Schreibende Affen – Digitale Poeten

Vorsorglich versichere ich, dass ich folgenden Text im Jahre 2006, also vor 14 Jahren fürs Teppichhaus Trithemius verfasst habe und er nicht, wie böse Zungen behaupten, von einer Horde Affen an Schreibmaschinen durch wildes Herumhämmern auf den Tasten per Zufall erzeugt wurde. Er ist auch abgedruckt in „Buchkultur im Abendrot.“ Fürs Teestübchen habe ich ihn aktualisiert und mit den passenden Links zum probaten Liebesbrief- und SF-Horror-Plotgenerator versehen.

Pitter sitzt in der Küche am Tisch und malt. Der Vater kommt dazu und betrachtet die Zeichnung (zitiert nach einem Buch in Klevisch-Weselisch, das ist niederfränkisch):

    „Wat sall dat gäwen, wenn et ferdig ös?“
    „En Päärd, Vadder!“
    „Maar dat hätt jo bloß drei Been! Wo ös denn datt verde?“
    „Dat ös noch in den Inkpot, Vader!“

Pitter glaubt also, alles zu Zeichnende oder zu Schreibende befinde sich schon oder noch im Tintenfass. Die Vorstellung wirkt kindlich-naiv angesichts der schier unzähligen Vielfalt möglicher Zeichenspuren.

Doch wie verhält es sich bei den Buchstaben? Befinden sich alle Texte dieser Welt bereits in den Produktionskesseln der Suppenfirma, so dass man sie aus der Buchstabennudelsuppe herauslesen könnte? Man ist geneigt zu bestreiten, in einem Topf mit Buchstaben wären alle zu schreibenden Texte bereits enthalten. Wenn dem so wäre, dann müsste jeder Text auch auf mechanische Weise aus einem theoretisch unendlichen Buchstabensuppentopf hervorzuholen sein, also ohne kreativen Impuls.

Cicero fand die Idee der mechanischen Texterzeugung noch so abwegig, dass er damit die Theorie von der Erschaffung der geordneten Welt aus Atomen zu widerlegen suchte:

    „Derjenige, welcher Soartiges für möglich hält, müsste ebenso glauben, dass, wenn man unzählige Formen der 21 Buchstaben des Alphabets auf die Erde schütte, (…), die Annalen des Ennius daraus entstehen könnten.“

Spätestens im Barock denkt man anders darüber. So errechnet Leibniz die Anzahl der möglichen Kombinationen von 24 (* Buchstaben des Alphabets mit 620.448.401.733.239.439.360.000. Die Zahl weist die Summe aller Inhalte aus, die sich mit unserem Alphabet ausdrücken lassen. (* K und C sowie I und J gelten noch als jeweils ein Buchstabe.)

Ließe man einen Computer die entsprechenden Permutationen durchführen, also eine einfache Buchstabenvertauschung vornehmen, müssten nicht nur die Annalen des Ennius dabei herauskommen, sondern auch dieser Text hier und alle Kommentare dazu sowie alle Texte in den Archiven der einzelnen Blogs, in Zeitschriften, in Büchern usw.

Auf dieser Idee fußen auch Textgeneratorprogramme wie der hilfreiche Liebesbriefgenerator für alle, denen die Liebe die Sprache verschlagen hat. Schon 1974 erschien auf Deutsch der Science-Fiction-Horror-Taschencomputer von Gahan Wilson, eigentlich ein Flussdiagramm, mit dessen Hilfe man einen Film- oder Romanplot generieren kann. Doch auch ein Programm, das Wörter aus Wortlisten zu grammatisch richtigen Sätzen zusammenstellt, ist einfach zu schreiben, ich habe schon Mitte der 1980-er Jahre ein derartiges Programm für die Permutation von Palindromsätzen geschrieben. Texte lassen sich also rein mechanisch erzeugen. Theoretisch könnte eine Horde Affen an Schreibmaschinen allein durch Herumhämmern auf den Tasten alle Literatur der Welt hervorbringen, wenn man sie nur lange genug gewähren ließe. Freund Merzmensch experimentiert schon geraume Zeit mit KI-Programmen, die aufgrund weniger Impulse ganze Abhandlungen verfassen, hier Talk to Transformer.

Wenn es also grundsätzlich möglich ist, alle Texte des Alphabets mechanisch zu erzeugen, was bedeutet das für unser Verhältnis zur Schrift, zum Schreiben und Lesen? Am Beispiel Liebesbriefgenerator zeigt sich, dass alle dort aufgeführten Wortwendungen sofort zu hohlen Phrasen werden, wenn man den Generator kennt. Es handelt sich hier um eine kuriose Randerscheinung, doch grundsätzlich nehmen die von Automaten erzeugten Texte zu, sie machen einen Großteil der Briefpost aus, und auch hier ist Schriftsprache zur Phrase verkommen. Zudem werden immer mehr Texte verfasst, was bedeutet, dass sich Wortinhalte rascher abnutzen. Insgesamt strebt die Schriftsprache ihrer Banalisierung zu. Oder überspitzt formuliert:

Das Erzeugen von Information führt zur Sinnentleerung der Information.

Der Altertumsforscher Werner Ekschmitt hat schon 1968 auf eine interessante Parallele hingewiesen. Er beschreibt die Bibliothek von Alexandria, die vor ihrer Zerstörung 500.000 Papyrusrollen enthalten haben soll. Für Ekschmitt ist das Anwachsen der Textproduktion ein Zeichen für untergehende Kulturen. Die Menschen untergehender Kulturen könnten die Wörter nicht mehr bei sich behalten. Zeigen die Texte bei Twitter oder Facebook die Logorrhoe des Untergangs?

5 Kommentare zu “Schreibende Affen – Digitale Poeten

  1. Faszinierend! Mehrere Ideen schwirren mir im Kopfe herum:

    1) Wenn die Affen irgendwann einen Roman ertippen können, dann ist vielleicht KI sogar umso mehr imstande, dies zu tun?

    2) Kann man KI für das Befüllen der Babylonischen Bibliothek von Borges benutzen (beobachte hier eine besondere „B“-Anhäufung)?

    3) Gibt es eine von Geheimdiensten erstellte Rezepte der Buchstabensuppe, die deren chiffrierte Botschaften wieder entziffert (denken wir nur an die kryptographische Barbie Schreibmaschine E-118: https://www.cryptomuseum.com/crypto/mehano/barbie/)

    4) Zu AI gibt es (zunächst mal nur in Englisch) ein GPT-2 basiertes „InteractiveFiction“-Spiel „AI Dungeon“: https://aidungeon.io/. Das besondere daran ist, dass anders als im SciFi-Horror-Calculator von Wilson, hier man völlig wild die Geschichte fortsetzen kann. Sprich, wenn das System schreibt: „Du befindest Dich im Verliess“ und Du antwortest willkürlich: „Singe mit dem Clown“, dann singt der Protagonist mit dem Clown. Ein kollaboratives Schreiben mit der Maschine.

    Gefällt 1 Person

    • 1) Den Unterschied zwischen den schreibenden Affen, KI und uns Autoren sehe ich darin, dass wir wissen, was wir schreiben und manchmal auch warum.

      2) Im Buch habe ich auch auf Borges Bibliothek von Babylon hingewiesen, den Bezug aber hier weggelassen, weil der Text sowieso zu viele Aspekte enthält.

      3) Sehe ich das richtig, dass Barbies Schreibmaschine nach dem Subsitutionsverfahren chiffriert?

      Punkt 4) finde ich interessant, weil es das starre System Wilsons erweitert. Danke für deine Hinweise!

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.