Experiment gescheitert (U) – Acht Omas uzen einen Igel

Folge AFolge EFolge IFolge O – Folge U

Der Schwabe stieg ab und nahm seine Station ein. Bald entschwand er unseren Blicken. Wir fuhren weiter zur nächsten Station I.
„Bevor Sie gleich absteigen, verraten Sie mir bitte Ihren Namen, Herr I!“, sagte Madame Dobbelstein. „Ich möchte ich Sie ungern als I in Erinnerung behalten, denn I kennt man allgemein als Interjektion des Ekels. “

„Ich heiße Karl-Hermann Hutschkottenreuther-Dillbohner.“

„Himmel! Das habe ich nicht ahnen können. Mir Ihren Namen zu merken, wäre eine unverzeihliche Verschwendung geistiger Ressourcen, ihn auszusprechen verschlechtert unserer CO2-Bilanz. Da bleibe ich doch lieber bei I.“

„Zumal I als der mittlere Buchstabe der Vokalreihe etwas Besonderes ist“, sagte ich. „Das ist übrigens bei den Ogham-Runen anders. Da steht I am Schluss. Die Reihe geht so: A – O – U – E – I.“ Weil es konkurriert mit dem vertrauten A – E – I – O – U, habe ich mir einen Merksatz für die Vokalreihe der Ogham-Runen ausgedacht: ‚Acht Omas uzen einen Igel.‘ A – O – U – E – I.“

Madame Dobbelstein schnaubte: „Muss das jetzt sein, Herr Ley? Sie bringen Herrn I ganz durcheinander!“ Sie stoppte die Draisine, damit I absteigen konnte. Nun waren wir nur noch zu Dritt.

„Sie sind ja ein echter Volkalreihentheoretiker“, sagte Herr O hämisch, derweil die Draisine wieder anrollte. Eine gewisse Abneigung zwischen uns war nicht zu leugnen.

„Ein Grund, warum ich am Experiment teilnehmen will. Welchen Grund haben Sie, Herr O?“, fragte ich arglos.

„Ich überwache das Experiment im Auftrag der katholischen Glaubenskongregation.“

Du lieber Herr Gesangsverein, das ist doch der euphemistische Name der Inquisition. Plötzlich verstand ich, warum O und ich uns von Beginn an so herzlich unsympathisch waren. Ich sagte: „Herr Inquisitor! Ich bin Atheist und verachte alles, was Sie und ihresgleichen vertreten. Sie haben genug Leid über die Menschheit gebracht. ‚Überwachen‘ Sie nur in Ihrem Wahn, aber wagen Sie nicht, das Experiment zu sabotieren. Sie haben an Station A mein Megaphon zu Boden gestoßen. Glücklicherweise funktioniert es noch. Einen weiteren Übergriff werde ich zu verhindern wissen.“

Der Inquisitor war von der Heftigkeit meiner Worte überrascht und setzte zu seiner Verteidigung an: „Der heiligen katholischen Kirche missfällt die zunehmende Anrufung des Satans, also wenn aus Leichtfertigkeit, Übermut oder Bosheit allerorten rückwärts geredet wird.“

„Wir reden überhaupt nicht rückwärts. Jeder Einzelne von uns sagt nur einen Vokal auf.“

„Auf der Metaebene rufen Sie den Satan an.“

„Verstehe ich Sie richtig, Herr O, dass Sie etwas gegen das Experiment einzuwenden haben und es erst jetzt sagen?“, fragte Madame Dobbelstein wie leichthin. Der Hund ahnte wohl einen gefährlichen Unterton, fletschte die Zähne und begann zu knurren.

„Ach, seien Sie ganz still, Sie mit Ihrer Hexenkraft!“, sagte O heftig. „Sie wissen sicher, was die heilige Inquisition mit Ihresgleichen gemacht hat.

„Jetzt mäßigen Sie sich aber, Herr Inquisitor!“, sagte ich.

„Ich gehe davon aus, dass Sie Ihre Aufgabe in der Postenkette nicht korrekt ausführen wollen“, sagte Madame Dobbelstein. „Also muss ich Sie bitten, die Draisine unverzüglich zu verlassen.“

Wir hielten. Über die Ebene fegte ein unangenehmer Wind heran, der mich frösteln ließ. Der Hund hatte sich aufgerichtet und verfolgte aufmerksam, wie der dickliche O unbeholfen von der Plattform stieg. Ich widerstand der Versuchung, die Sache mit einem Tritt zu beschleunigen. Mit Genugtuung sah ich, wie O den Gleiskörper verließ und die Festigkeit der Ebene überschätzte. Seine Schuhe versanken in einer schlammigen Stelle und er warf einen verzweifelten Blick zum Himmel.

„Es bleibt uns keine Wahl, Herr Ley“, sagte Madame Dobbelstein. „Wir müssen tauschen. Sie übernehmen Station O und ich werde weiterfahren zu Ihrer Station U.“

Das war mir nun gar nicht recht, denn ich hatte mich innerlich die ganze Zeit schon mit U beschäftigt, hatte memoriert: ‚Dunkles, gruftdunkles U, samten wie Juninacht‘ und jetzt sollte ich mich auf O umstellen? Hoffentlich würde ich nichts falsch machen. Mein Einsatz ging schief, wie man weiß. Ich hörte noch das U von Madame Dobbelstein heranfliegen, dachte in der Aufregung, wieso U? Das ist doch mein Vokal, und rief so laut ich konnte „E“ ins Megaphon. Auf U folgt E oder nicht? „Acht Omas uzen einen Igel.“

Epilog: Die Handlung und die handelnden Personen sind erfunden, aber alles zur Alphabetmystik und zu den Vokalen ist wissenschaftlich belegt. LeserInnen aus Österreich wissen, dass die Vokalreihe AEIOU auch ein Motto ihres Landes ist. Interessierte können alles nachlesen in: Buchkultur im Abendrot.

Noch etwas: Da ich kein Schwäbisch kann, habe ich ein Online-Übersetzungs-Tool Deutsch-Schwäbisch genutzt. Inzwischen wurde mir von einer kundigen Mundartsprecherin mitgeteilt, dass die schwäbischen Passagen „unverständliches pseudoschwäbisches Zeug“ seien, und sie war so freundlich, alles zu korrigieren. Ich habe die Korrekturen eingearbeitet.