Gekritzelt – Guten Tag, Frau Habermehl!

Namen behalten
Immer bin ich versucht zu einer Frau Haberkorn, fälschlich Frau Habermehl zu sagen. Es könnte aber auch umgekehrt sein. Ich kanns mir einfach nicht merken, vermutlich weil ich mal darüber nachgedacht habe, dass Haber die oberdeutsche Form von niederdeutsch Hafer und Mehl das feine Korn ist. Schon früher konnte ich mir bestimmte Namen nicht merken. Eine blonde Schülerin hieß Nadine, aber mein Gehirn war der Meinung, sie müsse Sandra heißen und ließ mich die Namen immer verwechseln.

Reifes Urteil
„Einen Menschen kannst du nicht ändern“, sagt die junge Frau am Nebentisch, „ ein Mensch ist so wie er ist.“

Zwei Welten
Eine Szene zufällig im TV gesehen: Am Boden sitzt eine Obdachlose, hat neben sich einen schwarzen Hund. Eine Passantin mit Hund ruft schon von weitem: „Ach, ist der süß!“, tritt heran, beugt sich zum Hund hinab und fragt, ihn tätschelnd: „Wie heißt er denn?“
„Stinker“, sagt die Obdachlose, „und deiner?“
„Philipp!“

Ataraxie

In letzter Zeit kommt es immer öfter vor, dass ich einfach nur da sitze.

Lust am Drama
Obwohl ich mich kaum für Fußball interessiere, schaue ich manchmal die Sportschau. Mir gefällt die Begeisterung in den Stimmen der Sportreporter. Noch besser war das einst im Rundfunk, als man ständig zwischen den Spielen hin- und herschaltete, und zwar, wann immer das Geschehen in einem Stadion dramatisch war. Im Off die Schlachtrufe der Fußballfans, das kollektive Aufstöhnen, wenn ein Schuss daneben gegangen war. Da beneide ich die Fußballfans um das Kollektiverlebnis. Es muss eine Lust sein, das Maul aufzureißen, und es kommt der gleiche Laut heraus wie aus dem Nachbarmaul, und links und rechts, oben und unten, zehntausendfach, die geballte Energie von Gleichgesinnten, die ins Stadion donnert und von dort in alle Wohnstuben.

FC Knobi

Arne [mein damals siebenjähriger Sohn] kommt zu mir und fragt: „Wer wurde 1989 deutscher Fußballmeister?“
„Weiß nicht, vielleicht Bayern München?“
„Nein, der Knoblauch oder so.“
„Wieso Knoblauch?“, frage ich und muss lachen, denn mir fällt ein, wo das herstammt. Auf den Reinigungstabletten für die Zahnspange meiner Tochter sind Fragen und Antworten abgedruckt. Der Druck hatte sich bei der Produktion verschoben, so dass die Perforation die falschen Fragen und Antworten auf einer Tablette vereint.

Ich erkläre das meinem Jüngsten. „Das mit dem Knoblauch hat Malte [sein drei Jahre älterer Bruder] mir gesagt, und ich fand es gleich komisch“, sagt Arne und muss auch lachen. (Auf den Tag genau 27 Jahre alte Tagebuchnotiz vom 25. September 1990 )

Advertisements