf. Da erst nahm sie mich wahr und rief fröhlich: „Guten Morgen!“ Dann ging sie mit ihrem Hund fort. An ihrer Hand baumelte die gefüllte Plastiktüte. Auch wenn Plastik zwischen meiner Hand und dem Hundehaufen wäre, ich wollte ihn nicht anfassen, wollte seine körperwarme Konsistenz nicht tasten. Es ist ja eine äußerst intime Angelegenheit, und solche Intimität wollte ich nicht. Man muss es mögen.

Die hübsche Muslima beim Bäcker freut sich wieder, mich zu bedienen und schenkt mir so augenscheinlich Sympathie, dass ich mich beim ganzen Heimweg frage, warum. Dann aber spüre ich plötzlich: die Natur ist zufrieden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu “Am jungen Morgen

  1. Da ein Hund oft wohl die Bedeutung eines Familienangehörigen besitzt, manchmal vielleicht die eines Kindes, ist es kaum verwunderlich, dass auch die Ausscheidungen mit ähnlicher Sorgfalt beachtet und entsorgt werden. Auch wenn die Kacke am Dampfen ist.

    Gefällt 2 Personen

  2. Wenn meine Begleiterin sieht, wie so eine Hundebesitzerin die Hinterlassenschaften des Tieres aufklaubt, bekommt sie regelmäßig Brechreiz. Beides nicht schön.
    Einmal lehnte ich abends rauchend im Fenster meiner Wohnung im dritten Stock, da beobachtete ich, wie ein Nachbar seinen jungen Hund auf die Baumscheibe vorm Haus kacken ließ. Er schaute links, er schaute rechts, und wollte sich schon entfernen, da rief ich: „Ich hab’s gesehen!“ Er sah nach oben, fragte „Was?“, ich wiederholte – und tatsächlich holte er eine Plastiktüte aus seiner Tasche. Damit hatte ich nicht gerechnet, ich war verblüfft, wieviel Einfluß ich haben kann.

    Gefällt 1 Person

    • Ich kann deine Begleiterin gut verstehen, ebenfalls kann ich verstehen, dass manche Hundebesitzer das Aufklauben von noch warmem Hundekot lieber vermeiden, wenn sie sich der sozialen Kontrolle entziehen können. In meinem Viertel liegen seltener als noch vor acht Jahren solche herrenlosen Hundehaufen. Der Einfluss der Nachbarschaft ist doch recht groß. Wo man sehr anonym lebt, wirds schlimmer zugehen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.