22. Türchen – Christian Wulff und ich lassen einpacken


Meine Gesichtshaut spannte. Ich hatte vergessen, Rasierwasser drauf zu tun. Also ging ich ins Bad, stand eine Weile rum, ging wieder hinaus, und nach wieder einer Weile wunderte ich mich, dass meine Gesichtshaut spannte. Also ging ich ins Bad und tat Rasierwasser drauf. Ich hätte das schon beim ersten Mal tun können, aber da hatte ich vergessen, warum ich ins Bad gegangen war. Denn auf dem Weg ins Bad hatte ich mich erinnert, wie ich mal am Heiligabend Christian Wulff, damals noch Ministerpräsident von Niedersachsen, getroffen habe.

Es war, glaube ich, im Jahr 2007 vormittags bei Galeria Kaufhof Hannover. Ich stand im Kellergeschoss in der Schlange vor dem Einpackservice. Plötzlich tritt jemand von hinten heran und grüßt freundlich näselnd in die Runde. Da dachte ich, die Stimme kenne ich doch aus dem Fernsehen. Die gehört einem mit Polypen in der Nase, nämlich Christian Wulff. Hab mich kurz umgesehen, er war’s tatsächlich. Zurückgegrüßt habe ich nicht, das wollte mir nicht über die Lippen. Damals lebte ich noch in Aachen. Was hatte ich als Rheinländer mit dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen am Hut, der sich beruflich an potentielle Wähler ranwanzen muss. Zudem hatte ich die anderen in der Schlange auch nicht gegrüßt, denn Leute, die vor einem in der Schlange stehen, grüßt man als ehrlicher Mensch nicht, sondern wünscht sie zum Teufel.

Aber gedacht habe ich, siehe da, in dessen Leben muss auch einiges durcheinander sein, wenn er am Heiligabendmorgen vor dem Kaufhof-Einpackservice ansteht, genau wie ich. Im Jahr darauf trennte sich Wulff von seiner Frau Christina, bekannte sich zu Bettina, und „Christian musste sein Leben neu ordnen“, wie später der Finanzier des Wulff-Hauses in Burgwedel, Egon Geerkens, der BILD erzählt hat. Inzwischen war Wulff Bundespräsident, musste zurücktreten, trennte sich von Bettina, heiratete sie erneut – und im Oktober 2018 trennten die beiden sich wieder, was die Süddeutsche Zeitung (SZ) süffisant sexistisch registrierte: „Trotz Liebes-Comeback lehnt ihr Fahrrad nun an einem anderen Baum.“ Liebes-Comeback, gruselgrusel, ein Wort, das ich nur mit Handschuhen anfassen möchte. Und wer hat Bettinas Damenradl am Baum lehnen gesehen? Reporterlegende Claas Relotius? Warum muss Bettina ihr Radl überhaupt am Baum anlehnen? „Weil sie koan Ständer nicht hat“, wiehern die feschen Purschn in der SZ-Redaktion und klatschen sich die krachledernen Schenkel. Deren Kopf möchte ich ja lieber nicht haben. Und, zurück zum Thema, ich bin froh, dass Egon Geerkens mir nicht geholfen hat, mein Leben neu zu ordnen, denn so bin ich als potentieller Bundespräsident unbelastet.

Unsereiner muss ja alles allein schaffen, kann sich deshalb aber auch leisten, sinnlos im Bad herumzustehen und braucht sich nicht bei Figuren wie Maschmeyer zu bedanken, wenn man dessen Bad mit den goldenen Wasserhähnen benutzen oder die gespannte Gesichtshaut mit Maschmeyers sündteurem Rasierwasser betupfen will. Vor Carsten Maschmeyers Einpackservice hätten mir überhaupt schon zu viele angestanden, in deren Kopf eine Ordnung ist wie bei Hempels unterm Sofa.

Werbeanzeigen

8 Kommentare zu “22. Türchen – Christian Wulff und ich lassen einpacken

  1. Christian und Bettina interessieren mich wenig. Vielleicht wenn sie das fünfte mal öffentlichkeitswirksam ein Comeback hinlegen – dann würde ich mich fragen ob sie noch alle Tassen im Schrank haben.
    Das planlose Laufen in der Wohnung dagegen kenne ich. Wie oft ich das aber mache, merke ich erst seit gestern. Da hängt mir bei jedem Schritt ein großer Hund an den Fersen und wir stehen zu zweit planlos und etwas blöd in Bad oder Küche herum. Natürlich spreche ich mit dem Hund und muss daher zur Zeit keine Selbstgespräche führen. Hat Herr Wulff eigentlich einen Hund oder eine neue Frau? Falls beides fehlt, spricht er die Tage wohl mit sich selbst.
    Einen schönen Samstag, lieber Jules.

    Gefällt 2 Personen

    • Freut mich zu hören, dass es nicht nur mir so ergeht. Von Herrn Wulff weiß ich es nicht, aber ein Freund von mir hat, nachdem ihn seine große Liebe verlassen hat, sich einen Hund (oder zwei?) angeschafft und ist darüber ganz närrisch geworden. Plötzlich drehte sich alles um den Hund, und ich musste feststellen, dass er für normale Kommunikation von Mensch zu Mensch verloren gegangen war. Ich hoffe, das nicht nochmal zu erleben und wünsche
      dir, liebe MItzi, einen schönen 4. Advent.

      Gefällt 1 Person

  2. Schlaues Bürschchen dieser Wulff. Christina und Bettina liegen phonetisch eng beisammen.
    Das ist wichtig in der Anfangsphase mit der Neuen, die man gerade in der ersten Zeit öfter versehentlich mit dem Namen der Verflossenen anspricht und somit in der Regel die Endphase einleitet … 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.