Die Neue in der Teestübchenredaktion

Chefredakteur Julius Trittenheim steht verzückt lauschend in der Teestübchenredaktion und sagt: „Horchen Sie mal, Herr Schmock! Sie auch, Frau Kirchheim-Unterstadt! Horchen Sie nur! Hören Sie die wundersame Musik der Tastatur aus meinem Büro? Das nenne ich
Die Kunst des Tippens – kurz gleich einem Regenschauer aus Buchstaben.

„Wer tippt denn da“, fragt Frau Kirchheim-Unterstadt erstaunt, „ich dachte, Frau Erlenberg hat sich krank gemeldet.“

„Sie hören unsere neue Aushilfe, Frau Dr. Cornelia Wittlich geborene Klüsserath. Sie wird für mich die Schreibarbeiten erledigen, solange Frau Erlenberg ihre Sehnenscheidentzündung auskuriert. Frau Dr. Wittlich ist Ethnologin und hat promoviert zum Thema ‚Das Verzehrverbot von tätowierten Schafsohren im Hunsrück des 18. Jahrhunderts.’ Überdies kann sie perfekt Maschinenschreiben, tippt 450 Anschläge pro Minute. Ein Glücksgriff für mich, Frau Kirchheim-Unterstadt! Leider spricht Frau Dr. Wittlich nur Moselfränkisch, und davon einen ganz seltenes, schier unverständliches Platt. Ihre Hochsprache ist Luxemburgisch, also Letzeburgisch, und weil ich das leider auch nicht kann, gibt es da eine kleine Sprachbarriere zwischen mir und Frau Dr. Wittlich. Trotzdem hoffe ich, mit ihrer Hilfe heute noch eine Fortsetzung von Einiges über die Magie der gesprochenen Sprache zu schreiben.“

„Wie soll das gehen, wenn Sie ihr diktieren und Sie nichts versteht, Herr Trittenheim?“

„Nun seien Sie doch nicht gleich so skeptisch. Frau Kirchheim-Unterstadt. Frau Dr. Wittlich und ich werden uns schon irgendwie verständigen.“

„Das wird was werden.“

„Sie als Fitnessbeauftragte der Teestübchenredaktion werfen sich bald mit Frau Dr. Wittlich anfreunden, Frau Kirchheim-Unterstadt. Ihretwegen hat Frau Dr. Wittlich gleich ihren Sitz- und Gymnastikball mitgebracht.