Teestübchen Abnehmtipp

Abnehmen mit Bananen – Cartoon & Gif: JvdL

Advertisements

Morgenstund hat Geld im Mund – Ein Fall von geplanter Verschwendung und ein Witz mit Verspätung

Cartoon: JvdL, (größer: klicken)

In seinem Buch „Geplanter Verschleiß: Wie die Industrie uns zu immer mehr und immer schnellerem Konsum antreibt – und wie wir uns dagegen wehren können“, schreibt der Ökonom Christian Kreiß, eine Beratungsfirma habe dem Zahnpastahersteller Colgate geraten, die Tubenöffnung zu vergrößern, worauf sich der Umsatz um 30 Prozent erhöht habe. Jetzt verstehe ich mein Cartoon, das ich einst der Titanic angeboten habe, das dort aber so lange „auf Halde“ gelegen hat, dass ich es zurückgefordert habe. Der Witz zündet erst Jahre später im Kontext mit der zu großen Austrittsöffnung bei Zahnpastatuben. Darüber habe ich mich schon oft geärgert, dass immer zuviel Zahnpasta austritt. Wie wir jetzt wissen, exakt 30 Prozent pladdert sinnlos in den Abfluss. Sauerei. Gewiss gibt es die geplante Verschwendung auch bei anderen Produkten.

Karl-Hermann live (4) – Schule des Stehens

karl-hermann-folge-4-neuDas letzte Cartoon dieser Serie. Nach der Schule des Gehens gibt es heute die Schule des Stehens, was durchaus metaphorisch zu verstehen ist, im Verharren auf anerkannten Denkweisen, dem geistigen Stillstand. Der Schule kommt hier die Aufgabe zu, angepasste Denker hervorzubringen. Sie ist darin effektiver als man glaubt. In 25 Jahren als Lehrer habe ich oft erlebt, dass gerade die Querdenker, die Unangepassten in ihren Schulkarrieren scheiterten. Andererseits habe ich mündliche Abiturprüfungen erlebt, bei denen Abiturienten mit einer Eins den Raum verlassen haben, die mich denken ließen: „Ich habe keinen einzigen eigenen Gedanken gehört. Alles wunderbar angelesen und nachgebetet.“ Dabei war mir klar, dass die Schülerinnen oder Schüler zu eigenen Gedanken in der Lage waren, nur eben schon verinnerlicht hatten, dass man mit dem getreulichen Wiederkäuen besser voran kommt. So viehisch geht es hurtig weiter in Studium und Ausbildung. Da brauchen wir uns nicht zu wundern, dass die Gesellschaft in jeglicher Hinsicht von der Mittelmäßigkeit dominiert wird. Die mittelmäßigen Denker geben überall den Ton an. Die gesellschaftliche Mitte hat inzwischen eine beängstigende Sogkraft entwickelt. Da wächst ein Schwarzes Loch der Durchschnittlichkeit, das einmal an seiner eigenen Masse zusammenkrachen wird.

Karl-Hermann live (3) – Schule des Gehens

karl-hermann-folge-3 Giraffen, Kamele, Elefanten, Bären und einige Vierbeiner, von denen ich nichts weiß, bewegen sich im Passgang, schwingen also rechtes Vorderbein und Hinterbein und umgekehrt gleichzeitig nach vorne. Der Mensch ist ein Kreuzgänger, bewegt linken Arm und rechtes Bein, bzw. rechten Arm und linkes Bein im Takt. Im Passgang kann er sich nur schwer fortbewegen. Ein Kollege, der die Theatergruppe betreute, erzählte mir aber, dass manche Kinder, wenn sie zum ersten Mal auf der Bühne gehen sollen, vor lauter Verlegenheit in den Passgang verfallen.

Jules van der Ley (Gerd Glimmer ist übrigens mein Pseudonym vor den Internetpublikationen)

Jules van der Ley (Gerd Glimmer ist übrigens mein Pseudonym vor den Internetpublikationen)

Warum zeige ich hier noch das ganze Blatt? Ist es nicht, als würde ich einen Witz zweimal erzählen? Das verhält sich so: Nachdem ich das Cartoon in eine Gif-Animation umgewandelt hatte, fiel mir auf, dass es für den potentiellen Passgang-Adepten besser ist, die Entwicklungsstufen im Vergleich sehen zu können. Und jetzt: Viel Vergnügen beim Üben!

Radiobrüder gesucht – Karl-Hermann gefunden

Kategorie Humor neuMindestens zweimal hatte ich schon über die russischen Brüder geschrieben, die Radio hörten ohne Radio, allein durch Ohranlegen. Dass es Russen waren, ist nicht wichtig. Es hätten ebensogut Brüder aus der DDR sein können. Da hatte man ja auch „nüschts.“ Jedenfalls hatte ich das kuriose Foto vor Jahrzehnten aus dem Spiegel ausgeschnitten und nie vergessen, zweimal in Texten besungen, konnte es aber lange Zeit in meinem Papierarchiv nicht finden. Vorgestern ist es mir dann gelungen. Wie habe ich mich gefreut, meine lieben Damen und Herren! Es war die Belohnung für meine hartnäckige Suche. Denn ich wollte die Brüder unbedingt in einen Text einbauen, was ich dann auch stolz getan habe. Leider wurde das Foto aus dem Jahr 1981 von allen ignoriert, was aber nicht schlimm ist, weil ich (unter uns) eigentlich in erster Linie für mich schreibe und blogge. Natürlich ist es schöner, eine Sache zu teilen – wie einen zauberhaften Sonnenaufgang, wobei ich nicht behaupten will, ich könnte Sonnenaufgänge machen.

Karlherrmann-01Bei dieser Suche fielen mir Cartoons in die Hände, die ich im Oktober 1988 gezeichnet habe. Damals habe ich im Rahmen einer Projektwoche mit Schülern täglich eine Tageszeitung gemacht und die Cartoons dort abgedruckt. Die Serie hieß nach dem Protagonisten „Karl-Hermann live“, was ein persönlicher Insiderwitz ist. Zu meinem (sorry) und eurem Vergnügen habe ich gestern aus der ersten Folge eine Gif-Animation gemacht, die ich hier links präsentiere. Viel Spaß.

Dieser schockierende Text über die Hinterlassenschaft der Hunde lässt dich am Ende schmunzeln

Ich kannte einen Mann, der hieß Hund. Zu dieser Zeit arbeitete ich als studentische Hilfskraft für den Pressesprecher der Technischen Hochschule Aachen (RWTH), genauer ich entwarf alle Drucksachen der Pressestelle. Es war eine neue Informationsbroschüre für Besucher der Hochschule zu machen, und Herr Hund vertrat die Druckerei, die den Zuschlag bekommen hatte. Als er zu einer Vorbesprechung eintraf, saß ich bereits mit dem Pressesprecher im Konferenzraum. Herr Hund trat ein, und sofort verbreitete sich ein enormer Gestank. Wir sahen uns an, und aus Höflichkeit sagten wir nichts dazu. Herr Hund schaute sich das Layout an, fragte dies und das, und erläuterte, wie er sich den zeitlichen Ablauf der Drucklegung dachte. Inzwischen hatte der Gestank den Raum völlig vereinnahmt und sich schwer auf unsere Gemüter gelegt. Ich dachte, dass jemand durchaus Hund heißen darf, er hat es sich schließlich nicht ausgesucht. Doch schlimmer als ein Hund zu stinken, fand ich ein wenig extravagant. Auch Herr Hund und der Pressesprecher waren irgendwie nicht bei der Sache. Das Gespräch lief nur stockend, und zwischendurch war die allgemeine Irritation groß. Man konnte sich einfach durch den Gestank hindurch nicht auf mein Layout konzentrieren. Mit einem Mal beugte Hund sich nieder, zog einen Schuh vom Fuß und holte ihn triumphierend unter dem Tisch hervor.
„Ich bin das!“, rief er erleichtert. „Ich dachte schon die ganze Zeit, was stinkt das hier so, und jetzt haben wir den Übeltäter!“

Unter der Sohle klebte ein großer hellbrauner Flatsch aus Hundekot. Herr Hund war nun so erleichtert, dass er den Schuh gar nicht mehr wegnehmen wollte, sondern er hielt das Corpus delikti abwechselnd dem Pressesprecher und mir unter die Nase. Wir schluckten und nickten ergeben, und der Pressesprecher rang sich ein paar beschwichtigende Worte ab, um Herrn Hund zu bestätigen, dass nicht er, sondern nur sein Schuh so bestialisch stank. Darauf endlich entfernte sich Herr Hund zur Toilette, um den Kot von seinem Schuh zu waschen.

Noch unter Eindruck habe ich einige Tage darauf dieses Cartoon gezeichnet:

hund