Brautkleid in Hongkong – Überdruss durch Google News

Gedankliche Ödnis bis zum Überdruss bereitet mir der Google-News-Reader, nämlich das unterschiedslose Nebeneinander von Nachrichten unterschiedlicher Relevanz. Nachrichten im Sinne der Wortherkunft „wonach man sich zu richten hat“ sind sowieso höchst selten, wenn etwa vor Staus auf bestimmten Autobahnen gewarnt wird, vor vergifteten Nahrungsmitteln oder vor drohenden Unwettern. Im Normalfall hat nur der Wetterbericht die Qualität einer Nachricht. [Die folgenden Beispiele stammen von Google News am 14. 08. 2019]
Das Beispiel des Flughafens in Hongkong kann man noch gelten lassen als Nachricht für jene, die einen Flug nach Hongkong erwägen. Darüber hinaus scheinen statt Nachrichten sich die Banalitäten auszubreiten wie ein Flächenbrand. Was ist beispielsweise los mit dem Brautkleid einer gewissen Sarah Harrison? Bestand der „Mega-Eklat“ im Zeigen des „wunderschönen Brautkleids“? Welche Nachricht ist das für mich? Soll ich mich erschießen?

Das wäre vielleicht eine Nummer zu groß für eine Frau, von der ich noch nie gehört habe. Das typografisch gleiche Nebeneinander von echten Nachrichten und derlei Schmarrn bewirkt eine Nivellierung nach unten. Alles verkommt zum Entertainment. Was in gedruckten Zeitungen noch sauber getrennt auf verschiedenen Seiten erscheint – Sarah Harrison dürfte ihr Brautkleid nur auf der letzten Seite zeigen, unter „Panorama“ oder „Vermischtes“, bei Google News steht sie damit neben dem Hongkonger Flughafen und Chinesen bedrohen ihr Brautkleid mit Truppenaufmärschen und Panzern, was natürlich kein Mega-Eklat, sondern im höchsten Maße albern ist. Ts, ts, diese Chinesen!

Was ist überhaupt ein „Mega-Eklat?“ Eklat ist für Wikipedia „ein unerfreulicher Vorfall, der in der Öffentlichkeit für Aufsehen sorgt. Das aus dem Griechischen stammende Präfix „mega“ bezeichnet laut Duden „[…] etwas als besonders groß, mächtig, hervorragend, bedeutend (als Steigerung von Super)“. Sarahs „wunderschönes Brautkleid“ müsste schon übel geschändet werden, etwa indem chinesische Truppen auf dem Hongkonger Flughafen ihr Wasser darüber abschlagen, dass man mit Recht von einem Mega-Eklat schreiben könnte. Eine Faustregel: Je platter der Inhalt, desto größer der sprachliche Aufwand.

Man muss das alles nicht wissen. Es verkleistert unsere Hirne. Und jetzt noch das:
Ich dachte aus Quark.

Werbeanzeigen