Nicht mehr mein Land

Ein bedauerlicher Effekt des Klimawandels ist das schamhafte Schweigen der Laubbläser. Vorbei die Zeiten, als schon im September die Männer mit Laubbläsern anrückten und die ersten dürren Blätter mit Lärm bekämpft haben. Da wurde dem Laub das faule Herumliegen gründlich ausgetrieben, auch das unverschämt laffe Kleben auf feuchten Gehwegen nicht länger geduldet. Wir können unseren Kindeskindern nur unzulänglich vorschwärmen, wie spätestens im Oktober das dürre Laub in Wellen davon geblasen wurde, wie tapfere Männer inmitten von Laubschwaden sich behauptet haben, die Gebläse todesmutig hineingehalten haben in dickste Laubhaufen, ohne je am Sinn ihres Tuns zu zweifeln. Echte Kerle eben, nicht solche Luschen mit „Flugscham“ und derlei lachhafter Klimabesorgnis. Wenn schon die Städte den Schwanz einziehen und das Laubblasen kaum noch wagen, wo sind die mutigen Besitzer privater Laubbläser? Hat der liebe Gott alle beim Scheißen erschlagen? Das wollen wir doch nicht hoffen. Ein Land ohne die vertraute Bigband der Laubbläser, ist das noch unser Land?

Man wird doch hier wohl noch laubblasen dürfen.

Als im Land noch zur Ordnung geblasen wurde, Bilder aus dem Jahr 2012 – Fotos und Gifanimation: jvdl

14 Kommentare zu “Nicht mehr mein Land

  1. Ich kann Dich trösten: Die Gala-Menschen, von der Hausverwaltung engagiert, blasen hier noch jeden Dienstag, sagen die Nachbarn. Mittags bin ich selten da.
    Im Garten greifen wir immer zur Harke. Strom haben wir nur mit Generator. Statt dafür Sprit zu schleppen, trinken wir lieber ein Feierabendbier.

    Gefällt 1 Person

  2. Wie wäre es übrigens mit einem rein mechanischen Laubbläser? Zu bedienen von zwei Mann. Der eine hält das eigentliche Gebläse. Das sieht aus wie ein herkömmlicher Zweitaktlaubbläser. Drin ist eine Luftschraube (oder mehrere hintereinander, wie bei der Turbine eines Flugzeugs), die den Luftstrom erzeugt. Der zweite sorgt für den Antrieb – er kurbelt eine (möglicherweise übersetzte oder schaltbare) Kurbel, die über eine Welle mit dem Blaswerk verbunden ist. Statt des aggressiv an- und abschwellenden Zweitaktlärms hört man nur ein verhaltenes Surren und das gelegentliche Fluchen des Kurbelmanns, wenn er Krämpfe in der Schulter kriegt oder sich beim Kurbeln irgendwo gestoßen hat. Und gelegentliche ungeduldige Bemerkungen des Frontmannes, der mehr Leistung einfordert.

    Ich mag Steampunk…

    Gefällt 3 Personen

  3. Der Laubbläser ist des Sysiophos von heute. Wie bewundere ich die Helden der Stadtreinigung (wahrscheinlich auch nicht mehr, sondern outgesourcste Leihrarbeiter aus Bulgarien), die das Laub unter parkenden Autos hervorblasen, zusammenrechen und sich den schönen Haufen dann vom nächtsen vorbeikommenden Fahrzeug wieder in alle Winde verwehen lassen.

    Gefällt 1 Person

    • Ist tatsächlich heute Morgen passiert. Ich öffnete mein Fenster und schaute interessiert zu. Es waren zwei Frauen dabei, eine rothaarige und eine blonde mit Pferdeschwanz. Wie outgesourcst wirkten sie nicht. Früher wurden derlei Arbeiten zuverlässig von der Stadtreinigung erledigt, heute ist’s leider vielerorts privatisiert. Dafür spricht, dass ein wirtschaftlich planendes Unternehmen die Laubbläser und Laubsaugerfahrzeuge nicht fünfmal im Herbst losschickt, sondern in konzentrierte Aktion nur einmal.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.