Zwischen Fünf und Zehn und ein lachender Mund (1)

Die Uhr zeigte einen Lachmund, als ich heute Morgen zum zweiten Mal aufwachte. Das erste Mal wars fünf Uhr gewesen; ich hatte mich noch mal hingelegt, war wieder eingeschlafen, und wie ich aufwache, lacht meine Uhr mich an. Ja, ist denn die Zeigerstellung acht nach zehn, die den Lachmund markiert, nicht längst privatisiert und in den Dienst der Juweliere und Uhrenverkäufer gestellt? Doch doch, schon in der Frühzeit des Irrenparadieses der Konsum- und Warenwelt hat man diese harmlose Zeigerstellung für Werbe- und Verkaufszwecke vereinnahmt.

Was nämlich ein unglaublicher Glücksfall ist, aufzuwachen genau um acht Minuten nach zehn, einen Lachmund zu sehen und heiter in den Tag zu starten, haben die Händler und Schacherer entzaubert, indem sie die Zeigerstellung zum Regelfall gemacht haben. Grinsende Standbilder auf den Zifferblättern ausgelegter Uhren sollen die Kunden zu jeder Tageszeit günstig stimmen und zum Kauf anreizen. Es ist wie ein Topf mit vierblättrigem Klee, der einem zu Neujahr in den Supermärkten hinterher geworfen wird. Welch ein Glücksfall und welch eine Freude, wenn wir als Kinder auf grünen Wiesen ein vierblättriges Kleeblatt fanden. Kann man dieses Glück bannen, indem man vierblättrigen Klee in Töpfe sät und zwischen Knalltüten und Knallbonbons zum Kauf anbietet? Es gab ja eine Zeit, da wollte alle Welt eine Uhr mit Digitalanzeige haben. Da schien es, dass die Uhrenhändler das unschuldige Acht nach Zehn aus ihren Klauen lassen mussten. Aber inzwischen sind ja die Analoganzeigen wieder chic, und Digitaluhren ahmen das Ticken einer Unruh nach, die sie gar nicht mehr haben. Zunächst aber müssen sie zum Wohl der Uhrenhändler grinsen.

Zwischen Fünf und Zehn träumte ich etwas Seltsames. Aber die Schilderung des Traums ist einfach zu lang, so dass ich ihn vielleicht morgen nachreiche.

6 Kommentare zu “Zwischen Fünf und Zehn und ein lachender Mund (1)

  1. In einer Welt, in der immer und alles jederzeit verfügbar scheint, ist es schwierig sich an den kleinen Dingen zu erfreuen. Ich bin zwar kein sonderlich religiöser Mensch aber die Fastenzeit, d.h. der bewusste Verzicht auf etwas, kann hier schon mal helfen ein neues Bewusstsein für die ein oder andere Alltäglichkeit zu bekommen.

    Gefällt 2 Personen

    • Seit Januar 2018 habe ich mich dem Intervallfasten verschrieben. Ich frühstücke nach 10 Uhr und esse vor 18 Uhr. Es ist kein schwerer Verzicht, und es tut mir gut. Ich habe nachhaltig acht Kilo abgenommen und bin demgemäß leichtfüßiger unterwegs. Die Idee des Intervallfastens berücksichtigt die Tatsache, dass unseren frühen Vorfahren auch nicht beliebig Essen zur Verfügung stand. Demgemäß stimme ich dir völlig zu.

      Gefällt 1 Person

  2. Da ich zu den Menschen gehöre, die Uhren immer übersehen, ist mir doch die Zeigerstellung nie aufgefallen, schlimmer, ich habe zuerst nicht verstanden, was du mit lächelnder Mund meinst. Als das in meiner internen EDV verarbeitet war, sehe ich plötzlich auf meinem Smartphone die Weckerapp zum ersten Mal, mit genau dieser Zeigerstellung.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.