Aus dem Sitzhimmel

Besonders am Anfang meiner Schriftsetzerlehre ist mir das Stehen den ganzen achtstündigen Arbeitstag schwer gefallen. Im Jahr 1967, ich war inzwischen Schriftsetzergeselle, sah ich in Düsseldorf auf der Messe der Printmedien, drupa, eine moderne Setzerei, in der die Schriftsetzer im Sitzen arbeiteten. Sie saßen auf schwenkbaren Stühlen, mit denen sie sich in der Setzereigasse frei bewegen konnten, indem sie sich mit den Füßen abstießen. Die schweren Setzkästen wurden über ein Transportsystem angeliefert. Mir schien, ich hätte einen Schriftsetzerhimmel gesehen.

Nachdem ich seit dem 5. Juni 2021 sieben Wochen gelegen oder im Rollstuhl gesessen habe, weiß ich, dass derartiges Sitzen gar nichts Himmlisches an sich hat. Ich habe meinen Geburtstag im Rollstuhl gefeiert und musste mich hinschieben, bzw. fahren lassen, konnte überhaupt jeden längeren Weg, so den in den kleinen Park der Pflegeeinrichtung, nur mit Hilfe bewältigen. Zur körperlichen Unterstützung war auch die psychische wichtig, denn als Mann in der Kurzzeitpflege belastete mich das Elend der anderen Bewohner ringsum. Grüße wurden nicht erwidert, sondern ich fühlte mich mit offenem Mund angestarrt, als wäre ich ein Außerirdischer. Dazu gehören wollte ich keinesfalls. Vom Freizeitangebot hielt ich mich fern. Es wurde aus Kinderbüchern vorgelesen oder wurden Kinderreime ersetzt. Dann lieber einsam. Der Gedanke, das Pflegeheim könnte der letzte Ort sein, aus dem ich dieses Dasein verlasse, hat mich manche Nacht schlaflos gelassen.

Besonders in den ersten Wochen konnte ich mich der Verzweiflung kaum erwehren, wenn beispielsweise die demente Frau X wieder mitten in der Nacht in mein Zimmer eingedrungen war und ich mich zu Tode erschreckt hatte oder ich bei den einfachsten Verrichtungen Hilfe brauchte, sie aber nicht kam. Deprimierend die nächtlichen Hilferufe, wo es Hilfe nicht mehr geben kann. Schlimm war auch, gefragt zu werden, ob ich eine Windel bräuchte, obwohl ich nur ein gebrochenes Bein hatte. Bei diesem Thema war man nicht zimperlich. Hilflose Bewohner wurden bei offener Tür gewickelt und in ihrem Elend zur Schau gestellt. Pflegenotstand ist nicht nur Personalmangel. Pflege geht einher mit dem Schwund der Intimsphäre auf der einen und Schwund der Empathie auf der anderen Seite. Weil aus praktischen Gründen alle über einen Kamm geschoren werden, droht den zu Pflegenden ein deprimierender Verlust an Würde. Sich die zu bewahren, kostet Kraft.

Kraft gaben mir die Besuche meiner Lebensgefährtin, zweier meiner Söhne mit Schwiegertöchtern und eines jungen iranischen Paars, dem ich zeitweise kostenlos Deutschunterricht gegeben hatte. Es kam schöne Post von Christian Dümmler (CD) und anderen, darüber hinaus waren die zahlreichen Genesungswünsche von Freunden, Nachbarn und der Teestübchen-Community mir eine große Hilfe. Der Wunsch „gute Besserung!“ mag etwas hilflos klingen, wenn bekannt ist, dass die Besserung nicht beschleunigt werden kann. Es dauert halt sechs bis acht Wochen, bis ein Bruch verheilt ist, manchmal viel länger. Nach sieben überstandenen Wochen kann ich sagen, dass ein jeder Besserungswunsch eine moralische Hilfe war und somit zur Heilung beigetragen hat.
Dafür danke ich euch allen recht herzlich.

Derzeit lerne ich zum dritten Mal das Gehen, als Kleinkind, nach dem Schlaganfall und jetzt nach dem Beinbruch. Diesmal fehlt nicht das Gleichgewicht. Diesmal ist da noch zuviel Sorge, das Bein könnte die Belastung nicht halten. Auch die Muskulatur muss sich wieder an die übliche Beanspruchung gewöhnen. Trotzdem ist der aufrechte Gang erhebend, und ich fühle mich wieder als kompletter Mensch. Also nochmals herzlichen Dank allen, die mich Anteil nehmend unterstützt haben, als an Aufrichtung nicht zu denken war, Ihr und euer

10 Kommentare zu “Aus dem Sitzhimmel

  1. Lieber Jules,
    Noch ausgezeichnet erinnere ich meinen ersten Waldspaziergang nach fünf Monaten Gehupfe und Krückendasein. Das Gefühl, dass meine Beine mich wieder schmerzfrei tragen, war überwältigend, dankbar und fröhlich.
    Ein derartiges Martyrium, wie Du es erlebtest, mit wochenlangem Liegen und dem Aufenthalt in einer der Endstationen menschlichen Daseins, blieb mir erspart. Schon beim Lesen Deiner Berichte, liefen mir eiskalte Schauer rückenauf- und -ab. Glücklicherweise hat Deine Familie Dich aufgefangen – das ist unendlich wertvoll und auch ich habe das Glück, dass ich Familie, Nah- und Fernfreunde um mich haben darf. Jeder Kommi hier soll Dich bestenfalls ein Quäntchen stärker machen. Am Mais zu ziehen, damit er schneller wächst, ist müßig. Mit guter Heilung verhält es sich ähnlich wie mit Liebe: sie geschieht ganz leise im Hintergrund.
    Alles Gute für Dich.
    Herzlich
    Amélie

    Gefällt 3 Personen

    • LIebe Amélie,
      fünf Monate sind gewiss der Horror. Und die Erleichterung, das hinter sich zu haben, muss riesengroß sein. Hier ist ein Bewohner, der wartet seit dem letzten November auf Knochenheilung. In jedem Fall ist Geduld gefragt. Heilung „ganz leis im Hintergrund“ ist schön gesagt. Danke für gute Wünsche, herzlichst
      Jules

      Gefällt 1 Person

  2. Froh bin ich über jeden Text von dir, der diese Grenzerfahrungen schon distanzierter beleuchten kann. Ich hatte mal eine (wie sich im Nachhinein herausstellte) psychisch gestörte Mitbewohnerin, die ich auch nachts aus dem Schlaf schreckte. Trotz intakter Beine habe ich ewig gebraucht um mich davon zu erholen. Bestimmt ist es gut, darüber zu schreiben. Ich habe damals nur wenig darüber gesprochen.

    Gefällt 2 Personen

    • Eigentlich wollte ich mich ja nur für die freundlichen Worte der Kommentierenden, für tatkräftige und moralische Unterstützung bedanken. Dann geriet mir der 3. Absatz immer detaillierter. Die Erfahrungen aus dem dort beschriebenen Horrorhaus verblassen langsam, indem ich mit einem Bein schon in der Anschlussheilbehandlung bin. Schreiben hat mir in der ganzen Zeit sehr geholfen.

      Gefällt 1 Person

  3. Diesen Vorhof der Hölle, wie ihn eine Freundin meiner Mutter nannte, die mit einem Oberschenkelknochenbruch mehrere Wochen in so einer Institution verbringen durfte, wollte man egal in welchem Alter und Zustand nicht erleben. Ich habe vor drei Jahren eine Hüft-OP gut überstanden und erinnere mich genau an das erhebende Gefühl wieder gehen zu können …

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.