Erinnerung an Menschen und Dinge (3)

Liebe Gäste lasse ich das Filmdöschen hochheben, das die Asche eines Freundes enthält, um zu spüren, wie schwer menschliche Asche ist. Die aparte Frau, die neuerdings in mein Leben getreten ist, hat sogar die Kappe gelüftet und hineingeschaut. Wieso ich etwas von der Asche des Freundes aufbewahre, der in meinem literarischen Kosmos Jeremias Coster ist, der dubiose Professor für Pataphysik an der RWTH Aachen, ist rasch erzählt. Am Bluemonday des Jahres 2014 hat sich der Mann mit einer von seinem Vater ererbten Pistole erschossen.

Sein Leichnam wurde in den Niederlanden eingeäschert. Veranlasst hatte das ein holländischer Freund, der Gefäßchirurg Emile P. In den Niederlanden, können nahe Freunde oder Angehörige die Urne mit der Asche an sich nehmen. Am 28. Mai 2014 versammelten zwölf enge Freundinnen und Freunde sich bei Emile, um die Asche auf Hollands höchstem Berg, dem Drielandenpunt, zu verstreuen.

Bevor wir auf den Berg pilgerten und uns eine junge Eiche aussuchten, um Thomas rings um den Stamm zu verstreuen, vorher also bot Emile uns an, etwas von der Asche in Filmdöschen abzufüllen. In solchen Plastikdöschen wird analoger Negativfilm gehandelt. Dass sich nun ein Aufkleber einer Aachener Weinhandlung darauf befindet, passt zu Thomas, der ein Sinnenfreund gewesen ist und gerne einen gehoben hat. Das kniende Engelchen habe ich auf einer Fensterbank ausgesetzt in Hannover-Linden gefunden. Jetzt kniet es besser. Wer die Aufbewahrung im Plastikdöschen pietätlos findet, dem sei diese urbane Sage aus Rolf Wilhelm Brednich: Die Spinne in der Yuccapalme gewidmet:
Weiterlesen

Unter uns Ornithologen

Kürzlich, ich wollte mich nicht beim Schreiben stören lassen, als aber zum dritten Mal etwas gegen mein Fenster knallte, stand ich auf und guckte nach. Die Straße war leer, und gerade wollte ich mich wieder hinsetzen, da hüpfte aus dem Geäst vor dem Fenster eine Meise, flog stracks auf das Fenster zu, knallte gegen die Scheibe und drehte wieder ab. Nanu? Sind die Meisen etwa an der Welt irregeworden? Ausgerechnet vor meinem Fenster? Da erinnerte ich mich an Berichte über Tapetenfressende Vögel, die der Göttinger Sagenforscher Rolf Wilhelm Brednich in seine Sammlung moderner Sagen aufgenommen hatte (Die Maus im Jumbo-Jet; München 1991).

Als Quelle gab er zwei Zeitungsberichte an, aus dem Erlanger Tageblatt vom 24./26.12.1979 und den Erlanger Nachrichten vom 9.1.1981. Variante a: In einer Siedlung in Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart hätten sich Kohlmeisen und Spatzen auf Tapeten spezialisiert und würden bei geöffneten Fenstern jede Gelegenheit nutzen, die Wandverkleidung abzureißen. Variante b: Wer hungrige Vögel im Winter nicht füttere, könne eine böse Überraschung erleben, wie Wohnungsinhaber in Coburg berichtet hätten. Auf der Suche nach dem für sie lebensnotwendigen Kalk seien die Tiere durch offene Fenster in die Wohnung geflogen und hätten erhebliche Schäden an den Tapeten angerichtet. Brednich bezweifelte die Wahrheit der Berichte mit dem Argument, dass sie ausgerechnet im Winter erschienen waren, wenn die Fenster meistens geschlossen sind.

Im Folgeband (Das Huhn mit dem Gipsbein; München 1993) musste Brednich sich korrigieren. Inzwischen hätten ihm Leser an Eides Statt versichert, sie hätten Meisen beobachtet, die Tapeten und Kalk von den Wänden picken. Eine ähnliche Beobachtung habe ich in den 1990-er Jahren auf dem Parkplatz eines Supermarktes gemacht, während ich im Auto saß. Eine ganze Schar von Meisen hatte es auf eine Wand abgesehen, flogen sie beständig an und pickten mit großem Geschick den Kalk auf.

Lassen Sie mich an Ihre Tapete – Foto/Gif-Animation: JvdL

Es ist Frühling. Die Vögel sind liebestoll. Bald beginnt die Eiablage, und das Brüten geht los. Ich hoffe sehr, die Meise wollte an meine Tapete und hat den Kalk nicht woanders bei mir vermutet.

Rote Pumps

Die folgende Geschichte ist eine urbane Sage. Ich hörte sie vor 25 Jahren auf dem niederländischen Radiosender Hilversum III. Der Moderator Jeroen van Inkel erzählte in seiner Vorabendshow „Rinkeldekinkel“ täglich „Een waargebeurde verhal“ (Eine wirklich passierte Geschichte), eine urbane Sage, untermalt von dramatischer Musik. Ich habe die Sagen mitgeschnitten, hernach transkribiert und frei übersetzt, eigentlich nacherzählt.

stilettos-295443_640Ein Familienvater macht nach einem Ehestreit eine Kneipentour. In einer Bar lernt er eine atemberaubend schöne Frau kennen. Nach heftigem Flirt beschließen sie, mit seinem Auto zu einem einsamen Parkplatz zu fahren. Dort ergreift die Erregung von ihnen Besitz. Doch bald stellt der Mann fest, dass er sich auf einen Transvestiten eingelassen hat. Er wirft den Mann aus dem Auto und fährt frustriert nach Hause. Am nächsten Tag macht die Familie einen Ausflug an die Küste. Die Schwiegermutter sitzt auch mit im Auto. Nach einem Bremsmanöver sieht der Mann, dass ein roter Damenschuh unter seinem Sitz hervorgerutscht ist.

Zum Glück müssen die beiden Kinder mal. Er hält auf einem Rastplatz, und während seine Frau und die Kinder abgelenkt sind, wirft er den Schuh heimlich in einen Mülleimer.

Am Ziel steigen alle froh aus, nur die Schwiegermutter nicht. Sie kriecht da irgendwo am Boden der Rückbank rum und ruft: „Ich verstehe das nicht! Eben habe ich hier im Auto meine Schuhe ausgezogen und jetzt ist einer weg!“

Anfang der 90-er Jahre, noch vor den Zeiten des Internets, kursierten viele solcher Geschichten, vielleicht angestoßen durch die Bücher des Sagenforschers und Ethnologen Rolf Wilhelm Brednich: “Die Spinne in der Yuccapalme” (1990), “Die Maus im Jumbojet” (1991), “Das Huhn mit dem Gipsbein” (1993) kannten die meisten wenigstens dem Titel nach. Brednich hatte auch keine Mühe, Material zu finden, denn nach Veröffentlichung des ersten Bandes “Die Spinne in der Yuccapalme” sandten ihm viele Leser neue Geschichten oder Varianten zu. Die Begeisterung für Brednichs Sammlungen verwies auf eine lebendige Erzählkultur, die bis dato im Verborgenen geblieben war. Viele Geschichten wurden mit einer Herkunftsangabe aus dem Verwandten- oder Freundeskreis versehen, um den Wahrheitsanspruch zu bekräftigen. Deshalb hießen die modernen Sagen auch FOAF (Friend of a Friend)-Tales. Einige Sagen gerieten sogar als Meldung in die Zeitung. Ich habe Rote Pumps aus einem Erzählprojekt im Teppichhaus Trithemius auf Trithemius.de hervorgekramt für das „Schreib-mit-Projekt des Kollegen Wortmischer. (Für weitere Texte und zum Mitmachen bitte Banner klicken!)
kleidermachenleute500x135

 

Die Pumps der Psychologin

Rote Pumps waren schon immer geeignet, meine Sinne zu verwirren, und ich habe mich durchaus dadurch in Schwierigkeiten gebracht. Während meines Studiums war der Fachbereich Psychologie in Aachen völlig beherrscht von Behavioristen. Diese Richtung innerhalb der Psychologie war mir von Anfang an suspekt. Also habe ich die meisten Seminare geschwänzt. Meine Examensklausur habe ich zum Thema Kreativitätsforschung geschrieben. Als Prüferin suchte ich mir eine Dame Psychologin aus, die ich nur aus der Ferne kannte, und die mir aufgefallen war, weil sie fast immer rote Pumps trug. Obwohl sie meine Klausur notgedrungen mit Eins bewerten musste, war sie mir in der mündlichen Prüfung nicht gut gesonnen, unterbrach mich ständig und wechselte dauernd die Themenfelder. Offenbar wollte sie mich aus dem Konzept bringen, denn sie war wütend, mich prüfen zu müssen, obwohl sie mich aus dem Studium überhaupt nicht kannte. Insgeheim musste ich ihr Recht geben, weil mich doch ihre wissenschaftliche Arbeit überhaupt nicht interessiert hatte. Mir ging es nur um die roten Pumps. Jedenfalls hat sie mir erfolgreich die Einsernote versaut. Allerdings ist es tröstlich, dass in einer Psychologieprüfung immerhin noch ein Gut bekommen kann, wer sich nur für die roten Pumps einer Professorin interessiert.