Einen Porsche im Rückwärtsgang fahren

Das Netzwerk des Teestübchens, bestehen aus kommentierenden und still mitlesenden Bloggerinnen und Bloggern, dieses Netzwerk mit seinen Querbezügen zu anderen Blogs erscheint mir manchmal wie eine Dorfgemeinschaft, in der alle einander mehr oder weniger gut einschätzen können. Gelegentlich abonniert eine Fremde, ein Fremder mein Blog. Ich schaue dann nach, wer mir die Ehre gibt, und finde oft unvernetzte Blogs, worin jemand sich vorstellt, seine Ziele des Bloggens formuliert hat, aber keinerlei Hinweise gibt, mit wem er sich austauscht. Im Extremfall versteht die bloggende Person ihr Blog als Einkanalmedium, fährt also einen Porsche im Rückwärtsgang.

Ein im Straßenbild gelegentlich auftauchendes Graffito vermittelt die deprimierende Botschaft: „Niemand liest dein Blog.“ Gewiss gibt es Millionen Blogs mit diesem Schicksal. Oft steckt dahinter jemand, der das Medium gerade für sich entdeckt hat und die naive Vorstellung hegt, die Welt würde nach dem ersten Post sogleich applaudieren. Ich kenne das Gefühl aus jungen Jahren. Als im Jahr 1973 in einer Aachener Studentenzeitschrift erstmals ein Cartoon von mir abgedruckt war, habe ich auch geglaubt, zumindest die Stadt würde begeistert aufjauchzen und mir käme das irgendwie zu Ohren. Aber nichts geschah. Nicht mal in meinem Umfeld wurde applaudiert, selbst dann nicht, als ich monatlich eine ganze Seite für diese Zeitschrift zeichnete und schrieb. Später, während meiner Zeit als Lehrer, gelang es mir nach vielen Versuchen 1994 erstmals, eine Satire im Titanic-Magazin zu platzieren. Unter den rund 100 Kolleginnen und Kollegen gab es nur einen, der das wertschätzte. Eine Fachkollegin Kunst warf einen geringschätzigen Blick darauf und sagte: „Dafür hätte ich keine Zeit“, womit sie mir die arglos gezeigte Satire in den Mund zurückstopfte als einen wertlosen Zeitvertreib, dem nur solche nachgehen, die die schulischen Anforderungen nicht ernst nehmen. Dabei zählte ich zu den engagierten Lehrkräften, was sie von sich nicht sagen konnte.

Zurück zu den Blogs. Sie sind ein Medium der wechselseitigen Kommunikation. Sie funktionieren bestens in einem gepflegten Netzwerk des Gebens und Nehmens. Man kann nicht erwarten, gelesen zu werden, wenn man nicht bei anderen liest und kommentiert. Wer auf Beifall hofft, ohne selbst Beifall zu spenden, sollte weiterhin für die Schublade schreiben oder den Weg in ein Einkanalmedium finden. Weil es notwendig ist, bei anderen zu lesen und gegebenenfalls zu kommentieren, kann ein gut geführtes Blog kein Massenmedium sein.

Zur Orientierung für zufällige Besucher eines Blogs ist es gut, das Netzwerk zu zeigen, mit dem man interagiert. Manche Themes scheinen das nicht vorzugeben oder Blogger sind derart selbstbezüglich, dass sie darauf verzichten, sich zu vernetzen. Aufmerksamkeit bekommt aber in der Regel nur, wer aufmerksam agiert. Trotzdem ist es schwer, in der Konkurrenz um Aufmerksamkeit zu bestehen. Wer abgeschlagen ist, findet vielleicht Trost in einem kurzen Text von Franz Kafka: „Zum Nachenken für Herrenreiter“:
Weiterlesen

Einiges über lange Wörter und die Innere Sprachpolizei

Ich möchte endlich mal einen richtig langen Text schreiben dürfen mit lauter breiten Wörtern wie Gesundheitswiederherstellungsmittel und Gesundheitswiederherstellungsmittelzusammenmischungsverhältniskundiger, ohne dass gleich so ein neumalkluger Sprachpolizist mit dem Zollstock kommt und sagt: „Ihr Text ist mindestens fünf Zentimeter zu breit für den Bürgersteig. Schreiben Sie doch statt Gesundheitswiederherstellungsmittel Arznei, Medizin oder von mir aus Medikament, obwohl Medikament hinsichtlich seiner Länge mit seinen zehn Buchstaben schon hart an der vom Ordnungsamt erlaubten Grenze ist. Aber hören Sie mal, Herr Trittenheim, Gesundheitswiederherstellungsmittelzusammenmischungsverhältniskundiger geht gar nicht. Jetzt stellen Sie sich das Wortungetüm doch mal für eine Zeitungsanzeige korrekt gegendert vor:

Rathausapotheke sucht freundliche Gesundheitswiederherstellungsmittelzusammenmischungsverhältniskundige bzw einen ähnlich freundlichen Gesundheitswiederherstellungsmittelzusammenmischungsverhältniskundigen

oder noch schlimmer als Kompositum mit Auszubildende.“

„Hallo, Herr Sprachpolizist, ist Ihnen jetzt vielleicht das Polizeipferd durchgegangen? Gehört mir etwa die Rathausapotheke? Ich hatte überhaupt nicht vor, eine Anzeige aufzugeben und diese Wörter zu gendern, sehe mich aber jetzt vor die Situation gestellt, dass die Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser durch Ihre blöden Beispiele schon überbeansprucht wurde und einige möglicherweise einen Angstzustand bei sich entdeckt haben, nämlich die Hippopotomonstrosesquippedaliophobie, womit in Fachkreisen die Angst vor langen Wörtern bezeichnet wird.“

„Was heißt denn hier Fachkreise? Diese Fachkreise sollten wissen, dass der gemeine Leser, die durchschnittliche Leserin lange Wörter überhaupt nicht liest. Wenn ich hier mal rumfrage, wer sich das Buchstabieren der langen Wörter einfach geschenkt hat, werden einige rot. Diese Damen- und Herrschaften könnten nicht mal zu ihrer Entschuldigung sagen, sie wären Hippopotomonstrosesquippedaliophobikerinnen bzw. Hippopotomonstrosesquippedaliophobiker, weil sie das Wort nämlich überhaupt nicht gelesen, sondern nur überflogen haben.“

„Ehrlich gesagt habe ich mal einen Text verfasst, worin Hippopotomonstrosesquippedaliophobie
vorkommt. Den würde ich mich auch nicht trauen bei einer Lesung vorzutragen, weil ich das Wort dann komplett lesen müsste. Da hätte ich Angst, mich zu verhaspeln oder die Leute wären schon eingeschlafen, wenn ich grad erst bei Hippopotomonstroses angekommen wäre. Dann hätte ich das elend komplizierte „quippedaliophobie“ ganz umsonst gelernt. Dabei ist der Text ganz interessant. Er handelt von einer alten Dame, die von der Vorstellung gepeinigt wird, in der Nacht würden kleine Männchen aus dem Fernseher steigen und ihre schönen Sachen gegen blödere Sachen austauschen. Mein Freund Filipe d’Accord, also der Musiker, mit dem ich letzten Samstag aufgetreten bin, der hat die Frau als Zivildienstleistender betreut. Einmal hat er zu ihr gesagt: „Da haben Sie aber einen schönen Blumenstrauß!“ Die alte Dame hat abgewunken, der wäre vorher noch viel schöner gewesen. Aber dann wären die aus dem Fernseher gekommen und hätten den Strauß gegen einen blöderen ausgetauscht.

Interessant ist ja, dass in den menschlichen Phobien nichts korrekt gegendert wird. Korrekt müsste es heißen, dass aus dem Fernseher Männchen und Fräuchen klettern, die alle schönen Sachen gegen blöde austauschen. Aber in einem solchen Fall höchster Gemeinheit will Frau eben nicht unbedingt mitgenannt werden.

Übrigens habe ich bei meiner Lesung am Samstag gemerkt, wie plötzlich im gesamten Auditorium die Aufmerksamkeit wegsackte, und das bei einer Textstelle, die überhaupt nicht langweilig, sondern im Gegenteil sehr lustig war und wo gelacht wurde. Da war ich für einen Moment irritiert, konnte das unkonzentrierte Volk aber durch meine geschickte Wortwahl und Beschreibung verrückter Vorgänge wieder einfangen. Da dachte ich nebenher, dass es nichts mit dem Lesen im Blog zu tun hat, wenn lange Texte nicht angenommen werden. Es ist nur so, dass die Aufmerksamkeit der Leute früher viel besser war. Aber dann kamen die aus dem Privatfernsehen und haben deren gute Aufmerksamkeit gegen eine Form von Aufmerksamkeit auf die blöden Werbepausen ausgetauscht, so dass die Leute sich mitten in meinem schönsten Text plötzlich fragen, wo eigentlich die Erdnüsse sind oder merken, sie müssen mal unbedingt Pipi machen.

Naja, besser sie gehen rechtzeitig, bevor ich einen lustigen Text lese, und es läuft vor Lachen alles in die Hose. Aber wenn das Malheur sowieso schon passiert ist, darf ich vielleicht endlich mal einen echt langen Text schreiben.

Hier stand vorher ein viel besserer Text. Kleine Fräuchen sind aus dem Internet gestiegen und haben ihn gegen einen schlechteren ausgetauscht. Wer/wie war das?!!!