Ehrlichkeit im Geschäftsleben – „Junger Mann“

Heute Morgen in der Bäckerei bedient die ältere Verkäuferin einen jungen Mann. Mich lächelt das Lehrmädchen an. Ich sage meine alltägliche Brötchenbestellung auf und reiche ihr den mitgebrachten Beutel. Sie stopft die beiden Brötchen hinein, verbucht sie an der Kasse und sagt: „1,18 Euro.“ „Sonst bezahle ich 1,03 Euro“, sage ich, der ich den Ehrgeiz habe, die Summe immer abgezählt zu entrichten. Auf diese Weise werde ich mein Kleingeld los. Sie merkt, dass sie mir kein Rosenbrötchen, sondern ein Rosinenbrötchen berechnet hat und fragt eine dritte Kollegin, wie sie den Fehler an der Kasse umbuchen könne.

„Das geht nicht mehr“, sagt die. „Du musst es als Fehlbuchung eingeben und neu buchen, was der junge Mann zu bezahlen hat.“ Gerade will ich mich für den „jungen Mann“ bedanken, sagt das Lehrmädchen: „Den jungen Mann habe ich doch gar nicht bedient.“ Ich muss den ganzen Rückweg über diese noch merkantil unverdorbene Ehrlichkeit lachen. „Ehrlich, adj. – Im Geschäftsleben schwerbehindert.“ (Armbrose Bierce; Des Teufels Wörterbuch)