Jüngling der Schwarzen Kunst – der Neandertaler

„Hat dich der Neandertaler mal wieder runtergeputzt?“, fragte Ewald.

„Sie meinen Herrn Hof?“, fragte Hannes erstaunt.“ Er hätte nicht gedacht, dass Ewald dessen Spitznamen kannte. „Ja, wenn er mich zum Imbiss schickt, kann ich meine Pause vergessen. Der Laden ist um die Mittagszeit gerammelt voll. Ich stehe mir für ihn die Beine in den Bauch, und zum Dank nennt er mich Lahmarsch“, sagte Hannes verletzt. „Der soll mal selber hingehen und gucken, ob er eher bedient wird. Aber wie ich ihn einschätze, drängt er sich einfach vor.“

„Manche wissen sich überall einen Vorteil zu verschaffen. Nimm dir daran bloß kein Beispiel, Hannes!“

„Der hält sich für was Besseres. Ist Ihnen aufgefallen, dass er vom Junior oder vom Alten nie als ‚mein Chef‘ spricht? Er sagt immer nur ‚dein Chef‘.“

„Wie das?“

„Er sagt beispielsweise zu mir: ‚Du da, dein Chef sucht dich!‘ Dabei ist doch hier jeder mein Chef.“

„Seltsam. Aber warum nennen ihn alle hinter seinem Rücken ‚Neandertaler‘?“

„Das hat Ihr Vorgänger Dyckers aufgebracht. Die beiden konnten sich nicht riechen. Herr Hof kommt aus dem Städtchen Erkrath. Das liegt angeblich in der Nähe des Neandertals.“

„Ich hatte mich schon gewundert, weil er nicht im geringsten dem Klischee eines Neandertalers entspricht.“

„Nein, dazu ist er zu groß und schlank.“

Hannes beneidete Hof um seine Selbstsicherheit. Vor allem verstand er es den Eindruck zu erwecken, nicht arbeiten zu müssen, sondern sich nur aus einer Laune heraus herabzulassen in die Niederungen der Arbeitswelt. Als Metteur hatte er eine herausragende Stellung unter den Setzern und wurde besser bezahlt als die anderen. Hof kam mit einem cremefarbenen 190-er Mercedes SL Cabrio zur Arbeit, ein Auto, dass er sich auch als Metteur nicht hätte leisten können.

„Haben Sie schon mal gesehen, mit welchem Auto er zur Arbeit kommt?“

Ewald machte eine beschwichtigende Bewegung mit der nach unten gedrehten Handfläche.
„Wenn man vom Teufel spricht …“, sagte er leise. Sigfried Hof näherte sich dem Glashaus und kam heischend in die Gasse: „Ich brauche mal den Stift!“

Ewald sah ihn fragend an.

„Na, den Lehrling eben!“

An Hannes gewandt, sagte Hof von oben herab: „Dein Chef hat gesagt, dass du mir die ganze Woche bei einem wichtigen Auftrag helfen sollst. Also pack deinen Kram und komm mit!“

Hannes war überrascht. In der Metteursgasse zu arbeiten, kam ihm wie eine Beförderung vor. Er war gespannt, was es da für ihn zu tun gab.

7 Kommentare zu “Jüngling der Schwarzen Kunst – der Neandertaler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.