Frau Nettesheim mal wieder

Trithemius
Mir wurde zugetragen, Frau Nettesheim, dass man die kurzen Beiträge von mir vermisse, und dass die Episoden von Jüngling der Schwarzen Kunst eher abschrecken. Das deckt sich mit der schwindenen Resonanz und den mählich sinkenden Aufrufen.

Frau Nettesheim

Wie ich Sie kenne, lassen Sie sich von Ihrem Ziel abbringen, das Manuskript diesmal zu Ende zu schreiben.

Trithemius
Die zum Ausdruck gekommene Geringschätzung haben gehabt zu sein mich irritiert.

Frau Nettesheim

So dass Ihr Sprachzentrum nicht mehr funzt? Sie wissen, dass ein Blog kein passendes Medium für eine Romanveröffentlichung ist.

Trithemius
Weiß ich das?

Frau Nettesheim

Sie haben doch in Gracians „Kunst der Weltklugheit“ gelesen: „Nie seine Sachen sehen lassen, wann sie erst halb fertig sind“

Trithemius
Ach ja, wie heißt es da noch?

Frau Nettesheim

„Nie seine Sachen sehen lassen, wann sie erst halb fertig sind
in ihrer Vollendung wollen sie genossen seyn. Alle Anfänge sind ungestalt und nachmals bleibt diese Mißgestalt in der Einbildungskraft zurück. Die Erinnerung, etwas im Zustande der Unvollkommenheit gesehn zu haben, verdirbt dessen Genuß, wann es vollendet ist. Einen großen Gegenstand mit Einem Male zu genießen, verwirrt zwar das Urtheil über die einzelnen Theile, ist aber doch allein dem Geschmack angemessen. Ehe eine Sache Alles ist, ist sie nichts: und indem sie zu seyn anfängt, steckt sie noch tief in jenem ihren Nichts. Die köstlichste Speise zubereiten zu sehn, erregt mehr Ekel als Appetit. Deshalb verhüte jeder große Meister, daß man seine Werke im Embryonenzustande sehe: von der Natur selbst nehme er die Lehre an, sie nicht eher ans Licht zu bringen, als bis sie sich sehen lassen können.“

Trithemius
Das trifft es aber nicht ganz, Frau Nettesheim. Jede veröffentlichte Episode und ist von mir sorgsam verfasst und redigiert, hat also den Embryonenzustand längst hinter sich gelassen, ist quasi für sich genommen rund.

Frau Nettesheim

Ich glaube, das Wissen, mit einem Kapitel nur einen Teil des Ganzen zu lesen, schreckt ab. Und Sie sind mit der Erzählung noch immer im 1. Lehrjahr. Zu ahnen, dass es drei Lehrjahre gibt, die noch durchlitten werden müssen, erinnert an den einschüchternden Blick auf einen Gipfel, den man ersteigen muss.

Trithemius
Also muss ich alleine hoch? Ohne ermunternde Worte vom Wegesrand? Niemand trägt mir den Radiergummi hinterher, keine ermuntert mich und beflügelt meinen Schritt, wenn der Weg zu steinig ist, keine labt mich mit köstlichen Worten und herzerfrischendem Esprit? Das wird ein einsamer Gang.

Frau Nettesheim

Ich heule gleich.

Trithemius
Entschuldigung, hohe Frau, das habe ich nicht gewollt. Ich werde wohl besser beides versuchen, mal Jüngling, mal kurzes Geplänkel. Abwechslung ist das Zauberwort.

Frau Nettesheim

Er mal wieder. Ob das gut geht?