Gekritzelt – Immerzu Gerappel und Geklingel

Tata-Taataataaaaa
Eine Unterkategorie der Science Fiction ist die Dystopie. Dystopien zeigen pessimistische Gegenbilder der Utopie, totalitäre Gesellschaften wie etwa in Georges Orwells Roman „1984“, Ray Bradburys „Fahrenheit 451“, in Terry Gilliams bedrückendem Film „Brazil“ oder in der verfilmten Romantrilogie „Hunger Games“ von Suzanne Collins. Was hat es zu bedeuten, dass die Tagesschau-Titelmelodie neuerdings exakt klingt wie aus einer der filmischen Dystopien? Ist das Versehen oder schreckliche Drohung?

Tee von gestern
Ich achte handwerkliche Leistung bis zur Selbstaufgabe. Wenn beispielsweise mein Friseur mir mehr von den Haupthaaren abschneidet als vereinbart, verkneife ich mir Protest. Daher ging ich letztens mit einer Halbseitenglatze nach Hause – und gab sogar Trinkgeld. Darum würde ich nie machen, was einer bei Fräulein Schlicht tat. Er trat an die Theke und sagte schwäbelnd ungefähr das: „Erkläre bitte deiner Mitarbeiterin von gestern, wie Früchtetee gemacht wird. Sie schaufelte Löffel um Löffel hinein, und mir war klar: „Das wird Schwarztee, aber kein Früchtetee.“ ZOUNDS! Das ist ja noch schlimmer als eine Halbseitenglatze. Aber warum beschwert er sich erst tagsdrauf? Hat er heute Morgen Korinthen kacken mussen?

Die Wahrheit über Dada
In seinem wunderbaren Buch „Agar agar zaurzurim – Zur Naturgeschichte des Reims und der menschlichen Anklangsnerven“ verrät Peter Rühmkorf, dass Dada im Malaysischen die weibliche Brust meint.

Die Glasknochen der Erinnerung
Manche Erinnerungen sind so fragil, wenn man nach ihnen greift, um sie aufzuschreiben, zerbröseln sie.

Wütend vor Angst
Im Haushalt meiner Patentante Liesl lebte ihr alter Vater, der Opa Happ. Als ich mal bei ihr in Ferien war, hatte er herausgefunden, dass er mich abends ärgern konnte, wenn er befahl: „Husch husch ins Körbchen!“ Das machte mich wütend, und darüber freute sich Opa Happ, aber es lag gar nicht an den Worten. Ich mochte nie gern zu Bett gehen, weil im Schlafzimmer oben auf dem Kleiderschrank meiner Tante alte Puppe Gundula saß. Vor Gundula hatte ich im Dunkeln eine Scheißangst. Opa Happ und Gundula, das Alptraumpaar.

Homunculi
Als ich Sonntag aus dem Fenster schaute, habe ich erblickt, wie zwei Männer im Pitbullsmoking von Addidas auf dem Spielplatz unten einen Grill aufgebaut und mächtigen Qualm produziert haben. Schaue ich zum zweiten Mal hinaus, sitzt hinter der Qualmwolke ganz schemenhaft ein weiterer Mann im Pitbullsmoking. Und klar, 15 Minuten später lungert ein Vierter um die Feuerstelle herum. Die Alchemisten haben geglaubt, wenn sie eine Phiole mit Sperma für eine Weile im dampfenden Kuhmist vergraben, dass in der Phiole ein Homunculus, also ein Menschlein heranwachsen würde. So glaube ich, dass im Qualmen und Rauchen eines Tankstellengrills Männer mit Pitbullsmoking erzeugt werden.

Immerzu Gerappel und Geklingel …
… ist die Überschrift und hier die Unterschrift:

17 Kommentare zu “Gekritzelt – Immerzu Gerappel und Geklingel

  1. Gut zu wissen, was Dada wirklich bedeutet. Ich hoffe, ich kann mit diesem neuen Wissen in irgendwelchen hochgebildeten Kreisen bei Gelegenheit einmal punkten. Übrigens: das vielzitierte Yoga-Wort „Om“, der „Urklang“, heißt auf Rumänisch „Mensch“.

    Gefällt 1 Person

    • Interessanter Hinweis, vielen Dank! Wir erkennen im rumänischen Om unschwer noch die Verkürzung von lat. homo, Mensch. Die Entsprechung zur Mantra-Silbe „Om“, scheint mir daher eher zufällig. Ich kenne jetzt die genaue Etymologie des lateinischen homo nicht, aber glaube mich zu erinnern, dass es ursprünglich „Mann“ bedeutete. Ihm den Urklang zuzuschreiben, wollte ich als Mann nicht einfach behaupten, wie wohl der Schöpfergott in vielen Mythologien männlich ist und übrigens auch das deutsch Wort „männlich“ verwandt ist mit „menschlich“, Mensch also eigentlich Mann bedeutet, Sauerei! 😉

      Gefällt 2 Personen

      • Och, das sind wir leider schon aus dem Englischen gewohnt. Ich stimme zu, das jede etymologische Ähnlichkeit zufällig sein muss. Andererseits – was sind schon Zufälle? 😛 Man könnte darin auch einen diskreten Hinweis lesen, dass alles mit allem und allen zusammenhängt. Sehr tiefsinnige, vor dem Frühstück schwer zu verdauende philosophische Überlegungen meinerseits, ich weiß… 😀

        Gefällt 1 Person

        • In der Tat. Da ich schon ziemlich früh gefrüh(!)stückt habe, sind mir deine philosophischen Überlegungen sehr willkommen. Schon Kurt Schwitters sagt: „Es gibt keine Zufälle. Eine Tür kann zufallen, aber das ist kein Zufall, sondern ein bewusstes Erlebnis der Tür, die Tür, die Tür, der Tür … “ Obwohl die Ähnlichkeit des rumänischen Om mit der Mantrasilbe auf eine Verkürzung zurückgeht, könnte die heilige Silbe Om trotzdem von Mann/Mensch herstammen, denn sie steckt ja auch in lat. homo. Da Om aus dem Sanskrit stammt, ist nicht auszuschließen, dass die jüngeren indogermanischen Sprachen durch diese älteste Sprache der Menschheit gelegentlich beeinflusst wurden, also durch die Menschen, die sie benutzten, um einen Sachverhalt wie die Entstehung der Welt zu klären.

          Gefällt 1 Person

  2. Manche Erinnerungen sind tatsächlich kaum zu fassen. Es ist schön schwer sie in Gedanken zu halten. Aufschreiben ist unmöglich.
    Die Erzeugung von Kerlen im Pitbullsmoking lies mich schmunzeln und die Zurechtweisung bei der Teezubereitung den Kopf schütteln. Wer sich erst einen Tag später beschwert hat ein anderes Problem. Der Tee ist es nicht.
    Ein feines Potpourri, lieber Jules.

    Gefällt 1 Person

    • Dankeschön, liebe Mitzi. Mich erfreut immer wieder die Treffsicherheit deines Urteils, hier gegenüber dem unzufriedenen Früchteteemann, und natürlich freut mich, dich zum Schmunzeln gebracht zu haben. Eine flüchtige Erinnerung hatte ich gestern wegen der Geha-Tinte, die ich mal in einem riesigen Tintenfass gesehen habe, aber den Zusammenhang nicht mehr fassen kann. Ich habe deswegen heute tatsächlich an Geha geschrieben.

      Gefällt 1 Person

      • Danke, lieber Jules.
        In meiner Schulzeit gab es zwei Gruppen. Die mit Geha Füllern und Patronen und die mit Pelikan. Die Entscheidung traf man in der zweiten Klasse und ich kenne keinen, der später wechselte. Ich habe noch heute meinen Pelikanfüller. Und natürlich sammelten wir alle, die kleinen Kugeln. Ich erinnere mich daran, weil ich eben deinen anderen Text gelesen habe.

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.