Kiks voor nix- Passende Filtertüten

Erinnern Sie sich noch an meine „Kiks-voor-nix-Aktion“ hier im Teestübchen-Blog, Coster?

„Es ging um kleine Alltagsfreuden, die nichts kosten, oder?“

„Ja, eine solche Freude erlebte ich heute Morgen wieder.“

„Worum geht’s?“

„Wie Sie wissen, gieße ich den Kaffee mit der Hand auf, seitdem ich diesen Porzellanfilter von Melitta auf dem Flohmarkt erstanden habe.

Letztens brauchte ich neue Filtertüten und kaufte mangels Wahl statt der braunen No-name-Tüten das Original von Melitta. Es bereitet mir nun eine kleine Freude, wenn ich die weißen Originalfiltertüten mit Blindprägung des Firmenlogos in den Originalfilter gebe, der eine identische Blindprägung hat. Dabei erinnere ich mich an eine frühe Aktion des Journalisten Günter Wallraff bei Melitta aus den 1970-er Jahren. Wallraff hatte da verdeckt gearbeitet und enthüllte, dass dieses Unternehmen eine fette braune Vergangenheit hat, dass also weißer Porzellanfilter und Tüten täuschen. Überdies zeigte er, dass die Ideologie der Herrenmenschen in den Köpfen der Führungsriege verblieben war. Früher hat man Zwangsarbeiter ausgebeutet und in der Nachkriegszeit beutete man die eigenen Arbeitnehmer aus.“

„Die Unternehmenskultur soll sich laut Handelsblatt deutlich verbessert haben.“

„Davon wusste ich nichts. Deshalb beunruhigt mich mein schlichtes Gemüt, dass mich trotz dunkler Erinnerungen die Kleinigkeit passender Tüten erfreuen kann.“

„Manche erfreuen sich halt an Ordnungen. Manche brauchen sie sogar. Das ist beispielsweise das Gute an Zeitungen. Das chaotische Weltgeschehen wird von einer Redaktion in ein geordnetes Layout gepackt. Das ist übersichtlich und beruhigt.“

„Daran hatte ich nicht gedacht, Coster. Sie erinnern sich doch an den Mann von der blauen Post. Jeden Morgen während seiner Tour macht er Pause auf dem Spielplatz unten, hockt auf einer Bank, trinkt Kaffee aus der Thermoskanne, isst ein Brot und zankt sich mit dem Wind um die Zeitung. Und stets wenn ich ihn sah, habe ich gedacht, warum liest du Zeitung, armer Mann? In der Zeitung steht doch gar nichts für Billiglöhner wie dich. Aber Sie haben recht, obwohl die Zeitung fast nur Themen außerhalb seiner Lebenswirklichkeit behandelt, bietet sie ihm die Illusion und den Trost einer geordneten Welt.“

„Nicht jedem reichen dafür weiße Filtertüten mit Blindprägung.“

„Tuppes!“