Zirkus des schlechten Geschmacks – Weißes Fähnchen

Seit 15 Jahren schreibe ich in meinen Blogs in dieser Rubrik gelegentlich meine Meinung zu gesellschaftspolitischen Themen. Zum ersten Mal wünsche ich mir, völlig falsch zu liegen, wünsche mir, bald von den Entwicklungen widerlegt zu werden. Liege ich falsch, macht es nichts, denn so oder so wird mein Text wie ein weißes Fähnchen sein, das im medialen Sperrfeuer untergeht. Seit Beginn der sogenannten Corona-Krise, habe ich alle Maßnahmen gegen die ausgerufene Pandemie misstrauisch beäugt, habe mich innerlich aufgelehnt gegen die plötzliche Erhebung von Virologen zu medialen Popstars. Für mich waren diese Leute die falschen Propheten der Apokalypse. Dabei sind sie vermutlich nur die nützlichen Fachidioten einer weltweiten sozialen Krise und sich der Tragweite ihrer nassforsch ausgeplauderten Weisheiten nicht bewusst. Wie sollten sie auch? Die Vorlesungen zur medizinischen Soziologie haben sie vermutlich geschwänzt, und niemand hat ihnen beigebracht, den Verlockungen medialer Aufmerksamkeit zu widerstehen. Ich würde den Drohszenarien der Virologen und epidemiologischen Mathematiker gerne vertrauen, wie sie täglich von den durchgeknallten Medien getrommelt werden, wenn durch sie nicht die Abschaffung demokratischer Rechte in erschreckendem Ausmaß legitimiert würden.

Wenn es einst hieß, dass unsere Kampagnenjournalisten mal wieder eine Sau durchs Dorf treiben, so war ein Ende des Leidenswegs abzusehen, doch derzeit wird die arme geschundene Sau von einem Ende zum anderen gepeitscht, so dass sie kopflos hin und her prescht. Unklar ist, wer in der Rolle der Sau steckt, vielleicht die meisten von uns.

Derzeit wird bundesweit eine Maskenpflicht eingeführt. Zehntausende sitzen zu Hause und nähen Masken, deren Wirksamkeit umstritten ist. Kürzlich berichtete ein Publizist von zwei Leuten im Auto. Beide trugen einen Mund-Nasen-Schutz. Er fand das Szenario dadaistisch. Dada ist unschuldig, aber Gaga könnte man die absurdistischen Geschehnisse nennen. Sie sind Ausdruck einer gigantischen Desorientierung. Ich würde glauben, dass es bei allem um den Schutz unserer Gesundheit geht. Doch kann man das glauben, wenn unsere Regierenden Maßnahmen beschließen, die sich mit unfassbarer Brutalität gegen die Schwächsten in unserer Gesellschaft richten? Ist nicht der Schutz der Familie sowie der Schutz des Kindes ein ebenso hohes Gut? Alles wäre weniger verdächtig, wenn es nicht daherkäme wie aus dem Drehbuch des Neoliberalismus zur Abschaffung der lästigen Demokratie. Dazu gehören die propagierte „soziale Distanz“, Apps zum Bewegungstracking, das zunehmende Diktat der bargeldlosen Bezahlung, die Knechtung der Armen. (Vergl. den Kommentar von Arno Luik) An ein Drehbuch des Neoliberalismus dachte ich von Beginn der Corona-Krise an, aber konnte mir die Frage „cui bono?“ nicht beantworten. Wenn man liest, dass große Unternehmen Milliarden Staatshilfen kassieren, doch Dividenden in ebensolcher Höhe zahlen wollen, wissen wir, wer die Nutznießer sind.

Die apokalyptischen Reiter und eine Reiterin, (die in der Johannes-Offenbarung vergessen wurde), (Fotomontage aus der HAZ)

Ein Virologe namens Drosten beobachtet nach eigenem Bekunden, dass die Covid-Fälle in der Berliner Charité zunehmen, das gerade, wenn es überall heißt, dass die berühmte Kennzahl „R“ der neu Infizierten zurückgegangen sei. Wäre Professor Drosten ein guter Arzt und läge es ihm tatsächlich am Gesundheitsschutz der Bevölkerung, würde er ebenso berichten, wie viele Patienten die Charité geheilt verlassen hätten. Denn ein guter Arzt verbreitet keine Panik, sondern spricht Mut zu, weil nur so die Immunabwehr gestärkt wird und die Selbstheilungskräfte von Patienten aktiviert werden. Werden die Geheilten überhaupt gezählt? Höchst verdächtig ist der Umgang unserer Medien mit den Fallzahlen, vergleichen wir mit ihren Jubelarien zu den Verkehrstoten. Da heißt es alljährlich: „Zahl der Verkehrstoten gesunken!“ Warum lesen wir nicht „Zahl der Geheilten von Covid 19 auf Höchstwert gestiegen!“? Warum gibt es nicht ein verlässliches Medium, das Zuversicht verbreitet? Selbst auf die Satiriker ist kein Verlass. Auf dem öffentlich-rechtliche 3Sat macht allabendlich ein Berufszyniker namens Puffpaff den Kaspar und alle lächerlich, die es wagen, den medial verbreiteten Coronawahn zu hinterfragen. Satire tritt nicht nach unten, habe ich gelernt.

In der Sendung Extra3 tritt Satiriker Christian Ehring tatsächlich nicht nach unten, sondern völlig folgenlos nach Donald Trump. Als ob dessen hirnrissige Ideen eine Bemerkung wert wären. Satire soll auch nicht banal sein, keinen Witz machen, den jeder machen könnte, sondern wachen Blickes das Handeln der Mächtigen beobachten. Da reicht es nicht, ihnen per Photoshop eine Pappnase zu verpassen.

Die härtesten Maßnahmen gegen die eigene Bevölkerung beschließt und vertritt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Sehe ich sein durchaus sympathisches Durchschnittsgesicht im Fernsehen, finde ich, dass er die perfekte Verkörperung von Orwells Big Brother ist. Die verdächtigen Floskeln des Neusprech kamen aber von anderen. Da war die Rede von “Wiedereröffnungs-Diskussions-Orgien“ (Angela Merkel) und „neuer Normalität“, an die wir uns gewöhnen müssten (Jens Span, Olaf Scholz). Es darf also laut Merkel nicht diskutiert werden, was Verfassungsrechtler fordern, dass nämlich jede Beschneidung demokratischer Rechte überprüft werden muss hinsichtlich der Nützlichkeit im erklärten Sinne. Damit ist nicht die Nützlichkeit im Sinne einer Abschaffung unserer Demokratie gemeint. Ich hätte nie gedacht, dass mal ein Jens oder ein Olaf versuchen würde, mir Diktatur als „Normalität“ zu verkaufen – im Zirkus des schlechten Geschmacks.

 

Die WordPress-Horror-Sekretärin

Derweil die meisten Bloggerinnen/Blogger die WordPress-Software als Werkzeug ansehen, mit dem sie ihre Arbeiten veröffentlichen können, und froh sind, wenn sie die dazu notwendigen Verfahrensweisen kennen, schrauben offenbar unterbeschäftigte Programmierer beständig an der Blogsoftware herum. Seit einigen Tagen finde ich mich mit einer neuen Startseite beglückt. Ihr Design erscheint mir wie eine hämische Fußnote zum internationalen Frauentag.
[Als Schreenshot und beschnitten weiter unten – zum Vergrößern bitte klicken]:

Juhu! Das habe ich mir erträumt. Eine dauergewellte Sekretärin mit weißer Hornbrille, die mit dem Stenoblock unterm Arm, rund um die Uhr auf der Matte steht, bereit zum Diktat. Da freut sich der Mann, dass im Jahr 2020 das 1950-er-Jahre-Weltbild neu aufgelegt wird.
Bei genauer Betrachtung ist’s freilich eher eine Horrorfigur, womit ich nicht die misslungene Grafik meine, die bei flüchtiger Betrachtung ungute Gefühle freisetzt, sondern den Begleittext. Die Frau mit der weißen Hornbrille verlangt von mir zu lernen und zu wachsen. Ganz im Sinne der neoliberalen Idee des lebenslangen Lernens ist das ein perfides nach oben offenes Konzept. Gerade kennt man sich mit der Software aus, dann wird wieder etwas „verbessert“, so dass ich umlernen muss. Himmi Sacklzement! Das will ich nicht! Mir würde reichen, wenn die Software keine Fehler mehr hätte und wenn nützliche Abläufe nicht dauernd geändert und verschlimmbessert würden.

    HUHU WORDPRESS! Mich interessiert das von euch diktierte Lernen und Wachsen nicht. Bin quasi ausgewachsen und lerne als emanzipierter Mensch nur, was ich mir aussuche. Ich möchte mich auch nicht ständig mit eurer Software beschäftigen müssen, sondern meine Texte anderen Inhalten widmen. Woanders ist meine Aufmerksamkeit wichtiger – im derzeit durchdrehenden Zirkus des schlechten Geschmacks.

Ich hätte es gerne unbillig

„Die haben mich gesagt, ich soll dich das in der Briefkasten stecken“, radebrecht der junge Postbote. Ich zeige ihm den gedruckten Adressaufkleber: „Hier steht doch eindeutig: „Absender!“ Er schaut hin, aber versteht nicht. Ach, wie schön die Zeiten, als Postboten noch Beamte waren und ihren Beruf mit Sachverstand ausübten, als Postzustellung noch als hoheitliche Aufgabe galt, die nicht von ungelernten Aushilfskräften erledigt wird, die den Unterschied nicht kennen zwischen Anschrift und Absender. Damals gab es noch den Ehrgeiz, eine Sendung richtig zuzustellen.

Das leistete die Post, selbst wenn die Anschrift unvollständig oder schlecht lesbar war. Für solche Fälle gab es eigens eine Abteilung, die mit detektivischer Akribie nachgeforscht hat. Auch ist man den Ursachen einer Zustellungspanne auf den Grund gegangen, beschied nicht achselzuckend: „Ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte!“ Das erfuhr ich bei der Lindener Deutsche-Post-Filiale, von wo ich den Umschlag abgeschickt hatte, der tags darauf an mich zurückgegangen war. Das Porto wird immer teurer, aber der Service wird immer schlechter. Es gilt für alle ehedem Staatsbetriebe, die zum Segen von Anteilseignern privatisiert worden sind. Weil überall Wegelagerer und Zolleintreiber zugelassen wurden, brauchen wir ein Deutschland zum Spartarif, das schäbige Kind von Schröder und Merkel. Beispiel? Bevor der Fernmeldesektor privatisiert wurde, war ein Anruf bei der Auskunft kostenlos. Private Anbieter klagten dagegen wegen unlauteren Wettbewerbs, so dass auch die Telekom verpflichtet wurde, Gebühren für die Auskunft zu erheben. Privatisierung ist nichts als eine moderne Form der Wegelagerei und für unser Sozialleben so vernichtend wie Glyphosat für jedes natürliches Pflänzchen. Deutschland zum Spartarif, das ist „der größte Billiglohnsektor Europas“, wie Schröder einst stolz verkündete. Wer will das? Nur die Ganoven, die sich durch Ausbeutung billiger Arbeitskräfte eine goldene Nase verdienen. Die Frau von der Citypost hat nichts zu lachen, wie sie da friert im T-Shirt in der Nasskälte.

Nicht lustig – T-Shirt im Regen – Foto: JvdL


Aber ist nicht alles schön billig? Ja, herrlich, denkt sich die Fachärztin, die nur Privatpatienten behandelt, ihre Rechnungen aber mit der Citypost versendet. Würde man allen gerechten Lohn bezahlen, bräuchten wir kein Deutschland zum Spartarif und der Fachärztin ginge es keinen Deut schlechter.

„In der Kaffeebud“, sangen die Bläck Föös 1978 und schildern das heute längst verlorene Idyll der Frühstückspause von Arbeitern in einem Kiosk. Da treffen sich Schreiner, Putzer, Polizist und Postbote, um gemeinsam Kaffee zu trinken. Daran muss ich oft denken, wenn ich den armen Citypostboten sehe, der seine Pause bei jeder Temperatur draußen auf einer Bank macht. Bei Regen steht er unter einem Vordach, ein noch junger Mann ohne die Perspektive je genug zu verdienen, dass er eine Familie gründen könnte. „Deutschland zum Spartarif?“ Das ist doch hässlich.

Ich hätte es gerne unbillig.

Es erwischt die Besten – Rapper Ramon H. ist tot – Ein Nachruf von Volontär Hanno P. Schmock

Genau ein Jahr nach David Bowie ist am 10. Januar wieder ein Wegbereiter der Popkultur von uns gegangen. Ex-Bundespräsident Ramon Herzog ist tot. Viele loben ihn, aber vergessen oft das Beste. Das beste an ihm war lange Zeit nämlich seine Frau Christiane. Ach, die wunderbaren Zeiten, als First Lady Christiane Herzog im ersten deutschen Fernsehen (wo sonst?) eine Kochsendung hatte. Wir alle durften „Zu Gast bei Christiane Herzog“ sein und konnten sehen, wie sich Christiane von einem Sternekoch mit dem passenden Namen Koch die Möhrchen schrabben ließ. Es war ungemein erfrischend, wie Christiane Herzog klarzumachen verstand, was die Deutschen vergessen hatten, wo nämlich die Trennlinie verläuft zwischen Herrschaft und Dienstboten. „Herr Koch, die Kasserolle, bitte!“

Schon der neureiche Trimalchio des römischen Schriftstellers Petron erfreute sich bekanntlich daran, dass sein Koch auf den Namen Schneid hört. So konnte Trimalchio seinen Koch beim Namen rufen und gab ihm gleichzeitig den Befehl, den mit Früchten gefüllten Ochsen aufzuschneiden. In diesem Sinne war Christiane Herzogs Wahl des Kochgehilfen Otto Koch zwar nicht neu, und trotzdem nahezu genial. „Koch!” das war und ist: Name, Berufsbezeichnung und Befehl in einem Wort. Sparsamer kann man seine Dienstboten nicht anweisen. Leider ist Christiane Herzog schon einige Jahre tot, und so war da auch niemand mehr, der den kometenhaften Aufstieg der Köche im deutschen Fernsehen hätte bremsen können.

Ramon Herzog hat sich weder um Köche noch ums Kochen (transitiv) bemüht. Wenn der habilitierte Choleriker vor Wut kochte (intransitiv), war seine Stimme eher ein Knödeln, so angenehm fürs Ohr wie Harzer Käse für die Nase. Daher beschränkte er sich auf Sprechgesang. Sein berühmter knochentrockener Hiphop: „Durch Deutschland Muss Ein Ruck Gehen“ (1997), ruckelt so weiter: „Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.“ Wieviel er später von seinem jährlichen Ehrensold von gut 214.000 Euro an seine Dienstboten abgegeben hat, ist nicht bekannt. Vermutlich hat er deren „liebgewordenen Besitzstände“ vorbildlich auf den Mindestlohn herunter gekürzt. Sein Rap: „Wir predigen Wasser, aber trinken Wein, ihr Deppen!“, wurde von den Rundfunkanstalten nicht gespielt, feierte aber in Yachthäfen, auf exklusiven Golf- und Tennisplätzen und in anderen asozialen Kreisen große Erfolge. Herzog begründete mit „Durch Deutschland Muss Ein Ruck Gehen“ den Hauptstadt-Gangsta-Rap. Ihm folgte in direkter Tradition das Gangsta-Rapper-Duo Schröder/Fischer im Jahr 2002 mit den verstörenden Hits „Hartz IV“, „Hatch-Fonts, hehe“, „Studiengebühr“ und „Statt fördern fordern“, allesamt produziert von Liz Mohn und ihren Mannen an den goldenen Knöpfen der Bertelsmannstiftung.

„Wenn Ramon auch ein fucking One-Hit-Wonder war, sein bahnbrechender Einfluss auf uns kann gar nicht überschätzt werden“, grinst der sympathische Ganove Gerhard. „Ohne seinen Ruck-Rap hätten wir Hartz IV und all den Gangstaschrott niemals denken können.“ Das weiß auch Bankerboy Josef von der Hiphop-Formation Deutsche Bank, um den es nach den Hits „25 % Rendite“, „Systemrelevant“, „Finanzkrise“ und „Bankerrettung“ viel zu still geworden ist. Nur Angeela M., die einzige Frau im Kreis der Hauptstadt-Gangsta-Rapper konnte es nicht lassen, Wegbereiter Ramon zu dissen: „Jetzt geht es Deutschland wieder gut.“