Lob einer kleinen Chilipflanze

Als mein mittlerer Sohn zum Osterbesuch eintraf, trug er in der Hand einen kleinen Blumentopf, darin ein Pflänzchen. Es ist eine Chilipflanze, von denen er einige angezüchtet hat und nach deren Gedeihen ich mich bei unseren Telefongesprächen immer erkundigt hatte. Nun freue ich mich, eine solche Pflanze zu besitzen. Mich fasziniert, wie sehr das Pflänzchen meine Aufmerksamkeit fesselt. Freilich ist das Pflänzchen etwas Besonderes, ein Geschenk. Es hat eine lange Zugreise sowie eine Fahrt mit der Straßenbahn hinter sich und ist unterwegs sorgsam transportiert worden.

Aber der Grund ist noch ein anderer, nämlich der gleiche, wenn bei einer Wattwanderung so ein Wattführer einen Wattwurm ausgräbt. Er hat eine kleine Schüppe, sticht sie in den Wattboden ein und hebt die Scholle aus. Dann fummelt er aus dem Schlamm den Wurm und legt ihn in seine schlammige Handfläche, um ihn zu zeigen. Alle drängen sich um ihn herum und betrachten neugierig einen sich windenden Wurm, den der Wattführer mit dem Zeigefinger ein bisschen ärgert, falls er schreckensstarr ist. Dabei erzählt er, wie wichtig dieser Wurm für das Watt ist, und man merkt, er hat Ehrfurcht gegenüber dem Wurm. Wenn ich mal im Watt unterwegs war, es ist schon eine Weile her, dann habe ich immer gedacht, wie seltsam der Mensch ist. Dort im Watt gibt es eigentlich außer Schlamm und Prielen nicht viel zu sehen. Plötzlich ist man bereit, einen Wurm zu würdigen. Es gibt halt nicht viel mehr als diesen Wurm im Watt. Doch in touristischen Gegenden auf dem Festland, im Harz, im Westerwald oder in der Eifel, in diesen Landschaften gibt es Flora und Fauna in Hülle und Fülle. Glaubst du, wenn du dort eine Führung mitmachst, der Fremdenführer gräbt dir einen Wurm aus? Kannst es ja mal versuchen und danach fragen. Es gibt so viele andere Dinge zu sehen, dass ein Festlandwurm nie mit Fremdenführern in Berührung kommt.

Seit ich aus unserem Haus in Aachen ausgezogen bin, habe ich weder Garten noch Balkon gehabt. Vorher habe ich den eigenen Garten kaum gewürdigt. Doch allein dieses Pflänzchen zu hegen, kommt mir vor wie gärtnern. Seine Zartheit, seine sieben Blättchen haben mein Wohlgefallen, und ich stehe mehrmals am Tag von meinem Arbeitsplatz auf, um es ins rechte Licht zu rücken. (Foto: JvdL)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu “Lob einer kleinen Chilipflanze

  1. Es gab da mal diese leicht schiefe? Topfpflanze, von der geschrieben wurde, sie zeige auffällige Ähnlichkeiten mit deinem eigenen Befinden. Bei aller Würdigung des zarten Neuzugangs (der Babys ja immer zugute kommt) – wo ist denn die alte Dame hin?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.