Erklärungssagen der Deutschen Bahn (2) – Heute: „Uns wurde kein heißes Wasser geliefert“

Ein BWL-Student namens Ingo hat sich illegal Zutritt zu den Katakomben unter dem Kölner Hauptbahnhof verschafft und erkundet die kilometerlangen Gänge auf seinem Langboard. Da entdeckt er einen aufgegebenen Umkleideraum der Bahnsteig-Putzkolonne und darin an der gekachelten Wand über einem Waschbecken einen 5-Liter-Durchlauferhitzer von Stiebel-Eltron aus den 1950-er Jahren. Zu seiner Freude funktioniert er noch, und da die Bahnsteigreinigung inzwischen aus Kostengründen outgesourct worden ist, erhebt niemand mehr Anspruch auf den Durchlauferhitzer. Ingo trommelt seine Freunde zusammen, und die smarten Jungmänner gründen ein Start-up zum Verkauf heißen Wassers.

Ingo besucht seinen Onkel Ronald (nicht verwandt mit dem sehr guten Bahnvorstand Ronald Pofalla) und erzählt ihm von seiner grandiosen Idee, die ICE der Deutschen Bahn mit heißem Wasser zu beliefern. Der kalkuliert schlau. Niemand weiß, wer die Stromrechnung für den Durchlauferhitzer bezahlt. Folglich ist das heiße Wasser billiger als würde es im Zug mit Bahnstrom bereitet. Da Onkel Ronald in den Ruhestand eintreten will, schließt er mit Ingo noch rasch einen Liefervertrag für 25 Jahre ab. Doch große Panne am 10. Mai 2022. Das Wasser wird und wird nicht heiß, bis Ingo feststellt, dass irgendein Depp den Stecker gezogen hat.

Im ICE nach Dresden kommt an diesem Morgen ein Service-Mitarbeiter an den Platz und offeriert mir Kaltgetränke. Ich bin so früh losgefahren in Aachen, dass ich noch nicht frühstücken konnte und sage: „Ich hätte gerne einen Kaffee.“
„Hab‘ ich leider nicht. Uns wurde kein heißes Wasser geliefert.“
„Verstehe. Sie lassen sich heißes Wasser aus Köln liefern. Wird es vom Adler eingeflogen wie dieser Kräuterschnaps?“
„Lieber Mann, sagt der Service-Mitarbeiter, „unser Zug fährt in den Osten, da haben sie doch nüschts. Klar, dass wir Wasser aus Köln mitnehmen. Das haben schon die Bläck Fööss besungen. „Dat Wasser vun Kölle is joot, ja dat schmeck esu joot.“
„Aber von Abkochen haben sie nicht gesungen.“
„Besser ist das.“

Erklärungssagen der Deutschen Bahn (1) – Heute: „Verspätete Bereitstellung des Zuges“

Die Durchsagen im Kölner Hauptbahnhof gehen im durchdringenden Lärm ein- und ausfahrender Züge unter. Aus dem Tohuwabohu tönt kaum verständlich: „Der Zug nach Dingenskirchen (?) hat 15 Minuten Verspätung. Grund dafür ist eine verspätete Bereitstellung des Zuges.“
„Verspätete Bereitstellung des Zuges“, soso. Wie mag das zugegangen sein? Hatte ein Lokführer am Vorabend ein kräftezehrendes amouröses Abenteuer mit einer Bahnhofswirtin im Hinterwald? Und dann wurde er verspätet wach im Lotterbett, versuchte rasch in seine Hose zu steigen, verhedderte sich in einem tückisch verdrehten Hosenbein, ach nein, es war wohl so:

Die liebestolle Wirtin hat ihm ein Hosenbein verknotet, damit er sich nicht heimlich davonmachen kann mit seinem Triebwagen. Also, der Mann erwacht, hört die Vögel singen, springt aus dem Bett; ihn ruft die Pflicht. Er ist schon auf dem Weg zum Dienst, als sein Bein in der Hose steckenbleibt. In der Hast fällt er aus der Schlafzimmertür und die Treppe hinunter. Die Wirtin erwacht vom Poltern auf der Treppe, ergreift die Trillerpfeife und begleitet seine schändliche Flucht mit schrillen Pfiffen, nein, sie wirft den rosafarbenen Morgenmantel über, eilt zum Treppenabsatz und ruft ihm hinterher: „Wolltest dich wohl einfach wegstehlen? Du bist auch nicht besser als alle anderen.“ Der Lokführer rappelt sich hoch, gewahrt, dass er einen Knoten im Hosenbein hat und ruft: „Das, du notgeile Rosi, wirst du noch bitter bereuen!“, trampelt die hinderliche Hose nieder und entert mit blankem Hintern die im Hinterwälder Hauptbahnhof herumstehende Lok, um sie anzuwerfen und diensteifrig, kein Mensch weiß wo, bereitzustellen, doch ist 15 Minuten verspätet. Genauso? Ein Glück, dass die Bahnkunden rechtzeitig informiert wurden.

Soll man herrenlose Koffer gendern?

Durch 61 Tunnel rast der ICE auf der Bahnstrecke Hannover – Würzburg, unter anderem durch den Landrückentunnel, dem mit fast 11 Kilometern längsten Tunnel Deutschlands. Der Reisende kann dem Fahrgastbildschirm eine Geschwindigkeit von 240 Stundenkilometern entnehmen. Wenn der ICE aus den Tunnelröhren hinausschießt, eröffnet sich der Blick in hübsche Täler mit putzigen Dörfern, und ich wundere mich, dass da auch Leben ist, so abseits der Hochgeschwindigkeitstrasse. Gefahr kündigt sich an. Zuerst wird durchgesagt, aus Gründen der Sicherheit möchten die Reisenden ihr Gepäck nicht im Eingangsbereich abstellen. Fünf Minuten später heißt es:

    „Der Besitzer des schwarzen Koffers im Eingangsbereich von Wagen 22 möchte sich dringend zu seinem Gepäckstück begeben!“

Und wenn es eine Besitzerin ist? Dann fühlt sie sich vielleicht nicht angesprochen. Findet: „Ich verlange eine gendergerechte Ansprache. Sonst könnt ihr Deppen lange warten, dass ich mich zu meinem Koffer bekenne.“ Da bleibt dem Zugchef keine Wahl. Man hat schließlich Vorschriften. Er benachrichtigt die Polizei, wieder nicht korrekt gendernd:

    „Im Eingangsbereich des Wagens 22 steht ein herrenloser schwarzer Koffer.“

Bitte! Das klingt bedrohlicher als „damenloser schwarzer Koffer.“ Noch. Wenn spätere Generationen „damenloser schwarzer Koffer“ hören, werden sie sich in Erwartung einer Detonation zu Boden werfen und die Finger in die Ohren stecken. Moment. Werden Sprengstoffattentate nicht überwiegend von Männern verübt? Und kann man sich derlei Bosheit von Damen vorstellen? Vielleicht muss ein herrenloser Koffer überhaupt nicht gegendert werden.

In Würzburg werden alle Reisenden aus Wagen 22 gebeten, sich in den Wagen 21 zu verfügen. Es dauert 40 Minuten, bis die Polizei den Koffer kontrolliert gesprengt hat. Es regnete zerfetzte Unterhosen und löchrige Socken. Spaß. Ich weiß nicht, was sie mit dem Koffer getan hat und ob nicht zumindest die Löcher schon vorher in den Socken waren. Ich sitze in Wagen 36, und obwohl mich die Neugier auf den Bahnsteig getrieben hat, bin ich zu weit weg.

Bodensee-Kursplitter IX

Jugend in der Unterwelt
In der vierten Woche, von Dienstag bis Dienstag werde ich unbegleitet sein. Die Schwäbin meines Herzens reist nach drei Wochen Kur weiter zum Verwandtenbesuch in die Schweiz. Am Pfingstmontag müssen wir ihr Mietfahrrad abgeben. Weil der Radolfzeller Fahrradladen geschlossen hat, sollen wir das Rad in einer Tiefgarage abstellen. Radolfzell ist an diesem trüben Regentag wie ausgestorben. Leben gibt es nur in besagter Tiefgarage. In Ermangelung besserer Orte hat sich dort eine Gruppe Jugendlicher versammelt. Einer fährt kunstvolle Figuren mit seinem BMX-Rad, aus einer Ecke klingen neckisch die hellen Stimmen junger Mädchen. Dazwischen tönen brüchig-raue Stimmen junger Männer. Im Hall der Tiefgarage nicht genau zu verorten, sind das unwirklich-surreale Klänge. Ich bin froh, als wir dieses Schattenreich der Automobilhölle verlassen können.

Bahnfahrers Klagelied
In Deutschland mit mächtiger Automobilindustrie und Verkehrsministern, die schon Jahrzehnte im Hintern der Autolobby zu Hause sind, darf man sich über den desolaten Zustand der Bahn nicht wundern. Da haben Streckenstilllegungen Methode, denn wo kein Zug mehr fährt, müssen pro Haushalt ein, zwei oder mehr Autos her. Die Deutsche Bahn verballert Milliarden für aberwitzige Prestigeobjekte wie „Stuttgart 21.“ Das Geld fehlt überall, beim Erhalt des rollenden Materials und des Schienensystems. Im Grenzgebiet zur Schweiz trifft das Deutsche-Bahn-Elend auf die Philosophie der Pünktlichkeit der Schweizerische Bundesbahnen AG (SBB), schließlich baut man dort überwiegend Uhren.

„Querende Züge“
Auf der Hinfahrt nach Radolfzell sind wir in Singen in einen IC der SBB umgestiegen. Obwohl man von Singen nach Radolfzell spucken kann, fahren wir dort 45 Minuten Verspätung ein. Der Zug bleibt immer wieder auf der Strecke stehen und ein Schweizer Zugchef versorgt die Fahrgäste mit verzweifelten Erklärungsversuchen von „langsam vorausfahrenden“ und „querenden Zügen“, was immer das ist.

Ein Fahrer muss leiden
Jedenfalls langen wir in Radolfzell an, nachdem der Fahrer der Kurverwaltung bereits Feierabend hat. Er sitzt offenbar auf heißen Kohlen, fährt uns im halsbrecherischen Tempo zur Kurverwaltung und derweil wir einchecken unsere Koffer zur Unterkunft, steht wieder vorm Gebäude, um uns zu unseren Koffern zu bringen, bricht schier zusammen, als die Schwäbin zurück zur Rezeption eilt, weil sie ihre Tasche vergessen hat. Beim Ausstieg geben wir ihm sechs Euro Trinkgeld in die offene Hand. Er schaut nicht mal hin, und wirkt, als wollte er sich verächtlich in die Hand spucken. Wir sind unschuldig, schon gegen sieben Uhr in Hannover losgefahren: „Nimm den Rotz, Andreas Scheuer!“

Er bringt die Sachen

Es klingelt an der Wohnungstür. Ich bin noch im Schlafanzug und will nicht aufmachen. Der Mensch lässt sich nicht abwimmeln, klingelt wieder und klopft mit dem Knöchel hart ans Holz, ruft: „Ich weiß, dass Sie da sind!“
„Nein! Ich bin nicht zu Hause!“
„Aber Ihre Schuhe stehen vor der Tür.“
„Ich habe zwei paar Schuhe.“
„Egal. Ich bringe die Sachen.“ Schwach erinnere ich mich, irgendwann in seiner Wohnung besprochen zu haben, dass er mir Sachen geben will. Seine Frau hatte gesagt, er habe die Gabe. Die wäre auch bei den Sachen. Welche Gabe? Aus Neugier hatte ich zugesagt, Sachen und Gabe anzunehmen. Da bleibt mir nichts als aufzumachen.

Sein kleiner Sohn ist bei ihm. Sie tragen Sachen in meine aufgeräumte Wohnung, für die ich überhaupt keinen Platz habe. Wohin mit einem großen ovalen Fernseher? Er ist von schmutzigem Weiß, ein klobiges Ungetüm mit integriertem Fuß, im Design, das die Macher der Fernsehserie Raumpatrouille Orion im Jahr 1966 für futuristisch gehalten hatten. Der Junge trägt noch eine schmale Matratze herein. Und mit Kleinkram überschütten sie mich. Die Gabe ist auch dabei, wirkt schäbig wie alles andere.
Weiterlesen

An nichts denken müssen

Gestern habe ich in der Sonne gesessen. Ich fand eine Bank am Rand des Van-Alten-Gartens. Eine kleine kompakte Frau im kurzen Höschen joggt vorbei. Offenbar war sie so gut trainiert, dass auch die Kälte im Schatten ihr nichts machte. Sie verharrte unten an der Straße, dann sprintete sie am Park entlang das kurze Stück der Kirchstraße bis zur Pfarrei. Von dort joggte sie zurück. An der alten Stelle drehte sie und verschnaufte, um wieder los zu laufen, zuerst mit Trippelschritten, ab der Hälfte der Strecke im Sprint. Das wiederholte sie, wobei sie die erste Phase modifizierte, mal kurze Trippelschritte, mal steifbeinig die Füße hebend wie eine Marionette. Das wirkte albern, aber war ihr wohl egal.

Ich erinnerte mich, als Radsportler auch manchmal im Intervall trainiert zu haben, beispielsweise auf großen Parkplätzen, weil sich dort kurze Strecken bemessen ließen. Dass dies vorbei ist und nicht wieder zu erlangen, machte mich schwermütig. Ich erhob mich und schulterte den Rucksack mit dem Einkauf.

Den ganzen Tag hatte ich mich schon seltsam gefühlt. Heute weiß ich warum. Die Tiernatur in mir ahnte den Wetterumschwung, ahnte den aufkommenden Schneefall, wiewohl der Himmel noch bläute. Das Eichhörnchen begann umtriebig nach vergrabenen Nüssen zu suchen. Die Vögel in der Nachbarschaft flogen unruhig heran und hofften, etwas möge für sie abfallen. Die Tiernatur hatte mich zum Einkauf veranlasst, um Vorräte zu ergänzen. Nur Salz hatte ich vergessen, trotz Einkaufzettel.

Ich spürte den anstehenden Wetterumschwung, verstand aber die Botschaft meiner Tiernatur nicht. War ich zu sehr in Gedanken? Hätte ich einfach mal an nichts denken sollen? Das ist schwerer als das Wort „einfach“ vermuten lässt. Der fabelhafte Robert Walser schreibt:

    Für einen Intelligenten bedeutet es eine sehr feine Freude,
    es fertigzubringen, an nichts zu denken.

In einem Radio-Spot der Belgische Eisenbahn preist eine Frau das Reisen mit der Bahn:

    „O het is zalig, om aan niks te mutte denke,
    daar kan ik lekker ontspannen.“
    [O es ist wunderbar, an nichts denken zu müssen.
    Da kann ich mich schön entspannen.]

Ich habe den Verdacht, dass hier zwei verschiedene Weisen, nicht zu denken gemeint sind. Walser meint die gedankenlose Selbstbesinnung, während die Spoorwegen das simple Reisen auf Schienen preisen. Man muss sich keine Gedanken machen über die Fahrtstrecke. Das ist Element einer Welt der Betreuungsangebote, zu denen Routenplaner, Fahrplan-App und Informationsmedien gehören. So verstandenes Bahnreisen ist wie Zeitungslesen. Wie der Zugreisende sich keine Gedanken über die Fahrtstrecke machen muss, die Stationen seiner Reise nicht zu bestimmen und nicht auf den Weg zu achten hat, braucht auch der Zeitungsleser nur den gedanklichen Spuren zu folgen, die Journalisten zu Zeilen angeordnet haben gleich den Gleisen der Bahn. Als Bahnreisender hat man nur den Blick nach links und rechts aus dem Fenster, sieht also nicht genau, wohin die Reise geht. Man muss vertrauen, dass die Gleise nicht in den Abgrund führen. Ebenso wie Leser*Innen eines Zeitungsartikels vertrauen müssen, dass man sie nicht aufs Glatteis der Desinformation führt.

Doch bei den Zeitungen hat sich eine Schreibweise durchgesetzt, die des Meinungsjournalismus. Als würden Bahnbedienstete mutwillig darüber entscheiden, auf welchem Gleis zu welchem Ziel die Bahnreisenden geleitet werden. Da sagt ein Bahnoberer: „Jetzt fahren wir mal alle Leute in den Schwarzwald!“ und aus allen Richtungen dampfen Züge heran nach, sagen wir mal, Freudenstadt. In Freudenstadt heißt es „Endstation. Bitte alle aussteigen!“ Dann stehen die Leute in hellen Scharen auf den Bahnsteigen und wundern sich. „Was sollen wir denn hier in Freudenstadt?“ Und es hagelt Bußgelder, weil die Mindestabstände nicht eingehalten werden. Tja, das ist die Konsequenz von “ aan niks te mutte denke.“

Nichts gegen Freudenstadt.

Wenn Frauen über Schultern schauen

Dies ist die überarbeitete Fassung eines Beitrags vom August 2015. Aus aktuellem Anlass habe ich ihn hervorgeholt. Es geht um konservative bildhafte Vorstellungen. So sehen und verstehen wir heute noch das Piktogramm mit Telefongehäuse und auf eine Gabel aufgelegtem Telefonhörer, manchmal sogar mit stilisierter Wählscheibe, obwohl Telefone heute ganz anders aussehen. Ähnlich gut verstanden wird das Piktogramm, das eine stilisierte Dampflok zeigt, obwohl man Dampfloks nur noch von der Modelleisenbahn oder der Museumsbahn kennt.

Gestellte Fotos transportieren ebenfalls konservative Vorstellungen, entweder des Fotografen oder der Agentur, die ihn beauftragt. Die Berufsbezeichnung „Fotograf“ habe ich bewusst nicht gegendert, denn es geht um ein Bildmotiv, das vermutlich nur in Männerköpfen schwelt. Ich dachte, die Sache hätte sich in den letzten fünf Jahren erledigt, fand jedoch kürzlich ein neues Beispiel in meiner Post: Die Frau, die dem Mann freundlich über die Schulter schaut. Das ist ein Relikt aus Zeiten, in denen Männer in allem, was nicht den Haushalt betraf, die Macher waren, Frauen die wohlmeinenden Zuschauer. Zunächst die „historischen“ Beispiele:

Neuland
Das Foto aus einem Prospekt von 2015 der Discounterkette Aldi Nord verdreht die heutigen Verhältnisse, denn Smartphones sieht man weit häufiger in Frauen- als in Männerhänden. Konservative Frauenbilder transportierte 2015 auch die Deutsche Bahn:

bonus
Selbstentlarvend war die Werbung der Deutschen Bahn schon 2009, was mich zu einem Gedicht anregte:

Das aktuelle Beispiel aus dem Frühjahr 2020 zeigt ein Paar mit den Köpfen fast nebeneinander, doch sie hat den Arm um ihn gelegt und ist hinter ihm, weshalb sie doch über seine Schulter schaut. Wie in alten Zeiten handelt der Mann, zu sehen an Arm und Hand, die irgendwas an einem Klapprechner hantiert, derweil die Frau dabei zuschaut und einvernehmlich grinst.

Prospekt der Vodafone Kundenbetreuung

Auf der Rückseite des Prospekts ist zu lesen: „Vodaphone lebt Vielfalt und Chancengleichheit unabhängig von Alter, kultureller Herkunft, Handicap, sexueller Orientierung, Geschlecht und Geschlechtsidentität. Wenn in Texten die männliche Form verwendet wird , dient das lediglich der Lesbarkeit. Sie bezieht immer alle Menschen mit ein.“

Wie Einbeziehen gemeint ist, zeigt die Vorseite: „Liebe Frauen, ihr seid ja mitgemeint, also werdet wieder normal und lasst die Männer machen! Sie können es eh besser.“

Teestübchen-Technikmuseum: Automaten und Diener

Vor beinah 27 Jahren, am 25. November 1992, stellte die Süddeutsche Zeitung diesen Fahrkartenautomaten vor, der zu Testzwecken am Münchner Hauptbahnhof aufgestellt worden war. (Zum Vergrößern bitte klicken!) Ich notierte mir damals:

„Endlich! Wenn sie jetzt noch einen Automaten aufstellen, der für mich eine Fahrkarte zieht und dann nach Castrop-Rauxel fährt, wo ich sowieso nicht hinwill …“

Aus heutiger Sicht ungewollt komisch wirkt im Begleittext der Satz: „Der Fachmann nennt diese Technik Touch-Screen.“ Wie der zickige Automat zu bedienen war, musste der Fahrgast halt lernen. Damit wurde ein wesentlicher Sachverhalt umgedreht. Vorher bediente ein Schalterbeamter den Fahrgast, jetzt muss der Fahrgast einen Automaten bedienen. Mit der deutschlandweiten Einführung der Automaten wurde der klassische Schalterbeamte abgeschafft. Es entstand ein ulkiger neuer Beruf, der Automatenguide. Automatenguides sind bis heute gefragt, besonders wenn man als Fahrgast in Eile ist. Auf diese Weise kehrt der Mensch in die schöne neue Automatenwelt zurück, wenngleich nur als Dienstbote eines digitalen Herrn.

Nahezu wunderbar finde ich den mit Edding gezeichneten Automatenguide auf diesem Parkscheinautomaten, den ich in Aachen fotografierte (Zum Vergrößern bitte klicken!) Mir gefällt besonders, dass er so hübsch die Klappe aufreißt. Die Buchstaben in der Sprechblase sind vermutlich linksläufig zu lesen. Das große C am Wortende und das gespiegelte a deuten darauf hin. Linkshänder schreiben gern von rechts nach links, denn es ist die ihnen gemäße Schreibrichtung. Bei der üblichen rechtsläufigen Schreibweise verdeckt die Schreibhand stets die vorangegangenen Buchstaben, weshalb Linkshänder gern den Stift von oben ansetzen. In der Sprechblase steht „Cabot.“ Im ripuarischen Dialekt, zu dem Kölsch und Öcher Platt gehören, bedeutet „kapott“ soviel wie defekt, kaputt. Da es für eine Mundart keine allgemein bekannte Orthographie gibt, könnte man die Schreibweise „Cabot“ gelten lassen, da sie schön vollmundig klingt. Automat spuckt keinen Parkschein aus? Danke für den Tipp! Oder wird hier ein Automat aus Protest mit dem Edding zurückgestuft.

Ein Netz wird zerfetzt

    Vorrede: Letztens habe ich den Bahnhof von Stolberg erwähnt und erinnerte mich an einen Text, den es bei Twoday.net mal zu lesen gab, hier aber nie. Er ist die Fortsetzung von „Große Welt ist kleine Welt“ und gehört zu Band 2 des unvollendeten Internetromans „Die Papiere des PentAgrion.“

Schalte dein Radio ein – passende Musik am Schluss des Textes

Von Westen her, über den Höhenrücken des Stadtwalds hinweg ziehen schwarze Wolken auf. Als Coster zurückkommt, schaut er hoch und sagt: „Ich glaube, du gehst am besten sofort, sonst wirst du nass.“
Da packe ich meinen Kram und mache mich auf. In seiner Diele umarmen wir uns, und ich danke ihm für all die Wohltaten, die er mir hat zukommen lassen. Er ist jetzt froh, mich los zu werden, denn er hat alles getan für mich, was einer nur tun kann, der einen bekümmerten Freund beherbergt. Am Vorabend hat er sogar auf seiner Trompete geblasen, die er kürzlich einer Freundin abgekauft hatte, die ein wenig klamm gewesen und Erbstücke hatte verhökern müssen.

Draußen hebt ein Sturm an, schüttelt und rüttelt alles durch, was sich nicht halten kann, erfasst auf dem Bahnhofsvorplatz Metalltische und Stühle und schleudert sie umher. Eine Weile setze ich mich auf eine Bank und lasse mich zausen, lasse mir vom Sturm den Kopf zu Recht rücken, bis der von Coster vorhergesagte Regen aufkommt. Da flüchte ich in den Bahnhof und gehe auf den Bahnsteig. –

Bald finde ich mich mit drei anderen Fahrgästen wieder im Taxi nach Stolberg. Wir machen eine hübsche Erinnerungstour durch die Stadt. Es ist nicht so, dass wir mit dem Taxi hatten nach Stolberg fahren wollen. Die Deutsche Bahn hat uns dazu genötigt. Einst muss die Bahn ein Muster an Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit gewesen sein. Da warb sie mit dem Slogan: „Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ Dieses robuste, ja, stoische Image hat sie längst verspielt. Die Bahn ist heute ein fein gesponnenes Netzwerk von höchst fragiler Natur. Das Gebilde Bahn gerät aus den winzigsten Anlässen sofort aus dem Takt, beispielsweise wenn Wetter ist, also Kälte, Hitze, Sturm oder Gewitter. Ja, selbst wenn ein Verantwortlicher an den Schaltstellen nur ein Fürzchen quer sitzen hat, pflanzt sich diese kleine Unpässlichkeit über das filigrane Netzwerk fort, richtet hie und da erste Schäden an, die im weiteren Verlauf kulminieren, sich zu wahren Unwettern aufblähen und in der Folge als Tornado den gesamten Bahnverkehr zum Erliegen bringen.

Dem stofflichen Netzwerk der Bahn fehlt Redundanz, es fehlen alternative Verbindungen, auf denen sich eine Störung umgehen lässt. „Früher“, sagt ein hilf- und ratloser Lokführer aus der Tür seiner Lok heraus, „früher wären sofort zwölf Mann ausgerückt, um die Schäden an der Strecke zu beseitigen. Aber heute müssen die erst zusammengerufen werden.“ Seine Lok steht still auf dem Bahnhof von Stolberg, wohin die Reisenden mit dem Taxi gekommen sind. Ab Stolberg werde ein Zug fahren, hatte man uns gesagt. Aber diese Information gilt nicht mehr. Der Furz aus dem Bahnvorstandssessel war leider verheerend. „Wann es weiter geht, weiß ich auch nicht“, sagt der Lokführer. „Die Strecke ist nicht frei.“ Nie zuvor hätte ich gedacht, dass die gewaltigen Lokomotiven, die so eine immense Kraft und Geschwindigkeit entfalten können, von Männern gesteuert werden, die nichts wissen. Die Unwissenheit aber ist eine Begleiterscheinung fragiler Netzwerke. Solche Netzwerke sind streng hierarchisch organisiert. Das Wissen verdünnt sich von oben nach unten, denn es ist per Definition Herrschaftswissen und festigt die Macht der Entscheidungsträger. Es heißt, schlanke Netze seien kostengünstiger und effektiver. Verschlankung bedeutet aber Ausdünnung. Was nicht oft gebraucht wird, kommt weg. Weg kommt auch, was mehr Kosten verursacht als es beim Normalbetrieb einbringen könnte. Da nun aber der Normalbetrieb von unzähligen Faktoren gestört werden kann, sind wir also auf dem Stolberger Bahnsteig gestrandet. Mich erwartet niemand, aber um mich herum wird heftig diskutiert und geflucht, weil man Termine hat.

Bahnreisende sind üblicherweise eine Zwangsgemeinschaft, und das Kennzeichen solcher Strukturen ist die gegenseitige Abschottung. Daher fließt im Netzwerk der Bahnkunden selten eine Information, die über das Gucken, Schubsen und Anrempeln hinausgeht. Im Netz der Bahn werden Informationsträger befördert, die zu anderen Netzwerken gehören. Ein Menschentransportmedium kann natürlich auch gesellig sein, zumindest einst ist es so gewesen, als die Menschen noch in den unbequemen Rollwagen saßen, deren Wände hochgeflochten waren, so dass man nicht hinaussehen konnte. In Jörg Wigrams Rollwagenbüchlein aus dem Jahr 1555 sind die Schwänke versammelt, die man sich zur Reiseunterhaltung erzählte. Offenbar hat die Kommunikationsbereitschaft des postmodernen Menschen enorm unter der Verstädterung und der Ausweitung seines privaten und beruflichen Netzwerkes gelitten, hat sich dadurch verdünnt und ist eigentlich zum Stillstand gekommen unter Fremden. So geht es auch jetzt auf dem Bahnsteig von Stolberg. Zuerst müssen alle in ihr Mobiltelefon sprechen und die aktuellen Wasserstände melden, wo sie sind, was passiert ist, dass niemand was weiß. Und Rückrufe kommen.

„Nein, niemand weiß, wann es weitergeht!“

Das ist zweifellos eine wichtige Information, die über die diversen Funknetze verbreitet werden muss. Sie zieht in den Äther hinaus, einmal um den Mond und zurück, wird von diversen Satelliten weitergeleitet, zurückgestrahlt in Parabolantennen, umgewandelt und wieder in die Funknetze eingespeist, um hie und da in Köpfe zu flutschen: „Keiner weiß was, ich weiß auch nichts.“ Es ist klar, dass sich Informationen verdünnen, je größer und dichter ein Netzwerk ist, in dem sie herumschwirren. Wie Autobahnen Verkehr erzeugen, so erzeugt jede Datenautobahn Informationen, die es nur gibt, weil die Datenautobahn da ist. Und je höher die Nachrichtendichte, desto redundanter werden Informationen. Auf einen Großteil könnte man verzichten, ohne den Informationsgehalt zu senken. Zusätzliche Fernkommunikationsnetze wie Internet und Festnetzanschluss, sie alle in Kombination bewirken nicht nur ein Absinken des Informationsgehalts der digitalen Nachrichten, die Nachrichten können sich auch gegenseitig stören, überholen, den zeitlichen Ablauf durcheinander bringen.

Anders ist das bei stofflichen Netzen wie bei der Bahn oder einer Solidargemeinschaft, die sich aus Gründen höherer Gewalt zu einem losen Netz zusammenschließt. Denn nachdem auch der letzte dreimal herumtelefoniert hat, dass niemand was weiß, besinnt man sich auf die Leute in der Umgebung. Das Niederliegen des Beförderungsnetzes lässt ein unmittelbares, menschliches Netz entstehen. Horror vacui, die Angst der Natur vor dem leeren Raum. Dieses neue soziale Netz ist nur eine Augenblicksbildung, aber sie lässt ahnen, wie die Welt anders und besser sein könnte, wenn die Menschen mehr miteinander reden würden, Aug in Aug und nicht per Fernkommunikation. Im Laufe der holprigen Reise sollte ich jedenfalls eine Reihe Leute kennen lernen und die kurzweiligste Bahnreise meines Lebens haben, die ich je alleine unternommen habe.

Die Bahnsteige in Stolberg (Rhld) sind nicht überdacht. Überhaupt ist es recht ungastlich in Stolberg. Selbst wenn der Zug mit geschlossenen Fenstern durchfährt durch Stolberg (Rhld), dann stinkt es nach faulen Eiern. Dort auf dem Bahnsteig zu stranden mit einem Lokführer, der ratlos neben seiner Lok steht und nicht weiß, wann er weiterfahren darf, das gemahnt an einen Alptraum. Als alle Wartenden schon verzweifelt sind, naht die Rettung. Ein Fahrdienstleiter mit einem großen Rucksack auf dem Rücken taucht aus der Unterführung auf, wird sogleich umringt und mit Fragen gelöchert, denn er strahlt Kompetenz aus. Nach einer Weile macht er sich frei, tritt einige Meter zur Seite und ruft mit seinem Mobiltelefon irgendwo an, offenbar bei einer höheren Stelle. Ich höre ihn fragen: „Und was mache ich jetzt mit meinen Leuten?“

Es wirkt sogleich beruhigend, dass plötzlich jemand sich verantwortlich fühlt für den Haufen, der auf dem Bahnhof von Stolberg gestrandet ist. Inzwischen bin ich mit einer blonden jungen Frau ins Gespräch gekommen. Sie will nach Berlin, was vom Stolberger Bahnhof aus unglaublich weit wirkt. Es ist kaum vorstellbar, dass jemand, der auf dem Bahnsteig in Stolberg herumsteht bei einem Zug, der nicht fährt, noch zu christlicher Zeit in Berlin anlangen kann. Sie ist Zollbeamtin, unterwegs zu einem Lehrgang, und ich habe mir in Maastricht im Easy-Going-Coffeeshop fünf Gramm Gras gekauft. Wenn ich meinen Arm bewege, steigt der unverkennbare Geruch nach frischem Haschisch aus der Innentasche meiner Jacke auf …

Friederike, blas mich nach Bermuda!

Friederike ist die weibliche Form von Friedrich zu ahd. fridu=schutz; rich= mächtig. Unter Friederike stelle ich mir ein nahezu ätherisches Wesen vor, dessen liebliches Gemüt seine ganze Umgebung in ein mildes Licht zu tauchen beliebt. Wenn Friederike zürnt, was eigentlich nie vorkommt, aber wenn, dann fehlen ihr dazu mangels Übung einfach die Ausdrucksmittel.

Das Sturmtief Friederike ist weniger harmlos. Die Polizei in NRW, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen warnte am Nachmittag vor tieffliegenden Pendlern, die überdies schwer geladen seien, weil die Deutsche Bahn AG den Zugbetrieb eingestellt hat, obwohl diese Maßnahme absolut nachvollziehbar ist, angesichts Bildern von Flugzeugen im Landeanflug, die von Sturmböen zum Schwanken gebracht werden. Und wie man weiß, eifert die Deutsche Bahn seit Mehdorn dem Luftverkehr nach.

Sturmschäden auch im sonst so beständigen Teestübchen. Als Chefredakteur Julius Trittenheim anhub, eine saftige Polemik auf die Bahn zu verfassen, sind ihm alle behauchten Konsonanten einfach davongeflogen.

Seine Entscheidung, auf wirklich schwere Wörter auszuweichen wie Amboss, Anker, Bagger erwies sich als wenig hilfreich, einerseit, weil sich nur schwer eine Polemik auf die Bahn oder sonst ein sinnvoller Text außerhalb von Schmieden, schwerer See und Tiefbau damit schreiben lässt, andererseits weil auch diese dicken fetten Wörter einfach weggepustet wurden.

Selbst die allseits beliebten und geschätzten Vollpfosten boten nur unzureichenden Halt. Glücklicher Weise schläft jedes Unwetter, ja, jedes Wetter überhaupt vor Langeweile über Hannover ein, so auch die wütende Friederike, so dass zumindest dieser launige Beitrag fertiggestellt werden konnte, ohne auf Bleilettern zurückgreifen zu müssen. Wie die Deutsche Bahn Ag mitteilte, sollen Fernzüge bei Wetter künfig nur noch in Hannover fahren.