Forschungsreise Rheinland (4) – Am Gillbach

Fritz ist uns so weit wie möglich entgegen gefahren. Im Wolkenbruch geben meine Sneakers auf und lassen die Nässe durch, links und rechts, beide gleichzeitig. Ein Fall von Quantenmechanik? Vor nun 27 Jahren bin ich mit dem Rennrad hier gewesen und stand am Eingang des Hohlwegs, wo Fritz uns erwartet. Einmal im Sommer fuhr ich damals von Aachen die 85 Kilometer zur Zollfeste Zons am Rhein. Dazu wartete ich eine stabile Wetterlage mit Ostwind ab, damit ich bei der Heimfahrt Rückenwind hatte. Damals schrieb ich diese Notiz in mein Tagebuch, spekulierte auch, ob nach so langer Zeit noch ein Molekül aus der Vergangenheit von mir rumschwirrte, sammelte einen Holundertrieb auf, den ich unter Folie konservierte.

Ich habe im Sommer 1993 auch am Grab meiner Eltern gestanden. Nach so vielen Jahren ist es aufgehoben. Wo das Grab gewesen ist, zeigt der Friedhof heute eine Wiese. Ich bin betroffen, schelte mich, dass ich mich nie gekümmert und alles meinen Geschwistern überlassen habe. Im Zentrum des Dorfes fließt noch das künstliche Bächlein, das der Künstler Anatol Herzfeld gestaltet hat. Im Untergrund gurgelt der kräftige Gillbach, der einst Grenzbach zwischen den Dörfern Butzheim/Nettesheim war. Damals verband die Dörfer eine Brücke „Tollbrücke“ genannt, was gewiss „Zollbrücke“ bedeutet hat. Eventuell gehörten beide Dörfer einst verschiedenen Verwaltungsbezirken an, und es wurde Zoll erhoben.

Krankenhaus Maria-Hilf Nettesheim, gestiftet 1889, inzwischen abgerissen – von einer alten Ansichtskarte

Der Gillbach tritt erst weiter nördlich wieder ans Tageslicht. Gleich nebenan erhob sich früher das Nettesheimer Krankenhaus, in dem ich geboren bin. Meine Großmutter erzählte oftmals die Geschichte von einem verheerenden Hochwasser:

    Nach tagelangen Regenfällen hatte der Gillbach die ans Krankenhaus angrenzenden Wiesen überschwemmt. Nur ein kleine Insel ragte noch hervor. Darauf drängten sich die Kühe des Gutshofes von gegenüber. Die Kühe muhten gar jämmerlich, weil sie schon Tage nicht gemolken worden waren. Der Bauer hatte sie auf der Anhöhe im Stich gelassen. Im Nettesheimer Krankenhaus lag ein junger Mann, der gerade am Blinddarm operiert worden war. Er konnte in seinem Krankenbett das jammervolle Blöken nicht mehr mit anhören, stand auf, ging im Schlafanzug hinaus in den Regen, stieg in die Fluten und schwamm hinüber zu den Kühen. Dann führte er sie aufs Trockene. Der Gutsbesitzer soll ihn Tags darauf im Krankenhaus besucht haben und ihm mit einem Fünfmarkstück gedankt haben. Das wurde allgemein als schäbig angesehen.

Fortsetzung

3 Kommentare zu “Forschungsreise Rheinland (4) – Am Gillbach

  1. Pingback: Forschungsreise Rheinland (3) – Ein altes Heimatlied

  2. Den Anatol mit seinem Hut habe ich Ende der 1970er Jahre mal in Brüssel getroffen. Was heißt getroffen, er stand auf dem Platz vor der Börse am Ende der Rue Neuve mit irgendwelchen kunsthandwerklichen eisernen Sachen oder Aktionen. Es gab ein paar Leute, die ihm zusahen oder zuhörten, obwohl oder weil er Deutsch sprach. Ich hatte gerade erst geheiratet und konnte noch nicht sehr gut Französisch, so sprach ich ihn an und wir wechselten ein paar Worte miteinander. Er kam mir gleich vor wie jemand, der Beuys-Schüler war oder sein wollte. 1977 war ausser meiner Heirat auch das Jahr der Ermordung von Schleyer, hier in der Nähe, wo ich jetzt lebe, unweit des französischen Mulhouse. Im gleichen Jahr 1977 hatte ich auch die traurige Gelegenheit, France Brel zum Tod ihres Vaters Jacques zu kondolieren. Sie arbeitete wie ich bei Berlitz in Brüssel.

    Gefällt 1 Person

    • Witzig! Danke für den Bericht. Anatol hatte sein Atelier/seine Werkstadt auf der Museumsinsel Hombroich. Ich war mal beim Kollegiumsausflug dort. Wir kamen ins Gespräch, und er schenkte mir ein auf Pappe gemaltes Bild: „Möwen im Anflug.“ Die Reprduktion hängt über meinem Bett. Als ich mal klamm war, habe ich das Original zu 400 Euro bei ebay verkauft.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.