Digital wird Material – Gemeinschaftsprojekt Kurt Schwitters: „Hannover“

„Es ist etwas dazwischen gekommen!“, empfing mich mein Gewährsmann Peter im Buchdruckmuseum. Man werkelte zu Dritt an der Abzugspresse. Es musste eine andere Form abgezogen werden für eine Gruppe, die am Vortag überstürzt hatte aufbrechen müssen und heute wiederkommen wird.
„Und wann können wir meine Karten abziehen?“
„Am besten nächsten Mittwoch.“
Mist und dafür bin ich schon um 9 Uhr eingetroffen. Bis zum kommenden Mittwoch wollte ich nicht warten, ging einige Häuser weiter zum Kopierladen und besprach die zu druckenden Karten. Glücklicherweise existiert Karte 9 ja auch als Vorlage für den Digitaldruck. Mittags sandte ich von zu Hause die drei Dateien, musste nach telefonischer Rücksprache mit einer Frau C. bei einigen die Größe korrigieren; um 17 Uhr holte ich die Karten ab. Prächtig! Soeben habe ich sie eingetütet und versende sie gleich.
Update 12:56 Uhr: Ist auch erledigt.

Alles geht schneller, dauert nur länger

Digital geht alles schneller, es dauert nur länger – Am Sonntag habe ich die Postkarten für den Digitaldruck zusammengestellt, vier Nutzen auf DIN A4, zum Beschnitt auf DIN A6, im Original als PDF. Die Grafiken mit Farbe befinden sich auf einem Standbogen. Weil nur drei Entwürfe Farbe hatten, habe ich die Collage vom Rathaus Hannover mit zweiter Farbe als Duplexdruck angelegt. Namen der Gestalterinnen und Gestalter unter den Arbeiten. Ich bitte um Prüfung oder ggf. Änderungswünsche. Sonst gebe ich die Karten so in den Druck.