Dinge des Lebens – Corona-Report, Tag 2

10 Uhr. Ein junger Arbeiter im Blaumann mit Werkzeuggürtel kauft in der Bäckerei frohgemut sein Frühstück ein. Die Summe von 3,65 Euro will er mit einem 50-Euro-Schein bezahlen. Die Bäckereifachverkäuferin lehnt den Schein ab. Bei den wenigen Kunden bislang habe sie kaum etwas eingenommen, so dass sie nicht wechseln könne. Der junge Mann ist zu schnell für mich. Bevor ich reagieren kann und seinen Einkauf bezahle, greift er seinen Schein und eilt davon. Dass ich so langsam war, tut mir doppelt leid, denn er wirkte mit seinem punkig rasierten Schädel und dem Zopf ein wenig rachitisch auf mich – wie einer, den man in seiner Kindheit kaum beachtet hat. Dem hätte es gut getan.

Auf der im Zeitungsständer ausgelegten Bildzeitung fordert Bayerns Ministerpräsident Söder, die Fußballstars sollten auf Millionen verzichten, um die Vereine vor Insolvenz zu bewahren. Welch ein Segen, dass auch an die Multimillionäre und die millionenschweren Vereinsunternehmen gedacht wird. Ich hatte mir schon vor lauter Sorge die Fingernägel abgekaut.

Auch meinen mitgebrachten Brötchenbeutel lehnt die Bäckereifachverkäuferin ab. Natürlich ist die Papiertüte hygienischer, denke ich und stecke den Beutel wieder ein. Beim Einkauf Ressourcen zu schonen, ist derzeit schwer. Ich kaufe wieder abgepacktes Gemüse, denn wer möchte schon kaufen, was 25 „Gemüseexperten“ vorher abgetatscht haben. Auch mag ich gar nicht an all die lebendigen Bäume denken, die jetzt den Klopa-Hamsterkäufen geopfert werden. Die Hersteller von Toilettenpapier wie die WEPA Industrieholding SE können sich über ein fettes Geschäftsjahr freuen und mit ihr der Vorsitzende des Aufsichtsrats Friedrich Merz. Gestern wurde bekannt, dass er positiv auf Corona getestet wurde, obwohl er in Klopapier baden könnte. Scheint also nicht zu helfen.

Teestübchen-Blog-Freund Schreibenwaermt teilt in einem Kommentar mit, dass in Frankfurt die Bordelle geschlossen wurden, weil sie entgegen aller Erwartungen doch nicht systemrelevant seien.

Den Fußweg hoch kommt ein alter Mann, sicher weit über 80 Jahre. Er geht, aufrecht zwar, aber ganz langsam, denn er trägt links und rechts in Beuteln schwer an seinem Einkauf. Für einsame alte Menschen ist diese Zeit doppelt bedrohlich.

In der Natur geht das Grünen und Blühen, das Tirili der Vögel unverdrossen weiter. Es fällt schwer, das mit der Coronabedrohung überein zu bringen. Der Mikrokosmos der Viren und Bakterien ist ja auch Natur. Wäre unser Planet ein Organismus, dann wehrt er sich gerade mit seinem kleinsten gegen den größten Schädling, wobei in Covid 19 einen Schädling zu sehen, die menschliche Sicht ist. Vage erinnere ich mich an eine Fabel. Darin wundern sich die Gänseblümchen: Warum schimpft man über den Wolf, wo er doch die Schafe frisst, die uns abrupfen? Wer kennt die Fabel und kann sie mir nachweisen?