Fragment (6) – Cupidos Pfeil und derlei Dinge

Im Jahr 2012 trat Professor Dr. Jeremias Coster den Ruhestand an. Renate Klippenhagen war inzwischen zur Rektorin der RWTH Aachen aufgestiegen und sah sich nach einem passenden Nachfolger um. Dabei wurde sie auf den 39-jährigen Lüneburger Kulturwissenschaftler Steffen Gaukler aufmerksam. Da Gaukler die weitere Entwicklung des Instituts für Pataphysik entscheidend geprägt hat, letztlich auch für die Tropfenform des neuen Institutsgebäudes verantwortlich ist, sei hier seine Geschichte kurz erzählt:
Dr. phil. Steffen Gaukler war beileibe kein Frauenheld, war aber ein Mann, der zum Enthusiasmus neigt und sich folglich schnell verliebt. Er konnte sich kaum noch erinnern, einmal nicht verliebt gewesen zu sein. Dr. Gaukler war jedoch kein flüchtiger Mensch. Kam es zu einer Beziehung, wandelte sich das Verliebtsein rasch in Liebe. Indem er zu seinem Leidwesen aber nicht viel Glück in Beziehungen hatte, taumelte er von einer in die andere. Von den unweigerlichen Trennungsschmerzen war er bald schon geheilt, indem er sich neu verliebte. Daher ist es naheliegend, dass Gaukler sich für die Bedingungen des Verliebtseins näher zu interessieren begann. Einen Namen machte er sich in wissenschaftlichen Kreisen durch die Untersuchung von Cupidos Pfeils.

Der Titel seiner Doktorarbeit lautet: „Cupidos Pfeil als Personifikation des Verliebtwerdens in der antiken Mythologie und seine Entsprechung in der menschlichen Erfahrung – eine Annäherung an seine Wirkungsweise.“ Cupido oder Amor, der Gott in Knabengestalt, lauert bekanntlich den Menschen auf und schießt ihnen aus dem Hinterhalt den Liebespfeil ins Herz, wodurch sie unwiderstehlich getroffen sind und sich in die Nächstbeste, den Nächstbesten verlieben. Da Gaukler nun schon häufiger getroffen worden war als der kuriose kanadische Farmer, den sieben mal der Blitz getroffen hat, interessierte er sich für den Kern der mythologischen Vorstellung. Es musste eine tiefe Menschheitserfahrung darin stecken und hinter ihrer Einkleidung eine Form der Erkenntnis, die die Alten eventuell gehabt haben, die aber verloren gegangen ist.

Natürlich ist dieser Pfeil auf Vasen und in Gemälden schon dargestellt worden. Aber wer von ihm getroffen wurde, hat ihn nicht kommen sehen. Cupidos Pfeil ist quasi unsichtbar. Gaukler wollte wissen, woraus dieser überaus mächtige Pfeil besteht. Zunächst zeigt der Pfeil-Mythos, dass es sich um eine Fernwirkung handelt. Die größte Fernwirkung hat in der menschlichen Wahrnehmung das Sehen. Doch Cupidos Pfeil konnte nicht nur aus dem visuellen Eindruck bestehen. Gaukler wusste genau, dass er sich schon einmal in eine Stimme verliebt hatte, lange bevor er die Frau sah. Eine andere Erfahrung, die er erst machte, derweil er an seiner Doktorarbeit schrieb und ihm entscheidende Impulse gab, ließ sogar vermuten, dass die bekannten menschlichen Sinnesreize nur naheliegende Rationalisierungen waren von etwas bislang völlig Unverstandenem. Cupidos Pfeil musste auf eine spezielle Weise substanziell sein, die nichts oder wenig mit den bekannten Energieformen und den menschlichen Wahrnehmungen zu tun haben. Es geschah nämlich Folgendes: Er verliebte sich im Internet digital, und zwar nicht auf einer Dating-Plattform, die von Menschen aufgesucht werden, um jemanden kennen zu lernen. Danach stand ihm nicht der Sinn. Dr. Gaukler betrieb ein wissenschaftliches Kultur-Blog. Unter einem seiner Beiträge tauchte irgendwann aus heiterem Himmel eine Frau auf und kommentierte mit wenigen Worten. Aus diesen Worten nahm ihn sogleich ein Zauber gefangen, den er nicht erklären konnte. Besonders hatte es ihm ein Wörtchen ihrer Schriftsprache angetan, nämlich „derlei.“

„Derlei Dinge,“ das rührte an sein Herz. Natürlich gab es einen visuellen Eindruck, einmal über Schrift und Typografie ihres eigenen Blogs, schwarze Antiquaschrift auf Altrosa. Es gab auch ein Avatarbild, von dem er aber sah, dass es ein Foto aus einer Illustrierten war, also keinesfalls von der Frau stammte, die ihn längst verzaubert hatte. Aber wann immer in den folgenden Wochen diese züchtig beieinander gestellten Füße signalisierten, dass sie erneut bei ihm klug und einsichtig kommentiert hatte, hüpfte sein Herz. Indem er sich in etwas ihm nicht Zugängliches, völlig Unwägbares verliebt hatte, etwas, das fassbar wurde, wenn er das Etikett „derlei“ an zwei Füße aus einer Illustrierten hängte, kam Dr. Gaukler zu dem Schluss, dass Cupidos Pfeil aus einer unbekannten Energie besteht, die verschiedene Erscheinungsformen annehmen kann, aber quasi immateriell ist. Letztlich dachte er an Quantenphysik, aber damit stieß seine Doktorarbeit an ihre Grenzen, denn von Teilchenwissenschaft verstand er nichts. Als er der Frau dann begegnete, einer zauberhaften Studentin der Visuellen Kommunikation aus Berlin, fand Gaukler die Bestätigung, dass der Pfeil „derlei“ völlig plausibel gewesen war, worauf sich eine heftige, aber leider kurze Liebschaft entspann. Gaukler Doktorarbeit schließt übrigens mit den Worten: „Die bisher geäußerten Schlussfolgerungen und derlei Behauptungen harren noch einer tieferen Untersuchung, welche vielleicht nur mit den Instrumenten und Methoden einer neu zu definierenden Wissenschaft geleistet werden kann. Ansätze dafür sehe ich derzeit nur in der Pataphysik.“ Damit hatte er sich bei Renate Klippenhagen bereits qualifiziert.

[Das Foto oben zeigt die Skulptur ohne Titel“ – eine Arbeit des niederländischen Malers, Zeichners und Bildhauers Jaap Mooy (1915-1987), gesehen im August 2007 im AVANTIS European Science and Business Park, Aachen-Heerlen – Foto: JvdL]

 

Werbeanzeigen

10 Kommentare zu “Fragment (6) – Cupidos Pfeil und derlei Dinge

  1. Pingback: Fragment (5) – Wie der Hase läuft

  2. Cupido zielte und schoss und sie schrieb. Fragmente der von ihr geschriebenen Sätze fand er bei Google. Häufig bei der von ihr angehimmelten Persönlichkeit. Er war frustriert und ließ sich erklären, wie es geht. Auf der angeblichen Flirting Plattform „Cupido“ verfuhr er gleichartig. Er hatte Erfolg, aber schied in der zweiten Runde von der populären „Bachelorette“ aus. Obwohl er sowohl Rose als auch Gummi bereit hielt. Er erfuhr, dass „Cupido“ den Frauen als ONS-Plattform under cover diente und zugleich lernte er die Chiffren der Kommunikation zwischen Männer und Frauen dechiffrieren. Trotzdem gewann er nichts. Denn das Urchromosom der geistigen Anziehung fand sich weder in der niedergebrannten Bibliothek von Alexandria noch bei errichteten Wissensdatenbank der „westlichen“ Menschheit bei Google.
    Auf einer Parkbank philosophierte er frustriert über eine Pralinenschachtel und sofort fanden ihn alle sympathisch. Aber er fand nie seine Liebe im Internet.
    Geschichten, die das Leben nie häufiger schrieb, als es die Bevölkerung erlauben würde …

    Gefällt 1 Person

  3. Lieber Jules,

    Wie schön, Dein kreatives Oberstübchen begann direkt nach Ideengabe durch Kommentatoren loszuträumen und ein kleiner dicker Cupido-Puttengel, bewaffnet mit Pfeil und Bogen kommt herangeflogen, in Form von Dr. Steffen Gaukler. Was für ein fantastischer Name. Er leidet offensichtlich unter Liebessucht. Das ist die Sucht, sich immerfort in jemanden zu verlieben. Weil Dr. Gaukler sehr bescheiden ist und ihm schon ein hochhackiger Avatar sowie ein einziges Wort ausreichend erscheint, sich in eine hinreißende Studentin zu verknallen, sind natürlich seine liebesbezüglichen Bruchlandungen vorprogrammiert. Vielleicht sollte er sich einfach in seine Kaffeetasse verlieben. Das ist unkompliziert, einfach, man kann das Ding mit ins Bett nehmen und wenn man sie vorher unter warmem Wasser abspült, ist so eine hübsche runde Tasse auch kuschelfähig. Das Schönste daran ist, dass Tassen nicht sprechen können und Widerworte geben. Zu hohen Hacken gehört eben irgendwo oben dummerweise auch immer noch irgendein Kopf dazu. Was das Verlieben zwar sehr hübsch und einfach macht, doch das Lieben manchmal erschwert, wenn sich aus dem Detail plötzlich mehrere zusammenfügen und ein völlig auf den Kopf gestelltes Bild ergeben. Ach, Cupido…soifz…;-)

    Fein geschrieben, Jules!
    Der gaukelige Steffen macht mir Spaß zu lesen.
    Sei herzlich gegrüßt aus dem Teuto

    Gefällt 1 Person

    • Dankeschön für deinen ermutigenden Kommentar. Ich muss nur eines richtigstellen, liebe Fee: Dr. Steffen Gaukler ist ein großgewachsener Mann und (noch) schlank, Die Idee mit der Tassenliebe ist ganz hübsch, kurioser Weise, bekam Gaukler just von dieser Frau eine Tasse geschenkt, hier rechts im Bild, die er seither in Ehren hält.

      Ob noch mehr daraus wird? Vielleicht wird Objektophilie in Zukunft der Normalfall.
      Danke fürs Lob und viele Grüße,
      Jules

      Gefällt 1 Person

      • Jules, beide Tassen sind allerliebst. Die eine ist so erdig rustikal wie die andere verspielt ist. Eine schöne Tassenverbindung, so oder so. Zu so einem Hochgewachsenen muss eine Durchschnittsfee wie ich aufblicken, das bemerke ich schon. Darum fliege ich ein Stückchen hoch zu ihm, sonst schau ich dem Dr. Gaukler nur bis genau vor die Brust. Zehenspitzenstand reicht auch noch nicht. Und der Name assoziierte sich mir mehr mit bunter Schmetterling und eher weniger mit einem beleibten Illusionisten. Er hat noch Haare, sherlockte ich munter weiter. Wie mein alter Klassenkumpel Steffen auch noch Haare hat. Inzwischen graumeliert, ok. Aber im Geist spukte mir eben der Steffen herum. Steffen mit seiner Schüchternheit und selten mal einem Mädel am Arm. Aber schwärmen von den Mädels- ja, das konnte der Steffen, wenn er sich mal wieder unglücklich verliebte. Wieder so eine parallele Verbindung zwischen Protagonisten und Menschen. Bald habe ich ein Klassentreffen. Danke für das feine Tassenzusammensein. Huch, das spricht ja Bände…:-)
        Gerne viel Lob für Dich, Deinen Schreibfleiß, Deine lesenswerten Produkte und viele liebe Montagsgrüße aus dem hübsch herbstlichen Bielefeld🧚‍♀️✨

        Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Ferne Rufe (2) – Eimer oder Kübel?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.