Der König will frühstücken

Vom ersten Sonnenstrahl an der Nase gekitzelt, erwachte der feiste König und klatschte in seine Patschehändchen: „Herbei, herbei, ihr lieben Untertanen! Euer König hat Wünsche.“
In Wahrheit bin ich ganz schön abgemagert und nicht aus Bequemlichkeit im Bett, sondern eine sogenannte hilflose Person. Meine Wünsche sind alltäglich, aber das gebrochene Bein macht sie zu Herausforderungen, die nur mit fremder Hilfe gemeistert werden können. Daher muss ich für jede Handreichung klingeln und darauf hoffen, dass jemand kommt und sich erbarmt. Glücklich ist, in Deutschland hilflos zu sein. In vielen Ländern der Erde heißt das, schmerzvoll und elend zu krepieren.

Im Vinzenzkrankenhaus ist die operative Nachsorge optimal geregelt. Ich presse die Klingel, und es eilt jemand herbei und fragt nach meinem Begehr. Anfangs ist das wie das Öffnen einer Wundertüte. Wer arbeitet hier, wer hat gerade Dienst? Wie kompetent hilft sie /er? Wie viel Zeit bleibt für ein persönliches Wort? Viele von ihnen habe ich rasch ins Herz geschlossen. Eine junge Schwesternschülerin „ich bin Paula“ ist mein Sonnenschein! Sie verströmt trotz Maske soviel positive Energie und Freundlichkeit, dass mir das Herz aufgeht. Und schon fürchte ich, dass sie sich in diesem Beruf rasch verschleißen wird, weil da andere Ausgaben sind als meinen wehen Fuß umzubetten. Dass junge Menschen diesen harten Beruf erlernen, verdient höchste Anerkennung.

Natürlich bin ich als Privatpatient privilegiert. Allmorgendlich eilt ein Bote herein und bringt mir die Zeitung. Mittags kommt eine aparte junge Frau, angetan mit weißer Bluse und schwarzer Weste, schwarzer Hose an mein Bett und fragt nach Essenswünschen, der Chefarzt kommt zur Visite und ist zufrieden mit der Leistung seines Oberarztes. Ich berichte es ihm, und er freut sich: „Der redet nämlich nicht mit mir.“ Möglich, dass man unter Kollegen mit Lob spart. Hier wäre es angebracht.

Die Nachtschwestern können keinen Sonnenschein zaubern. Sie stellen sich schweigend vor mein Bett und warten auf Ansprache, ein rhetorischer Trick offenbar, der eine unangenehme Situation schafft. damit sie nicht für jede Kleinigkeit herbei gepfiffen werden. In dunklen Nachtstunden malt sich mein überdrehendes Hirn aus, wie es wäre, wenn aus Gründen plötzlich niemand mehr käme. Im SF-Klassiker „The Triffids“ von John Wyndham erlebt der Protagonist das. Er liegt nach einer Augenoperation im Spital und bedauert, dass er nicht wie alle anderen einen Meteoritenschwarm beobachten kann. Am nächsten Morgen ist die öffentliche Ordnung zerbrochen, weil alle, die das Schauspiel am Nachthimmel betrachtet haben, erblindet sind. Glücklicherweise sind meine freundlichen Helfer immer wohlauf.

Sonntag wurde ich operiert, Freitag wird man mich schon entlassen. Ich belege ein Bett und verursache nur noch Kosten. Aber wohin soll ich? Ich lebe allein. Meine Wohnung ist nicht barrierefrei. „Wir bauen alle falsch“, sagt der Physiotherapeut bei der Lymphdrainage. Wer gesund auf beiden Beinen steht, denkt nicht an eine plötzliche Behinderung und baut vor. Die Metapher offenbart das Problem. Vorzubauen ist den meisten von uns unmöglich. Also lieber gesund bleiben.
„Herbei! Herbei! Ich will auf Holz klopfen!“

16 Kommentare zu “Der König will frühstücken

  1. Ich bin jetzt kein Privatpatient – aber als ich mit der Kniegeschichte im Krankenhaus lag, dachte ich mir ähnliches. Ok – das Essen war so lala, aber ich hatte ohnehin keinen Appetit. Ich wurde gut versorgt, auch die OP verlief gut, und sie scheinen nichts falsch gemacht zu haben; denn jetzt – drei Jahre später – sind die Nägel noch immer drin, sie stören nicht und ich hab keinerlei Einschränkungen.
    Was das Bauen anbelangt … wir wohnen in einem über 100 Jahre alten Haus; da hat man nicht über so etwas nachgedacht. Und zwei Stockwerke auf Krücken überwinden ist eine gewisse Herausforderung.
    Gute Besserung wünscht
    Sabine vom 🕷 🕸

    Gefällt 2 Personen

      • Wir bewohnen so ein kleines, altes Haus, bei dem eine vier Zimmer-Wohnung auf drei Stockwerke verteilt ist. Alles schnuckelig mit kleinen Zimmern – aber ab einem bestimmten Punkt nicht mehr für uns bewohnbar … c’est la vie …
        👊🏼
        Aber noch sind wir jung 😉
        Also halt die Öhrchen steif und gute Genesung, lieber Jules

        Gefällt mir

      • Die Themen Barrierefreiheit und behindertengerechtes Bauen und Gestalten von Wohnungen über Straßen und Bürgersteige bis hin zum öffentlichen Nahverkehr treibt mich auch immer stärker um, seitdem ich schwerbehindert bin. Da liegt bei uns noch ganz, ganz viel im Argen…
        Weiterhin gute Besserung und eine beschwerdefreie Genesung!

        Gefällt 1 Person

  2. Stimmt, gesund bleiben (oder schnell werden) ist die beste Option. Danach kommt dann gleich: perfekte Versorgung durch Dienstpersonal. Aber wenn all das nicht zu haben ist, muss man eben Freunde bitten. Ich hoffe, es ist für dich möglich. Alles Gute dir! Und nicht verzagen. Gerda

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Amélie, der Physiotherapeut sagte ein wahres Wort, die Ärzte hätten mir ein Ende des Leidens genann (sechs bis acht Wochen)t. Viele Erkrankte haben keine derartige Prognose. Ich habe es demnach noch gut angetroffen und vor allem ein hilfsbereites Umfeld. Dankeschön für die herzlichen Genesungswünsche und deinen teilnehmden Kommentar,
      Jules

      Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.