Schwarz & Braun – aus: Jüngling der Schwarzen Kunst

Noch im Teppichhausblog habe ich im Jahr 2015 Episoden aus dem Romanprojekt Jüngling der Schwarzen Kunst veröffentlicht. Der Roman ist selbstverständlich autobiographisch und geht auf alte Aufzeichnungen zurück. Um damit voranzukommen, aber das Teestübchenblog nicht zu vernachlässigen, schreibe und veröffentliche ich in loser Folge weitere Episoden. Sie werden dann später in die bereits vorliegenden Kapitel chronologisch eingeordnet.

PROLOG: Nach acht Jahren Volksschule, im Alter von 13 Jahren wurde Hannes Overlack aus Nettesheim ein Jünger der Schwarzen Kunst, indem er in eine Schriftsetzerlehre eintrat. „Aventur und Kunst“ hatte schon Gutenberg seine Erfindung genannt, Aventur bedeutete Wagnis und Abenteuer, denn die Erfindung dieser neuen Technologie war für den gelernten Goldschmied Gutenberg ein wirtschaftliches Wagnis gewesen, an dem er letzlich auch gescheitert ist, Kunst bedeutete handwerkliches Können. Als Druckfarbe ist ursprünglich nur Schwarz, ein Gemisch aus Leinöl und Ruß, zum Einsatz gekommen. Das Synonym Schwarze Kunst liegt daher nah, zumal bis ins 19. Jahrhundert nicht Johannes Gutenberg, sondern Johannes F(a)ust als Erfinder galt, weshalb der Buchdruck lange Zeit als Technik geschimpft wurde, die sich unerlaubter, teuflischer Mittel bediente.

Die Gesellen in Overlacks Lehrbetrieb riefen ihn „Jüngling.“ Das ist die Bedeutung von „Jüngling der Schwarzen Kunst“. Nachfolgend ist geschildert, wie der naive Jüngling sein Handwerk erlernt und wie er durch die Schrift aus der Beschaulichkeit seines Geburtsortes in eine komplex sich auffächernde Welt versetzt wird, für deren Verständnis ihm anfangs noch die Kategorien fehlen. Zum jungen Mann herangereift sieht er sich unvermutet mit den Fernwirkungen des Nationalsozialismus konfrontiert. Der Bericht von dieser modernen Aventur und Kunst endet mit dem Niedergang des mittelalterlichen Handwerks und seiner Ersetzung durch Foto- und Computersatz. Doch da sind wir noch nicht, sondern greifen zurück in die frühen 1960-er Jahre. Damals gab es noch keine politische Korrektheit in der Sprache. Daher wurde das Wort „Neger“ bedenkenlos verwendet – wie in folgender Episode:
Weiterlesen

Plausch mit Frau Nettesheim – über den Jüngling der Schwarzen Kunst

Trithemius
Als ich junger Lehrer war, gab es eine Kollegin am Tisch im Lehrerzimmer, die beteuerte, keine Kinder haben zu wollen. Als sie dann doch schwanger wurde und ein Kind zur Welt brachte, hatte sie plötzlich das Muttersein erfunden und erklärte den anderen Müttern haarklein, wie das geht.

Frau Nettesheim
Warum erzählen Sie von dieser albernen Person?

Trithemius
Als Aufhänger für eine andere alberne Person: Gestern sah ich im TV zufällig Thomas Gottschalk.

Frau Nettesheim
Überraschend schwanger?

Trithemius
No. Der hat das Altsein erfunden, tingelt jetzt rum als Senilitätshausierer. Ich hatte zwar schon länger gedacht, wenn er in den Medien auftauchte, ‚ist der grau geworden – im Gesicht‘, aber jetzt ließ er sich von einer Frau Maischberger zum Altsein interviewen, weil er nämlich ein Buch darüber geschrieben hat. Gottschalk erzählte soviel törichtes und wirres Zeug, dass ich mich gleich fünfzehn Jahre jünger fühlte.

Frau Nettesheim
Das Leben geht leichter mit einem passenden Gegenbild vor Augen.

Trithemius
Ja, dazu ist er gut. Aber noch was, Frau Nettesheim, als ich zu Bett ging, beschäftigte mich die Frage, wie ich das textliche Kleinklein des Bloggens vereinbaren kann mit der Arbeit an meinem größeren Projekt, weil die Zeit langsam drängt. Einmal muss es geschrieben sein, bevor ich so blöd bin wie Gottschalk, und zum anderen, damit es mir nicht geht wie Dr. Samuel Johnson. Als er sein Dictionary of the English Language vollendet hatte, wurde er gefragt, ob er nicht stolz sei auf sein Werk. Er sagte, ach, die meisten, denen er damit habe imponieren wollen, seien längst schon gestorben.

Frau Nettesheim
Glücklicherweise ist ihr Freundeskreis noch recht jung.

Trithemius
Ja, und so eine alterslose Schönheit wie sie erst, Frau Nettesheim. Ihnen möchte ich schon gern imponieren. Jedenfalls fange ich morgen mit neuen Episoden zum Roman Jüngling der Schwarzen Kunst an. Das ist doch eine prima Weise zu schreiben, denn so sind die Kommentierenden, ob sie wollen oder nicht, an der weiteren Entstehung des Romans beteiligt.

Frau Nettesheim
Interaktives Schreiben? Dann man tau.

Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim – Atempause

Frau Nettesheim
Gewähren Sie mal eine Atempause, Sire!

Trithemius
Warum, Frau Nettesheim?

Frau Nettesheim
Weil Sie das Teestübchen gerade in den Keller schreiben. Die immer seltener vorbeikommenden Besucherinnen und Besucher des Teestübchens verstummen, und ich habe die Vision, dass sie den Kopf einziehen wie unter einem plötzlichen Wolkenbruch und hoffen, dass es bald vorbei ist mit dem Fragment.

Trithemius
Ich kann es nicht ändern. Einmal muss ich mal was Längeres zu Ende bringen, nicht nur so kurzatmige Texte schreiben.

Frau Nettesheim
Aber ist das Blog dafür ein passendes Medium?

Trithemius
Natürlich nicht. Aber ich kann nicht beides, kann nicht in Ruhe an einem längeren Manuskript arbeiten und zudem noch irgendwas bloggen. Das schaffe ich zeitlich und emotional nicht.

Frau Nettesheim
Warum emotional?

Trithemius
Sie wissen doch, Frau Nettesheim, dass ich in meinen Texten lebe. Wenn ich eine neue Welt erdenke, zieht es mich unweigerlich hinein, und die Grenzen zwischen tatsächlich erlebter Realität und fiktionaler Realität verwischen.

Frau Nettesheim
Kein Wunder, wenn Sie auch immer Fakten mit Fiktion vermischen.

Trithemius
Magischer Realismus, Frau Nettesheim. Ich glaube, anders kann ich es gar nicht mehr. Damit ich mich nicht verliere, hoffe ich zwischendrin immer mal auf eine Rückmeldung.

Frau Nettesheim
Sie können nicht erwarten, dass jemand den immer länger werdenden Text liest.

Trithemius
Ist überhaupt nicht nötig. Jedes Kapitel ist in sich geschlossen und steht nur im losen Zusammenhang zum vorangehenden. Nicht mal die Reihenfolge ist wichtig. Ich habs doch schon beim PentAgrion so gemacht. Da hatte ich freilich mehr Rückmeldung aus der Leserschaft.

Frau Nettesheim
Gehts denn ohne?

Trithemius
Erinnern Sie sich an A.S. Neills Roman „Die grüne Wolke?“

Frau Nettesheim
Ist in eine Erzählsituation eingebettet. Neill erzählt den Roman den Schülerinnen und Schülern von Summerhill.

Trithemius
Genau, interaktives Schreiben! Und nach jedem Kapitel wird kritisiert, mal ist es nicht spannend genug, mal fehlt dies, mal das. Für Neill immer der Ansporn, die Geschichte zu entwickeln.

Frau Nettesheim
Dann übernehme ich jetzt mal den Part. In Ihrer Geschichte fehlt eine Frau.

Trithemius
Gut, wird geliefert.

Frau Nettesheim
Wenn das mal keine Feministin liest.