Forschungsreise zu den Franken (2) – Lauter Köpfe

Nebenan hat sich hingeflätzt ein junger Mann, Marke „Von-keinerlei-Selbstzweifeln-angefächelt“, hält ein Smartphone in der Hand und horcht es mit Ohrhörern aus. Als plötzlich das heimtückische Gerät auf Raumton schaltet, ertönt ein unfassbarer akustischer Müll, ein Jingle, aus dessen Klangmatsch das Wort „Aldi“ erschallt. Derweil er seelenruhig nach der Funktion sucht, den Quark wieder auf die Ohrstöpsel zu schalten, bin ich erschüttert, womit sich manche zudröhnen lassen. Zwischen den Ohren sitzt doch das beste, das man hat, und er gibt es leichtfertig einem Discounter preis.

Falls jemand jetzt wegen meines Avatarbilds denkt: „Selber!“ Von wegen! Es ist etwas anderes. Mich erheitert nach wie vor die ungewollte Komik von „Aldi informiert“, und da ich meine Worte mehr als preiswert abgebe, passt es auch, ohne dass ich mir Inhalte der schäbigen Discounterwelt zueigen mache oder mit ihnen liebäugle. Im Inter-City-Express (ICE) heißt der Schaffner übrigens „Zugbegleiter. Ich zitiere aus dem Wikipedia-Artikel wegen seiner einmaligen Schönheit:

Außerhalb des Nahverkehrs werden als „Schaffner“ die Zugbegleiter und Kundenbetreuer bezeichnet, die dem Zugführer (auch Oberschaffner genannt) unterstellten Mitglieder des Zugbegleitpersonals. Das Zugbegleitpersonal besteht somit aus dem Zugführer und den Schaffnern. Wegen seiner Aufgaben im Servicebereich wird der Zugschaffner in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn AG Zugbetreuer genannt. Diese teilen sich wiederum in der Bezeichnung Erster Betreuer und Betreuer auf. Der Erste Betreuer verfügt über den gleichen Ausbildungsstand und die gleichen Berechtigungen wie ein Zugchef (Zugführer) und ist in den ICE-Zügen federführend für die Kunden der 1. Klasse verantwortlich, dort stellt er neben der Fahrausweiskontrolle auch alle Serviceaufgaben sicher(…).

Durch die Gänge der 2. Klasse pendelt folglich der Unterbetreuer. Er trägt den Kopf bis weit über die Ohren  rasiert, oben aber einen ondulierten Haarkamm wie ein Wiedehopf. Mit schnarrender Stimme spult er stets denselben Satz ab, und das, ganz Vogel in der Balz, im Sekundentakt. Die Ornitologen nennen den Balzruf des Wiedehopfs „Ülen“ oder „Wülen.“ Ob er aber mit „Hier noch zugestiegene Fahrgäste, die Fahrkarten bitte?“ ein Wiedehopf-Weibchen beeindrucken kann? Er müsste mehr Ülen, fürchte ich. Wülen wäre auch nicht schlecht.

Ein Gesicht verfolgt mich, ein rundes, gutes Spießergesicht. Ich werde es im Nürnberger Hotelzimmer finden, und auch in der Bahnhofbuchhandlung schaut es mich von einem Buchdeckel an. Im Hotelzimmer, wo ich mich zu akklimatisieren versuche, liegt die Bahnzeitschrift „mobil“ auf dem Tisch. Da endlich lese ich, wer so neckisch den Zeigefinger vor die Lippen legt und im ICE in jeder Sitzrückenlehne im Netz gesteckt hat. Ich habe diesen Mann schon nicht erkannt, als er letztens in Hannover einen Discounter-Möbelmarkt eröffnet hat und vom Möbelprospekt martialisch mit dem Finger auf den Betrachter zeigte. Erst mein junger Freund, Herr Putzig, musste mir sagen: „Das ist Hape Kerkeling.“ Herr Putzig ist als Soziologe stets bestens informiert, auch über die Niederungen der Baumarkt- und Möbelhaus-Eröffnungskultur. Hape Kerkeling hätte ich nicht wiedererkannt. Aber jetzt schreibt Bahnmobil auf dem Titelblatt: „Vier Jahre nach seinem TV-Rücktritt spricht Hape Kerkeling …“ Also am „Rücktritt“ lag es. Ich hatte gedacht, den Kerkeling hätte die von Titanic ausgerufene „Spaßvogelgrippe“ dahingerafft. Von welchem Amt ist der Mann denn zurückgetreten? Als Möbelhausminister? Wenn das mal nicht der betagte Stilpapst Wolf Schneider zu lesen bekommt. Von der journalistischen Unsitte, bei jedem Hansel von „Rücktritt“ zu reden, könnte er einen gefährlichen Spangenhals bekommen, denn er findet, dass einer, um zurücktreten zu können, zuvor ein Amt bekleidet haben müsse. Kerkeling „spricht“ also wieder, was den Fingerzeig und die geschlossenen Lippen konterkariert. Da hat sich die Fotografin eine schöne Pose ausgedacht, um dem nichtssagenden Gesicht einen Anflug von Charakter zu geben. Aber nein, er spricht! Er wird doch nicht von den  Sprech-Körnchen für den Wellensittich genascht haben? (wegen Spaßvogel, gnnnihihi!) Man verzeihe mir den Spott, aber wie ich in Nürnberg aus dem tiefgekühlten ICE steige, schlägt mir eine gnadenlose Hitze ins Gesicht, die mir den Atem raubt.

Ich will meinen Blogfreund und Buchgestalter Christian Dümmler (CD) treffen, habe mit ihm vereinbart, dass ich in Bahnhofsnähe ein Fahrrad miete, er holt mich per Fahrrad ab, und wir radeln bequem zu seinem Atelier im „Rückgebäude“, ein schönes Wort. Allein, die Welt ist einfacher geworden, aber nur für jene, die sich ein Smartphone implantiert haben. Ich brauche eine Smartphone-App zum Buchen eines Fahrrads, die ich natürlich herunterladen könnte, im beinahe angenehm klimatisierten Hotelzimmer sitzend. Wenn ich es könnte. Aber das versuche ich erst gar nicht, denn die Vorstellung, noch einmal in der sengenden Vormittagshitze durch Nürnbergs Innenstadt zu irren, lässt mich ein Taxi rufen. Ich teile Christian telefonisch die Planänderung mit und höre zum ersten Mal seine Stimme, die eines gemütlichen, besser gemütvollen Franken.

Fortsetzung

Advertisements

16 Kommentare zu “Forschungsreise zu den Franken (2) – Lauter Köpfe

  1. Pingback: Forschungsreise zu den Franken (1) – Die Form der Welt

  2. Interessant fand ich jetzt das Kleingedruckte auf dem Titelbild: „Mein liebstes Stück Deutschland mit den Hotspots von Hape Kerkeling Dunya Hayali Anke Engelke“. Sind „Hotspots“ nicht das, was Kabel Deutschland-Vodafone, Telekom und Konsorten auf öffentlichen Plätzen gebührenpflichtig anbietet? Hotspots kann ich auch mit meinem Smartphone spontan eröffnen. Aber will ich jetzt wirklich die Hoptspots von Hape Kerkeling, Dunya Hayali und Anke Engelke nutzen? Und – who the fuck is – ist Dunya Hayali vertrauenswürdig für dieses man-in-the-middle-Spiel, von dem jede Sicherheitsfirma im Internet warnt? Hape Kerkeling, Dunya Hayali und Anke Engelke. Wer passt nicht rein? Genau Anke Engelke. Stattdessen müsste das andere blond-platinierte Ex-Möbel-Werbegesicht Daniela Katzenberger dort in die Aufzählung. Außer Kerkeling stellt die Möbel auf. Hayali setzt sich rein und die Versicherung, welche Engelke als Werbegesicht representiert (-welche Versicherung war das nochmals? Und wenn ich mich nicht dran erinnere, hat sich die Werbung gelohnt?), zahlt dann großzügige Abfindungen an den ICE, in dem das Heftchen ausgelegen hat, welches du nahezu neuwertig zurück ließest (der BND freut sich über deine Fingerabdrücke auf dem Titelblatt und maximal denen auf Seite drei …). Wie nennt man das? Möbel sind nur zweckdienlich einzusetzen, um Geld zu verdienen?
    „Haben Sie denn keine Sofas hier im Möbelgeschäft?“ „Keine Sofas haben die dort drüben in der Metzgerei. Wir haben lediglich keinen Service.“ So ist es, wenn man jeden Euro in die Werbung steckt … ich schweife von deinem Thema grob fahrlässig ab … sorry …

    Gefällt 1 Person

    • Du legst den Finger zielgerichtet auf die schamlose Weise, wie diese Leute (man möchte sagen „medialen MIethuren“) ihre Popularität vermarkten. Mich beeindruckt diese gutgeölte Marketingmaschine, wie sie Leute wie Kerkeling wieder in den Markt drückt, weil gerade Bücher zu verkaufen sind und die Preise für die Moderation von Möbelhauseröffnungen hoch gehen sollen. Nur eines stimmt nicht. Ich habe allein die „mobil“ im Hotel angefasst, hier im Blog ist’s ein Abbild von der mobil-Internetseite.

      Gefällt 1 Person

  3. Ich als häufig mit dem ICE Reisende kann all Deine Beobachtungen nur bestätigen. Mir fehlen in deiner Beschreibung nur die angehenden erfolgreichen Politiker, die natürlich umsonst fahren und sich sehe wichtig machen.😊
    Ansonsten ist es eine wahre Freude Deinen Schilderungen zu folgen. Es klingt nach einem rundum erfolgreichen Ausflug. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt.
    PS: ich habe mein Leben lang nirgendwo reingepasst. Muss am Parallel Universum liegen.

    Gefällt 1 Person

    • Auf Dienstreisen für das medienkundliche Institut durfte ich immer 1.Klasse reisen. Dort nervte das alberne Getue der Geschäftsreisenden, die so gerne ihre überaus wichtigen Telefonate führten, und das im Verkündigungston. Politikern bin ich glücklicherweise nur zwischen Köln und Berlin begegnet, es pendeln da wohl einige zwischen Brüssel und Berlin oder Bonn und Berlin, aber auch meist in der 1. Klasse. Freut mich, dass dir meine Schilderungen gefallen und auch die „assoziativen Eskapaden“ (socopuk). Zu deinem PS: Es ist ja manchmal ganz schön, nicht reinzupassen in Welten, die man nicht 100-prozentig mag.

      Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Jules und ich — eine Umschreibung – Dümmlers Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.