Hinter Westen liegt Osten (2) – Er kann nicht sprechen

Kathy hatte mich vorgewarnt, le président der UPDJ, Jean-Marie Becker, spreche kein Deutsch. Darum war ich recht froh, dass Nebenmann mich hinfuhr und bereit war zu dolmetschen. Später wurde mir klar, dass Jean-Marie durchaus Deutsch verstand und sprechen konnte, schließlich grenzte sein Heimatort Dolhain an Eupen, die größte Stadt im deutschsprachigen Belgien. Le président sprach aus Prinzip kein Deutsch. Selbst in Eupen galt Deutsch nur als Mundart. Alle Amtsgeschäfte wurden auf Französisch abgewickelt. Folglich sagten die Eupener Mütter ihren Kindern: „Die Sprache musst du lernen, Deutsch lernst du sowieso!“ „Die Sprache“ war Französisch. Von jemandem, der kein Französisch sprach, hieß es ganz arglos: „„Il est incapable de parler.“* (Er kann nicht sprechen.) Erst im Jahr 1981 schuf das Europäische Parlament ein Europäisches Büro für Sprachen mit kleinem Verbreitungsgebiet. In Ostbelgien, damals „Die deutschsprachige Gemeinschaft“, galt Deutsch ab dann als eine solche Sprache mit kleinem Verbreitungsgebiet, was in den folgenden Jahrzehnten einiges an Fördergeldern nach Ostbelgien fließen ließ, wodurch die Region auflebte. Das wiederum sollte die deutsche Sprache aufwerten. Doch daran war 1979 noch kein Denken.

Der Präsident der UPDJ residierte zwar in Dolhain, stammte aber aus Welkenrath, einer Gemeinde im sogenannten Altbelgien, wo mindestens die alten Leute noch eine ripuarische, also plattdeutsche, Mundart sprachen. Nach Welkenrath hatte ich einmal versehentlich meine Schwiegermutter verschickt. Sie war eine hoffärtige Frau mit Grundbesitz, in deren Augen ich nicht standesgemäß war, nicht mal, als ich zu studieren begann. Einmal holten wir gemeinsam meine Tochter vom Kindergarten ab, als da mein Germanistikprofessor auftauchte und ein Kind abholte, das er mit einer Studentin hatte. Leider lief der Mann herum wie ein Stadtstreicher, und ich machte den Fehler, meiner Schwiegermutter zu sagen: „Das ist mein Professor.“ Sie war konsterniert und glaubte ab da, dass ich etwas studierte, worüber anständige Leute nur die Nase rümpfen. Ebenso glaubte sie fest, dass die Menschen im Ausland im Elend lebten, was etymologisch sogar stimmt, denn Elend meint Ausland. Unsere Vorfahren dachten nämlich, die Leute im Ausland hätten nichts zu essen.

Meine Schwiegermutter hatte diese uralte Vorstellung treulich bewahrt. Sie war nicht vom Gegenteil zu überzeugen gewesen, bis ich sie einmal in Aachen in den Zug geschubst und ins Ausland verschickt habe. Der Zug fuhr statt nach Köln nach Brüssel. Es war keine böse Absicht gewesen. Wir waren zu spät am Bahnhof angekommen, und ich war froh gewesen, dass der Zug noch da stand. Freilich entpuppte der sich nach dem Anrollen als der Zug in Gegenrichtung und riss zu meinem Entsetzen die gute Schwiegermutter nach Belgien davon.

Um sie vor einer langen, schrecklichen Fahrt ins tiefe Elend zu bewahren, rief ich im wallonischen Bahnhof Welkenrath an und konnte mich auf Deutsch verständlich machen. Welkenrather Bahnbeamte holten meine Schwiegermutter aus dem Zug. Sie sollte sich noch Jahre tief beeindruckt zeigen, erstens von den prächtigen Uniformen belgischer Bahnbeamter, dann von der sprachlichen Eleganz und ausgesuchten Höflichkeit. Sie redeten meine Schwiegermutter nämlich an mit: „Madame in Schwarz.“

Madame in Schwarz wollte natürlich ein Andenken an ihre Irrfahrt. In der Bahnhofshalle von Welkenraedt hing ein verstaubter Schaukasten mit belgischen Biergläsern. „Madame“ gab nicht eher Ruhe, bis einer der Bahnbeamten den Schlüssel für den Schaukasten besorgte und ihr ein Bierglas übergab, wofür er sich selbstverständlich weigerte, Geld anzunehmen. Diese generöse Tat war allerdings mit langer Wartezeit auf den Vitrinenschlüssel verbunden gewesen. Es handelte sich schließlich um einen Verwaltungsakt der Staatlich Belgischen Eisenbahngesellschaft. Da müssen Formulare in allen belgischen Amtsprachen ausgefüllt werden, und es ist die Genehmigung von höheren Stellen erforderlich, damit nicht der belgische König die Dokumente zur Übergabe eines verstaubten Bierglases aus dem Bahnhof Welkenrath an eine deutsche Madame in Schwarz zuerst noch siegeln muss. Dank der beherzten Entscheidung des Bahnvorstands, den belgischen König außen vor zu lassen, konnten die Welkenrather Bahnbeamten meine Schwiegermutter und ihr Bierglas rechtzeitig und würdevoll zum Gegenzug nach Köln geleiten. Das alles war für meine Schwiegermutter der Beweis, dass Ausland nicht gleich Elend sein muss. Es geht doch nichts über eigene Anschauung. Sie erst erweitert den Horizont.

Ähem, ein bisschen vom Thema abgekommen. In der nächsten Folge wird erzählt werden, wie mein Treffen mit le président ablief.

* (ins Französische übertragen von Herr Ösi)

Fortsetzung Teil 3 – ambulantes Tanzen

Hinter Westen liegt Osten (1) – Kathy aus Kelmis

flashbackGut 25 Jahre habe ich in Aachen, der westlichsten Großstadt Deutschlands, gelebt und gearbeitet. Wenn man von Aachen aus noch weiter nach Westen fuhr, landete man im Osten, und zwar im deutschsprachigen Teil Belgiens, der sich seit kurzem Ostbelgien nennt. Als ich anfangs in Aachen war, erschien mir die deutschsprachige Provinz abgehängt. Da war eine baufällige Brücke über der Autobahn Aachen – Brüssel, die über die gesamte Zeit meines Studiums nur einseitig befahren werden durfte. Der Gegenverkehr wurde über eine von Bauholz gestützte Behelfsbrücke geführt. Diese marode Brücke mit ihrem schier ewigen Provisorium nebenan war exemplarisch für den Stillstand der Region in den 1970-er Jahren. Ich war nicht gerne in der Region. Mich dauerte und deprimierte die sichtbare Armut Ostbelgiens. Denn arm war ich selbst, als ich mit dem Studium begann.

Da ich zuletzt als Schriftsetzer in der Druckerei gearbeitet hatte, in der die AStA-Zeitung gedruckt wurde, ich hatte sie mit Zustimmung meines Chefs auf eigene Rechnung layoutet, ergatterte ich zum Beginn meines Studiums einen Job als Projektleiter im AStA-Pressereferat. Dort entwarf und layoutete ich alle AStA-Publikationen und druckte nebenher in der AStA-Druckerei. Der damals reiche AStA der RWTH Aachen beschäftigte zwei Sekretärinnen. Eine der beiden, Kathy, war eine deutschsprachige Ostbelgierin. Ihre Eltern und ihr Bruder betrieben im Grenzort Kelmis eine Tankstelle mit Autowerkstatt, in Ostbelgien „Garage“ genannt. Mit Kathy verstand ich mich gut. Frau Dressel, die grauhaarige Putzfrau im AStA, verriet sie einmal, Kathy würde sich immer vor dem Spiegel die Haare richten, wenn sie vorhatte, mich aufzusuchen. Einmal kam Kathy mit schön gerichteten Haaren zu mir und sagte: „Mein Freund Michel ist Mitglied in einem Discjockey-Verband. Die geben monatlich diese Vereinszeitschrift hier heraus.“ Sie zeigte mir ein zusammengehunztes Heftchen im Format DIN-A5 mit wenigen Seiten, darauf ein wenig Werbung und Texte auf Französisch. „Die macht ja nichts her“, fuhr Kathy fort, „drum hab ich mich gefragt, ob du vielleicht Zeit und Lust hättest, das Heft zu layouten und in der AStA-Druckerei zu drucken.“
Ich hätte Kathy küssen können, denn da ich schon eine Familie zu ernähren hatte, war ich froh um jeden Auftrag. Vor allem war ich froh über jeden Auftrag unabhängig vom AStA, denn der AStA wurde vom RCDS und einem liberalen Hochschulverband gestellt, und AStA-Vorsitzender und die Referenten waren durchweg konservative Bürschlein aus gutem Hause, die ihre AStA-Tätigkeit als Sprungbrett für eine politische Karriere oder in leitende Positionen in der Wirtschaft ansahen. Mein Chef, der Pressereferent, ein Arztsohn, wurde später Landtagsabgeordneter und sitzt heute für die CDU als Ärztelobbyist im Bundestag. Der damalige AStA-Vorsitzende wurde bald Pressesprecher der Hochschule. Ich gehörte mit meiner proletarischen Herkunft und als politisch Linker nicht wirklich dazu, wenn man auch meine Arbeit schätzte.

Anfangs liefen alle Kontakte zu den Disc-Jockeys über Kathy. Ich kann aber sagen, dass das Heftchen unter meinen Händen von Monat zu Monat wuchs, nicht größer, aber umfangreicher wurde, so dass es bald nötig wurde, mit dem herausgebenden Discjockey-Verband Kontakt aufzunehmen. Die Zentrale der Union Professionelle des Disc-Jockeys de Belgique (UPDJ) saß in Dolhain, einem Ort direkt hinter Ostbelgien in der wallonischen Provinz Liegé (Lüttich). Ich bat meinen Studienfreund Nebenmann, der einen R4 besaß und fließend Französisch sprach, mit mir dorthin zu fahren. Es war eine Reise ins finsterste Ausland,wo die Welt noch Schwarzweiß war, in der Hauptsache aber Grau.

Teil 2 – Er kann nicht sprechen

Nasse Polster, Handwerker und ein Loch im Krug

Als der Sommer noch jung war, holten manche die Polsterauflagen für ihre Gartenmöbel hervor, um sich darauf herumzufläzen und zu sonnen. Aber der Sommer lässt es immer wieder auf die Polster regnen, und man muss hinauslaufen und die Polster sicherstellen. Tragisch, ja zum Heulen. Ein richtiger Weinsommer ist das. Es gibt Länder, da steht den Leuten regelmäßig das Wasser bis zum Hals. Es gibt andere Länder, da laufen sie mit ihren Krügen auf dem Kopf 25 Kilometer weit zur nächsten Wasserstelle. Dagegen scheinen nasse Gartenmöbelpolster ein geringes Problem zu sein.

Im ICE nach Hannover sitzt sich an einem Tisch ein Paar gegenüber. Er scheint Architekt zu sein, sie ist Hausbesitzerin, eigentlich Häuserbesitzerin. Da müssen Wohnungen renoviert werden, aber die Frau hat Probleme mit den Handwerkern, die einfach nicht die Termine einhalten. Und bummelt der eine, kann der andere nicht mit seinem Teil der Renovierung anfangen. Der Architekt gibt ihr Ratschläge, wie sie mit den Handwerkern zu reden hätte und welche Verträge sie mit ihnen schließen müsste. „Du musst das machen!“, sagt sie. „Nein, das musst DU machen“, sagt er. „Ich will mich nicht mehr mit so einem kleinen Scheiß beschäftigen! Wenn ich tot bin, musst du auch allein damit klarkommen.“ Krank wirkt er nicht, er ist deutlich älter als die Frau und offenbar ein vorausschauender Mensch. Aber dann nimmt er einen Schreibblock und macht mit ihr einen Kalenderwochenplan für die Handwerksarbeiten bis zur 10. Kalenderwoche (KW) im März 2018. „Das muss gehen. Andere bauen in dieser Zeit ein ganzes Haus.“ Sie aber sagt fatalistisch: „Ja, gut! Wenn du mir nicht hilfst, dann kann ich einpacken. Ja, da kann ich wohl einpacken.“

Zusammen weinen im Weinsommer

Die Probleme dieser beiden ähneln dem Ärger über eine nasse Gartenmöbelauflage. Diesmal ist sie vielleicht vom Designer, aber beide Kümmernisse sind Nasse-Polster-Luxus-Probleme. Die meisten unter uns haben Nasse-Polster-Luxus-Probleme, gemessen an einem Wohnsitzlosen, dem eine harte Zeit droht, wenn die Nächte wieder eiskalt werden. Wenn du 25 Kilometer mit einem gefüllten Wasserkrug auf dem Kopf durch die vertrocknete Steppe nach Hause laufen müsstest, würdest du sogar einen Wohnsitzlosen im gelobten Deutschland beneiden. Der kann wenigstens den ganzen Tag auf der Bank sitzen, Bier trinken und hat vielleicht sogar eine Gartensesselpolsterauflage vom Sperrmüll. Aber nasse Polster sind auch nicht schön, ebenso unschön die windigen Handwerker, die nie kommen, wann sie sollen. Wenn du jetzt schon 24 Kilometer mit deinem Wasserkrug auf dem Kopf durch Ödland gelaufen bist und irgendein Milizenheini schießt dir aus purer Lust ein Loch in den Krug, wäre dir natürlich lieber, der hätte sein Renovierungshandwerk einen Tag später erst angetreten.

„Wann kommen die marodierenden Milizen?“
„Die sind in der 5. Kalenderwoche dran. Vorher müssen die Cousins des Präsidenten mit den Vergewaltigungen der Dorfschönheiten fertig sein. Dann werden die Löcher in die Wasserkrüge geschossen, dann die Brände gelegt, und in der 7. KW ist das ganze Dorf fix und fertig, inklusive Gartenmöbeln.“
„Das schaffe ich nicht. Wenn du mir dabei nicht hilfst, dann kann ich einpacken.“
„Aber du musst, denn du kannst nicht anfangen, bevor die Penner da raus sind.“

Seneca zitiert den antiken Philosophen Bion. Der sage: „Gleich lästig ist es für solche mit Glatze wie für solche mit vollem Schopf, wenn ihnen Haare ausgerissen werden.“ Allerdings friert der eine sowieso schon am Kopf, der andere hat vielleicht ein Loch drin und eine zerbricht ihn sich. Wer ist besser dran?

Kein intergalaktischer Weltfriede für Friseure

Gestern Mittag, ich liege so auf dem Sofa und gucke ein bisschen in die Luft, da fliegt ein winziger schwarzer Punkt vor meiner Nase vorbei. Ich versuche, mit den Augen zu folgen, aber der Punkt verschwindet im Dunst unter meiner Zimmerdecke. Also, da hängt nicht wirklich Dunst. Aber angenommen man flöge mit einem winzigen schwarzen Punkt durch die Gegend, dann wäre meine Zimmerdecke ja nicht zweieinhalb Meter von meiner liegenden Nase entfernt, sondern ungefähr viertausend Meter und eventuell gegebenenfalls vorhandene Luftfeuchtigkeit würde sich wie Dunst ausnehmen. Der Punkt ist jedenfalls verschwunden. Aber wie ich in der Küche stehe, um mir einen Kaffee zu machen, gondelt der winzige schwarze Punkt schon wieder vorbei, und nachdem er, derweil ich das aufschreibe, erneut vorbei zischt, muss ich mir eingestehen, dass es keine zufällige Begegnung ist. Das ist ein Kontaktversuch, ganz klar.

Ich öffne also meinen Geist und lausche. Bald habe ich ein winziges Stimmchen im Kopf, das zuerst ein bisschen fremdländisch klingt, ein bisschen so wie nie zuvor gehört.
Ich sage: „Häh?!“ und bereue es im nächsten Augenblick. „Häh?!“ muss sich ja für winzige Stimmchenbesitzer ausnehmen wie Donnerhall. Außerdem ist es nicht wirklich eine sprachliche Äußerung zu nennen, sondern gilt selbst unter Menschen nur als nicht besonders höfliche Interjektion. Die Antwort ist aufgeregtes Geblubber, jetzt offenbar von mehreren Stimmchen.
Mir ist klar, dass ich überhaupt keine Schallwellen erzeugen muss. Sie würden den winzigen schwarzen Punkt nur unkontrolliert herumschleudern.
Ich reiße mich zusammen und denke ganz leise, „Wie bitte? Ich habe nichts verstanden, mein Fehler, gewiss!“
„Abl nn“, blubbert es zurück, „unser Kommunikationsexperte konnte leider Ihre Sprache nicht rechtzeitig analysieren. Es tut uns Leid, dabei ist sie so simpel, und bei Ihrem winzig kleinen Wortschatz…“
„Wie bitte?! Ich habe studiert!“
„Sehen Sie: Ihre erste Äußerung lautete: ‚Wie bitte? Ich habe nichts verstanden…‘,
die zweite: ‚Wie bitte!? Ich habe studiert!‘ Wo ist denn da der Unterschied?“
„Äh! Haben Sie Kontakt zu mir aufgenommen, um mich zu beleidigen? Worum geht’s eigentlich?“
„Wir sind Botschafter der intergalaktischen Vereinsmeierei.“
„Ihr seht nicht aus wie Botschafter.“
„Wie müssten wir denn aussehen, um Ihren Vorstellungen von intergalaktischen Botschaftern zu entsprechen?“
„Irgendwie größer und mächtiger. Vielleicht wie Bademeister mit lauter Muskel- und Samensträngen. Halt! Das war nur Spaß! Irgendwie prächtig, vielleicht mit bunten Uniformen wie die Beatles auf dem Sgt.-Pepper’s-Album?“
Bautz.
Schon habe ich die Beatles in Phantasie-Uniformen im Kopf.
„Und jetzt?“
„Hallo Erdbewohner!“, sagt Ringo, „Wir grüßen euch und bieten euch den intergalaktischen Weltfrieden! Gehet hin und verbreitet die frohe Botschaft!“
„Wie bitte? Soll ich etwa damit an die Öffentlichkeit gehen? Die Leute werden sagen, was kümmern uns Friedensangebote von Außerirdischen, deren Raumschiffe wie winzige Fruchtfliegen aussehen?“
„Unser Raumschiff ist leider im Wurmloch geschrumpft, ein unangenehmer Nebeneffekt von Reisen durch die 4. Dimension.“
„Sorry, Ringo, sowas traue ich mich nicht mal, meinem Friseur zu erzählen, obwohl es hübsch wäre, wenn wenigstens die Friseure intergalaktischen Weltfrieden hätten.“
„Dann muss ich unsere Mission leider als gescheitert ansehen“, sagt Ringo. „Wir reisen ab, und eure Scheiß-Friseure können uns mal!“
“Ich hätte nichts anderes gedacht, Ringo! Genauso seht ihr doch aus! GENAUSO!“

Hätte ich mal besser die Bademeister genommen.

Aus dem Off – Die schönsten Augen nördlich der Alpen

Hallo?! Wie peinlich ist das denn?! Unter dem Gejohle der Punker, die immer vor dem Edeka-Supermarkt lagern, werde ich in Handschellen über die Limmerstraße abgeführt. Und just, als die beiden Polizisten mit mir warten, um eine Straßenbahn vorbeizulassen, just in diesem peinlichen Augenblick kommt Frau Schewardnadse mit dem Fahrrad angefahren. Rundet im erstaunten Wiedererkennen ihre schönen Augen, und gerade kann ich noch stammeln: „Es ist nicht das, wonach es aussieht!“, da zerren mich die Bullen auch schon zum Polizeiwagen hin.

Jetzt sitze ich auf dem Polizeirevier in der Ausnüchterungszelle für Akademiker und andere Strolche und warte auf den Polizeipsychologen.

Es hat alles ganz harmlos begonnen. Monatelang war ich nur zu Edeka gegangen in der Hoffnung, Frau Schewardnadse säße an der Kasse. Eigentlich sieht sie aus wie eine ganz gewöhnliche Frau Anfang 40, mit blonden Strähnchen in den braunen halblangen Haaren. Aber wenn sie mich anschaut und lächelt, falle ich aus den Schuhen. Sie hat mindestens die schönsten Augen nördlich der Alpen. Und wenn sie mir das Wechselgeld zurückgibt, streicht sie jedes Mal wie unabsichtlich meine Hand. Da dachte ich schon: Man muss sich vorsehen bei den slawischen Weibern. Sie haben allerlei kokette Tricks in petto.

Leider war Frau Schewardnadse schon wieder nicht da. Vielleicht hat sie ja eine andere Stelle gefunden, denn eigentlich ist Frau Schewardnadse nicht einfach eine Frau an der Supermarktkasse, sondern war in Georgien eine Astrophysikerin gewesen. Sagt jedenfalls mein Freund Konrad Fischer. Alle Frauen, die aus dem tiefen Osten kämen und bei uns im Westen an den Supermarktkassen sitzen, wären in ihrer Heimat arbeitslose Astrophysikerinnen mit einem Doktortitel in Quantenphysik oder mindestens Lehrerin gewesen.

Statt Frau Schewardnadse sitzt ein junges Kassenfräulein da, zieht meine Waren über den Scanner, lächelt und sagt:
„Neun Euro 50 hätte ich gerne!“
Ich bin bitter enttäuscht und sage fest: „Wir haben nicht vereinbart, dass ich Ihnen für diese Dienstleistung ein Honorar bezahle.“
„Wie jetzt…?“
„Fast zehn Euro für ein Lächeln, nö! Ja, und dann haben Sie natürlich ein paar Waren über den Scanner gezogen. Das ist doch keine Leistung!“
„Hallo…? Geht’s noch? Sitzen Sie hier mal acht Stunden und fertigen jeden Idioten ab.“
„Sind Sie grad ein bisschen ausfallend geworden? Erst lächeln, dann schimpfen, und alles für neun Euro 50.“
„Sie bezahlen doch mich nicht für irgendwelche Höflichkeitsgesten.“
„Das nennen Sie also ‘Höflichkeitsgeste’. Ganz umsonst werden Sie die Idioten aber auch nicht abfertigen.“
„Mein Lohn ist in den Waren enthalten.“
„In meinem Kartoffelsalat? Ja, ist denn das erlaubt?“
„In den Preisen Ihres Einkaufs.“
„Meines Einkaufs?“
„Ja, Sie stehen hier nämlich an der Supermarktkasse. Ich habe Ihre Waren über den Scanner gezogen, die Computerkasse hat die Preise registriert, zusammengezählt und die Kaufsumme von neun Euro 50 ausgegeben, und jetzt ist es üblich, dass der Kunde bezahlt. Sagt ja schon das Wort: ’Einkaufen’ mit Betonung auf Kaufen.“
„Üblich? Ich komme aus dem Rheinland. Da kaufen wir nicht ein, sondern holen uns alles.“
„Aber in Hannover ist es üblich, dass der Kunde kauft, also zahlt.“
„Ja, wo ist er denn?“
„Wer jetzt?“
„Der Kunde, der meine Waren bezahlt?“
„Jetzt rück schon die Kohle raus, Alta“, brummt mein zotteliger Hintermann, der nur eine Flasche Wodka aufs Band gelegt hatte, „ich hab nicht ewig Zeit.“
„Ach, eilt es bei dir so mit dem Saufen? Zahl du doch!”
“Herr Huschke, Kasse bitte!”, sagt das Kassenfräulein ins Mikrophon. Und wie aus dem Nichts steht Herr Huschke neben mir, erkennbar an dem Namensschild an seinem Kittel.
Ich sage: „Hallo, Herr Huschke, sind Sie nicht so ein kleiner Dicker mit Brille?
„Nein, das ist die Frau Haubentreter. Was gibt’s?“
„Der Herr hinter mir hat nicht ewig Zeit, sagt er.“
„Wer hat das schon. Sehen Sie, ich bin schon 58, und noch ist völlig unklar, ob ich es bis zur Rente schaffe…“

Das wird traurig, weiß ich sofort und sage: „Einen Moment, bitte, Herr Huschke“, greife mir die Wodkaflasche, schraube sie auf und setze sie an den Hals. Ah, das Zeug läuft runter wie Wasser. Ich hab Riesendurst. Derweil wird mein Hintermann renitent und will mir die Flasche entwinden. Im allgemeinen Gerangel fängt das Kassenfräulein an zu schreien, und Herr Huschke geht zu Boden. Muss man da gleich die Polizei rufen?

Jetzt bin ich schon fünf Stunden in der Ausnüchterungszelle. Seit meiner Einlieferung habe ich keine Menschenseele mehr gesehen. In der Ferne höre ich den Straßenverkehr rauschen. Wo mag nur Frau Schewardnadse jetzt sein?

Upcycelt: Erstveröffentlichung am 27. August 2015 im Teestübchen

Aus dem Off – Weckerchen Holger und der Zauber des Schreibens

Als ich heute Morgen sah, was für ein trübes, nasses Grau mir als Tageslicht geboten wurde, erfasste mich bodenloser Grimm. Ich schimpfte und tobte. Sogar das rote Kontrolllämpchen am Kaffeeautomaten zitterte, obwohl es als einziges einen tröstenden Schein spendete. Alles ringsum bedrohte ich, fuchtelte mit dem gestreckten Zeigefinger herum, als wärs mein schwerer Trommelrevolver. Die Bilder, der Fernseher, die Lampen, sie müssten dran glauben, stieß ich hervor. Sogar in den Vorhang drohte ich zu schießen, worauf er freilich nur höhnisch wehte.

Als erstes verlor Weckerchen Holger die Nerven und hub gleich an zu jammern. Es wär ja noch so jung, hätte längst nicht so viele Stunden gezählt wie seine Großmutter, die gute 50er-Jahre Wanduhr, von der es bedauerlicher Weise fast nichts wüsste, nur dass sie Jahrzehnte im linksrheinischen Dorfe Ramrath in einer Bauernküche im Kochdunst gehangen, bevor sie, o Schmach, von einem levantinischen Händler, vermutlich einem windigen Türken, auf dem Flohmarkt verkauft wurde. Das ging zu weit! Wenn Weckerchen anfangen, von ihrer schmantigen Oma zu erzählen und ausländische Mitbürger mit hässlichen Adjektivattributen belegen … Ich hob Weckerchen Holger mit zwei Fingern der Linken hoch und schoss ihm genau ins Ziffernblatt. Mittenrein! Ein Blattschuss!

Jetzt war klar, dass ich es ernst meinte. Nur die gelbe Engeltasse Cornelié, aus der ich morgens meinen Kaffee trinke, die blieb ganz ruhig. Sie hatte erfahren, dass Hitze sich irgendwann naturgemäß abkühlt, hatte schon oft zuerst heißen, dann lauen und zuletzt kalten Kaffee erlebt. Außerdem wusste sie um ihre seit Jahren unangefochtene Sonderstellung, weil ich sie zu behandeln pflege wie ein rohes Ei, was schon so manche versteckte Eifersucht hatte aufkeimen lassen. Tatsächlich wurde ich bald darauf schon wieder friedlich, derweil ich die Ereignisse aufschrieb. Der Zauber des Schreibens! Anfangs hatten die Tasten im Tastenboard sich noch ängstlich unter dem heftigen Anschlag meiner Finger geduckt. Doch hatte ich sie einmal erniedrigt, hoben sie wieder ihre Köpfe. Ganz schön kess, die jungen Dinger! So nahm der Morgen seinen gewohnten Gang. Nur Weckerchen Holger wird leider nie mehr ticken.

Upcycelt: Erstveröffentlichung am 28. August 2015 im Teestübchen

Aus dem Off: Wissenswertes über den Blogger-Dutt

Um vier Uhr morgens werde ich wach, stehe kurz auf, gucke aus dem Fenster, stelle fest, dass es noch regnet, sinke zurück ins Bett, aber kann nicht wieder einschlafen, egal wie ich mich drehe, obwohl ich sonst bei Regen gut schlafen kann. Die ganze Zeit muss ich über ein Wort nachdenken, dass ich gestern gelernt habe und wozu mir auch prompt die entsprechende Erscheinung in der Dingwelt untergekommen ist, so dass ich dachte, hättest du jetzt die Kamera bei dir und wärest dreist genug, könntest du das Ding fotografieren. Ich wälze also das Wort durch meinen Kopf, betrachte es von allen Seiten, und wie Körper und Geist miteinander korrespondieren, so muss ich mich auch im Bett hin und her wälzen, wälze diesen Text quasi in mein Bettzeug, aber kriege ihn nicht auf die Reihe, so dass er als fertiges Produkt zu nehmen wäre und flugs aufzuschreiben. Also ergebe ich mich, stehe auf, mache mir einen Kaffee, packe mir den Klapprechner auf den Schoß und versuche schreibend Struktur in meine Gedanken zu bringen. Inzwischen ist es 5:37 und mir ist es noch nicht gelungen, mit dem Wort rauszurücken.

Eben, als ich mit meinem Kaffee von der Küche ins Arbeitszimmer gegangen bin, da sah ich im Flurspiegel, dass ich sowas Zerwühltes auf dem Kopf hatte, ein Durcheinander als Resultat quälender Vorüberlegungen. Dieses willkürlich in Richtungen ragende Gestrüpp, nennt man gemeinhin Bettfrisur.

Es wird langsam hell und Zeit für das Wort, das mich nicht schlafen ließ. Ich habe es gestern bei Spiegel online gelesen, im Text einer Kunsthistorikerin namens Tabea Mußgnug. Das klingt anders als Billa Schmitz, gell? Wenn der Spiegel den Text einer ungelernten Autorin veröffentlicht, muss sie wenigstens Tabea Mußgnug heißen und auch so verquast schreiben, vor allem, wenns quasi um nichts geht, nämlich um Modetratsch. In ihrem Text „Studenten-Outfits: Zeig mir, was du trägst, und ich sag dir, was du studierst“ habe ich jedenfalls das Wort gelesen, weshalb ich eben aufstehen musste, nämlich: Blogger-Dutt. Häh? Blogger-Dutt? Die Google-Bildersuche brachte Licht. Ein Blogger-Dutt ist was für Mädels, müsste also korrekt gegendert Bloggerinnen-Dutt heißen.

Man stelle sich ein Mädel mit langen Haaren vor. Es wird um vier Uhr morgens wach, wälzt sich herum, kann nicht mehr schlafen und steht endlich auf, um ihren neusten Modetratsch zu bloggen. Da sieht sie im Flurspiegel ihre Bettfrisur, packt das lange Gezubbels und dreht es auf dem Kopf zu einem unordentlichen Dutt ein. Fixieren mit einer Haarnadel, fertig. Jetzt kann gebloggt werden. Halt! So einfach geht es nicht, wie ich hier lese. Volumenpuder vergessen!:

Anleitung: Blogger-Dutt

1. Für mehr Griffigkeit Haare mit Volumenpuder bestäuben und gut einarbeiten. Alternativ funktioniert auch Trockenshampoo
2. Das Haar zusammennehmen und am Oberkopf eindrehen.
3. Mit einer großen offenen Haarnadel kann man den Blogger-Dutt ganz leicht und trotzdem richtig fest fixieren.
4. Wer mag, zupft noch ein paar Strähnchen raus. Der Blogger-Dutt soll schließlich nicht zu ordentlich aussehen.
5. Man kann den Blogger-Dutt auch mit einem Haargummi feststecken. Durch die Haarklammer bekommt er aber eine schön zerzauste Form.

Diese schön zerzauste Form signalisiert: wir sehen eine Kopfarbeiterin, keine, die morgens per Smartphone ein paar Smileys rumschickt oder bei Facebook den Daumen hoch, sondern eine, die hat nicht Hände genug, eine ganze Kompanie putziger Buchstaben zu bändigen und keine Zeit für ihre vielen Haare.

So, das wars. Falls es im Text gestaubt hat, bitte ich um Entschuldigung. Das war Volumenpuder.

Upcycelt: Erstveröffentlichung 22. August 2015. Außer Manfred Voita und Willi hatte den Text noch kein aktueller Besucher des Teestübchens gelesen. Ich bin, man möge es mir nachsehen, gerade ein bisschen schreibfaul, sah aber in den letzten Tagen ungezählte Blogger-Dutts. Die Haarmode scheint sich erst jetzt zu verbreiten. Daher dieses Text-Upcycling.