creepy

Wieder mal habe ich mein Blog mit einer längeren Erzählung in den Keller geschrieben, heute auch keine Zeit gehabt, sie weiter zu führen, bin aber auch traurig deswegen. Im Keller ist nicht gut schreiben, und sich aus dem Keller herauszuschreiben, große Kunst, die ich nicht beherrsche. Mein vertrauter Lektor schlug vor, ich sollte über Missgeschicke schreiben, wenn ich mein Blog wiederbeleben wollte. Das kann ich mal rasch. Ich war beim Friseur. Früher, wenn ich meinem Freund Coster sagte, ich sei beim Friseur gewesen, sagte er zuverlässig: „Und warum bist du nicht drangekommen?“

Diesmal könnte er das nicht mehr sagen, denn der Friseur hat mir ein Plätzchen geschnitten, will sagen, ich weiß gar nicht, wie ich die Frisur mit Würde tragen soll. Also behielt ich heute fast überall die Mütze auf. Böse Zungen werden sagen, dass ein Friseur es auch schwer hätte mit meinen Haaren und meinem Kopf. Gegenfrage: Warum müssen die einen ihnen völlig unbekannten Friseur in Schutz nehmen? Solidarität geht anders. Ich erwarte ja nicht, dass er gleich geteert und gefedert wird. Obwohl … dieser hübsche Brauch gehört wiederbelebt, besonders bei Friseuren. Aber zumindest wäre es an der Zeit, mich zu bedauern.

13 Kommentare zu “creepy

      • Ertappt – zweifach. Zeit hat nur wet sie sich nimmt sonst wird sie ihm genommen.
        Mit deiner Profi-Amateur-Definition bringst du mich zum Grübeln. Es ist m. E. auch professionell etwas objektiv Aussichtsloses abzubrechen (z. B. BER 🥴) , aber du meinst ja sicherlich das Abbrechen aus (subjektiver) Unlust.
        Würde bedeuten, dass das Überwinden der Unlust es zu einem professionellen Werk werden lässt – da eröffnen sich ja Welten! ich les jetzt nochmal in Ruhe von vorne, bin nämlich eine professionelle (und schlaflose) Followerin 🤗 und grüße dich herzlich!

        Gefällt 1 Person

        • In meinem Bibliotheksblog bei Blog.de war das das Motto: „Nimm dir ein bisschen Zeit und gib sie dir.“

          (gerade über die waybackmachine wiedergefunden), ein Bild aus den magischen Anfangszeiten meines Bloggens. Die Profi-Amateur-Definition verstehe bitte als Trick der Selbstmotivation. Aber die Welten öffnen sich tatsächlich, wenn man ein künstlerisches Werk fertigstellt, das hast du gewiss schon erlebt. Ich denke an die beeindruckenden Exponate deiner Ausstellung.
          Froh, in dir eine professionelle Followerin zu haben, lieben Gruß
          Jules

          Gefällt 1 Person

  1. Du bist nicht allein. Misshandlungen durch Friseure sind ständiges Thema auf meinem Blog und gehören ausführlichst geschildert. Deine langen Geschichten lese ich gerne und warte sehnlichst auf die Fortsetzung der Papiergeschichte, die bisher in Spa endete.

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Ein wenig Blog-Historie und Medientheorie

Schreibe eine Antwort zu Jules van der Ley Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.