Was am Feuer beredet und bei Tag erfasst wurde

Wie das zuging, weiß ich nicht. Wie konnten meine Truppen derart aufgerieben werden? Wieso brach die Nacht so rasch über sie herein, so dass sie in der Finsternis umhertappten und versprengt wurden? Für den Augenblick habe ich einen Ort der Sammlung gefunden. Hier glimmt ein Herdfeuer. Das Holz ist nass und will nicht recht brennen, aber es findet sich mehr als ich erhofft hatte. Mit und mit treffen Truppenteile ein. Die Leute sind im schlechten Zustand. Ihr Stolz ist gebrochen. Stumm hocken sie sich ans Feuer und besehen ihre Wunden.

Die Unterführer sitzen abseits, und ich höre, wie sie leise gegen mich murren, gegen mich, ihren Hauptmann. „Wie konnte er uns in diesen Einsatz schicken“, fragen sie, „wo doch selbst wir Unterführer wussten, dass er kaum zu gewinnen war. Wir waren tapfer und stark, wir hatten das Land beinah befriedet und bauten auf, was zuvor am Boden lag. Aber es mangelte an allem, und dieser Mangel hat uns eine offene Flanke beschert. Sie war nicht zu sichern, und wir wussten, dass dieser Leichtsinn bestraft werden würde.“

Sie haben Recht, meine Unterführer. Mir ist es nicht gelungen, die erforderlichen Mittel bereitzustellen. Aber ich dachte, noch Zeit zu haben und bemühte mich, bis die Natur sich mit einer Gewalt gegen uns wandte, wie ich sie kaum zuvor erlebt habe. Es ist wahr, die Nacht kündigte sich an. Doch dann war’s kein Gleiten mehr, sondern ein Sprung gewesen. Grad konnten wir einander noch sehen, grad zuvor sahen wir uns im milden Licht der untergehenden Sonne, aber dann war urplötzlich totale Finsternis. Und Aufruhr und Verwirrung und blindes Umhertappen. Dann, nach dem ersten Schock die verzagten Rufe. Gar schrecklich irrten sie durch die Finsternis, begleitet von großem Wehklagen aus dem Dickicht von Hader und Verzweiflung, Not und Elend.

„Nicht, dass er seine Unerfahrenheit ins Feld führen könnte, sagen die Unterführer. Er wusste es, denn hat er uns nicht zuvor versammelt und uns die Schwere des Einsatzes vor Augen geführt? Dass der Nachschub nicht gesichert wäre, hat er uns gesagt. Und dass die Sache überhaupt nur zu machen wäre, wenn fremde Hilfe käme. Trotzdem sandte er keine Boten aus, sondern stand nur am Waldrand, den Fuß auf einem Stein und schaute wartend in die Ferne.“

„Uns Pioniere hat er völlig alleine gelassen! Er nannte nur ein ungefähres Ziel, gab aber nicht an, wo Wege, Straßen und Brücken hin müssten. Doch das ist kein Wunder, denn er hatte nur einen ungenauen Plan von dem Land, in das er uns geführt hat.“

„Uns von der Versorgung hat er niemals gesagt, dass wir gut haushalten müssen, dass wir nur Verpflegung für wenige Tage hätten. Er war wohl anderweitig beschäftigt, vermutlich mit sich.“

Das finde ich unverschämt von meinem Versorgungsfeldwebel. Selbst wenn er Recht hätte, aber das zu sagen steht ihm nicht zu. In meiner Welt gilt ein anderes Gesetz. Wenn das Ziel gut ist, stellen sich auch die Mittel ein. Das dauerhafte Fehlen der Mittel ist ein Argument gegen das Ziel. Wie kann ich Boten aussenden, wenn ich diesem Ratschluss unterliege? Soll ich sie verschleißen, wenn auch ihre Hilfe nicht reicht? Wir wollen den Morgen abwarten und den Schaden in Ruhe betrachten. Ja, in der Nacht hat sich alles in sich zurückgezogen und war allein mit seinem Schmerz, allein in seinem Schlaf. Doch unter der hellen Sonne, da sieht die Welt wieder anders aus. Da reckt sich alles, was in der Nacht am Boden lag. Man staunt und schaut sich um und stellt mit großer Erleichterung fest, das Leben geht weiter, und alles entfaltet sich auf’s neu. Aber es ist etwas anders als am Tag zuvor. Alles, was sich regt, das ist auch ein bisschen gewachsen.

Die Unterführer horchen auf. „Ei, das ist ja eine feine Philosophie!“, ruft der Versorgungsfeldwebel und spuckt ins Feuer. „Dann braucht der Herr sich nur hinzusetzen und sich was zu wünschen, schon kommen ihm die gebratenen Tauben in den Mund geflogen. Und kommen sie nicht, dann ist’s halt Schicksal, göttlicher Plan oder so’n Zeug. Dann wird der Herr Hauptmann eben verhungern und uns gute Leute gleich mit verderben.“

pataphysisches-Institutssch„Das ist gut gesagt, Feldwebel, aber tifft nicht den Kern. Ich weiß sehr wohl, dass man sich regen muss und sich placken. Aber es rege und placke sich jeder nur in dem Geschäft, indem er eine goldene Hand hat. Wenn nach den Gesetzen der Plausibilität ein Einsatz nicht zum Erfolg führen kann, dann darf man nicht noch fremde Truppen mit hineinziehen. Aber auf sich selbst hoffen, darf man wohl. Und das habe ich getan. Ich bin Pataphysiker und ihr seid es auch. Also schickt euch darein. Wir sind die Hüter und Beschützer des Einzelfalls und machen unsere Sache gut, egal wie schlecht die Verhältnisse sind.“ Da waren sie still. Aber das lag nicht allein an meinen Worten. Die waren nur Hintergrundmusik. Sie waren still und schöpften Hoffnung, denn plötzlich ging die Sonne auf.

9 Kommentare zu “Was am Feuer beredet und bei Tag erfasst wurde

  1. Lieber Jules, ich weiß du magst es gar nicht wenn ich nur schreibe, dass ich nichts zu sagen habe unter einem Text. Aber heute musst du dich leider wieder damit zufrieden geben, dass ich plappernd tippe und am Ende nur sage, dass ich den Truppen aufmerksam gelauscht habe. Zwei mal gelauscht habe und heute beim einschlafen darüber nachdenke. Ob ich es richtig verstanden habe. Ob ich weiß was du meinst und vielleicht auch ob es am Ende nicht zweitrangig ist, weil es sich über so einen Text einfach fein nachdenken lässt.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Jules van der Ley Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.