Bericht von meiner ethnologischen Forschungsreise von Hannover nach Aachen und zurück (Folge 5)

Folge 1Folge 2Folge 3Folge 4

middelbergDas Treffen der Kolleginnen und Kollegen soll im Café M. in der Altstadt sein, und anschließend wird es eine Domführung geben. An der werde ich nicht teilnehmen, weil ich den Dom und die Domführung kenne und noch durch die Stadt streifen will. Als ich im Juli die Einladung bekam und den Namen des Cafés las, konnte ich mich nicht erinnern, je dort gewesen zu sein. Aber wie wir das Caféhaus betreten und zur ersten Etage hinaufsteigen, wo ein Raum für uns reserviert ist, erkenne ich die Treppe an ihrem goldenen Handlauf. Nach dem Hallo der Kolleginnen und Kollegen, nach Händeschütteln und Umarmungen, als alle gut sitzen, schwingt sich ein besonders redefreudiger Kollege auf, den ganzen Tisch mit rasend interessanten Reiseerlebnissen zu unterhalten. Früher konnte man seine Mitmenschen quälen mit Dia-Abenden, wo alle 500 Urlaubsdias vorgeführt wurden. Das hier ist ähnlich. Da schweift meine Aufmerksamkeit ab, denn ich kann von meinem Platz aus die Rückwand des Hauptraums sehen, wo in einer Nische zwei Tische stehen. Da geht ein archäologisches Fenster auf und ich sehe hinab in den Dezember 1998.

Damals war mein geordnetes Leben auseinander geflogen, und es geschah in Zeitlupe, so dass ich die Explosion und ihre verheerenden Folgen beobachten konnte. Ich hatte eine verheiratete Frau kennen gelernt, derweil ihr Ehemann beruflich für ein Jahr in Afrika war. Sie hatte den Eindruck erweckt, hatte es wohl auch selbst geglaubt, die Ehe bestünde nur noch auf dem Papier. Als er arglos zurückkam und seiner Ehe wieder Bestand verleihen wollte, war ich schon rettungslos in seine Frau verliebt. Ich liebte sie wie ich nie zuvor geliebt hatte, zumal meine Ehe lange Zeit nur noch Familienroutine gewesen war. Es folgte eine schreckliche Zeit der Heimlichkeiten in dieser engen Stadt Aachen, wo fast jeder jeden kennt.

Wir saßen im Café M., genau an der Stelle, an der einmal Lisettes Bett gestanden hatte, vor dem Umbau des Hauses, als auf der ersten Etage noch Wohnungen gewesen waren. Es war ein kalter Dezembertag, wir hatten uns am windigen Markt getroffen und uns besonders unbehaust gefühlt. Ich wünschte mir eine Zeitreise, dass wir uns in ihr Bett legen könnten, und ich würde sie aufwärmen. Freilich müsste dann etwas mit all den anderen Caféhausbesuchern geschehen. Am besten würden sie in eine Art Zeitstarre fallen, damit wenigstens Lisettes Zimmer von ihnen befreit werden könnte. Ich stellte mir vor, sie in der Garderobenecke aufzustapeln. Da hätte ich eine Menge zu tun. Als wir ankamen, hatte eine Türsteherin am Eingang den Besucherverkehr geregelt und uns zunächst gar keine Hoffnung auf einen Platz gemacht. Lisette war jedoch einfach vorangegangen, und als wir oben ankamen, standen gerade zwei feine Damen auf, richteten ihre Hütchen, hüllten sich in Mäntel, sammelten die unzähligen Einkaufstüten ein und verzogen sich. Ich betrachtete sie genau und versuchte etwas in ihnen zu entdecken, was meinen Verdacht bestätigte, die zwei wären nur Platzhalterinnen gewesen, die der kosmische Schachspieler wunschgemäß abzog, als Lisette eintraf. Ich allein hätte mich niemals freiwillig in diesen Raum begeben, in dem die Tische so klein waren, so nah beieinander standen und ein Publikum aus gut situierten älteren Damen und wenigen Herren derart dicht an dicht saß, dass mir das Herz eng wurde. Wir redeten nur halblaut, und trotzdem fühlte ich mich von dem Ehepaar gleich nebenan belauscht. Lisette rührte in ihrer heißen Schokolade und erzählte von ihrem Arztbesuch.
„Ich dachte, du wärst in deiner Ehe glücklich“, hatte Dr. Herwig gesagt und nach mir gefragt, der ich auch sein Patient war, was sie denn mit mir zu tun habe.
„Aber ich habe dichtgemacht“, sagte Lisette. „ich lasse mich doch von dem nicht aushorchen.“
„Vermutlich wird er sich seinen Teil dazu denken, dass wir beide fast gleichzeitig mit Sturzverletzungen bei ihm gewesen sind.“
Wir lachten. Lisette legte ihren Tabak auf den Tisch und ließ sich von mir eine Zigarette drehen, ein Zeichen, dass sie ihre Erkältung endlich überwunden hatte.
„Im Niederländischen gibt es das Wort ‚valpartij‘“, sagte ich. “Wenn es bei einem Radrennen zu einem Massensturz kommt, dann rufen die Reporter aufgeregt: ‚Valpartij, valpartij‘. Das klingt, als wäre es eine gesellige Veranstaltung, ein Ausflug, wie im Deutschen bei dem Wort Landpartie, Kahnpartie oder so. Was wir im November zusammen hatten, das war auch eine valpartij.“ „Ja, mit unserer valpartij hat alles angefangen“, sagte Lisette.

Der Kollege am Tisch schwärmt noch immer von seiner Reise und der gestohlenen Brieftasche und wie er alle seine Kreditkarten hat sperren lassen haben musste, gehabt worden zu sein, äh … Dingenskirchen. Ich kann ein Gähnen kaum unterdrücken. Das archäologische Fenster trübt sich ein und schließt sich.

Fortsetzung

Bericht von meiner ethnologischen Forschungsreise von Hannover nach Aachen und zurück (Folge 4)

Folge 1Folge 2Folge 3

Aachen hat mich wieder. 25 Jahre habe ich hier gelebt, bin sozusagen lange Zeit aus den Molekülen gebaut gewesen, die in Aachen herumschwirren. Was von denen noch da ist in mir begrüßt die Stadt wie eine alte Hausjacke. Im ICE hat mein Freund, Exkollege und Gastgeber mich angerufen und mir mitgeteilt, wo er mit dem Auto auf mich wartet. Ich verlasse den Hauptbahnhof durch den Seitenausgang und ziehe meinen Rollkoffer eine Straße hoch, die parallel zu den Bahngleisen verläuft. Drüben ist die Bahnhofsmission, wo ich mir mal habe helfen lassen, als ich meine Schwiegermutter versehentlich statt in den Zug nach Köln in den nach Brüssel gesetzt, also ins Ausland verschickt hatte, worin etymologisch das Wort Elend steckt. Unsere Vorfahren haben nämlich gedacht, die Leute im Ausland hätten nichts zu essen.

Meine Schwiegermutter bewahrte diese uralte Vorstellung treulich. Sie war nicht vom Gegenteil zu überzeugen gewesen, bis ich sie in den Zug geschubst und ins Ausland verschickt habe. Es war keine böse Absicht gewesen. Wir waren zu spät am Aachener Hauptbahnhof angekommen, und ich war froh gewesen, dass der Zug nach Köln noch da stand. Freilich entpuppte der sich nach dem Anrollen als Zug in Gegenrichtung und riss zu meinem Entsetzen die gute Schwiegermutter nach Belgien davon.

Um sie vor einer langen, schrecklichen Fahrt ins tiefe Elend zu bewahren, rief ich von der Bahnhofsmission im wallonischen Bahnhof Welkenraedt an. Bahnbeamte holten sie dort aus dem Zug. Meine Schwiegermutter sollte sich noch Jahre tief beeindruckt zeigen, erstens von den prächtigen Uniformen belgischer Bahnbeamter, dann von der sprachlichen Eleganz und ausgesuchten Höflichkeit. Sie redeten meine Schwiegermutter nämlich an mit: „Madame in Schwarz“ (Sie trug damals Trauerkleidung.)

Madame in Schwarz wollte natürlich ein Andenken an ihre Irrfahrt. In der Bahnhofshalle von Welkenraedt hing ein verstaubter Schaukasten mit belgischen Biergläsern. „Madame“ gab nicht eher Ruhe, bis einer der Bahnbeamten den Schlüssel für den Schaukasten besorgte und ihr ein Bierglas übergab, wofür er sich selbstverständlich weigerte, Geld anzunehmen. Diese generöse Tat war allerdings mit langer Wartezeit auf den Vitrinenschlüssel verbunden gewesen. Es handelte sich schließlich um einen Verwaltungsakt der Staatlichen Belgischen Eisenbahngesellschaft. Da müssen Formulare in allen drei belgischen Amtsprachen ausgefüllt werden, und es ist die Genehmigung von höherer Stelle erforderlich, dass der belgische König die Dokumente zur Übergabe eines verstaubten Bierglases aus dem Bahnhof Welkenraedt an eine deutsche Madame in Schwarz nicht siegeln muss. Dank der beherzten Entscheidung des Bahnvorstands, den belgischen König außen vor zu lassen, konnten die Welkenraedter Bahnbeamten meine Schwiegermutter und ihr Bierglas rechtzeitig und würdevoll zum Gegenzug nach Köln geleiten. Das alles war für meine Schwiegermutter der Beweis, dass Ausland nicht gleich Elend sein muss. Es geht doch nichts über eigene Anschauung. Sie erst erweitert den Horizont.

Da begrüßt mich auch schon die Lichthupe meines wartenden Freundes. Er umarmt mich wie einen Heimkehrer, nimmt mir Koffer und Rucksack ab, und ich sinke erleichtert in den Beifahrersitz seines Autos. Wir haben uns zuletzt im Februar gesehen. Also gibt es einiges zu erzählen. Während er sein Auto durch die Stadt steuert und ich seinem Bericht lausche, verfolgt ein Teil von mir die Wegstrecke und aktiviert Erinnerungen, die sich hie und dort anknüpfen, manche skurril, wie der von der Irrfahrt meiner Schwiegermutter, manche banal, dass ich beispielsweise in der katholischen Diozösanbibliothek drüben mal ein Buch ausleihen wollte und bei der Anmeldung eine Referenz angeben musste, weshalb ich dreist einen Religionslehrer benannt habe, der aber, wie ich vergessen hatte, evangelisch war. Und da in der Südstraße war eine Druckerei, wo ich einmal zum Test die belgische Discjockeyzeitschrift hab drucken lassen, die ich layoutete, um mein Studium zu finanzieren. Sie wurde monatlich in zwei Sprachen (Flämisch und Französisch) von einem europäischen Discjockeyverband (UPDJ) mit Sitz in Belgien herausgegeben. Man hatte auch eine deutsche Sektion gegründet und mich notariell als Präsidenten benannt, weil ich der einzige Deutsche war, den sie kannten. Ich hatte aber in meinem Discjockeyverband nie ein einziges Mitglied.

Einst vor einem Café am Aachener Münsterplatz, wo ich oft gesessen und geschrieben, manchmal auch durchs Fenster fotografiert habe:
Philosophie-mit-Brötchen

Jeder hat solche Erinnerungen an einen Wohnort, die sich mit den Jahren wie Sedimente übereinander legen. Und an manchen Stellen lohnt es sich, ein archäologisches Fenster aufzumachen, um hineinsehen zu können. Solche gibt es real in Aachens Altstadt. Man schaut in die Tiefe und kann die Reste verschiedener Siedlungsepochen erkennen. „Alle tausend Jahre versinkt eine Stadt um einen Meter“, hat mein guter Freund Coster mir mal erklärt, der sich leider erschossen hat. Er war in Aachen Stadtplaner gewesen, aber das war nicht der Grund für seinen Freitod.

Fortsetzung