Gekritzelt – Gras und 1a Studentenfutter

Freundschaftsdienst
Gestern besuchte mich Freund Ludger aus Aachen, den ich über den inzwischen verblichenen Freund kenne, der bei mir Jeremias Coster heißt. Ich hatte ja Costers unzählige Notizbüchlein geerbt. Seine Töchter hatten aber entschieden, sie zu schreddern. Ludger brachte mir Costers Tagebuch mit. Jetzt lese ich im Tagebuch, was höchst befremdlich ist. Die Handschrift erkenne ich aus der Briefpost, die ich von ihm erhalten habe. Das Tagebuch zu lesen ist wie seine Stimme aus der Vergangenheit zu hören.

Die Kaffeekanne erinnerte mich
In meinem Viertel ist es üblich, Gegenstände, Kleidung oder Bücher zum Verschenken vors Haus zu stellen. So fand ich die Kaffeekanne, die mir am Montag eine komplizierte Woche vorausgesagt hat. Die Geschichte, wie ich die Kanne gefunden habe, erinnerte mich an einen kuriosen Vorfall im Frühsommer dieses Jahres. Ich hatte gerade mit Hausnachbarn die Rekultivierung der Baumscheibe vorm Haus begonnen. Wir hatten schon einige Blumen gepflanzt, da war eines Morgens ein Zettel an den Baumstamm des Ahorns geheftet mit dem Foto eines Kindersitzes. Dabei stand in etwa folgendes: Man war von auswärts nach Linden gekommen, um Freunde zu besuchen. Da war einiges in deren Wohnung zu transportieren. Den Kindersitz habe man auf dem Bürgersteig abgestellt, um etwas aus dem Auto ausladen zu können. Als man zurückkam, war der Sitz weg. Man habe nichts von der in Linden üblichen Sitte gewusst, dass vorm Haus abgestellte Gegenstände zum Verschenken gedacht seien und erbitte sich den teuren Sitz zurück. Ich habe den Aushang nach einigen Tagen abgenommen, weil ich nicht wollte, dass Leute durchs frisch angelegte Beet steigen, um ihn zu lesen. Leider habe ich ihn nicht aufbewahrt.

Studentenfutter
Im Juli 2018 habe ich über eine kommentierte Bibliographie geschrieben, die ich wieder gefunden hatte. Bei der Neubearbeitung der „Buchkultur im Abendrot“ habe ich das einfache Literaturverzeichnis durch die Bibliographie ersetzt. Käufern meines Buches hatte ich angeboten, sich die Bibliographie hier als PDF runterzuladen. Inzwischen, Stand 06. November 2019, ist das 326 mal geschehen. Das wundert mich, denn so viele Bücher habe ich gar nicht verkauft. Wer lädt also die Bibliographie herunter und wozu? Mein Sohn, dem ich das erzählte, meinte, „das sind Studis.“ Das erklärt mir nichts. Was machen die damit? Fraglich ist auch, wie diese Leute die Bibliographie finden. Ich habe erfolglos diverse Suchphrasen ausprobiert.

Drogen vom Briefträger
Als ich noch gekifft habe, erbot sich Coster, mir in Holland Gras zu besorgen. Dann schickte er das Gras mit der Post. Ich trat eines Morgens vor meine Wohnung in der ersten Etage, da schlug mir der intensive Grasgeruch entgegen. Das ganze Treppenhaus roch danach. In meinem Briefkasten dann ein einfacher Briefumschlag mit dem dubiosen Inhalt. Coster hatte ganz arglos den hübsch gestalteten Aufkleber mit seiner Absenderadresse auf die illegale Postsendung gepappt.

Manekineko
Eine Geschichte zu schreiben: „Mein Leben als japanische Winkekatze“, sollte Glück bringen.
[Mehr Gekritzel klicke Vignette]