Mal gucken, ob die Stadt noch steht – Rundfahrt durch Hannover mit der Linie 200

Meinen Stadtteil Hannover-Linden verlasse ich nicht oft, fahre gewöhnlich nur einmal wöchentlich mit der Stadtbahn der Linie 9 quer durch Hannover nach Norden, wobei die 9 das Zentrum unterirdisch passiert. Um Eindrücke zu sammeln, entschloss ich mich gestern zu einer Stadtrundfahrt mit der Linie 200. Ich hätte auch die Buslinie 100 nehmen können, denn sie befährt dieselbe Strecke im Uhrzeigersinn, gegenläufig zur 200. Von der Haltestelle in meiner Nachbarschaft fährt die 200 zunächst ein Stück den Lindener Berg hinauf, um auf halber Höhe vor dem Wasserspeicher und der Sternwarte nach links abzubiegen und an der Flanke allmählich abwärts zu fahren.

An einem Kreuzungseck, in dem ein Baumarkt liegt, staune ich, dass die Strecke offenbar verlegt wurde, denn einst führte sie am Baumarkt entlang durch ein Industriegebiet, wo es umgewidmete Hanomag-Bauten, weitere Baumärkte und einen großen Fahrradmarkt gibt. An der überdachten Haltestelle am Deisterkreisel zu sehen, muss die Veränderung der Fahrstrecke längere Zeit zurückliegen. Ich bin aber schon gut zwei Jahre nicht mehr in der Gegend gewesen. Wir fahren weiter durch Linden Süd, wo es offenbar ein größeres Fahrgastaufkommen gibt als an der alten Strecke. Doch dann biegt der Bus in die Ritter-Brüning-Straße ein. Hier verkehren parallel die Stadtbahnen 3, 7 und 17. Die Straße ist nach Ritter Brüning von Alten benannt, der im Jahr 1413 vom Ritter von dem Haus im Streit um einen Jagdfalken getötet wurde. Ein dummer Tod, wie mir scheint, aber nicht dumm genug, dem hitzköpfigen Ritter keine vierspurige Straße zu widmen.

Die Adelsfamilie von Alten besaß einst die ganze Gegend und saß im 19. Jahrhundert auf einem barocken Lindener Schloss im Von-Alten-Garten. Das Schloss ist 1945 durch britische Luftangriffe zerstört worden. Übrig ist nur eine Terrasse mit rückwärtiger Mauer und Balustrade. Ich habe dort schon schreibend in der Sonne gesesssen. Den einst weitläufigen Schlosspark haben benzintrunkene Hannoveraner Verkehrsplaner zerstört, indem sie den Westschnellweg mitten hindurch führten.

Zurück zur Ritter-Brüning-Straße, auf der jetzt drei Stadtbahnen und ein Bus verkehren, ein Überfluss, der eigentlich durch nichts zu rechtfertigen ist. Wir tuckern an der Petristraße vorbei, wo die Frau einst lebte, deretwegen es mich im Dezember 2008 nach Hannover verschlagen hat. Ich horche kurz in mich hinein, aber Erinnerungen wollen sich nicht regen. Vorbei und vorbei am S-Bahnhof Fischerhof hinein in den Stadtteil Ricklingen, wo ich mit den Worten meiner 2. Hannoveraner Liebschaft „nicht tot überm Zaun hängen möchte.“

In Ricklingen, am August-Holweg-Platz, liegt aber die Endhaltestelle der Linie 200. Der gelernte Dreher August Holweg war zur Zeit des Nationalsozialismus im Widerstand und von 1956 bis 1972 Oberbürgermeister von Hannover, ein verdienter Mann. Ich quere die Straße hinüber zu seinem Platz und möchte zur Weiterfahrt in einen wartenden Bus einsteigen. Der Fahrer lässt mich aber noch nicht, sagt: “Erst, wenn der aufgeladen ist.“ Ich trete zurück und betrachte das ganze Fahrzeug. Tatsächlich es ist einer der neuen Busse mit Elektro-Antrieb, hat auf dem Dach einen Stromabnehmer ausgefahren, der von einer L-fürmig übers Dach ragenden Ladesäule versorgt wird. Nach etwa zehn Minuten, fährt der Abnehmer nach unten, und ich kann einsteigen zur nächsten Etappe.

Wird fortgesetzt

2 Kommentare zu “Mal gucken, ob die Stadt noch steht – Rundfahrt durch Hannover mit der Linie 200

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..