Erklärungssagen der Deutschen Bahn (2) – Heute: „Uns wurde kein heißes Wasser geliefert“

Ein BWL-Student namens Ingo hat sich illegal Zutritt zu den Katakomben unter dem Kölner Hauptbahnhof verschafft und erkundet die kilometerlangen Gänge auf seinem Langboard. Da entdeckt er einen aufgegebenen Umkleideraum der Bahnsteig-Putzkolonne und darin an der gekachelten Wand über einem Waschbecken einen 5-Liter-Durchlauferhitzer von Stiebel-Eltron aus den 1950-er Jahren. Zu seiner Freude funktioniert er noch, und da die Bahnsteigreinigung inzwischen aus Kostengründen outgesourct worden ist, erhebt niemand mehr Anspruch auf den Durchlauferhitzer. Ingo trommelt seine Freunde zusammen, und die smarten Jungmänner gründen ein Start-up zum Verkauf heißen Wassers.

Ingo besucht seinen Onkel Ronald (nicht verwandt mit dem sehr guten Bahnvorstand Ronald Pofalla) und erzählt ihm von seiner grandiosen Idee, die ICE der Deutschen Bahn mit heißem Wasser zu beliefern. Der kalkuliert schlau. Niemand weiß, wer die Stromrechnung für den Durchlauferhitzer bezahlt. Folglich ist das heiße Wasser billiger als würde es im Zug mit Bahnstrom bereitet. Da Onkel Ronald in den Ruhestand eintreten will, schließt er mit Ingo noch rasch einen Liefervertrag für 25 Jahre ab. Doch große Panne am 10. Mai 2022. Das Wasser wird und wird nicht heiß, bis Ingo feststellt, dass irgendein Depp den Stecker gezogen hat.

Im ICE nach Dresden kommt an diesem Morgen ein Service-Mitarbeiter an den Platz und offeriert mir Kaltgetränke. Ich bin so früh losgefahren in Aachen, dass ich noch nicht frühstücken konnte und sage: „Ich hätte gerne einen Kaffee.“
„Hab‘ ich leider nicht. Uns wurde kein heißes Wasser geliefert.“
„Verstehe. Sie lassen sich heißes Wasser aus Köln liefern. Wird es vom Adler eingeflogen wie dieser Kräuterschnaps?“
„Lieber Mann, sagt der Service-Mitarbeiter, „unser Zug fährt in den Osten, da haben sie doch nüschts. Klar, dass wir Wasser aus Köln mitnehmen. Das haben schon die Bläck Fööss besungen. „Dat Wasser vun Kölle is joot, ja dat schmeck esu joot.“
„Aber von Abkochen haben sie nicht gesungen.“
„Besser ist das.“