„Der Berg ruft“ zur Scillablüte auf dem Lindener Berg

Am Horizont im Blaugrau der Farbluftperspektive die Hügelkette des Deistergebirges. Örtlich begrenzt drei Regenschauern. „Toll, so deutlich zu sehen, wie da der Regen niederfällt“, sagt der Mann. „Wieso nicht umgekehrt?“, würde ich gerne fragen, doch ich traue mich nicht. Vermutlich würde die Familie mich misstrauisch beäugen, und in die unwilligen Mienen hinein müsste ich erklären, dass der Regen ebenso gut aus dem Boden sprühen könnte. Aus dieser Entfernung sieht man nur die Regenschleier, aber kann die Richtung des Regens nicht ausmachen.

Wir stehen auf dem Dach des Wasserspeichers auf dem Lindener Berg. Ich habe versucht, in den Kuppelbau der Sternwarte zu steigen, aber nicht die Geduld zu warten, bis in der drangvollen Enge jemand Platz macht. So schaue ich nur über die Köpfe hinweg zu, wie ein junger Mann das Teleskop einmal durchs Rund schwenkt, wobei er nahebei stehende Leute bittet, den Kopf einzuziehen. „Das Teleskop hat eine deutsche Aufhängung“, erklärt er. Und ich ich sehe ein, dass eine deutsche Aufhängung für die Köpfe/Hälse der Umstehenden per se gefährlich ist.


Die Sternwarte ist am heutigen Sonntag allgemein zugänglich, denn auf dem Lindener Berg findet das Scillablütenfest statt. Der Sibirische Blaustern (Scilla Siberica) wächst in großer Zahl auf dem Lindener Bergfriedhof . Weils heuer nieselte, fotografiere ich nicht und zeige Bilder aus Vorjahren, denn der Sibirische Blaustern blüht vermutlich jedes Jahr gleich, braucht aber ein bisschen Sonnenschein, um sich zu entfalten.

Auch habe ich nur mein Smartphone bei mir und bin irgendwie zu blöd, damit zu fotografieren. Das Gerät macht immer, was es will und ich bin auch hier zu ungeduldig, mich näher damit zu beschäftigen. Vermutlich liegts an der deutschen Aufhängung. „Der Berg ruft“, titelt der Flyer, der zum Tag der offenen Tür auf dem Berg ausgeteilt wird. Weil der Lindener Berg ein sehr kleiner Berg ist, ruft er sehr leise, weshalb den Flyer nur bekommt, wer schon da ist. Aber einige Leutchen sind dem Ruf trotz Regens gefolgt und bereit, an den 13 Stationen, Stempel zu sammeln. Ein komplett gestempelter „Stempelpass“ erlaubt die Teilnahme an einer Preisverlosung. Dazu fehlen mir Hinwendung und Geduld. Außerdem hat es sich wieder zugezogen, und es ist lausig kalt. Aber schön war die Aussicht vom Wasserhochbehälter auf dem Lindener Berg und zu sehen, wie es am Deister in die Wolken regnete.

Werbeanzeigen