Wenn Frauen über Schultern schauen

Dies ist die überarbeitete Fassung eines Beitrags vom August 2015. Aus aktuellem Anlass habe ich ihn hervorgeholt. Es geht um konservative bildhafte Vorstellungen. So sehen und verstehen wir heute noch das Piktogramm mit Telefongehäuse und auf eine Gabel aufgelegtem Telefonhörer, manchmal sogar mit stilisierter Wählscheibe, obwohl Telefone heute ganz anders aussehen. Ähnlich gut verstanden wird das Piktogramm, das eine stilisierte Dampflok zeigt, obwohl man Dampfloks nur noch von der Modelleisenbahn oder der Museumsbahn kennt.

Gestellte Fotos transportieren ebenfalls konservative Vorstellungen, entweder des Fotografen oder der Agentur, die ihn beauftragt. Die Berufsbezeichnung „Fotograf“ habe ich bewusst nicht gegendert, denn es geht um ein Bildmotiv, das vermutlich nur in Männerköpfen schwelt. Ich dachte, die Sache hätte sich in den letzten fünf Jahren erledigt, fand jedoch kürzlich ein neues Beispiel in meiner Post: Die Frau, die dem Mann freundlich über die Schulter schaut. Das ist ein Relikt aus Zeiten, in denen Männer in allem, was nicht den Haushalt betraf, die Macher waren, Frauen die wohlmeinenden Zuschauer. Zunächst die „historischen“ Beispiele:

Neuland
Das Foto aus einem Prospekt von 2015 der Discounterkette Aldi Nord verdreht die heutigen Verhältnisse, denn Smartphones sieht man weit häufiger in Frauen- als in Männerhänden. Konservative Frauenbilder transportierte 2015 auch die Deutsche Bahn:

bonus
Selbstentlarvend war die Werbung der Deutschen Bahn schon 2009, was mich zu einem Gedicht anregte:

Das aktuelle Beispiel aus dem Frühjahr 2020 zeigt ein Paar mit den Köpfen fast nebeneinander, doch sie hat den Arm um ihn gelegt und ist hinter ihm, weshalb sie doch über seine Schulter schaut. Wie in alten Zeiten handelt der Mann, zu sehen an Arm und Hand, die irgendwas an einem Klapprechner hantiert, derweil die Frau dabei zuschaut und einvernehmlich grinst.

Prospekt der Vodafone Kundenbetreuung

Auf der Rückseite des Prospekts ist zu lesen: „Vodaphone lebt Vielfalt und Chancengleichheit unabhängig von Alter, kultureller Herkunft, Handicap, sexueller Orientierung, Geschlecht und Geschlechtsidentität. Wenn in Texten die männliche Form verwendet wird , dient das lediglich der Lesbarkeit. Sie bezieht immer alle Menschen mit ein.“

Wie Einbeziehen gemeint ist, zeigt die Vorseite: „Liebe Frauen, ihr seid ja mitgemeint, also werdet wieder normal und lasst die Männer machen! Sie können es eh besser.“

Warum ich an der Aldi-Kasse mehrmals in die Knie ging

„Entschuldigen Sie meinen Wankelmut!“, sagte die kleine hübsche Frau mit dem Fransenpony unter der Mütze und einem guten, offenen Gesicht, nachdem sie eine Einkaufstasche unter dem Kassenband herausgenommen hatte, sich dann aber umentschied und sie zurücklegte. Als sie wieder stand, lächelte sie so entzückend, dass ich, wäre ich jünger, gesagt hätte: „Bitte heiraten Sie mich!“, ungeachtet des Risikos, dass sie eventuell gesagt hätte: „Aber ich bin schon seit 20 Jahren mit dem Prinzen von Hohenzollern verheiratet.“ „Egal“, hätte ich gesagt, „wenn Sie schon wankelmütig sind, könnten Sie sich auch in Ehedingen umentscheiden!“
„Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob ich an der Kasse von Aldi Nord ein Ehegesuch annehmen soll. Sie sind ja nicht mal auf die Knie gegangen. Wobei. Machen Sie’s mal! Nein, halt!, ich habe mich umentschieden. Bitte entschuldigen Sie meinen Wankelmut. Aber schön wär’s doch, würden Sie zum Antrag niederknien. Ach, kommen Sie lieber wieder hoch, ich könnte sonst schwach werden. Und wie soll ich das dem Prinzen von Hohenzollern erklären?“
„Sie könnten sagen, ein Besserer als du ist für mich an der Aldikasse auf die Knie gegangen“, sagte ich und kniete mich erneut ans Ende des Kassenbands. „Bitte, Sie wunderbar wankelmütiges Wesen, erhören Sie mich!“
„Macht 12 Euro 34“, sagte der Kassierer, der derweil ungerührt meine Ware über den Scanner gezogen hatte.
„Was reden Sie denn da, junger Mann?“, sagte sie. „Verderben Sie dem Herrn nicht seinen Antrag und mir nicht die glücklichste Stunde meines Lebens mit ihrem schnöden Geschacher!“, drängte, sich entschuldigend, an mir und den Nachstehenden vorbei und nahm eine Einkaufstasche aus dem Fach unter dem Band, lächelte erneut so entzückend und sagte: „Ich brauche doch eine, denn mein Glück kann ich sonst nicht fassen.“

Was für ein schöner Tagtraum. Ich beeilte mich mit Bezahlen und Einpacken, aber als ich aufschaute war sie weg. Auch draußen sah ich sie nie wieder. Bin ja auch leider schon älter.

Forschungsreise zu den Franken (2) – Lauter Köpfe

Nebenan hat sich hingeflätzt ein junger Mann, Marke „Von-keinerlei-Selbstzweifeln-angefächelt“, hält ein Smartphone in der Hand und horcht es mit Ohrhörern aus. Als plötzlich das heimtückische Gerät auf Raumton schaltet, ertönt ein unfassbarer akustischer Müll, ein Jingle, aus dessen Klangmatsch das Wort „Aldi“ erschallt. Derweil er seelenruhig nach der Funktion sucht, den Quark wieder auf die Ohrstöpsel zu schalten, bin ich erschüttert, womit sich manche zudröhnen lassen. Zwischen den Ohren sitzt doch das beste, das man hat, und er gibt es leichtfertig einem Discounter preis.

Falls jemand jetzt wegen meines Avatarbilds denkt: „Selber!“ Von wegen! Es ist etwas anderes. Mich erheitert nach wie vor die ungewollte Komik von „Aldi informiert“, und da ich meine Worte mehr als preiswert abgebe, passt es auch, ohne dass ich mir Inhalte der schäbigen Discounterwelt zueigen mache oder mit ihnen liebäugle. Im Inter-City-Express (ICE) heißt der Schaffner übrigens „Zugbegleiter. Ich zitiere aus dem Wikipedia-Artikel wegen seiner einmaligen Schönheit:

Außerhalb des Nahverkehrs werden als „Schaffner“ die Zugbegleiter und Kundenbetreuer bezeichnet, die dem Zugführer (auch Oberschaffner genannt) unterstellten Mitglieder des Zugbegleitpersonals. Das Zugbegleitpersonal besteht somit aus dem Zugführer und den Schaffnern. Wegen seiner Aufgaben im Servicebereich wird der Zugschaffner in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn AG Zugbetreuer genannt. Diese teilen sich wiederum in der Bezeichnung Erster Betreuer und Betreuer auf. Der Erste Betreuer verfügt über den gleichen Ausbildungsstand und die gleichen Berechtigungen wie ein Zugchef (Zugführer) und ist in den ICE-Zügen federführend für die Kunden der 1. Klasse verantwortlich, dort stellt er neben der Fahrausweiskontrolle auch alle Serviceaufgaben sicher(…).

Durch die Gänge der 2. Klasse pendelt folglich der Unterbetreuer. Er trägt den Kopf bis weit über die Ohren  rasiert, oben aber einen ondulierten Haarkamm wie ein Wiedehopf. Mit schnarrender Stimme spult er stets denselben Satz ab, und das, ganz Vogel in der Balz, im Sekundentakt. Die Ornitologen nennen den Balzruf des Wiedehopfs „Ülen“ oder „Wülen.“ Ob er aber mit „Hier noch zugestiegene Fahrgäste, die Fahrkarten bitte?“ ein Wiedehopf-Weibchen beeindrucken kann? Er müsste mehr Ülen, fürchte ich. Wülen wäre auch nicht schlecht.

Ein Gesicht verfolgt mich, ein rundes, gutes Spießergesicht. Ich werde es im Nürnberger Hotelzimmer finden, und auch in der Bahnhofbuchhandlung schaut es mich von einem Buchdeckel an. Im Hotelzimmer, wo ich mich zu akklimatisieren versuche, liegt die Bahnzeitschrift „mobil“ auf dem Tisch. Da endlich lese ich, wer so neckisch den Zeigefinger vor die Lippen legt und im ICE in jeder Sitzrückenlehne im Netz gesteckt hat. Ich habe diesen Mann schon nicht erkannt, als er letztens in Hannover einen Discounter-Möbelmarkt eröffnet hat und vom Möbelprospekt martialisch mit dem Finger auf den Betrachter zeigte. Erst mein junger Freund, Herr Putzig, musste mir sagen: „Das ist Hape Kerkeling.“ Herr Putzig ist als Soziologe stets bestens informiert, auch über die Niederungen der Baumarkt- und Möbelhaus-Eröffnungskultur. Hape Kerkeling hätte ich nicht wiedererkannt. Aber jetzt schreibt Bahnmobil auf dem Titelblatt: „Vier Jahre nach seinem TV-Rücktritt spricht Hape Kerkeling …“ Also am „Rücktritt“ lag es. Ich hatte gedacht, den Kerkeling hätte die von Titanic ausgerufene „Spaßvogelgrippe“ dahingerafft. Von welchem Amt ist der Mann denn zurückgetreten? Als Möbelhausminister? Wenn das mal nicht der betagte Stilpapst Wolf Schneider zu lesen bekommt. Von der journalistischen Unsitte, bei jedem Hansel von „Rücktritt“ zu reden, könnte er einen gefährlichen Spangenhals bekommen, denn er findet, dass einer, um zurücktreten zu können, zuvor ein Amt bekleidet haben müsse. Kerkeling „spricht“ also wieder, was den Fingerzeig und die geschlossenen Lippen konterkariert. Da hat sich die Fotografin eine schöne Pose ausgedacht, um dem nichtssagenden Gesicht einen Anflug von Charakter zu geben. Aber nein, er spricht! Er wird doch nicht von den  Sprech-Körnchen für den Wellensittich genascht haben? (wegen Spaßvogel, gnnnihihi!) Man verzeihe mir den Spott, aber wie ich in Nürnberg aus dem tiefgekühlten ICE steige, schlägt mir eine gnadenlose Hitze ins Gesicht, die mir den Atem raubt.

Ich will meinen Blogfreund und Buchgestalter Christian Dümmler (CD) treffen, habe mit ihm vereinbart, dass ich in Bahnhofsnähe ein Fahrrad miete, er holt mich per Fahrrad ab, und wir radeln bequem zu seinem Atelier im „Rückgebäude“, ein schönes Wort. Allein, die Welt ist einfacher geworden, aber nur für jene, die sich ein Smartphone implantiert haben. Ich brauche eine Smartphone-App zum Buchen eines Fahrrads, die ich natürlich herunterladen könnte, im beinahe angenehm klimatisierten Hotelzimmer sitzend. Wenn ich es könnte. Aber das versuche ich erst gar nicht, denn die Vorstellung, noch einmal in der sengenden Vormittagshitze durch Nürnbergs Innenstadt zu irren, lässt mich ein Taxi rufen. Ich teile Christian telefonisch die Planänderung mit und höre zum ersten Mal seine Stimme, die eines gemütlichen, besser gemütvollen Franken.

Fortsetzung