Ein Lächeln zur Unzeit

Wenn ich glaubte, etwas verloren zu haben und zu Hause meinen Irrtum bemerkte, weil friedlich auf dem Tisch lag, was ich verloren glaubte, bei diesen Gelegenheiten habe ich beobachtet, dass sich zwar Erleichterung einstellt, aber das Verlustgefühl nicht sofort weicht. Offenbar werden bei einem vermeintlichen Verlust Botenstoffe ausgeschüttet, die sich erst langsam abbauen. Es ist plausibel, dass Botenstoffe sich über den Blutkreislauf langsamer bewegen als der Gedankenfunke von Synapse zu Synapse springt. Demgemäß sind unsere tiefen Gefühle langsamer als unsere Gedanken.

Die träge Nachwirkung von Gefühlen lässt sich auch umgekehrt beobachten. Nach einer angenehmen Begegnung bringt man ein Lächeln mit und trägt es noch eine Weile vor sich her. Dies könnte einen Moment erklären, in dessen Folge mein Leben eine völlig neue Wendung nahm, so dass man diese Zeilen hier überhaupt lesen kann. Denn ich verließ meine Heimatstadt und wandte mich ganz dem Schreiben zu.

Zur Vorgeschichte: Ich war quasi versehentlich in ein Verhältnis verstrickt worden, liebte eine verheiratete Frau so sehr, dass ich die problematische und kräftezehrende Beziehung sieben Jahre ertrug. Nach vier Jahren trennte sie sich endlich von ihrem Mann, und eigentlich hätte jetzt alles gut sein können. Es war aber nicht gut. Als sie noch mit ihrem Mann zusammenlebte, fühlte sie sich berechtigt, ihn zu betrügen, weil er sie geringschätzig behandelte. Nachdem sie sich von ihm getrennt hatte, entwickelte sie moralische Bedenken, sagte: „Ich kann dir nicht geben, was ich ihm genommen habe.“ und „Man darf sein Glück nicht auf dem Unglück anderer aufbauen.“ Am Ende kam es mir gegenüber zu einen Vertrauensbruch, in dessen Folge ich die Beziehung beendete. Es fühlte sich an, als würde ich mir bei vollem Bewusstsein einen Arm absägen.

Einige Wochen nach der Trennung strich ich ruhelos durch die Straßen, auf der Suche nach Ablenkung vom Trennungsschmerz. Willkürlich nahm ich die Krämerstraße vom Markt hinunter zum Münsterplatz. Vor mir ragte der Dom auf, plötzlich bog Lisette lächelnd um die Mauerecke. Wir grüßten uns – und verharrten einen Augenblick.

„Kommst du oder gehst du?“, fragte sie.
„Ich gehe“, sagte ich und wandte mich ab.

Ich weiß, wäre sie nicht lächelnd um den Dom gebogen, hätte ich das nicht geantwortet und mich nicht abgewandt. Aber dieses Lächeln, das nicht mir gelten konnte, denn sie hatte es mitgebracht, bevor sie mich hatte sehen können, signalisierte mir, dass sie unsere Trennung längst überwunden hatte und anders als ich, wieder beschwingt unterwegs war. Es kam mir vor wie ein neuerlicher Verrat.

Dass ich mich geirrt hatte, zeigte sich in den Wochen danach, in denen sie alles tat, mich wieder zu gewinnen. Das Lächeln konnte jemandem gegolten haben, dem sie zuvor begegnet war. Es hätte auch sein können, dass sie ahnte, mich zu treffen, weil sie eine Frau mit derlei Vorahnungen war.

Die Spekulation ist müßig. Die Trennung war rückblickend dringend nötig, ja, für mich überlebenswichtig. In der Folge begann ich zu bloggen, um meinen Schmerz zu bewältigen. Das geschah im Jahr 2005. Seither habe ich gut 5000 Texte verfasst, und am Anfang war ihr Lächeln zur Unzeit.

8 Kommentare zu “Ein Lächeln zur Unzeit

  1. o weh! Jetzt werde ich immer eine sauertöpfische Miene aufsetzen, wenn ich heimkomme, damit mein Mann nicht glaubt, ich hätte ein verspätetes Lächeln im Gesicht, das einem anderen galt.
    Wenn die Trennung überfällig war – wozu braucht es da eines solchen Vorwands?

    Gefällt 1 Person

    • Das ist vermutlich unnötig. Die Gefahr bestünde ja nur im Falle eines Zerwürfnisses.
      „Überfällig“ war die Trennung bereits am Anfang, doch sie braucht immer einen Anlass.
      Ein Vorwand ist ein vorgeschobener Grund, weil der wahre verborgen bleiben soll. Das traf hier nicht zu.

      Gefällt 1 Person

  2. Als Unterlegener einer „amour fou“ (wie die Surrealisten es nannten) einigermaßen glimpflich davongekommen zu sein, ist ein großes Glück, das man meist erst im Rückblick wahrnimmt. Daß aus diesem anfänglichen Unglück ein so reichhaltiges Werk entsteht, ist ein Glück, für Dich und für Deine Leser – womit Lisette widerlegt ist (aber das war von ihr vermutlich eh nur dumm dahergeplappert).:-)

    Gefällt 1 Person

  3. Nur eine große Liebe vermag selbst über den Beziehungstod hinaus Unsterbliches zu erschaffen. Klingt erst einmal gewaltig, ist aber so.
    Das schafft eine Zweckgemeinschaft von vernünftigen Sympathisanten aus so niemals…

    Auch ich begann 2008 zu bloggen, weil meine große Liebe nach vier Jahren Höhen und Tiefen lieber woandershin als zu mir wollte. Ja, es ist wie Armamputation ohne Betäubung- stimmt genau.
    Liebe Grüße,
    Amélie

    Gefällt 1 Person

  4. Manchmal oder vielleicht auch meistens sind es die Menschen, die uns stärker und bewusster als je zuvor wieder auf die Beine bringen, die uns zuvor qualvoll auf die Knie zwangen. Vielleicht lernen wir erst dadurch, aus uns etwas herauszuholen, was in uns steckt und gezeigt werden möchte. Vielleicht schätzen wir diese Art des Lernens (nachträglich) auch deshalb so wert. Ich wünsche für Dich und für uns alle, dass es auch anders/leichter geht. Aber rückwirkend betrachtet, ist es gut, wenn man auch die guten, positivem und gestärkten Seiten sehen kann.
    Herzliche Grüße
    Serap

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.