Weh! Unser gutes Vogelfrei hat zu!

Unsere Stammkneipe, das Vogelfrei, ist seit Wochen geschlossen. Zuerst hing ein Urlaubsschild da, dann wurde der Termin der Wiedereröffnung hinausgeschoben, und jetzt hört man, dass ein anderer Pächter das Vogelfrei übernehmen wolle. Derzeit trifft sich das Hannover Cünstler Kollektiv ( HaCK ) notgedrungen im Glüxkind, das leider auch schon nicht mehr so heißt, sondern Leinau 3. Über fünf Jahre haben wir uns im Vogelfrei getroffen, waren vertraut mit den Wirten, besonders mit der liebenswürdigen Janine, die unsere Präferenzen kannte und mir immer ein Bier zu wenig berechnet hat.
Weiterlesen

Advertisements

Globuli, Gras und hart am Wahnsinn schrammen

Anfangs wollte ich die Tastatur zurückgeben, denn sie war mir nicht neutral genug. Man sollte doch von einer Tastatur erwarten können, dass alle Tasten gleich klingen und der Schriftsprache keine Melodie anhängen. Aber genau das tat meine Tastatur. Beim Schreiben hörte ich in der Tastatur eine Melodie, genauer meine Sprachmelodie. Schrieb ich eine Frage, konnte ich der Tastatur anhören, wie sich die Stimme gegen Schluss des Satzes hob, gab ich eine Erklärung ab, dann kam nachdrückliche Betonung in meine Tastatur. Genauer kann ich es nicht beschreiben. Jedenfalls schien mir, dass die Melodie sich in meinen Blogtexten vermittelte, auf geheimnisvolle Weise auch zu lesen war und meinen Aussagen eine Überzeugungskraft gaben, die mir unheimlich wurde. Ich ging zu Frau Dr. Horn und sagte: „Sie müssen mich dämpfen. Ich mache alle Leute verrückt.“ Sie gab mir wieder fünf Globuli. Dann wurde es besser. Allmählich verklangen die Melodien meiner Tastatur.

Mit Frau Dr. Horns Globuli hatte alles begonnen. Ich war nach der Trennung von Lisette mit höllischem Liebeskummer zu ihr gegangen und hatte gesagt: „Ich bin an einer Frau erkrankt. Ich selbst glaube nicht an Homöopathie, aber sie, und weil in der Homöopathie Gleiches mit Ähnlichem bekämpft wird, komme ich zu Ihnen.“ Frau Dr. Horn sah mich zweifelnd an. Dann erzählte ich ihr noch den Witz, wie die Homöopathen eine Hühnersuppe machen.

„Sie stellen einen Topf Wasser in die Sonne und scheuchen ein Huhn vorbei, und zwar so, dass der Schatten des Huhns auf das Wasser fällt. Aber sie müssen das Huhn schnell vorbeitreiben, damit die Suppe nicht zu kräftig wird.“

Dr. Horn schmunzelte und fragte: „Warum haben Sie sich nicht rasiert?“ „Äh?“ während ich nach einer plausiblen Antwort suchte, wurde mir klar, dass sie mit dieser Frage die Hierarchie wieder hergestellt hatte. Nachdem sie mich etwa eine Stunde befragt hatte, wusste sie genug, las in aller Ruhe in zwei dicken Büchern, klappte sie zu, ging zum Schrank, suchte ein Gläschen Globuli heraus und gab mir fünf Kügelchen. Ich fragte: „Und jetzt? Muss ich nochmal wiederkommen?“ „Nein, das reicht“, sagte Dr. Horn. An den folgenden Tagen litt ich wie ein Hund an der Erstverschlimmerung. Dann ging ich durch die Decke, und in meine Tastatur kamen die Melodien.

Im Sommer darauf sagte ich zu ihr: „Damals schrammte ich hart am Wahnsinn vorbei.“
„Ja,  ich hatte ein bisschen Schiss“, sagte Frau Dr. Horn.
Ich bin mir nicht sicher, aber es lag wohl an der Wechselwirkung zwischen den Globuli, Gras und Bloggen.

Plop! Auf dein Wohl – Ein Jahr Teestübchen Trithemius

Kategorie editorialMeine lieben Damen und Herren!
Mit „Wissenswertes über den Bloggerdutt“ startet heute vor einem Jahr Teestübchen Trithemius und bekam auf Anhieb elfmal das Prädikat „gefällt mir“ und drei Kommentare. Den guten Start verdanke ich Kollegin ohneeinander, die den Bloggerdutt freundlicherweise „rebloggte.“ Passend zum Untertitel wollte ich mich anfangs an den klassischen Themen einer Frauenzeitschrift orientieren. Im zweiten Text ging es um eine Kritik am geistlosen Bashing von Jugendlichen wegen ihres Vornamens, hier am Beispiel Kevin. Auch das Thema Kochen sollte nicht zu kurz kommen. Allerdings sind meine Fähigkeiten hier begrenzt, und es reichte nur für Buchstabensuppe. Thema Emanzipation „Wenn Frauen über Schultern schauen“ beleuchtete das stereotype Frauenbild in der Werbung. Zum Thema Reise gab es eine schwindelerregende Bildmontage „Lastminute New York.“

Schon bald gab ich das enge Konzept auf und widmete mich wieder den Themengebieten, die ich auch im Vorläuferprojekt „Teppichhaus Trithemius“ behandelt hatte.
Weitere Beiträge im August 2015:
– Weckerchen Holger und der Zauber des Schreibens
– Nur Ärger mit den schönsten Augen nördlich der Alpen
– Kein intergalaktischer Weltfriede für Friseure
– Das Flüchtlingselend ist unser Elend
plopp-auf-dein-wohlInzwischen sind im Teestübchen 285 Beiträge erschienen und insgesamt 5676 mal kommentiert worden. Die geistreiche Interaktion mit Leserinnen und Lesern ist das Beste am Bloggen. Sie ist sozusagen der Betriebsstoff des Mediums, nämlich soziale Energie. Die Besucher eines Blog sind in der Regel selbst Blogautoren. Indem man wechselseitig die Blogs besucht und Kommentare austauscht, entsteht ein gepflegtes Netzwerk. Seine Größe ist naturgemäß begrenzt durch die Zeit, die man zum Schreiben, Lesen und Kommunizieren aufbringen kann. Unerlässlich und quasi durch die Teilnehmer eines gepflegten Netzwerkes garantiert ist ein freundlicher Umgangston. Er gewährleistet die gegenseitige Inspiration, erleichtert es, sich auf andere Standpunkte einzulassen, sichert also eine Erweiterung der eigenen Perspektive, wobei der Wissenszuwachs nur ein Aspekt ist.

Für all das danke ich Ihnen und euch recht herzlich.
Trithemius

Editorial – Bildchen zum Anklicken

Kategorie editorialMeine lieben Damen und Herren,

kürzlich hat ein Heer von Technikern habe ich den Internetauftritt des Teestübchens benutzerfreundlicher gemacht. Wie jede anständige Zeitschrift hat auch Deutschlands erste Frauenzeitschrift für Männer verschiedene Rubriken, hier Kategorien genannt. Eine Liste aller Kategorien zum Ausklappen hat schon immer in der Seitenleiste gestanden und ist auch weiterhin dort zu finden. Darunter sind neuerdings die Vignetten der beliebtesten Kategorien zu sehen, wie sie als visuelles Signal oft am Anfang meiner Texte stehen. Wenn Sie eines der Bilder anklicken, flitzt der Teestübchen-Bürobote ins Archiv und rafft für Sie alle Texte einer Kategorie zusammen. Sie stehen Ihnen dann je nach Interesse hübsch nacheinander zur Verfügung. Das bietet sich besonders an, wenn der aktuelle Beitrag auf der Startseite Ihnen nicht zusagt oder wenn Ihr Interesse einer bestimmten Textsorte gilt. Leider ist das Layout der Seitenleiste ein wenig sperrig und erzwingt nach meinem Empfinden zu große Abstände zwischen den Vignetten. Ich bin aber zu blöd faul, in die Tiefen der CSS-Programmierung einzutauchen, um das zu ändern. Deshalb sind nicht alle Kategorien zu sehen.

Kategorie Humor neuNeu hinzugekommen ist die hübsche Vignette HUMOR. Böse Zungen behaupten zwar, ich hätte die verantwortlichen Humorexperten wegen chronischer Faulheit (diesmal nicht meiner, sondern deren Faulheit) und wegen ihrer bärtigen Witze vor Jahrhunderten längst schon gefeuert, rausgeschmissen, entlassen freigesetzt, aber das bestreite ich. Es  kann auch gar nicht sein, weil es das Teestübchen erst knapp ein Jahr gibt. Mit einem gewogenen Auge wird man also gelegentlich leise Anklänge von Humor finden. Leider ist der Versuch, Humor im billigen Ausland einzukaufen schon in meinem ersten Blog-Projekt Teppichhaus Trithemius gescheitert und hat mir wegen Anstiftens einer Straftat die Polizei ins Haus gebracht. Unter Vorbehalt zeige ich das Desaster aus dem Teppichhaus Trithemius hier noch einmal, zur Sicherheit aber die Fotos der Bankfilialen nur ganz klein. Und wichtig: Bankraub ist illegal, egal was dieser Herr Brecht meint.

kurva bankenLiebe Lesererin,

diese gut Teil von Text in dein teppichhaus trithemius ist gemacht in billig Land von Ost-Europa. Heute in: Schenes Polen. Kurva!!! Warum machen Witz in teuer Tepppichhaus, wenn hinter Grenz du billig Witz haben kannst. Wir machen billig wizz selbst und stehl gut wizz aus ganz welt. Und geben gut lebenshilf.
Heute Thema: Kain Geld. Jeder weiß, du auch, viel Geld prima gut, kain geld schlächt. Hier schön fotografia von bank, wo noch geld gibt. Hol dich das!  (Mehr Bild aus dein gägend, du gut baldowern in Internät)

Herzlich kurva!
Dein Stanislaus

Digitale Texte haben ein Gutes – sie verstauben nicht, sind quasi immer wie neu. Also viel Spaß beim Stöbern,
Ihr und euer,
Trithemius

(Chefredaktion)

Zehn Jahre Teppichhaus Trithemius

Glatte zehn Jahre gibt es jetzt das Teppichhaus Trithemius, mein paralleles Blogprojekt. Anfang November 2005 entdeckte ich für mich das Bloggen. Es gibt viele Gründe, ein Blog zu beginnen. Bei mir war es heftiger Kummer, der mich einen Ausgleich suchen ließ. Mein erstes Blog hieß „Wolfsburg-Notizen“. Obwohl ich meinen Kummer allnächtlich ins virtuelle Off geheult habe, hat der Name eine andere Bewandtnis. Vor Jahren bin ich einmal in Wolfsburg gewesen und habe das VW-Werk besichtigt. Bekanntlich ist das VW-Werk von den Nationalsozialisten gegründet worden. Der Name der Retorten-Stadt Wolfsburg erinnert noch daran. Vermutlich bin ich zu dünnhäutig, wenn ich sage, dass ich Reste dieses Ungeistes bei VW noch zu spüren glaubte. Gewiss geht die Wirkung überwiegend von der Architektur der alten Werksgebäude aus, doch mich haben dort auch andere Sachverhalte beeindruckt.

Lies mehr …

Einladung zum digitalen Abendbummel

Liebe Besucherinnen und Besucher des Teestübchens.

Heute Abend würde ich gerne eine Tradition aus dem Teppichhaus Trithemius wiederbeleben, die leider eine Weile eingeschlafen war. Man braucht dazu nämlich eine lebendige, kommentierfreudige Community, wie ich sie in den wenigen Tagen meiner Anwesenheit bei Worpress.com schon erlebt habe. Daher diese Neubelebung und die Einladung dazu:

Abendbummel-Einladung

Das Blogformat Abendbummel online habe ich regelmäßig geschrieben, als ich noch in Aachen lebte. Aber es gibt auch einige Beispiele aus dem lebendigen Stadtteil Hannover-Linden. Wer schon mal schauen möchte:

Abendbummel online – Limmerlöckchen auf der Glatze
Abendbummel online – Der Teufel hat Kirmes
Abendbummel online – Prima Limmern mit Fischer und Putzig

Wer nicht pünktlich um 18 Uhr dabei sein kann, das macht nichts, denn der Bummel findet quasi zu jeder Zeit und bei jedem Wetter statt.

Bis heute Abend und viel Vergnügen!
TrithemiusUnterschrift