Deppen der Surrogate

In der vollen Stadtbahn hat fast jeder Dritte den Nacken gebeugt und wischt oder tippt auf seinem Smartphone. Ich bin sicher, dass mit der Wischbarkeit von Informationen auch eine Entwertung der Inhalte einhergeht. Digitale Schrift- und Bildinhalte werden zwar auf Bildschirmen sichtbar, sind aber ortlose, nirgendwo festgeschriebene Simulationen. Wo sie aufscheinen, können sie weg -gescrollt oder -gewischt werden, sogar spurlos getilgt oder verändert werden. Entwertet wird ein Text-, Ton- oder Bildinhalt auch, indem er so leicht aufgerufen, also herbeizitiert werden kann. „Alexa! Spiel: Conny Froboess, Pack die Badehose ein!“ Den Aufruf erlebte ich jüngst bei Freunden. Der Algorithmus namens Alexa tat wie ihm geheißen, hatte also, um das zu können, die ganze Zeit unser Gespräch belauscht. Eine der Stimme nach blutjunge Cornelia Froboess musste darauf von der Badehose singen. „Alexa, aus!“, brachte sie zum Schweigen. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als ich Musik über das Radioprogramm hörte. Wie freute ich mich über lange vergessene und nicht gehörte Musik. Niemals hätte ich sie überdrüssig ausgeknipst, abgesehen vom Badehosenlied vielleicht.

Jüngst berichtet eine Freundin, bei einem aufwändigen Frühstücksbuffet habe es unter anderem gefüllte Avocados gegeben. Eine Weile später wurden ihr auf dem Smartphone Rezepte für gefüllt Avocados angezeigt. Derlei Informationen, die nicht einmal herbeizitiert wurden, sind noch stärker dem Entwertungsprozess unterworfen. Sie sind wie lästige Fremde, die sich in ein Gespräch einmischen und ungefragt Auskunft geben.

Der Konsum ortloser Informationen entwertet auch die Anwesenheit an Orten. Ein Tagestourist in Steinhude war letzten Sonntag nicht am Steinhuder Meer, sondern erzählte amüsiert vom „einzigen offenen Bäcker auf Zypern“, womit wohl kein aufgeschnittener Bäcker, sondern eine geöffnete Bäckerei gemeint war. Ich hörte nur den Satzfetzen. Er musste der Höhepunkt eines launigen Erlebnisberichts gewesen sein. Er und seine Gesellschaft hatte dem Steinhuder Meer bereits den Rücken gekehrt, was angesichts der stürmischen Kälte verständlich war, auch dass er sich lieber an eine Episode auf einer wärmeren Insel erinnerte. Sich bei Kälte warme Gedanken zu machen, ist ein oft empfohlenes Verfahren. Trotzdem habe ich dem Mann das hier schon beschriebene „Touristische Gemüt“ unterstellt.

Zurück in der Stadtbahn. Manche der Smartphone-Nutzer sind aus-, andere eingestiegen. Sofort verneigen sich einige der neuen Fahrgäste wieder vor ihrem Smartphone. Sie entwerten den Ort ihrer Anwesenheit und richten ihre Aufmerksamkeit auf entwertete Informationen. In einer fatalen Wechselwirkung entwerten sie auch sich. Wir sehen Deppen der Surrogate.