Karpfen, Knoblauch und Kargokult

Viele wollen auf der Mauer an der Maschseepromenande sitzen. Da ist kaum noch Platz. Zwischen mir und einer Blondine in schwarzer Lederjacke könnte gerade mal ein ganz Dünner sitzen. Da kommt ein großer, massiger Chinese vorbei mit einer kleinen Chinesin im Schlepptau. Der dicke Chinese sieht die Lücke zwischen der Blondine und mir, findet sie groß genug, also nicht die Blondine, sondern die Lücke, und quetscht sich zwischen uns, um sich die fetten Karpfen anzusehen, die sich immer am Promenadenufer herumtreiben, sobald viele Leute da sind.

Karpfen können durchaus Richtung Himmel schauen, sie tauchen von unten auf und sehen hoch oben in ihrem Himmel ein verzerrtes Chinesengesicht. In Wahrheit ist es aber rund und glatt. Die Verzerrung wird von der leichten Wellen der Wasseroberfläche hervorgerufen. Daher sehen Karpfen nicht nur Chinesen verzerrt, sondern auch mich, wenn ich sie anschaue.

Chinese oder nicht, der Mann hat keine gute Aura. Sie ist von einem starken Knoblauchgeruch durchtränkt. Ich wusste gar nicht, dass Knoblauch zur chinesischen Küche gehört, hatte bisher immer gedacht, Chinesen würzen alles mit Glutamat. Wikipedia belehrt mich eines Besseren. Beim Anbau von Knoblauch ist China mit großem Abstand führend, rund 80 Prozent der weltweiten Knoblauchprouktion. In absoluten Zahlen, halt dich fest, 21.197.000 Tonnen. 21 Millionen Tonnen Knoblauch, ich weiß nicht, wie viele Säcke das sind, aber einer stützt sich dicht neben mir auf die Kaimauer und freut sich lachend der Karpfen.

Vier fette Maschsee-Karpfen, Foto: JvdL

Die Religion der Karpfen ist der Cargokult. Sie glauben, die Götter mit den verzerrten Gesichtern werfen Güter ab, wenn man ihnen schön tut und flehend nach oben schaut. Sie lassen sich mästen und hoffen, in den Himmel zu kommen. Ihr Himmel wird sein eine Badewanne, und dann lernen sie das Messer eines Kochs kennen. Man darf den Göttern eben nicht trauen, weiß dann der Karpfen. Doch er kommt nicht mehr dazu, es den Artgenossen mitzuteilen. So geht es uns allen. Wenn wir rausfinden, was dran ist, können wir es nicht mehr erzählen. Der Chinese verzieht sich; wir können wenigstens aufatmen und die Sonne genießen. Manchmal geht es  ganz hübsch zu bei uns im Karpfenhimmel.

Advertisements

Die Besucherin

Kategorie KopfkinoDer See war in Aufruhr. Der Wind trieb unaufhörlich wie lebendig zuckende Wellen vor sich her, bis sie gegen das befestigte Nordufer klatschten. Ich stellte mir vor, dass die fetten Maschseekarpfen sich dicht an den Grund des flachen Gewässers drücken müssten, um nicht von der Strömung mitgerissen und an die Kaimauer geschmettert zu werden.
„Sei mal nicht so dramatisch, Trithemius“, sagte Coster. „Natürlich haben die Karpfen weit draußen eine ruhige Bucht, wo sie sich tief in den Schlamm buddeln können. Im Schlick fühlen sie sich geborgen, weshalb man Maschseekarpfen vor Schlachtung und Verzehr mindestens eine Woche in der Badewanne halten sollte, damit sie den Schlammgeschmack loswerden.“
„Was Sie wieder zu wissen glauben, Coster!“
Eigentlich war es kein Wetter, um noch draußen zu sitzen, obwohl die Terrasse des Museumscafés durch eine brusthohe gläserne Einfassung gegen Wind geschützt war. Mich fröstelte trotzdem, denn es hatte leicht zu regnen begonnen.
„Wir wollen etwas anderes reden“, sagte Coster und sah unentwegt an mir vorbei zum Kurt-Schwitters-Platz hin. Du erinnerst dich gewiss noch an meine Metapher von der aufstrebenden Stadt, Trithemius.“ Weiterlesen

Einmal drum herum und wieder nach Hause

kategorie alltagsethnologieDie schönsten Ausflüge beginnen nicht als Ausflug. Ich fahre los, um nahe beim Landtag ein absurdes Wahlplakat der FDP zu fotografieren, über das ich schreiben will. Es war aber schon abgebaut. Man soll sowieso nicht auf jemanden eintreten, der schon am Boden liegt, tröstete ich mich und lenke mein Rad hinunter zum Weg, der stromaufwärts an der Leine entlang führt. Das Wort „stromaufwärts“ täuscht, denn die Leine strömt hier nicht. Weiter südlich wird ein Großteil ihres Wassers über den Schnellen Graben in den Bach Ihme abgeleitet, wodurch die Ihme schlagartig zum Fluss wird. Was der Leine noch an Wasser bleibt, lässt sie zahm und träge erscheinen. Heute scheint sie sich kaum bewegen zu wollen, als hätte die Hitze des frühen Nachmittags sie gelähmt. Zwischen Büschen und Bäumen blinkt schwarz ihre kaum bewegte Wasseroberfläche. Einige Blätter schwimmen obenauf, liegen beinahe unbewegt. Da beginnen sie zu schaukeln. Ein Paddler pflügt mit seinem Kanu den Wasserspiegel. Ich beneide ihn nicht. Mich kühlt wenigstens der Fahrtwind. Ich fahre rasch, genieße das Knirschen und Britzeln, das Wegspringen der Steinchen des harten Wegs unter den prall aufgepumpten Reifen meines Fahrrads. Wo die Leine scharf nach rechts abknickt, teilt sich der Weg. Nach links geht es über eine Brücke, dann auf einen asphaltierten Fahrradweg Richtung Maschsee. Im Café an der Ecke brennt bereits eine Kette mit Glühbirnen. Es liegt komplett im Schatten der Bäume, die das Ufer der Leine säumen. Die tiefstehende Sonne ist greller zu dieser Jahreszeit, die Schatten sind schwärzer, fast zu schwarz für meine Sonnenbrille. Beim raschen Wechsel von Licht und Schatten, fahre ich öfters wie blind, einfach auf Verdacht und im Vertrauen auf glückliche Umstände. Schon blinkt silbrig vor mir der prächtige Maschsee.

Der Maschsee aus Südwest - Foto JvdL

Der Maschsee aus Südwest – Foto JvdL

Obwohl er beinah mitten in der Stadt liegt, ist er kein Tümpel. No, Sir! Ich will ihn im Uhrzeigersinn umrunden. Das ist eine Strecke von sechs Kilometern. Meist habe ich den Weg gegen den Uhrzeigersinn genommen. Der ist natürlich nicht kürzer. Man fährt halt nur linksrum, weil es einer natürliche Neigung des Menschen entspringt. Auch wer sich verirrt, läuft intuitiv links rum, angeblich weil er seinem Herzschlag folgt. Den spürt man links, aber das Herz liegt in der Mitte. Also kann ich mich frei entscheiden. Ich überquere den Kurt-Schwitters-Platz und fahre erst mal geradeaus. Linker Hand thront auf einer Anhöhe das Sprengelmuseum. Es beherbergt eine beachtliche Schwitters-Sammlung, weshalb man die verkehrsreiche Kreuzung zum Platz erklärt hat. Die Wahrheit ist: Hannover hat keinen richtigen Platz für Schwitters.

„Das Museum thront, beherbergt“, man verzeihe mir die Phrasen. Das ist Schreiben ohne Denken. Aber ich bin so herrlich denkfaul, während ich durch die Allee am See entlang rolle. Alle Bänke stehen noch in der prallen Sonne. Weiter südlich finde ich eine freie Bank im Schatten. Ich blättere in einem Büchlein und muss leise lachen über eine fiktive Goethe-Anekdote von Eckhard Henscheid:

aus: Geh mir aus der Sonne, Stuttgart 2001

aus: Geh mir aus der Sonne, Stuttgart 2001

Mir wird es auf der Bank zu laut. Hinter mir rollt der Berufsverkehr. Ich breche auf und nehme mir vor, auf der ruhigen Seite des Sees zu pausieren. Es gibt da eine Bucht, von der aus sich einem der See in voller Größe präsentiert. Hier sitze ich eine Weile, rolle dann zum Biergarten am Nordufer. Dort stehen am Weg drei lange Bänke. Links von mir sitzt eine schöne Frau mit Brille, die auf Polnisch telefoniert. Dann liest sie ein Buch. Nach einer Weile stelle ich fest, dass sie sich halblaut vorliest. Faszinierend. Ich spiele mit dem Gedanken, sie deswegen anzusprechen, lasse es aber. Zu erklären, was ich daran faszinierend finde, wäre zu mühsam. Am Ende strenge ich mich an, und sie versteht mich gar nicht, sondern glaubt an eine schräge Anmache. Es ist ein guter Ort hier unter den Bäumen mit Blick auf Biergarten, den See und seine Fontäne, hinter mir die zahme Leine, kein Platz für Komplikationen. Außerdem hätte sie Recht. Säße da ein alter Pole und würde vor sich her brabbeln, käme ich überhaupt nicht auf die Idee zu erklären, dass es die Mönche nicht anders gemacht hätten. Die frühmittelalterlichen Skriptorien waren erfüllt vom leisen Murmeln der Mönche. Von Johannes von Gorze einem besonders frommen Mönch wird berichtet, dass er so eifrig die Psalmen rezitierte, dass es einem Bienensummen glich. Das leise Lesen kam erst auf, als im 8. Jahrhundert der Wortzwischenraum eingeführt wurde. Sollte die Schöne etwa ein Buch ohne Wortzwischenraum haben? Wie sie aufsteht, um hinüber zum Biergarten zu gehen, wo sie mit einem älteren Paar zusammentrifft, fahre ich nach Hause. Ach, war das eine schöne Ausfahrt. Ich hoffe, die örtliche FDP verlangt keine Vergnügungssteuer von mir.