„Hannover“ hat fertig – update 16 Uhr

„Oweh, meine Telefonkritzelei ist irgendwie keine Kunst“, schrieb Kollegin Feldlilie, nachdem ich ihr mitgeteilt hatte, dass ich aus unserem Gemeinschaftswerk eine Serie Kunstpostkarten machen will. Tatsächlich hatte sie die Zeichnung nebenher bei einem Telefongespräch gedoodelt, was das Skizzenhafte erklärt und mich an ein früheres Gemeinschaftsprojekt erinnert: „Doodeln ohne Draht.“ Selbst wenn Feldlilie mit ihrer Zeichnung keinen künstlerischen Anspruch verknüpft, die gesamt Serie ist ein soziales Kunstprojekt, keine „soziale Plastik“ im Beuysschen Sinne, weil zunächst nur digital. Aber das Ergebnis hat noch eine Metaebene, auf der es durchaus eine soziale Plastik ist. Durch Zeit und Raum getrennt, verstreut in Franken, in Niedersachsen, im Münsterland, im Ruhrgebiet und in Hamburg haben Menschen sich hingesetzt und gestaltet, jede, jeder in ihrer/seiner Lebenswelt hat eine gemeinschaftliche Idee verfolgt und etwas geschaffen, das in früheren Zeiten unmöglich gewesen wäre.

So unterschiedlich die Ergebnisse sind, fügen sie sich ins Konzept und wir lesen „Hannover“ von Kurt Schwitters, gestaltet von Alice, Anna Socopuk, Andrea Heming, Feldlilie, Christian Dümmler und mir. Der in Kupfer getriebene Text „Hannover“ in Hannovers Altstadt ist größer und wuchtiger, unser Text ist vielfältiger und schillernd. Man sehe, lese und staune:


Ich danke allen recht herzlich fürs Mitmachen. Heute Nachmittag werde ich versuchen, im Druckerei Museum Linden den neunten Satz (links unten) im Stil von „Die Scheuche“ aus typografischem Material zu setzen. Im Nachhinein finde ich, das Projekt ließe sich auch gut als Kalender gestalten – eventuell eine Idee fürs Jahresende. Einstweilen werde ich die Karten bald in limitierter Auflage herstellen.

Update 16 Uhr
Mein Gewährsmann im Buchdruckmuseum, der Schriftsetzer Peter Thiel (?), hatte leider keine Zeit, denn zwei Ärzte waren zu einer Führung gekommen. Die anderen Schriftsetzer wiegten bedächtig das Haupt und meinten, dass mein Entwurf zu schwer wäre umzusetzen. „Diesen Schrägsatz traue ich mir gar nicht mehr zu“, sagte Kollege Ludger. Sie holten Peter kurz dazu, der wiederum kein Problem darin sah. Wir verabredeten uns für Freitagmorgen zum Setzen meines Entwurfes. Ich werde berichten.

Abenteuer mit dem ABC und Kurt Schwitters

Trithemius -Größer: Klicken!

Nachdem ich am Sonntag das fehlende Blatt zehn gestaltet hatte und wähnte, ich könnte jetzt das komplette Gemeinschaftswerk veröffentlichen, stellte ich fest, dass aus „Hannover“ noch Satz sechs fehlte:

    „Das Wort „re“ kann man verschieden übersetzen: „rückwärts“ oder „zurück“.“

Um „re“ zu visualisieren suchte ich in meinen Dateien Skatspieler mit der Sprechblase „re“, fand sie nicht, stattdessen ein ABC, das ich im Straßenbild fotografiert habe, und gestaltete das Blatt damit. Schwitters war immer bestrebt, verschiedene Künste zu vereinen: Malerei, Grafik, Typografie, Skulptur, Lyrik, Prosa, warum nicht die Fotografie hinzu nehmen? Er hätte die heutigen technischen Möglichkeiten auch genutzt.

Voilà, hat fast keine Arbeit gemacht, wie es aussieht, aber mich länger beschäftigt, als hätte ich alles gemalt. Die Fotos des Alphabets im Straßenbild habe ich etwa im Jahr 2000 mit einer analogen Spiegelreflexkamera gemacht, die mir Lisette geschenkt hatte. Ich war mit ihr in Bonn, wo sie einen Auftrag ihrer Agentur erledigte, nämlich die Mitgliedinnen einer Frauen-Selbsthilfegruppe für einen Prospekt zu fotografieren. Ich erinnere mich, später auf einem Foto gesehen zu haben, dass die eine einen langen hängenden Schnurrbart hatte, so einen pisseligen wie von einem wilden mongolischen Reiter. Derweil Lisette die schurrbärtige Frau und Kolleginnen fotografierte, streifte ich durch Bonn, auf der Suche nach Einzelbuchstaben im Straßenbild.
Später habe ich das Alphabet an anderen Orten vervollständigt. Für das abgebildete „E“ bin ich eigens in Stolberg (Rhld) aus dem Zug gestiegen, und wer Stolberg (Rhld) kennt, genauer, wer den Gestank gerochen hat, der immer über dem Bahnhof hängt, weiß meinen Einsatz zu schätzen. Selbst wenn der Zug mit geschlossenen Fenstern durchfährt durch Stolberg (Rhld), dann stinkt es nach faulen Eiern. Niemand, der es nicht muss, steigt aus in Stolberg (Rhld).

Mit diesem Alphabet gestaltete ich eine Weihnachtskarte für ein medienpädagogisches Institut. Dem Geschäftsführer gefiel sie nicht. Er saß mit diversen Leuten im Konferenzraum. Dabei war eine Dame von der Fazit-Stiftung, dem Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Als ich hinzukam, zog der Geschäftsführer meinen Entwurf aus einer Mappe, zeigte ihn der Dame und fragte, was sie davon halte, wobei klar war, dass er den Entwurf doof fand. Die Dame schloss sich sogleich seiner Meinung an und sagte: „Ich sehe den deutschen Schilderwald!“
„Verflucht!“, dachte ich. „Da muss das blöde Weib mich schlachten, nur um sich beim Chef einzuschleimen.“ Mein Entwurf wurde trotzdem gedruckt, weil die oberste Chefin es verfügte. Bei ihr hatte ich nämlich einen Stein im Brett. Rückblickend fand ich die Weihnachtskarte selbst nicht gut. Besser ist das Gedicht, das ich mal fürs Blog daraus gemacht habe.

Update Kurt-Schwitters-Hannover-Projekt

Es geht voran im Schwitters-Hannover-Projekt. In Windeseile fertigte gestern Alice den Satz acht, gestaltet im Freestyle. Wer ihr Blog kennt, hat sicher bereits gesehen, dass Alice im Lettering geübt ist. Besonders beeindruckt mich die umlaufende Zeile in geläufig geschriebener Kurrentschrift.

Heute Morgen gestaltete ich Satz neun im Stil des typographischen Märchens „Die Scheuche“ von Kurt Schwitters, Käte Steinitz und Theo van Doesburg. Das Märchen ist aus typografischem Material einer Setzerei gestaltet. Der Schriftsetzer, der hier half, hieß Paul Vogt.


Das Besondere ist der schwierige Schrägsatz von Lettern und Linien, denn typografisches Material ist immer rechtwinklig. Mit Gestaltungssoftware wie Photoshop ginge es natürlich leicht. Aber ich habe mich entschieden, meinen zeichnerischen Entwurf am kommenden Mittwoch im Buchdruckmuseum Hannover-Linden nachzubauen, wenn man mich lässt und die Kollegen dort mir helfen. Da ich aus den 12 Arbeiten eine Kunstpostkartenserie für alle sechs am Projekt Beteiligten fertigen will, könnte ich diese eine Postkarte im Buchdruck erstellen. Satz vier ist noch in Arbeit (Anna Socopuk). Update 23:45 Uhr: liegt vor.) Es fehlen dann nur noch Sätze sechs und zehn. Zehn habe ich gestaltet, wer übernimmt sechs?

Update Kurt Schwitters „Hannover“

In den letzten Tagen erreichten mich neue Arbeiten zu Kurt Schwitters „Hannover.“ Feldlilie und Frau Heming unterwegs haben jeweils ein zweites Blatt gestaltet. Da wollte ich mich nicht lumpen lassen und habe heute morgen auch einen weiteren Satz visualisiert. Die Zeile in Kurrent lautet „Hannovers Rathaus gehört den Hannoveranern.“ Die Fotos der Collage stammen von mir.

In die richtige Reihenfolge gebracht, lässt sich jetzt schon einiges lesen. Vor den beiden letzten Sätzen fehlen noch fünf. Ich gebe aber nicht eher Ruhe, bis alle zwölf Sätze vorliegen. Denkbar wäre, aus den fertigen Arbeiten eine Postkartenserie zu machen.

„Hannover“ wartet – Aufforderung zum Gestalten

Meine lieben Damen und Herren,
vor einer Weile habe ich dazu aufgerufen, einen der zwölf Sätze aus dem Text „Hannover“ von Kurt Schwitters zu visualisieren und versprach, mich selbst am Projekt zu beteiligen. Es war immer mein Grundsatz, nichts von anderen zu erwarten, was ich nicht selbst zu leisten gewillt bin. Doch eine grafische Handarbeit ist heutzutage eine Herausforderung für mich. Schreibend und zeichnerisch bin ich völlig aus der Übung, ein Effekt der leichten Verfügbarkeit der technischen Schrift. Gestern und heute habe ich nun meinen Beitrag geleistet, habe wieder geübt, Schrift zu zeichnen und Kurrent zu schreiben, denn Schwitters schrieb ebenfalls Kurrent. Bei den B-Wohnern habe ich freilich gemogelt und alte Zeichnungen von mir einmontiert. Mir der Arbeit kam die Lust am Tun, und es war eine erfrischende und absolut befriedigende Rückkehr in schöpferische Zeiten, bevor die Gestaltungssoftware alles so leicht gemacht hat. Im zweiten Schritt habe ich wieder Photoshop genutzt, und ich erinnerte mich daran, einst propagiert zu haben, dass das die beste Abfolge ist, zu entwerfen und auszuführen händisch und anschließend mit Photoshop oder Ähnlichem zu bearbeiten. Ich hoffe, das Ergebnis obeN links ist ein Ansporn, sich noch zu beteiligen, denn leider sind längst nicht alle Sätze vergeben. Lesbar wäre der Text aber erst, wenn alle Sätze vorliegen. Die ersten Ergebnisse sind am Schluss des Beitrags zu sehen.
Hier nochmals die Liste:

    1) Die Hannoveraner sind die Bewohner einer Stadt, einer Großstadt.
    [bereits gestaltet von Trithemius]

    2) Hundekrankheiten bekommt der Hannoveraner nie.
    [bereits gestaltet von Feldlilie]

    3) Hannovers Rathaus gehört den Hannoveranern, und das ist doch wohl eine berechtigte Forderung. [gestaltet von Trithemius]
    4) Der Unterschied zwischen Hannover und Anna Blume ist der, daß man Anna von hinten und von vorn lesen kann, Hannover dagegen am besten nur von vorne.
    [vergeben an Anna Socopuk]

    5) Liest man aber Hannover von hinten, so ergibt sich die Zusammenstellung dreier Worte: „re von nah“. [bereits gestaltet von Christian Dümmler, CD]
    6) Das Wort „re“ kann man verschieden übersetzen: „rückwärts“ oder „zurück“.
    7) Ich schlage die Übersetzung „rückwärts“ vor. [gestaltet von Andrea Heming]
    8) Dann ergibt sich also als Übersetzung des Wortes Hannover von hinten: „Rückwärts von nah“. [gestaltet von Alice]
    9) Und das stimmt insofern, als dann die Übersetzung des Wortes Hannover von vorn lauten würde: „Vorwärts nach weit“. [gestaltet von Trithemius]
    10) Das heißt also: Hannover strebt vorwärts, und zwar ins Unermeßliche.
    11) Anna Blume hingegen ist von hinten wie von vorne: A-N-N-A. [gestaltet von Feldlilie]
    12) (Hunde bitte an die Leine zu führen.) [bereits gestaltet von Andrea Heming]

Abwarten zum Tee trinken

eil ich erst ab 10 Uhr frühstücke, trinke ich nach dem Aufstehen Tee. Kürzlich waren meine Vorräte aufgebraucht. Da griff ich auf eine hübsche Blech-Teedose zurück, die mir vor gut sechs Jahren meine damalige Freundin geschenkt hat. Das Haltbarkeitsdatum des Tees war jetzt um vier Jahre überschritten, aber ich füllte ihn mutig in Teefilterbeutel und goss ihn auf. Er war wohlschmeckend und ungemein anregend. Ich war erstaunt, dass ich diesen Rolls Royce unter den Tees vorher nicht zu würdigen gewusst hatte, bat meine verflossene Liebste still um Vergebung für meine Ignoranz und trank diesen Tee hinfort allmorgendlich, bis er aufgebraucht war. Eine kurze Recherche ergab, dass man den sündteuren französischen Tee in Hannover nur in einer in einem einzigen Kaufhaus kaufen kann. Da ich mich nicht überreden konnte in die Innenstadt zu fahren, um dann eventuell festzustellen, dass man den Tee nicht vorhält, bestellte ich ihn gegen meine Gewohnheit im Internet. Gestern sollte er geliefert werden. Nun saß ich den halben Tag und länger in der Wohnung, wartete und schrieb nur äußerst dubiose Texte – wie auch diesen hier, der mich in der Nacht peinigte, weil ich quasi im redaktionellen Teil Werbung gemacht hatte, was nicht nur gegen den Pressekodex verstößt, sondern auch noch dumm ist, da mir der Hersteller nichts bezahlt, so dass ich um 7:00 Uhr aufstehen musste, um den Text umzuschreiben, was hiermit [Stand 7:35] geschehen ist.

Gestern gegen 18 Uhr gab ich das Warten auf, denn es fiel mir ein, dass ich vor dem Feiertag noch einkaufen musste. Ich zog mich versehentlich zu warm an und wurde darum hektisch, so dass alles, was ich im Supermarkt und auf den Wegen hin und zurück tat, beinah schief ging. Das im Einzelnen zu beschreiben, erspare ich uns. Es würde sowieso beinah schief gehen.

Übrigens das opulente Initial-W habe ich vor langer Zeit nach der Troy-Type des Buchkünstlers William Morris gezeichnet, der am 3. Oktober 1896, also genau vor 122 Jahren gestorben ist. Wer sich für Jugendstil begeistert, dem dürfte gefallen, was Morris geschaffen hat, nicht nur als Buchkünstler. Ganz im Sinne der Präraffaeliten, wollte Morris die handwerklichen Traditionen des späten Mittelalters wiederbeleben. Er entwarf Schriften für seine legendäre Kelmscott Press, erneuerte die im 19. Jahrhundert verkommene Typografie, indem er heute noch gültige typografische Regeln aufstellte. Morris entwarf auch Wandteppiche, Inneneinrichtungen, die Architektur ganzer Häuser, war in gestalterischer Hinsicht ein Universalist.

Der zittrige Strich meiner W-Zeichnung liegt am grobfaserigen Papier, in dem meine spitze Zeichenfeder immer hängen blieb, zeigt also nicht, wenn mir das Zeichnen beinah schief geht.

statt gedanken

ich habe unvollständige sätze geschrieben. in den letzten tagen habe ich viele sätze nur angefangen. mein schreibimpuls krepierte, bevor der punkt in sicht war. faireweise muss gesagt werden, dass hinter dem schreibproblem ein verebben der gedanken steckt. gerade ist so ein mauskleiner gedanke ans licht gekrochen, kommt der innere zensor und gibt ihm eins mit dem schlappen drüber. kein wunder dass die gedanken sich nicht mehr hervortrauen. vermutlich hocken sie irgendwo beisammen und sind beleidigt, sagen „puh! ich muss ja nicht…“ „ich kann auch woanders denken, wenn das so ist.“ oder fluchen über den zensor und seinen schlappen. die verhuschten dinger. wären sie nicht so rachitisch, wäre mal einer kräftig genug aufzustehen, zu sagen: „hier stehe ich und kann nicht anders!“, dann könnte er sogar für den schwächlichsten aller gedanken eine bresche schlagen, so dass sich alle schwachmaten hervorwagen könnten, ohne den zensorschlappen befürchten zu müssen. aber weils nicht so ist, gibt es ersatzweise mal was ohne gedanken, nur zum anschauen (rechte seite. links ist ein alternatives alphabet zu sehen, so’n quatsch.)

bitteschön, von mir selbst gemacht aus obigen bleistiftskizzen sinnloser Symbole. sinnlose symbole zu entwerfen ist übrigens gar nicht so einfach. auch wenn mans gar nicht will, schon schleicht sich an eine form eine bedeutung ran, springt ihr in den nacken wie ein hockauf und dirigiert das symbol frech bei den ohren.

Grafik: JvdL (größer: bitte klicken!)

Puzzlen im Teestübchen Trithemius

Nachdem es in zuletzt recht theoretisch zuging im Teestübchen, hier etwas zum Spielen/Puzzlen. Die gezeigt Bildfolge habe ich einmal vor langer Zeit mit farbigen Tuschen gezeichnet. Es gibt insgesamt 29 Seiten. Größer lassen sie sich betrachten durch erfolgreiches Puzzlen. Der Klick auf das gewünschte Bild öffnet die Seite mit dem Puzzle. Viel Vergnügen, wünscht Teestübchen Trithemius.

Hübsche Kulturtechnik: Frottieren ohne Handtuch

kategorie Mensch & NaturWir Alltags-Ethnologen hatten ja früher nichts außer Papier und Bleistift und mussten alles mit der Hand machen. Morgens in aller früh bei jedem Wetter raus auf die Straße, und dann wurde man auch noch scheel angeguckt, wenn man auf den Knien über einem Kanaldeckel lag. So sehen die Sachen dann aus: Flüchtig hingeskribbelt. Diese Abreibtechnik heißt Frottage. Sie diente einst dokumentarischen Zwecken, hatte jedoch immer einen grafischen Eigenwert.

Frottage: JvdL, zum Vergrößern bitte klicken

Alle Frottagen: JvdL, zum Vergrößern bitte klicken

Unter Kindern war das Frottieren von Münzen beliebt, Künstler nutzten die Frottage, um in Oberflächenstrukturen mannigfaltige Bilder zu finden. Der Kölner Surrealist Max Ernst hat diese Technik zur Meisterschaft entwickelt. Die Frottage zur Dokumentation wurde durch die allgegenwärtige Digitalfotografie verdrängt und gehört mit Doodeln und Handschrift in die Reihe der verschwindenden Kulturtechniken. Als ich in den 1990-er Jahren noch Tagebuch schrieb, frottierte ich einiges:

- hier die Sohle meines neuen Schuhs ...

– hier die Sohle meines neuen Schuhs …

Das A einer Inschrift auf dem Kalvarienberg im Klauser Wäldchen, Kornelimünster ...

Das A einer Inschrift auf dem Kalvarienberg im Klauser Wäldchen, Kornelimünster …

Frottieren ohne Handtuch geht kinderleicht. Man braucht nur eine strukturierte Oberfläche, Papier, einen weichen Bleistift und ein klein bisschen Geduld. Versuchen Sie es mal und zeigen Sie das Ergebnis!

frottage3

Vor allem Münzen sollten noch rechtzeitig vor ihrer Abschaffung frottiert werden, denn die Anschläge auf das gute alte Bargeld sind Legion.

Darum musste der Melker sterben. Eine schauerliche Moritat im Konjunktiv II

Kategorie MedienKomisch, beim Aussterben erwischt es zuerst die Starken. Ich weiß nicht, ob es in der Biologie ähnlich ist, aber in der Sprache trifft es zu. Wir kennen im Deutschen die Klasse der „starken Verben.“ Starke Verben haben die Besonderheit, dass sie bei der Konjugation (Beugung) ihren Stammvokal verändern, Beispiel: „singen, sang, gesungen”,rinnen, rann, geronnen ” oder „helfen, half, geholfen.” Im Konjunktiv II nehmen sie überdies befremdlich klingende Formen an, die in den Ohren der meisten Deutschsprecher falsch oder zumindest veraltet klingen. Wer solche Klänge vermeiden will, behilft sich mit der Ersatzform „würde + Infinitiv“, sagt also nicht: „Ich sänge ja mit, wenn ich den Text könnte.“ sondern „Ich würde mitsingen, …“ – eigentlich schade, denn auch eine lebendige Sprache braucht Vielfalt. Vor einigen Jahren habe ich einen kurzen Text geschrieben, in dem starke Verben im Konjunktiv II vorkommen. Zur Förderung der grammatischen Biodiversität erscheint er im Teestübchen in typografisch gestalteter und animierter Form. Gute Unterhaltung.

der-tod-des-melkers