Buttermilchbohnensuppe

Trithemius
sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos
sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos
sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos
sinnlos sinnlos sinnlos sinnlos
sinnlos sinnlos sinnlos
sinnlos sinnlos
sinnlos

Frau Nettesheim

Alles in Ordnung mit Ihnen?

Trithemius
Selbstverständlich, Frau Nettesheim. Ich teste mit dieser Schwindeformel, wie oft ich das Wort „sinnlos“ sagen kann, bevor es sinnlos wird.

Frau Nettesheim

Und? Es ist doch ein bekanntes Phänomen, dass die Lautfolge ihren Sinngehalt verliert, wenn man sie häufig hintereinander weg sagt.

Trithemius
Ja, Wörter nutzen sich ab, wie Sprachen und Ideen sich abnutzen. Denn der Mensch ist ein großer Banalisierer. Immerzu macht er aus Gold Scheiße, wenn ich das Wort Gold einmal frech benutzen darf.

Frau Nettesheim
Nur zu, Sie sagen sowieso, was Sie wollen. Doch was ist der aktuelle Anlass für Ihre Wortwahl?

Trithemius
Frau Nettesheim, im Blog-Universum fragt einer: „Stell dir mal vor, das Universum findet den Grund seines Seins – und hört somit auf zu existieren.“

Zu diesem banalen Eintrag bekommt er unzählige Kommentare. Eine fragt sogar, ob er Philosophie studiert hätte. Ich könnt mich beömmeln, denn dem ganzen liegt doch eine Idee von Douglas Adams zu Grunde. Sie wissen doch, in diesem satirischen SF-Zyklus, der mit Per Anhalter durch die Galaxis beginnt. Die Erde wird zu Beginn des Romans gesprengt, weil sie einer intergalaktischen Autobahn weichen muss. Dabei war die Erde ein Riesencomputer, der nur dem einen Zweck diente, nämlich den Sinn des Universums zu berechnen.

Frau Nettesheim
Und was ist der Sinn des Universums?

Trithemius
42.

Frau Nettesheim
Dachte ich mir.

Trithemius
Ja, und in einem der Folgebände, „Das Restaurant am Ende des Universums“, schreibt Adams:

    „Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau rausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.“

Frau Nettesheim
Witzig, sind Sie jetzt fertig? Denn ob das Universum im nächsten Augenblick durch noch etwas Irrwitzigeres ersetzt wird oder nicht, ich muss Kartoffeln schälen. Heute gibt es Buttermilchbohnensuppe.

Trithemius
Ich werde verrückt, Frau Nettesheim. Welch ein lukullischer Genuss erwartet mich. Wenn Sie mich fragen, ist mit Buttermilchbohnensuppe der Sinn des Universums erfüllt. Dann nur noch ganz kurz. Es ist mit allen Ideen so. Es gibt Vorreiter: Maler, Dichter, Musiker, Architekten, Philosophen und so weiter, die beglücken die Menschheit mit ihren Ideen. Doch im Laufe der Zeit nutzen sich die Ideen ab, werden zuerst epigonenhaft, dann manieristisch und zum Schluss gänzlich platt und banal. Was am Ende von der Idee noch übrig bleibt, ist so schaurig, dass man sich wünscht, die ursprüngliche Idee wäre niemals geboren worden. Nehmen Sie nur die architektonischen Ideen des Bauhaus. Die Epigonen und deren Nachfahren haben die Bauhaus-Architektur so missverstanden und verhunzt, dass nur noch der rechte Winkel übrig blieb, und was kam dabei heraus?

Frau Nettesheim
Plattenbauten.

Trithemius
Frau Nettesheim, ich liebe Sie. Niemand bringt die Dinge so auf den Punkt wie Sie. Und jetzt ran an die Kartoffeln!