Niederländisch für alle

Flashback Mai 1989, Bernd K., mein Freund und Kollege für Niederländisch am Gymnasium hatte sich einen Stempel anfertigen lassen, um ihn statt Unterschrift auf die Klausuren seiner Schülerinnen/Schüler zu drücken. Darauf zeichnete ich folgendes Cartoon (zum Lesen klicken) Der Freund ist auch hier am Schluss des Textes in einer Zeichnung von mir zu sehen, wo er mit Saxophon den Tod seiner Katze betrauert.

Versehentlich Lehrer (1) – Episoden aus der Schule

In der großen Pause wurde ich zum Chef gerufen. Ich betrat sein Büro, da saßen zwei junge Damen auf seiner Couch. Sahen aus wie die Groupies der Leningrad Cowboys und kamen natürlich aus: Russland! Hatten so kurze Röcke an, und die strammen Beine waren netzbestrumpft. War das eine echte Pelzmütze auf dem Kopf der einen? Jedenfalls stellte der Chef mir die zwei vor als welche aus der Gegend von Tschernobyl. Sie wären zu Besuch da und wollten Unterricht mal sehen. Sie sprächen aber nur Englisch. Sie würden in den Englischunterricht gehen und vielleicht mit mir in den Kunstunterricht. Ob ich die beiden abholen könnte zur 5. Stunde. Das versprach ich.

Nun, Kollege R., der Komisskopp, nahm sie in der 3. Stunde unter die Fuchtel. Danach hatten sie vielleicht satt und genug gesehen. Als ich kam, um sie abzuholen, saßen sie erneut so sittsam da, wie man in dem Aufzug sittsam sitzen kann, und der Chef teilte mir mit, sie hätten doch keine Lust mehr auf meinen Kunstunterricht, weil sie Unterricht auf Deutsch nicht verstünden. Aha, dachte ich, die Leningrad Cowboys warten schon, um mit ihnen etwas Dosenbier zu trinken.